Registrierung Mitgliederliste SucheHäufig gestellte FragenZur StartseiteService

-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Wenn Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.
John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » John Sinclair » JS1901-2000 » Band 1907: Der Teufel von Darkwood » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Umfrage: JS Band 1907: Der Teufel von Darkwood
top 0 0.00%
sehr gut 1 8.33%
gut 3 25.00%
mittel 3 25.00%
schlecht 4 33.33%
sehr schlecht 1 8.33%
Insgesamt: 12 Stimmen 100%
 
Dämonengeist Dämonengeist ist männlich
Administrator




Dabei seit: 25.11.2007
Beiträge: 2570

Band 1907: Der Teufel von Darkwood Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



„Und, kommst du jetzt endlich mit?“, fragte Steve Marsson zum wiederholten Male und starrte seine neueste Eroberung gierig an. Er konnte seine Erregung kaum mehr verbergen. Bei Gott, diese Frau machte es wirklich spannend. Sie reizte ihn zur Weißglut.
Anne knallte ihr Bierglas auf die Theke. „Was hast du gesagt?“, lallte sie. Noch ein weiteres Bier, und sie würde wahrscheinlich vom Hocker kippen.
„Lass lieber die Finger von der Frau“, mischte sich nun der Wirt ein. Er hatte kein gutes Gefühl bei der Sache.
Doch Steve beachtete ihn nicht – ein schwerwiegender Fehler …

Vorschau:

Darkwood war anders als die anderen Gemeinden in Südengland. Es gab Regeln, an die man sich besser hielt. Regeln, die die Menschen schon mit der Muttermilch einsogen.
Im Grunde war hier alles genauso weltfremd wie vor hundert Jahren, voller Aberglaube und merkwürdiger Riten. Die Bauern brachten an bestimmten Tagen noch immer ein Feueropfer, um sich gegen Hexerei zu schützen. Und jedermann wusste, an welchen Stellen im Moor man sich des Nachts besser nicht aufhielt, weil dort die Geister lauerten.
Doch es gab etwas, das die Menschen mehr fürchteten als alles andere. Und das war der Teufel von Darkwood ...

Autor: Logan Dee

Erscheinungsdatum: 27.01.2015

Titelbild: shutterstock / breaker213

27.01.2015 02:32 Dämonengeist ist offline Homepage von Dämonengeist Beiträge von Dämonengeist suchen Nehmen Sie Dämonengeist in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Das Gleichgewicht Das Gleichgewicht ist männlich
Team




Dabei seit: 24.09.2008
Beiträge: 8238

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Wenn die Geschichte so düster wie das Cover wird und wie die Einleitung klingt, könnte das was werden. smile

__________________
Aktuelle Lesereihenfolge:

1. Professor Zamorra
2. John Sinclair
3. Coco Zamis
4. Tony Ballard

27.01.2015 13:44 Das Gleichgewicht ist offline Email an Das Gleichgewicht senden Beiträge von Das Gleichgewicht suchen Nehmen Sie Das Gleichgewicht in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

dark side dark side ist männlich
Foren Gott




Dabei seit: 10.01.2010
Beiträge: 8437

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Die Zutaten für einen spannenden Roman scheinen hier gegeben zu sein. Geheimnisvolles Cover und eine Vorschau bzw. Einleitung die sich recht vielversprechend liest. Meine Prognose lautet daher....das kann was werden Buch .

__________________

Demnächst:

27.01.2015 21:45 dark side ist offline Email an dark side senden Beiträge von dark side suchen Nehmen Sie dark side in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Orgow Orgow ist männlich
Haudegen




