John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum (http://www.cbmhardware.de/wbblite/index.php)
- Roman-Serien (http://www.cbmhardware.de/wbblite/board.php?boardid=2)
--- John Sinclair (http://www.cbmhardware.de/wbblite/board.php?boardid=4)
---- JS1901-2000 (http://www.cbmhardware.de/wbblite/board.php?boardid=265)
----- Band 1932: Lykaons Erwachen (http://www.cbmhardware.de/wbblite/threadid.php?threadid=12518)


Geschrieben von Dämonengeist am 21.07.2015 um 18:29:

Band 1932: Lykaons Erwachen



Irgendwo in Sibirien

Die Wölfin zitterte. Sie hatte Angst. Zu oft hatte sie in den vergangenen Jahren versagt, hatte sogar Hilfe von Feinden angenommen. Und während andere Dämonen immer mächtiger wurden, fristeten die Werwölfe ein Schattendasein.
Doch das sollte sich ändern. Fenris, der Götterwolf, würde dafür sorgen. Lange hatte er sich zurückgehalten und die Führung der Werwölfe seinem Alpha-Weibchen überlassen. Jetzt würde alles anders werden …

Vorschau:

Alle sofort raus hier!, brüllte Michail Chirianow und sprang auf.
Ilja hatte die Augen weit aufgerissen und presste die Zähne wie im Krampf aufeinander. Seine Finger krallten sich in den Tisch. Der Mann musste wahnsinnige Schmerzen erleiden, als sich seine Knochen verschoben und binnen Sekunden zu wachsen begannen. Schaum trat aus seinen Mundwinkeln hervor. Das strahlende Blau seiner Augen war einem kalten Gelb gewichen ...

Autor: Ian Rolf Hill

Erscheinungsdatum: 21.07.2015

Titelbild: Timo Würz


Geschrieben von dark side am 21.07.2015 um 19:37:

Einleitung und Vorschau wecken in mir große Erwartungen. Bei dem Autor weiß ich schon jetzt (gerade bei der Thematik), dass es der nächste Klasse-Roman werden wird. Der Roman wird morgen geholt und Donnerstag konsumiert Buch . Freu mich schon wie BolleFreude . Beim Cover gefällt mir der Hintergrund, die Landschaft wurde dagegen eher schlurig behandelt. Da hätte man (meiner Meinung nach) viel mehr heraus holen können. Bei den Figuren frag ich mich, zu welcher Gattung die zu zählen sind ?. Na die Auflösung erfahre ich ja spätestens am Donnerstag Nägel Buch .

__________________

Demnächst:
1. Larry Brent: Band 30 Die mordende Anakonda


Geschrieben von Horror-Harry am 22.07.2015 um 01:08:

Zitat:
Original von dark side
Bei den Figuren frag ich mich, zu welcher Gattung die zu zählen sind ?

Das sind Harpyien aus der griechischen Mythologie. Die hatte Hill wohl gemeint, als er sagte, er würde eine Dämonenart auftreten lassen, die eher selten bei JS vorkommt.


Geschrieben von Das Gleichgewicht am 22.07.2015 um 08:47:

Hatten wir Harpyien bei JS überhaupt schonmal?

Ok....laut google...beim Horror-Kalender.


Da der Roman so eine krasse Coverszene hat und die Einleitung episch klingt sind die Erwartungen jett sehr hoch.

__________________
Aktuelle Lesereihenfolge:

1. Professor Zamorra
2. John Sinclair
3. Coco Zamis
4. Tony Ballard


Geschrieben von dark side am 22.07.2015 um 22:03:

Zitat:
Original von Horror-Harry
Zitat:
Original von dark side
Bei den Figuren frag ich mich, zu welcher Gattung die zu zählen sind ?

Das sind Harpyien aus der griechischen Mythologie. Die hatte Hill wohl gemeint, als er sagte, er würde eine Dämonenart auftreten lassen, die eher selten bei JS vorkommt.

