logo
-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Falls Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.

John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » John Sinclair » JS2001-2100 » Band 2095: Der Geist aus der Maschine
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Umfrage: JS Band 2095: Der Geist aus der Maschine
top 
2
20.00%
sehr gut 
6
60.00%
gut 
1
10.00%
mittel 
1
10.00%
schlecht 
0
0.00%
sehr schlecht 
0
0.00%
Insgesamt: 10 Stimmen 100%
 
Michael Michael ist männlich
Administrator




Dabei seit: 22.11.2007
Beiträge: 4573

05.09.2018 23:20
Band 2095: Der Geist aus der Maschine
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



„Sie fragen sich, wo Sie sind?“
Der seltsame Mann im altmodischen Anzug hatte die niedrige Tür aufgehalten, jetzt ließ er sie zufallen. Ein Glöckchen bimmelte. Er trat näher, die Hände vor der Brust so aneinandergelegt, dass die Spitzen seiner dürren Finger sich berührten.
Ringsum herrschte Zwielicht. Hier und da bohrte sich ein Speer aus Helligkeit hinein. Staub schwebte darin, träge wie müde Mücken.
„Ja, wo bin ich?“, fragte Roger Reid.
„Am Ziel Ihrer Träume sind Sie.“
Der seltsame Mann lachte meckernd ...

Geschrieben von Timothy Stahl
Erscheinungstag: 4.9.2018

__________________
Wenn die Süße des geringen Preises verflogen ist, die Bitterkeit minderer Qualität wird bleiben.

                                    Michael ist offline Email an Michael senden Beiträge von Michael suchen Nehmen Sie Michael in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
108158
Tulimyrsky Tulimyrsky ist männlich
Kaiser




Dabei seit: 08.10.2008
Beiträge: 1222

09.09.2018 17:42
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Ein Roman, der sehr stark an äh Stark - the Dark Half von Stephen King erinnert.
Daran ist natürlich erstmal nicht auszusetzen groes Grinsen

Ich habe ein 'Sehr gut' vergeben. Zwar finde ich, dass JS im Moment in der ganzen Welt viel unterwegs ist, aber naja ist halt so... er kann ja nix anderes... und schreiben anscheinend schon gar nicht. Diese Passage hat mir am besten mit gefallen groes Grinsen


Eine 5-seitige Kurzgeschichte wurde uns auch mitgeliefert.

__________________
and the Lord said unto John, "Come forth an receive eternal life." But John came fifth and won a toaster.

                                    Tulimyrsky ist online Email an Tulimyrsky senden Beiträge von Tulimyrsky suchen Nehmen Sie Tulimyrsky in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
108292
Spätaufsteher Sptaufsteher ist männlich
Haudegen




Dabei seit: 17.06.2017
Beiträge: 530

10.09.2018 17:00
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Die Geschichte habe ich in einem Rutsch verschlungen. Von Anfang bis Ende spannend geschrieben und an keiner Stelle langweilig. Auch die in den letzten Heften vermehrt aufgetretenen Rechtschreibfehler oder fehlende Wörter gibt es hier nicht zu beklagen. Gebe dem Roman ein "Top"!

Bemängeln kann man die extrem kleine Schrift. Bei vier Seiten Kurzgeschichte , drei kompletten Seiten Werbung und auch halbseitigem Werbekram, geht es leider nicht anders...
Ist der im Cotton-Buch enthaltene Doppelband "New York darf nicht sterben" eine neue Geschichte oder ein Nachdruck?

                                    Sptaufsteher ist offline Email an Sptaufsteher senden Beiträge von Sptaufsteher suchen Nehmen Sie Sptaufsteher in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
108318
Der Geist des Weines Der Geist des Weines ist männlich
Doppel-As


Dabei seit: 22.12.2015
Beiträge: 136

10.09.2018 23:44
RE: Band 2095: Der Geist aus der Maschine
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Leider packen mich die letzten Romane von Timothy nicht mehr so wie beim super-genialen "Ihr Kinderlein kommet!". Das liegt wahrscheinlich an vielen Kleinigkeiten, die nicht so meinen Nerv treffen, wie zum Beispiel der Satzbau, der oft mit einem Verb anfängt. Oder die Schilderung einer Szene aus der Sicht eines Dritten, obwohl John beteilligt ist. Auch die kurz benutzte Zukunftsform kurz vor Schluss finde ich nicht gut. Kleinigkeiten, die sich addieren und mir etwas die Lesefreude nehmen.
Eigentlich ist die Auflösung gut, wenn da nicht noch einer drauf gesetzt worden wäre mit dem "Berufswechsel" von John. In solch einem mysteriösen Roman hätte auch ruhig alles komplett aufgelöst werden können....
Einen Pluspunkt gibt es für das Zitat von Solitaire aus meinem Lieblings-Bond-Film.
Vergebe noch ein "gut".