Dabei seit: 19.09.2008
Beiträge: 506

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Mir hat diese Geschichte überhaupt nicht zugesagt. Für mich war es eher ein Trashroman der nicht ins Sinclairuniversum passte. Die Geschichte selber war ganz ok aber hier wurde einfach wieder zuviel in den Roman reingesteckt. Werwölfe die mit einem Vampir paktieren. Eine Vampirin die zugleich eine Nekromantin ist und dazu noch Untote und ein erweckter Dämon. Was gar nicht ging war die Szene in der der Untote durch den toten Deutschen mit John Kreuz getötet wurde. Hier fand ich schon unlogisch, dass der tote Deutsche das Kreuz überhaupt anpacken kann. das hätte ich ja noch akzeptiert da Logon Dee hiermit wohl darstellen wollte, dass das Kreuz seinen Weg immer wieder zu John findet. Aber dann passt die Erklärung die Rabisana Lord Darkwood gibt nicht. Hier sagt sie, dass ihr Diener also der Untote John das Kreuz abgenommen hat und es ihm zwar Schmerzen verursacht hat aber sonst weiter nichts passiert ist. In der Szene mit den Deutschen berührt dieser dann den Untoten einmal mit den Kreuz und vernichtet ihn damit. Für mich ist das unlogisch. Weiter hat mich gestört das die Anwohner mit Fackeln losziehen. Wir sind doch nicht mehr im Mittelalter hier wären wohl Taschenlampen angebrachter gewesen. Und hier sind wir auch schon bei einem weiteren Punkt der mich gestört hat. Der Roman hatte gut in die Anfänge der Serie gepasst (Gespensterkrimizeit) aber in den aktuellen Zeitverlauf passt er meiner Meinung nach nicht so richtig. Auch ist mir nicht ganz klar geworden wie John sich in die Gesellschaft einschmuggeln konnte. Schließlich hatten alle eine persönliche Einladung von Lord Darkwood. Auch wenn der Roman stilistisch besser als ein JD - Roman war muss ich meiner Linie treu bleiben und ihn nicht besser bewerten nur weil ein Fremdautor ihn geschreiben hat. Von mir bekommt der Roman deshalb eine schlechte Bewertung.

02.02.2015 09:43 Orgow ist offline Email an Orgow senden Beiträge von Orgow suchen Nehmen Sie Orgow in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Das Gleichgewicht Das Gleichgewicht ist männlich
Team




Dabei seit: 24.09.2008
Beiträge: 8238

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Ein Bus voller seltsamer Klischeeleute, der zusammen mit dem Serienhelden auf den Weg zu einem unheimlichen Dorf ist, über dem ein noch unheimlicheres Schloss thront. Klingt das bekannt? Auch weitere Elemente der Geschichte passen eher zu einem 70er-Dämonenkiller als zu einem modernen Sinclair. Der obligatorische Vampirlord der sich mit Werwölfen verbündet hat, um Jagd auf Menschen zu machen. Seine Vampirschülerin die sich zum Beispiel unsichtbar machen kann oder Zombies erschaffen. Dazu ein unheimlicher Dorffluch und weil das nicht genug ist zum Finale ein Spinnen-Rüssel-Dämon.


Aber das ist wohl der Erzählstil des Autors, der sich demzufolge sicher auch nie ändern wird. Bald erscheint die nächste Geschichte von Logan Dee und ich habe jetzt schon keine Lust. All diese Klischees bei den Figuren und dieses „immer noch einen drauf setzen“. Ein Vampirschloss hätte mir gereicht. Keine Werwölfe, kein Dämon. Einfach nur ein guter alter Vampirroman, vernünftig geschrieben und spannend erzählt.

Was soll der Mist mit dem Kreuz, das einen Toten kurzzeitig beleben kann, um John zu retten? Seit wann gibt es bei Sinclair Werwolfs-Wolfsmenschen im Zwischenstadium? Und wozu dieser unsinnige Fluch? Die Vampirin kann aus dem Nichts einen Zombie erschaffen, nur damit sich jemand erschreckt und der Zombie zu Staub zerfällt? Um dann plötzlich als verwesende Leiche im Auto zu sitzen, damit sich weitere Dorfbewohner erschrecken? Ich hatte noch an einen Illusionszauber für Steve gedacht. Aber dann hätte die Leiche später nicht im Auto sitzen dürfen beziehungsweise die anderen Dörfler hätten sie nicht gesehen.


Logan Dee wird sicher seine Zielgruppe haben, die für diese nostalgisch geschriebenen Romane dankbar sind. Ich gehöre sicher nicht dazu. Nach dem San Diego Roman werde ich mich entscheiden, ob ich seine Hefte auslasse.

__________________
Aktuelle Lesereihenfolge:

1. Professor Zamorra
2. John Sinclair
3. Coco Zamis
4. Tony Ballard

02.02.2015 18:39 Das Gleichgewicht ist offline Email an Das Gleichgewicht senden Beiträge von Das Gleichgewicht suchen Nehmen Sie Das Gleichgewicht in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

iceman76 iceman76 ist männlich
Administrator




Dabei seit: 22.09.2008
Beiträge: 6843

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Du musst Dich mal öffnen Gleichgewicht! Offen für neues sein! großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen Buch

__________________

*** Eintracht Braunschweig ***
*** Tradition seit 1895 ***
*** Deutscher Meister 1967 ***
Liest gerade: irgendwas was mit Grusel zu tun hat!