Erst einmal Danke für die Info.Daumen_hoch . Eher selten ist aber auch gut großes Grinsen . Bis auf Band 478 Der Horror-Kalender war von den Tierchen bisher nix zu sehen. Tokata hatte die Harpyie in seiner Rezi sogar als Windgeister bezeichnet (oder besser ...sie wurden von Jason im Roman so genannt) . Auf die Verknöpfung zwischen Fenris-Werwolfmagie (nordische Mythologie) und die griechische Mythologie (Harpyie) bin ich jetzt aber umso mehr gespannt. Was kommt da bloß noch alles auf uns zu ? Buch .

__________________

Demnächst:
1. Larry Brent: Band 30 Die mordende Anakonda


Geschrieben von Horror-Harry am 23.07.2015 um 01:14:

Zitat:
Original von dark side
Auf die Verknöpfung zwischen Fenris-Werwolfmagie (nordische Mythologie) und die griechische Mythologie (Harpyie) bin ich jetzt aber umso mehr gespannt.

Die Verknüpfung wird doch schon quasi durch den Titel verraten. Augenzwinkern
Einem Horror-Fan (und Werwolf-Fan) sollte die Herkunft des Wortes

aus der griechischen Mythologie eigentlich geläufig sein. Alt


Geschrieben von Theron am 23.07.2015 um 13:36:

Also mir hat der dritte Hill sehr gut gefallen.
Den anderen Romanen von ihm würde ich die selbe Benotung geben.
Das er alte Themen oder Figuren wieder aufgreift stört mich überhaupt nicht und finde ich gut. Mir fällt nur auf, dass öfter Figuren auftauchen hinter denen sich dann etwas anderes (unerwartetes?) verbirgt.
Es kristallisiert sich jetzt heraus, dass die neuen Autoren sich zumindest in einem Punkt abgesprochen haben. Ich hoffe da am Ende auf eine gute Auflösung.


Geschrieben von Das Gleichgewicht am 23.07.2015 um 20:52:

Willkommen erstmal hier im Forum, Theron. smile
Und direkt mit einer Rezi angefangen, das freut mich besonders. großes Grinsen

Wenn du magst kannst du dich hier nochmal für alle vorstellen:
http://www.gruselroman-forum.de/board.php?boardid=50&sid=

__________________
Aktuelle Lesereihenfolge:

1. Professor Zamorra
2. John Sinclair
3. Coco Zamis
4. Tony Ballard


Geschrieben von Das Gleichgewicht am 24.07.2015 um 17:08:

Ich erinnere mich noch, als ich damals die Jumbobände verschlungen habe. Die Hexe Jane, Mandras Dolche, Myxin und die Schwarzblutvampire und später Shimanda und Arkonada. Das war eine Zeit in der Serie, als immer irgendwas los war. In diese Zeit hat mich der neuste Florian-Roman zurückversetzt. Ein fremdes Land, bekannte Freunde und Feinde, neue Gegner. Ist die Übergangsphase der Autoren endlich vorbei? Morgana Layton und Fenris sind sehr aktiv, was hoffentlich vom Hauptautor berücksichtigt wird. Wenn der jetzt in einem Einzelroman die Werwölfin auftauchen lässt als wäre nichts geschehen, wäre das komplett sinnfrei.


Einige Fremdautoren schreiben bereits sehr gute Geschichten. Obwohl mir das Sinclairfeeling egal ist, muss ich zugeben, dass es diesen Roman doch hervorgehoben hat. Keine Ahnung, woran es lag. Vielleicht war es die beliebte JS-Hubschraubereinlage, die es früher regelmäßig gab. Vielleicht einfach nur die vertrauten Gesichter von Morgana und Fenris. Oder der Werwolfsjäger als kleinen Insider für Altleser. Der Autor hat bereits bei seinem Einstiegsroman geglänzt, hier hat er sich fast nochmal übertroffen. Wenn man mit dem Herz an der Serie hängt und ihren Niedergang jahrelang mitverfolgte, ist man einfach dankbar für so ein Highlight. Punktabzug hätte ich für die Vernichtung des griechischen Wolfsgottes gegeben, aber da hat uns der gute Florian nur kurz hereingelegt.