                                    Der Geist des Weines ist offline Email an Der Geist des Weines senden Beiträge von Der Geist des Weines suchen Nehmen Sie Der Geist des Weines in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
108337
Koboldoo Koboldoo ist männlich
Routinier




Dabei seit: 18.02.2016
Beiträge: 463

11.09.2018 13:08
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Das war ja mal ein sehr sonderbarer Sinclair. Erinnerte mich auch an Stephen King und hätte auch ein Serienmörderthriller sein können. Glücklicherweise kam aber im Laufe des Bandes genügend Magie ins Spiel. Die Szene, in der John auf der Bahre lag und Zig Zag praktisch ausgeliefert war, gefiel mir am besten. Und dass Abe in Amerika ein Geisterjägerteam aufgebaut hat, finde ich ebenfalls spitze, auch wenn er Jimmy verloren hat. Wird hier sogar ein Spin Off vorbereitet? Könnte mir eine Miniserie vorstellen, so ähnlich wie bei Maddrax (z.B. Mission Mars).

Bewertung: Hat mich sehr gut unterhalten.

Cover: Auch sehr gut!

__________________
Ich lese John Sinclair + MADDRAX

                                    Koboldoo ist offline Email an Koboldoo senden Beiträge von Koboldoo suchen Nehmen Sie Koboldoo in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
108345
Tulimyrsky Tulimyrsky ist männlich
Kaiser




Dabei seit: 08.10.2008
Beiträge: 1222

11.09.2018 22:46
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Hat jemand von euch die Kurzgeschichte gelesen? Ich fand die nämlich gar nicht mal so schlecht Augenzwinkern

__________________
and the Lord said unto John, "Come forth an receive eternal life." But John came fifth and won a toaster.

                                    Tulimyrsky ist online Email an Tulimyrsky senden Beiträge von Tulimyrsky suchen Nehmen Sie Tulimyrsky in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
108401
lessydragon lessydragon ist männlich
Foren Gott




Dabei seit: 21.08.2012
Beiträge: 2449

12.09.2018 02:00
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Das war mal ein schöner Band der Woche, eine ageschichte, die sich offensichtlich nicht um das große Ganze rankt, sondern ein einfaches (für John nicht wirklich) Abenteuer in der USA, auch nicht zu sehr hin konstruiert, da Abe ja so beschäftigt war, dass wir es im nächsten Band nachlesen können...

Spekulierend hat hier wohl Asmodis mal wieder ne Spielerei abgelassen, ohne zu viel zu verraten eine fiese Schreibmaschine.
John gerät in die Geschichte, die sie schreibt, und die ganze Auflösung ist mehr als interessant, weil er zwischendurch ja nicht mal Kreuz oder Beretta zur Verfügung hat.
Sehr gut unterstützt durch die entsehenden Geräusche oder das Verschwinden der Figuren, was zum Thema passt. Wer den Band liest, weiß, was ich meine, wer noch muss, ist echt gelungen...

War in einem Rutsch gut zu lesen und man muss es, wie gesagt, nicht in das große Ganze einfügen, ein klares sehr gut!

LG Lessy groes Grinsen Alt

__________________
✨LESSYDRAGON✨
Der Weg ist das Ziel!

                                    lessydragon ist offline Email an lessydragon senden Beiträge von lessydragon suchen Nehmen Sie lessydragon in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
108410
Sheila Conolly Sheila Conolly ist weiblich
Haudegen




Dabei seit: 24.06.2009
Beiträge: 671

14.09.2018 13:18
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Lesen Sie Sutter Cane?
Oder doch eher R. L. Stine?
Vielleicht auch Stephen King?
Nein, wir lesen einen echten Timothy Stahl und eine richtig geniale, anders geartete Story!