02.02.2015 22:14 iceman76 ist offline Email an iceman76 senden Homepage von iceman76 Beiträge von iceman76 suchen Nehmen Sie iceman76 in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Das Gleichgewicht Das Gleichgewicht ist männlich
Team




Dabei seit: 24.09.2008
Beiträge: 8238

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Eher offen für Altes. Zunge raus

__________________
Aktuelle Lesereihenfolge:

1. Professor Zamorra
2. John Sinclair
3. Coco Zamis
4. Tony Ballard

03.02.2015 11:30 Das Gleichgewicht ist offline Email an Das Gleichgewicht senden Beiträge von Das Gleichgewicht suchen Nehmen Sie Das Gleichgewicht in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

dark side dark side ist männlich
Foren Gott




Dabei seit: 10.01.2010
Beiträge: 8437

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Als sich der hundemüde Geisterjäger schon voller Vorfreude auf sein Bett freut, bekommt er spät abends noch einen Anruf. Am anderen Ende der Leitung meldet sich seine alte Freundin Poppy Bride. Die rassige Rothaarige lädt John zu einem stressfreien Wochenende auf Schloss Darkwood ein. Der Ort Darkwood ist berüchtigt und gilt in Insider-Kreisen als Hochburg für Esoteriker. Doch auch der mysteriöse Lord Darkwood trägt sein Schäflein zum Mythos bei. Der "Trip" sollte sich alles andere als stressfrei gestalten. Einen nicht ganz unerheblichen Anteil daran hat ein gewisser Gregor MacLennon und sein Werwolf-Clan. Doch das sollte bei weitem noch nicht alles an Gegnern gewesen sein .... .

Fazit:
Bei dem Roman war ich irgendwie hin -und her gerissen. Zum Einen wurde uns (oder mir zumindest) eine recht flotte -und unterhaltsame story vom Autor präsentiert. Zum Anderen gab es da Punkte, mit dem ich nicht so mit klar kam (u.a. Funktion -bzw. Reaktion des Kruzifix und die ungenaue -oder besser gesagt "Nichtumsetzung/unzureichende Berücksichtigung" des titelgebenden Teufel's von Darkwood) . Denn eigentlich war ich davon ausgegangen, dass der Lord der Teufel sei. Doch am Ende präsentierte uns der Autor den so mächtigen "Spinnen/Rüsselteufel" und das auf S.60. Sein grandioser Auftritt war dann natürlich auch nur von kurzer Dauer. Die eigentlich interessanteste Person bzw. der interessanteste Charakter war für mich hingegen die Vampirin Rabisana . Ihre Fähigkeiten waren schon erstaunlich und die Figur hätte mit Sicherheit noch reichlich Potenzial für weitere Auftritte besessen. Schade, dass sie dann auch gleich wieder von der Bildfläche verschwinden musste. Logan Dee hätte sich meiner Meinung nach mehr auf den Vampir-Lord und dessen Dienerin Rabisana konzentrieren sollen. Nicht das ich jetzt die Idee (Einbau) mit den Werwölfen und den titelgebenden "Teufel von Darkwood" schlecht gefunden hätte, doch irgendwie kam mir der eigentliche Handlungsstrang zu kurz. Desweiteren sollte sich Logan Dee in Zukunft mal einwenig mehr mit den (bisherigen)Eigenschaften des Kreuzes beschäftigen. Denn was er in diesem Roman alles mit dem Kreuz veranstaltete, fand ich des Guten einfach zu viel.

Besonderes:
Mit Poppy Bride (was für ein bescheuerter Name Wall ) tauchte eine alte Freundin von John wieder auf. Wo die Gute letztendlich herkam weiß kein Schwein. Ich lese jetzt mittlerweile über 30 Jahre Sinclair, doch diesen bekloppten Namen höre ich heute zum allerersten Mal. John ließ ihretwegen selbst ein zugesagtes Essen bei Suko u. Shao sausen. Diese Verhaltensweise kannte ich bisher von John noch nicht ....einfach skandalös großes Grinsen .

Bewertung:
Trotz meiner hier aufgeführten Kritik, wußte der Roman mich dennoch recht gut zu unterhalten und bekommt deshalb von mir noch ein gutes "mittel" verpasst.