Was soll ich noch schreiben? Die Idee eines Wolfs-Krieges der nordischen Mythologie gegen die griechische Mythologie ist genial und bietet Stoff für einen langen roten Faden. Man hätte den geheimnisvollen Mönch nicht noch einbringen müssen, es hätte auch so gereicht. Hoffentlich übertreibt man es nicht. Der Kerl scheint überall dabei zu sein. Am Ende darf es ruhig zwei oder drei voneinander völlig unabhängige Themen geben, die sich nicht vermischen.

Ich will jetzt weiterlesen! Diesen Plot! Sofort! Geht leider nicht, wie im Jumboband damals. Nun erstmal einen Neuzugang lesen und danach eventuell zwei Darks überstehen. Danach wiederum andere Geschichten der Gastautoren. Das mag unfair ihnen gegenüber sein, aber Florians Werwolfs-Plot steht für mich jetzt an allererster Stelle.

__________________
Aktuelle Lesereihenfolge:

1. Professor Zamorra
2. John Sinclair
3. Coco Zamis
4. Tony Ballard


Geschrieben von dark side am 26.07.2015 um 17:27:

Große Ereignisse werfen im Dämonenreich ihre Schatten voraus. Es ist der Kampf zwischen den Götterwölfen Fenris und Lykaon. Der Erstgenannte steht quasi für die Ur-Wölfe, doch auch die andere Gruppe ist nicht gerade als taufrisch zu bezeichnen. Dafür sorgen schon allein die Kreaturen der Finsternis. Um für die alles entscheidene Auseinandersetzung bestens gerüstet zu sein, knöpft sich Fenris noch einmal seine erste -und treuste Dienerin vor. Morgana Layton erhält vom Götterwolf den Auftrag, schnellstens eine neue Werwolf-Elite zu gründen. Bevor sie dies aber in die Tat umsetzten kann, bekommt sie von Fenris persönlich noch eine Aufrischungs-Flat verpasst. Gestärkt und frohen Mutes macht sie sich auf dem Weg, um von nun an Taten sprechen zu lassen. Hätte sie gewußt, was die Gegenseite aufzubieten hat ......wäre ihr Optimismus ratz fatz erloschen.

Fazit:
Erneut ein Klasse-Roman aus der Feder von Ian Rolf Hill. Die Geschichte fügte sich nahtlos an seine bisherigen Werwolf-Werke (Band 1914 Arena der Wölfe / Band 1928 Werwolf-Vendetta) an. Was sich wohl ausnahmslos alle "Alt-Fans" gewünscht hatten, wurde von Ian Rolf Hill umgesetzt. Ein "Roter Faden" mit alten Hauptgegnern ....bzw. mit in Vergessenheit geratenen (eigentlich die Aufgabe des Haupt-Autor's) . Der Götterwolf Fenris wurde seiner Stellung hier voll gerecht. Mächtig und von einer klassen Aura umgeben spielte der Götterwolf groß auf .....endlich. Ein weiterer genialer Schachzug war die "Wiederauferstehung" von Boris Baranov. Klasse wie er ihn durch einen cleveren Trick wieder mit ins Spiel holte. Wenn man aber schon vom "groß Aufspielen" spricht, dann muss man im gleichen Atemzug die Kreaturen der Finsternis nennen. Endlich werden die KdF auch so dargestellt, wie sie es sich längst verdient hätten ...nämlich gerissen,clever und mit einer Ur-Kraft ausgestattet. Das Finale war nicht nur spannend, sondern auch schön Action-lastig. Die vielen unerwarteten Wendungen trugen ebenso zu einem gelungenen Roman bei. Auch wenn ich hier vor Lob nur so strotze, gab es für mich auch etwas negatives im Roman. Ich fand die zahlreichreichen/verschiedenen Dämonenarten einwenig des Guten zuviel. Es ging ja in erster Linie um die Vormachstellung der Werwölfe. Die Idee, dass die Kreaturen der Finsternis da jetzt mitmischen durften fand ich ja genial. Doch Medusen, Chimären, Harpyien etc. war dann doch einwenig zu viel. Fehlte nur noch, dass Florian die Wertiger ausgebuddelt hätte. Zuzutrauen wäre es ihm allemal, zumal sie zuletzt in Band 259 Ich stürmte den rollenden Sarg mitspielen durften.