Es hat Spaß gemacht, sie zu lesen und man kam auch nicht direkt drauf, was da nu wirklich vor sich ging. Nach und nach ergaben sich wage Ähnlichkeiten oder Assoziationen zu "In the Mouth of Madness" oder noch mehr zu "Goosebumps" ... und vielleicht auch ein wenig "Christine" Augenzwinkern groes Grinsen
(Man guckt wohl einfach definitiv zu viele Filme oder liest zu viele Bücher^^ Hauptsache, John hat sich am Schreibmaschinenwürfel keine Schnittwunde geholt, das könnte sonst noch irgendwann böse enden ... Augenzwinkern )

Auf jeden Fall kam hier eine ganz eigene, sehr lesenswerte und echt stählerne John Sinclair-Story dabei heraus.
Die Schlitzereien waren teilweise richtig gruselig vorm geistigen Auge und dann noch die Geräusche dazu ... genauso wie die Beschreibungen um Zigzag's Aussehen oder auch um Camilla Russo und ihre Tätigkeit, ihre Vergangenheit, sowie die Zerfallszene des Kellers, ihrer Arbeitsstätte. Super!
Als es für John eng wurde und Camilla sein Blut ablassen musste, um es gegen die Konservierungsflüssigkeit auszutauschen, da konnte man die Hilflosigkeit richtig spüren.
Kein Kreuz, keine Beretta, kein Stab des Buddha, etc. Sehr heikel!!
Dank Jigsaw wissen wir zum Glück, dass man getrost einen Liter Blut verlieren kann, um durchzukommen, bei fünf Litern wär's da härter gewesen ... Und so ein strammer, knackiger, durchtrainierter Kerl wie John machte der eine Liter dann nicht ganz so viel aus. Gut fand ich allerdings, dass es ihn auf Grund des verlorenen Blutes noch kurz schwindelte, also dass es nicht gänzlich spurlos an ihm vorbei ging. Daumen_hoch

Auch die Schreibweise war wieder echt herzerfrischend. Ich mag die ja total. Da ist manchmal sowas wie ein Hauch von Sarkasmus zwischen den Zeilen zu erahnen, aber generell auch die richtige Dosis Humor und Grusel, die Beschreibungen sind detailliert, aber nicht ausschweifend oder ermüdend ... s
So wie hier: zwischendurch immer mal wieder ein Sätzchen, das zum Schmunzeln einlud, während es einem bei anderen Sätzen schon wieder kalt den Rücken herunterlief.
Die Formulierungen oder Situationsschilderungen durch dritte Personen waren ebenfalls interessant ... also wenn man nicht von John hörte, was passierte, sondern z.B. von Saul Wrightson, Zigzag oder Camilla. Diese andere Perspektive einer gleichen Situation fand ich gelungen, denn jedes Mal kamen dann auch die Gedanken und Empfindungen des jeweiligen "Erzählers" mit rüber, sehr cool smile

Ganz besonders gefallen hat mir allerdings Saul Wrightson ... seine Charakterisierung ....
"Den Papierkram für diesen Kackfall wälz ich auf Sie ab, Sinclair.[...]"
... und vor allem seine "Zwischenrufe", als John die Story zu Ende schreiben will!
Ich hab mich echt beömmelt groes Grinsen groes Grinsen
"Das wird noch ein Nachspiel haben, Sinclair. Das verspreche ich Ihnen."
"Ausrufezeichen?"
"Drei Ausrufezeichen, Sie Klugscheißer!!!"

(Memo an mich: kann man zu viele Ausrufezeichen benutzen??^^ ... Ach was, leben und sterben lassen ... auch mit Ausrufezeichen groes Grinsen )

Dass Jimmy Whitewater am Anfang das sechste Opfer geben musste, ausgerechnet nachdem er gerade eben noch mit Heirats- und Zukunftsplänen beschrieben wurde, fand ich echt traurig. Besonders, da er (und sein Totem) keine Fiktion war, sondern zu Abe's Team gehörte.
Umso besser fand ich da dann Camillas Gedanken, als sie gewahr wurde, dass sie nicht "echt" war ... vor allem "wie". Durch die Kreidesymbole, durch das Vergehen des Raumes, dass ihre Erinnerungen gar nicht ihre waren und sie nur für die Szene lebte und gar keine Vergangenheit, wie sie sie kannte, hatte. Aber das war dann für sie irgendwie ok so ... weil sie ja eigentlich gar nicht gelebt hatte ...