Cover:
Schönes geheimnisvolles Cover. Motiv sowie Umsetzung gefällt mir.

__________________

Demnächst:

15.02.2015 23:02 dark side ist offline Email an dark side senden Beiträge von dark side suchen Nehmen Sie dark side in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Maphi Maphi ist männlich
Kaiser


Dabei seit: 11.09.2012
Beiträge: 1451

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Irgendwie hat mich diese Geschichte nicht gepackt.
Der Namensgeber des Romans kam viel zu kurz.
Für mich einer der schlechteren Fremdautorenromane.
Von mir gibt es hier ein "Schlecht"

06.03.2015 21:33 Maphi ist offline Email an Maphi senden Beiträge von Maphi suchen Nehmen Sie Maphi in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Loxagon Loxagon ist männlich
Kaiser


Dabei seit: 04.09.2011
Beiträge: 1296

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Dass der "Teufel" selbst zu kurz kam stimmt auf jeden Fall, aber insgesamt las sich der Roman ganz nett und ich vergebe ein GUT

31.03.2015 17:18 Loxagon ist offline Email an Loxagon senden Homepage von Loxagon Beiträge von Loxagon suchen Nehmen Sie Loxagon in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Horror-Harry Horror-Harry ist männlich
Foren Gott


Dabei seit: 23.09.2009
Beiträge: 3174

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Wo soll man da anfangen? Der Roman hat derart riesige Logiklöcher (und dermaßen viele), dass man darin ganze Dinos verschwinden lassen könnte.
Dazu kommt noch ein dermaßen hoher Trash-Faktor und eine Anhäufung von Klischees, dass es schon zum Fremdschämen ist.
Die meisten/gröbsten Fehler wurden bereits schon genannt, wie z.B. der Umstand, wie John überhaupt in die Reisegruppe kommt, wurden doch alle anderen persönlich eingeladen. Das hätte man ja so arrangieren können, dass er als Begleiter dieser "vom Himmel gefallenen" Poppy in Erscheinung getreten wäre, aber das Gegenteil war ja der Fall, es wurde vorgespielt, dass sie sich nicht kennen würden.
Oder der hirnrissige Zwischenfall mit dem Toten und dem Kreuz, was sich selbst der Autor nicht erklären kann. Oder warum spürt eines der Opfer der Vampirin ihren Atem? Glaube kaum, dass die als Untote noch atmen muss.
Überhaupt nicht nachvollziehbar ist auch, dass die Reisegruppe selbst nach dem Werwolf-Überfall weiter zum Anwesen von Lord Darkwood reist, obwohl einer der Werwölfe gestanden hat, dass eben jener Lord dahintersteckt. Spätestens jetzt hätte die Reise doch abgebrochen werden müssen, zumal auch noch der Fahrer flüchtete. Den Lord hätte man auf Schadensersatz verklagen können, wurde diese Reise doch von ihm organisiert. Es ist einfach verantwortungslos von John, die Gruppe nicht davon abzuhalten, den Lord aufzusuchen, und sich somit in unmittelbare Lebensgefahr zu begeben. John trägt somit eine Mitschuld.
Desweiteren sind die Motive und Pläne des Lords sehr wirr.
Weshalb will er z.B. Poppy (die sich weigert zu glauben, dass es Übernatürliches gibt) vom Gegenteil überzeugen? Die Meinung, die sie vertritt, spielt ihm doch gut in die Karten. Schließlich ist er doch darum bemüht, die Leute glauben zu lassen, dass es keine ominösen Vorfälle in seiner Umgebung gibt. Er untersagt sogar der Vampirin Rabisana, in der Umgebung ihr Unwesen zu treiben und ihre Opfer weiter weg zu suchen. Vollkommen gegensätzlich gibt er ihr aber wenig später den Auftrag, die Gruppe auszulöschen - wie gesagt, vollkommen wirr.
Auch macht es dann keinen Sinn, selbst seine Opfer anderswo zu suchen, aber gleichzeitig Werwölfe zu sich einzuladen, die in unmittelbarer Umgebung jagen. Einfach nur noch hirnrissig!
Merkwürdig auch, dass der Lord nichts von John weiß, aber zum Oberhaupt der Werwölfe sagt: "Einer von ihnen könnte gefährlich werden...".
Auch vollkommener Unsinn, wie John in das Schloß gelangt. Wie praktisch, dass es da eine Mauer gibt, die nur eine Illusion ist, so dass er einfach hindurchgehen kann.
Die größte Peinlichkeit folgt dann zum Schluß, mit dem Auftritt des "Teufels von Darkwood", aber vielleicht hätte es besser heißen sollen "Duckwood". Denn damit driftet es vollkommen ins Lächerliche ab, dass man meint, dies wäre die Muppets-Show oder eine disneymäßige Darkwing Duck-Geschichte.