Besonderes:
1. Fenris unterzog Morgana Layton eine "Auffrischungs-Kur". Dank seiner Magie erhielt die Gute wieder größere Kräfte (S.5) .
2. Die Dämonengruppe bzw. die Dämonenart Harpyien trat hier wieder in Erscheinung (zuletzt waren sie in Band 478 Der Horror-Kalender mit dabei) .
3. Der Werwolf-Jäger Michail Chirianow kam zu einem erneuen Auftritt (zuletzt war er bei der Verschwörung der Werwölfe in der russischen Botschaft in London mit von der Partie gewesen ...Band ?) . Ob er noch einmal aus seiner Zelle heraus und zu einem neuen Auftritt kommt ....weiß nur Ian Rolf Hill. Im Gegensatz zu Jason, hat er ihn bestimmt nicht vergessen und somit noch auf dem Zettel.


Bewertung:
Von mir gibt es ein "sehr gut" .

Cover:
Siehe Kommentar oben

__________________

Demnächst:
1. Larry Brent: Band 30 Die mordende Anakonda


Geschrieben von dark side am 26.07.2015 um 17:59:

Noch ein kleiner Nachsatz:
Die Training-Session zwischen "Kampfschwein Suko" und John (Opfer) war einfach nur geil. Gerade solche Einbauten hatte ich lange Zeit vermisst. Trug irgendwie (wie z. B. Luiggi, Glenda's Kaffee etc.) zum Sinclair-Feeling großes Grinsen bei....davon in Zukunft bitte mehr Daumen_hoch .

__________________

Demnächst:
1. Larry Brent: Band 30 Die mordende Anakonda


Geschrieben von Orgow am 27.07.2015 um 08:44:

So dass war nun Florians dritter Streich zum Thema Werwölfe und was soll ich sagen, er holt mich mit diesem Thema immer mehr und mehr ab. Auch hier bei diesem Roman merkt man wieder deutlich, dass jemand mit Spaß bei der Sache ist und der Serie was Gutes tun will. Die Story um die Werwolffehde entwickelt sich wirklich toll. Endlich hat Morgana Layton mal wieder eine Auftritt der ihrer würdig ist. Und auch Fenris hat hier einen starken Auftritt. Insbesondere der Kampf mit der KDF war genial. Und hier sind wir auch schon bei einem weiteren Punkt warum mir dieser Roman so gut gefallen hat. Florian schafft es doch tatsächlich eine Überraschung nach der nächsten aus dem Hut zu zaubern, so dass keine Langweile aufkommt. Denn dass die Frau des Werwolfjägers eine KDF ist, da wäre ich nicht mal im Traum draufgekommen. Auch dass Fenris hinter den hilfesuchenden Werwolf steckt hätte ich nie gedacht. Bei Lykaon hat der Trick bei mir aber nicht funktioniert, hier habe ich mir sofort gedacht, dass nur der Manager selber Lykaon sein kann. Genial war auch die Szene beim Kampftraining hier kam wirklich das Sinclairfeeling rüber.

Doch trotz der Euphorie bei mir gibt es auch ein paar wenn auch kleine Kritikpunkte. Zum einen muss Florian auspassen nicht zuviel in einen Roman zupacken. Denn für meinen Geschmack waren hier schon ein paar Dämonenarten zuviel drin: Harpyien, Janusköpfe, Werwölfe neuer Art und alter Art, zwei Götter, Morgana und nicht zu vergessen die KDF. Das passte zwar alles gut und schlüssig in die Story aber man muss auch aufpassen, dass es dem Leser nicht zuviel wird. Der andere Kritikpunkt ist bei mir die Wiedererweckung von Boris Baranov, die kam bei mir nicht so gut an wie bei den anderen.

Aber nichts desto trotz ist dies ein toller Roman und ich kann es gar nicht erwarten, wie diese Fehde zwischen den Werwölfen weiter geht. Und irgendwie bin ich mir auch nicht ganz sicher, ob es sich bei dem Helfer in der dunkeln Kutte in der letzten Szene tatsächlich um den Mönch gehandelt hat. Es könnte ja auch Matthias gewesen sein, wegen der Hinweise auf Luzifer in dem Roman.