Und immer war der Hauch von Papier hörbar, das Klackern der Schreibmaschine ... rascheln, reißen, eine umgeschlagene Seite, klack, klack, klack ... ach ja ... Papier. Da war ja noch was. Dass John sich bei der Berührung Zigzags immer "unsichtbar" verletzte, da kam ich erst beim zweiten Angriff drauf, dass es scharfkantiges Papier sein könnte. Und als er dann die Geschichte zu Ende schrieb und seine Fingerkuppen damit malträtierte, musste ich zwischendurch immer wieder mal die eigenen Finger knicken und knacken lassen, weil sich an Papier schneiden echt wehtut, da reicht die Vorstellung davon schon aus oder das Heft, das man grad in Händen hält, um von einem unangenehmen Feeling durchflutet zu werden ... Augenzwinkern smile

Der komplette Roman war rundum spannend und äußerst kurzweilig geschrieben, ich konnte ihn gar nicht aus der Hand legen! Er war z.B. beim Essenkochen dabei oder auch schnell mal mit auf'm Lokus (wo man dann endlich mal seine Ruhe hat ... bis die Beine halt einschlafen^^) und so war er ratzfatz gelesen. Daumen_hoch
Dann noch das betont kitschig angehauchte Ende "Bier von irgendwoher ... so wurden wir doch noch sowas wie Freunde" war bestestens, hat mir gefallen, genauso wie auch die Frage: Wie kam der Roman "Das Ende" von Roger Reid online? Gibt's vielleicht auch schon einen Kinofilm dazu?? Augenzwinkern groes Grinsen
Sowas muss einfach sein ... dass man unwillkürlich selbst noch anfängt, sich Erklärungen zu suchen, die man aber wohl nicht findet^^ oder einfach nur rumspinnt^^
Und das ist cool ... Top! Ein bisschen was darf und muss da auch mysteriös bleiben ... find ich zumindest smile

Eine Sache beunruhigt mich aber nun doch leicht ...
Welche JS-Autoren benutzen manchmal vielleicht einen Hackkasten der Marke Underwood, um sich vom Bildschirm-Watching zu erholen ... und/oder haben sich eventuell in ihrer Jugend Geschichten mit Geistern und Monstern gewidmet, wovon das ein oder andere zuweilen schon mal aus dem Geschriebenen raushüpfte?? Naa??
Möglicherweise wurde so ein Maschinchen gekauft bei Gauché mit den teuflischen Trödelsachen - maschineller Geist inbegriffen - oder sogar direkt bei Asmodis höchstpersönlich?? Hmm??
Nicht dass da irgendwann im JS-/Real-Universum doch noch Fiktion und Realität etwas durcheinander geraten und wir alle irgendwann zu Geisterjägern oder Romanfiguren werden?? Augenzwinkern groes Grinsen Daumen_hoch
Oh Moment ... Romanfiguren? .... da war ja mal was ... Es hat bereits begonnen!!!^^ Bse Grusel Ohnmacht groes Grinsen

Das Cover fand ich ganz ok, hatte schon irgendwas atmosphärisches an sich. Daumen_hoch
Obwohl ich da so ne richtig alte Schreibmaschine noch cooler gefunden hätte ... und vielleicht das vogelscheuchenähnliche "Sackgesicht" von Zigzag auf dem Bildchen ... anstatt des "Steingolems" oder der Fluch-Maske aus dem Dschungel aus Augenzwinkern smile

Zitat:
Original von Tulimyrsky
Hat jemand von euch die Kurzgeschichte gelesen? Ich fand die nämlich gar nicht mal so schlecht Augenzwinkern

Japp, hab ich. Kann dir da nur beipflichten! Die hatte was ... so düster, mit bösem Ende und so ... und vernünftig ausgedrückt/geschrieben war sie auch, fand ich smile Daumen_hoch

__________________
"Man sieht es, man hört es und man riecht es ... !"
"Also ... das musst du uns erklären, Sheila ... !"
"Man sieht, dass die Whiskyflasche leer ist und hört, dass du voll bist ... und man riecht deine Fahne!"