Einfach nur grottig, dieser ganze Mist. Dafür kann es nur die schlechteste Bewertung geben.

Das Cover ist auch schlecht. Das Pferd scheint ein Pony zu sein oder keinen Hals zu haben. Vielleicht ist es auch ein Schaukelpferd. Zudem besitzen diese PC-Cover null Charme. Alles nur wie aus dem Baukasten zusammengefügt.

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Horror-Harry am 03.07.2015 20:22.

03.07.2015 20:19 Horror-Harry ist offline Beiträge von Horror-Harry suchen Nehmen Sie Horror-Harry in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Helgorius
Tripel-As


Dabei seit: 31.07.2015
Beiträge: 171

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Als ich den Roman kurz nach seiner Veröffentlichung gelesen habe, war ich wirklich geschockt und habe mir gedacht, dass man sich auf dieser Basis ernsthaft Gedanken über den Fortgang bzw. den Fortbestand der Sinclair-Serie machen muss. Ich teile die hier schon geäußerte Kritik in Bezug auf den Handlungsablauf, auf die Logikfehler und auf diesen "trashigen" Stil von Logan Dee. Diese Art des Schreibens passt nach meiner Meinung überhaupt nicht zur John-Sinclair-Serie oder anders ausgedrückt: Es war eigentlich früher ein Markenzeichen der JS-Serie und seines Autors Jason Dark, dass die Geschichten nicht so geschrieben waren. Mich hat der Roman spontan an einen der schlechtesten John-Sinclair-Romane erinnert, den ich je gelesen und leider nicht mehr vergessen habe: Nr. 159, "Der Engel, der ein Teufel war" (hatte damals auch ein Fremdautor geschrieben). Ich habe deshalb hier auch ein "schlecht" vergeben. Mittlerweile sind ja (weitere) Romane von Breuer, Stulgies und Hill erschienen. Und für mich kann ich nur feststellen, dass es diese Autoren sind, von denen ich mir weitere Romane wünsche; aber bitte nicht von Logan Dee ....

01.08.2015 22:07 Helgorius ist offline Email an Helgorius senden Beiträge von Helgorius suchen Nehmen Sie Helgorius in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Horror-Harry Horror-Harry ist männlich
Foren Gott


Dabei seit: 23.09.2009
Beiträge: 3174

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von dark side
Die eigentlich interessanteste Person bzw. der interessanteste Charakter war für mich hingegen die Vampirin Rabisana . Ihre Fähigkeiten waren schon erstaunlich und die Figur hätte mit Sicherheit noch reichlich Potenzial für weitere Auftritte besessen.

Das hat wohl jemand gelesen und es sich anders überlegt... großes Grinsen

10.10.2015 23:51 Horror-Harry ist offline Beiträge von Horror-Harry suchen Nehmen Sie Horror-Harry in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

dark side dark side ist männlich
Foren Gott




Dabei seit: 10.01.2010
Beiträge: 8437

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Horror-Harry
Zitat:
Original von dark side
Die eigentlich interessanteste Person bzw. der interessanteste Charakter war für mich hingegen die Vampirin Rabisana . Ihre Fähigkeiten waren schon erstaunlich und die Figur hätte mit Sicherheit noch reichlich Potenzial für weitere Auftritte besessen.

Das hat wohl jemand gelesen und es sich anders überlegt... großes Grinsen

großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen ...und nicht nur bei der Vampirin Rabisana hatte der Gute Logan Dee ein schlechtes Gewissen geplagt. Denn auch die kurzfristige "Essens-Absage" bei Shao und Suko wird vom Autor aufgearbeitet.

Zitat:
Original von dark side
Besonderes:
John ließ ihretwegen selbst ein zugesagtes Essen bei Suko u. Shao sausen. Diese Verhaltensweise kannte ich bisher von John noch nicht ....einfach skandalös großes Grinsen .