Ich lass mich aber gerne überraschen und freue mich auf die Weiterführung der Story. Hoffentlich dauert es nicht als zulange.

Trotz der von mir angesprochenen Kritikpunkte gibt es von mir diesmal wieder die höchst Wertung. Ich vergebe ein TOP.


Geschrieben von Helgorius am 01.08.2015 um 20:13:

Super! Der dritte Roman von Hill und wieder eine gelungene und überzeugende Geschichte, die sich wie ein guter, alter Sinclair (aus den 80er Jahren) liest. Es freut mich besonders, dass endlich wieder ein roter Faden zu entstehen scheint und wir nicht nur jede Woche eine Geschichte lesen, die sich völlig losgelöst von dem Rest und dem Fortgang der Serie präsentiert. Ebenso finde ich es ausgesprochen gut, dass alte Charaktere nach Jahren oder Jahrzehnten wieder reaktiviert werden. Hoffentlich erhöht sich die Anzahl von drei Romanen von Hill bei gleichbleibender Qualität schnell auf 30 .... Ich vergebe insgesamt eine "sehr gute" Bewertung.


Geschrieben von Theron am 02.08.2015 um 00:46:

Willkommen im Forum!
Hier kannst du dich auch nochmal für alle vorstellen, wenn du willst!
http://www.gruselroman-forum.de/board.php?boardid=50&sid=


Geschrieben von Das Gleichgewicht am 02.08.2015 um 11:00:

Herzlich Willkommen auch von mir. Da meldest du dich an und haust direkt paar Rezis raus, Wow. smile

Schön dass wir so fleißige Neuzugänge bekommen haben. großes Grinsen

__________________
Aktuelle Lesereihenfolge:

1. Professor Zamorra
2. John Sinclair
3. Coco Zamis
4. Tony Ballard


Geschrieben von Maphi am 09.08.2015 um 20:34:

Den dritten Roman von Hill fand ich wieder besser
als den Vorherigen. Die Werwolfstory fängt langsam am
richtig Fahrt aufzunehmen. Ich kann es garnicht erwarten wie es
weitergeht. Von mir gibt es ein TOP


Geschrieben von Tulimyrsky am 11.02.2017 um 08:04:

Was für ein Roman... großes Grinsen

Hier hat aber auch alles gestimmt, von der Trainings-Einheit am Anfang bis hin zum Schluss.

Hier wird das JS-Gaspedal durch die Bodenplatte gedrückt. Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster und behaupte, dass ich keinen besseren JS-Roman gelesen habe, der mich dermaßen unterhalten, beeindruckt und überhaupt hat. großes Grinsen

Es geht mir wie Gleichgewicht... ich will diesen Plot weiter verfolgen... jetzt und hier.

Ein weiterer großer Gegner ist 'geboren', dazu kommt noch der finale Auftritt des Mönchs, der nahezu allgegenwärtig scheint und alle Fäden im Hintergrund zieht.

Die Auftritte von Fenris, Morgana & Lykaons sind schlichtweg genial. Die Story von grundauf durchdacht und es fehlen auch die mir liebgewonnenen Rückblenden nicht.

Die Action geht nicht nur von John und Suko aus, sondern auch von Michail, der hoffentlich nicht vergessen wird und erneut eine Werwolf Vendetta, ob seines erneuten Verlustes seiner Frau starten wird (sein Kampf gegen die Bestien war echt Klasse!)

Hills Schreibstil setzt dem ganzen noch eine Krone auf (...sackte in sich zusammen wie ein Kochbeutel, aus dem man den Reis herausgleiten ließ. großes Grinsen)

Hier merkt man, dass nicht nur mit Herzblut geschrieben wird... Danke Ian...

Es kann nur eine Bewertung geben: TOP!

__________________
and the Lord said unto John, "Come forth an receive eternal life." But John came fifth and won a toaster.

Powered by: Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2004 WoltLab GmbH