In Band 1941 Lockruf des Bösen bekocht John seine beiden Freunde nämlich. Er fährt dick auf und serviert den beiden ein Black-Angus-Rind. Na wenn das mal keine Wiedergutmachung ist was dann ? großes Grinsen . Der Autor wird mir langsam aber sicher unheimlich. Zumindest kennt er unser Forum cool .

__________________

Demnächst:

Dieser Beitrag wurde schon 2 mal editiert, zum letzten mal von dark side am 11.10.2015 10:18.

11.10.2015 00:53 dark side ist offline Email an dark side senden Beiträge von dark side suchen Nehmen Sie dark side in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Tulimyrsky Tulimyrsky ist männlich
König




Dabei seit: 08.10.2008
Beiträge: 938

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Der recht rasante Roman hat von mir trotz der erwähnten Logikfehler ein gut bekommen, denn er hat mich mehr unterhalten, als alle anderen 'jüngeren' JD Romane.

Horror-Harry hat schon einiges gut zusammengefasst, was so gar nicht passte.

Hinzu kommt noch, dass ich bis jetzt nicht weiß, ob Steve Marssons Frau tatsächlich vor 2 Jahren gestorben ist, oder nicht (anscheinend ja nicht, da sie Steve noch ums Haus schleichen hörte, etc.) Das sie keine Vermisstenanzeige aufgegeben hat, ist auch unlogisch.

Das plötzliche Auftauchen einer 'alten' Freundin, Poppy Bride, die keiner kennt, ist auch eher sehr unglücklich; eine Journalistin, die Scharlatane entlarvt, aber Bill Conolly nicht kennt? Und Suko auch nicht, da er ja erwähnt, dass sie hübsch, nachdem er sie im Internet gesehen hat.

Harrison wurde durch den Vampirbiss der Rabisana ebenfalls zum Vampir, zerfiel aber gleich zu Staub, als Poppy ihn durch mehrere Silberkugeln tötete Wall

Die Story selbst fand ich etwas überladen, vor allem mit der Vampir-Nekromantin, die einen eigenen Roman wert gewesen wäre.

Aber wie gesagt... besser als alles andere von JD

Der Trash-Anteil hingegen hat mich kaum gestört; und ja... hätte in die Anfangstage von John Sinclair wie die Faust auf dem Eimer gepasst großes Grinsen

Hoffe, das Britta (Redakteuse der Co-Autoren) ihr Team nun ein wenig besser im Griff hat großes Grinsen

Ja, es ist unlogisch wie dieser Roman, dass ich ihn gut bewertet habe... angesichts der aufgezählten 'Fehler'; unterhalten hat er mich dennoch.

__________________
I put the fun in funeral...

01.01.2017 14:26 Tulimyrsky ist offline Email an Tulimyrsky senden Beiträge von Tulimyrsky suchen Nehmen Sie Tulimyrsky in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Sheila Conolly Sheila Conolly ist weiblich
Routinier




Dabei seit: 24.06.2009
Beiträge: 384

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Inhaltlich brauche ich mich ja nicht mehr auszutoben, da ist ja schon einiges so nett verfasst worden smile

Aaaaalso .... mir hat die Geschichte echt gut gefallen!
Das Dorf mit dem düsteren Schloss, welches erhaben darüber thront, die Sage vom darkwood'schen Teufel, die zusammengewürfelte Reisegesellschaft verschiedenster Nationalitäten, die allgemeine Klischees bedient, usw.
Natürlich gibt's hier und da auch was zu mäkeln, aber wenn das Ambiente stimmt und die Geschichte nett ist, kann ich auch mal geflissentlich darüber wegsehen.

Wenn ich mich recht erinnere, war das hier erst der dritte Roman des Autoren und deswegen sehe ich ihm auch die Handhabung, bzw. Wirkungsweise des Kreuzes nach.
Obwohl des Kreuzes "Wirkungsweise" mir beim Auffinden von Darkwoods Geheimtür in der Mauer des Schlosses schon ein kleines Schmunzeln entlockte großes Grinsen
Rabisana war cool, ihr Auftreten, ihr Aussehen, ihre Fähigkeiten ... und da sie nicht direkt vor Johns Augen abgefackelt wurde, wie Lord Darkwood himself, bestand (gerade wenn man bedenkt, in welchem Universum man sich hier befindet) immer noch die Möglichkeit, dass sie doch irgendwie wieder auftauchen könnte Augenzwinkern

Die ganze Leichensache am Anfang war gleichermaßen irgendwie lustig, wie auch unheimlich. Da Rabisana die Gestalt von Toten/zukünftigen Toten annehmen kann, war ihr Spiel anfänglich etwas undurchsichtig (weil man da ja noch nicht wusste, was sie so kann). Dazu noch die Aussage, dass Steve mit seiner Story, seine Frau wäre schon 2 Jahre tot, den Fluch erst heraufbeschworen hätte ... da wusste man nachher tatsächlich nicht, was jetzt wahr ist/war.
Aber Rabisana wollte ja IHN, nicht seine Gattin. Ich hab's mir dann so gedacht: sie hat sich halt Steve geschnappt. Dass Ernie und das "Kneipen-Rudel" dann Steves Gattin Scarlett als lebende Leiche im Wagen gesehen hatten, schreibe ich ebenfalls Rabisanas Fähigkeiten zu und dass sie die Jungs eben einfach getäuscht hat. Sie hat sich Steve Marssons Leiche in den Kofferraum gepackt (weil sie ihn ja noch brauchte) und ist dann selbst als lebende Scarlett-Leiche an den "Jungs" aus dem Dark's vorbeigerauscht. So trug sie gewissermaßen auch dazu bei, dass der Fluch/die Spukgeschichte bloß nicht in Vergessenheit gerät Augenzwinkern großes Grinsen
Die gute Dame und potenzielle Witwe lebte noch, war ja auch okay und sie sah dann eben ihrerseits ihren vermissten Gatten ab und an als lebende Leiche ums Haus schleichen. Sehr gut, Spukgeschichtenfutter ohne Ende für Darkwood smile
Kurz musste ich allerdings nochmal drüber nachdenken, als es eine kleine Gleichheit gab: Glenda sagte, ihre Freundin, die Lord Darkwood tatsächlich schon mal gesehen hatte, wäre schon zwei (!!) Jahre tot ... aber die hieß ja Jennifer, war also irrelevant Augenzwinkern Böse

Tja, die Sache mit dem abgesagten Essen bei Suko und Shao ... ich muss ehrlich sagen, dass mich auch das nicht wirklich gestört hat. Wieso sollte John denn nicht ein Essen absagen, das man doch eigentlich ziemlich bald schon nachholen könnte? Herrgott, die wohnen direkt nebeneinander, da hüpft man mal schnell rüber und gut ist Zunge raus Immerhin stand für John ein Wochenende auf nem waschechten Dracula-Schloss und ein Wiedersehen mit 'ner alten Püppy ... äh ... Poppy ins Haus, termingebunden!^^ Augenzwinkern ... und btw. .. ich glaube langsam, wir kennen wohl ziemlich viele von Johns alten Flammen nicht^^ Ist aber bei dem "Schürzenjäger" auch irgendwie okay, wenn mal hin und wieder eine auftaucht, deren Namen wir doch tatsächlich noch nie irgendwo gelesen haben! Ich finde, wenn das jemandem zu weit hergeholt erscheint, dann müsste der Verlag mal ein kleines "rotes Notizbuch" rausbringen, in dem John alle seine Errungenschaften dokumentiert hat: wer, wann, wo, wie, mit wem und wie oft ... DANN könnte man beanstanden, wieso immer noch neue "alte" Damen auftauchen, von denen unsereins noch nie was gehört hat, aber so ... Es passt doch zu ihm, weil er immer schon ein charmanter "Weiberheld" war .. und ist Augenzwinkern Zunge raus )

Die Nummer mit den Fackeln fand ich ebenfalls passend, da Ernie Miller ja wusste, wo sie hingehen, mit welchen Kreaturen sie es zu tun hatten und wie man sie vernichtet. Außerdem war es Nacht und sie mussten sich den Weg beleuchten.
Dann hatten sie ja noch Waffen und Pfähle bei sich ... Wozu also noch unbedingt "moderne" Lichtquellen? Damit man unnützen Kram in der Hand hat, wenn es zur Konfrontation kommt? Neee, dann lieber gleich Fackeln, mit denen man direkt zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen kann: leuchten und vernichten! Fand ich völlig in Ordnung smile Daumen_hoch
Mir kam das Dörfchen auch nicht besonders hinterwäldlerisch oder rückständig vor ... altbacken vielleicht, weils da wegen Fluch, lebende Leichen Sichtungen und Co niemanden hinzog und somit nicht wirklich modernisiert wurde, aber genau das hat ja auch zusammen mit der Dorfgeschichte den Reiz ausgemacht. Das verlassene Hotel, in dem Ernie die Reisegruppe untergebracht hatte, erinnerte mich z.B. an das Haus aus "Eine Leiche zum Dessert" und irgendwie hab ich drauf gewartet, dass in den Zimmern auch noch irgendwas vor sich geht^^ Aber dem war nicht so und das war auch gut! Da in dieser Story generell viel geboten wurde, war es so völlig okay. Und genau deshalb konnte ich den Roman auch besser lesen, als so manchen aktuellen. Da war irgendwie ein "alter Charme" zu spüren, der mich schnell gepackt hatte und durch den ich die ganze Geschichte in einem Rutsch lesen konnte.
Ich find auch alte s/w Gruselfilme toll, obwohl ich ja in einer modernen Zeit lebe und sie eigentlich "out" sein sollten. Sind sie aber nicht ... und genau deswegen finde ich auch innerhalb der Sinclair Romane hin und wieder "ältlich" wirkende Stories, die noch den alten Gruselcharme versprühen und auf Grund von schön geschaffener Atmosphäre zu packen wissen, äußerst interessant und lesenswert!

Als einzigen, etwas größeren Kritikpunkt muss ich mich den anderen anschließen, in dem auch mir der eigentliche Teufel von Darkwood viiiieeel zu kurz kam! Auch wenn es mich nicht störte, dass er erst ziemlich zum Schluss eingebracht wurde - manche Titelfiguren stehen eben auf nen starken Finalauftritt - so hätte ich es doch passender gefunden, wenn er an sich einen spektakuläreren Auftritt gehabt hätte und ihm evt. sogar die Flucht gelungen wäre. Auch als John über den Burghof schleicht und unter der Erde dieses "Herzschlag" - Geräusch bemerkt, DAS allein fand ich schon ... naja ... irgendwie ambientisch. Die Beschreibungen, dass es sich bei dem Teufel um einen relativ großen, siebenbeinigen und spinnenähnlichen Dämon handelte, fand ich super! Ich steh auf Viecher-Stories! Augenzwinkern großes Grinsen Von dem hätte ich gut und gerne nochmal was lesen können! smile

Wie dem auch sei, besser kann ich meine Bewertung nicht erklären^^: diese Geschichte hat mich bestens unterhalten und ließ mich deswegen auch potenzielle Fehlerchen "überlesen" ... sie hatte Charme, Blut und Monster ... und am Ende sogar noch nen kleinen Suko/John-Witz ... und zusammen macht das bei mir ein "sehr gut" großes Grinsen


P.S.: Manche "Mängel" hab ich nur kurz ausgeliehen, sie dienten lediglich als Beispiele!! Daher hab ich auch nicht zitiert oder Namen geschrieben smile
Verschiedene Stories, verschiedene (Beweg-)Gründe, verschiedene Schreibstile, verschiedene Vorlieben, verschiedene Sichtweisen, etc. ... ergibt verschiedene Bewertungen! Sooo muss das und deswegen mag ich auch ausführlicherere Rezis ... nämlich um die verschiedenen Gründe zu lesen! großes Grinsen
Lange Rede, kurzer Sinn: ich will keine anderen Meinungen kritisieren, sondern nur anmerken, warum und wieso ich es teilweise anders oder nicht ganz so eng sehe ... besonders wenn meine Meinung mal ... *hust* etwas abweicht Augenzwinkern smile Hätte ich diese angeführten Kritikpunkte nicht benutzt, wärs wohl mal wieder noch viiiieeel länger geworden, weil ich noch viiieel mehr hätte erklären müssen^^

__________________
"Man sieht es, man hört es und man riecht es ... !"
"Also ... das musst du uns erklären, Sheila ... !"
"Man sieht, dass die Whiskyflasche leer ist und hört, dass du voll bist ... und man riecht deine Fahne!"

19.04.2017 17:17 Sheila Conolly ist offline Email an Sheila Conolly senden Homepage von Sheila Conolly Beiträge von Sheila Conolly suchen Nehmen Sie Sheila Conolly in Ihre Freundesliste auf Füge Sheila Conolly in deine Contact-Liste ein                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Unser Link-Partner
Über diese Banner sind auch Mitglieder-Seiten erreichbar.


Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design and © by K. Kleinert 2007
Impressum