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Sheila Conolly am 14.09.2018 13:21.

                                    Sheila Conolly ist offline Email an Sheila Conolly senden Homepage von Sheila Conolly Beiträge von Sheila Conolly suchen Nehmen Sie Sheila Conolly in Ihre Freundesliste auf Füge Sheila Conolly in deine Contact-Liste ein                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
108483
Isaak S. Isaak S. ist männlich
Foren As




Dabei seit: 10.03.2018
Beiträge: 90

18.09.2018 23:11
RE: Band 2095: Der Geist aus der Maschine
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Das Ereignis
Abe Douglas ruft John zu Hilfe, weil Jimmy Whitewater, einer von Abes Männern, in Boston auf einem Schrottplatz von einem Serien-Killer ermordet wurde.

Ein Loblied auf Stahl?
Bei meiner ersten Lektüre dieser Geschichte wollte ich schon ein überschwängliches Loblied auf TS und seinen Maschinengeist anstimmen. Mittlerweile sind mir zwar auch noch zwei, wie ich finde, interessante Mängel aufgefallen, aber der Reihe nach. Erst einmal das Loblied auf die erzählerischen Glanzstücke!

Von „Klack-Klack“ zu „Zick-Zack“
Da ist zu allererst die Komposition, also der Plot der Geschichte. Alles war so schön strukturiert wie ein Theaterstück. Es gab vier Akte:

Akt 1: Der Hilferuf von Abe (4-15)
Akt 2: Auf dem Schrottplatz (16-40)
Akt 3: Der Kampf (41-59)
Akt 4: Die Lösung (60-65)

Dabei wurde dann in Akt 2 und Akt 3 jeweils schon der nächste Handlungsort angekündigt. Dazu kam, dass die Übergänge, die Sterne, hervorragend gesetzt waren (z.B. Seite 8 und Seite 32). Das ist großartiges Sinclair-Erzählen!
Für mich gab es drei erzählerische Höhepunkte. Erstens: Die Kontaktaufnahme Abe-John im Yard (10-14). Da hatte ich mir gedacht: Genau so müssen Dialoge im Sinclair-Team erzählt werden! Zweitens: Der Schrottplatz! Hier kam die magische Kreide zum ersten Einsatz (24-25) und es gab tolle Wechsel der Perspektive zwischen John, Zigzag und Samuel Wrightson (32-41). Und ich sage es gerne noch einmal: Das ist großartiges Sinclair-Erzählen! Zumal mir TS bei dieser Geschichte den Gefallen getan hat, auf überflüssige Landeskunde-Details zu verzichten. Bei den Hawaii-Abenteuern (2081; 2089) hatte mich das wirklich gestört. Hier war alles wunderbar und die Boston-Welt gab dem Geschehen einen glatten und unaufdringlichen Rahmen. Die Figur des Samuel Wrightson war dabei ein weiterer Glanzpunkt! Kommen wir daher zu den beiden, wie ich finde, Mängeln der Geschichte.

Jimmy Whitewater
Diese Figur wurde super aufgebaut und sein Totem-Tier die Krähe gab der Geschichte ein exzellentes Leitmotiv. Aber man kann doch so eine Figur nicht sofort wieder dem Serien-Killer zum Opfer fallen lassen. Ich meine, man kann das schon machen, aber dann hätte er schon einmal irgendwo in einer früheren Geschichte auftauchen müssen. Klar: Wir brauchten seine ganze Geschichte, um deutlich zu machen, warum Abe darauf bestand, dass John den Fall übernimmt. Aber so wurde großer erzählerischer Aufwand betrieben, ihn behutsam einzuführen, nur um ihn dann auf dem Schrottplatz zu entsorgen. Das Drama seines Todes (und es war wahrlich dramatisch erzählt) konnte so bei mir nicht seine ganze Wirkung entfalten.

Abe and Abe and Abe again!
Dabei entwickelt sich Abe Douglas langsam zu einer regulären Größe im Sinclair-Team. Sowohl Alfred Bekker (2066), als auch Ian Rolf Hill (2069) und Oliver Fröhlich (2076) haben in jüngster Vergangenheit über ihn geschrieben. Es entwickelt sich hier also eine solide thematische Bindung FBI-Yard. Wie wäre es daher, uns auch mehr über den Aufbau des Douglas-Teams in den USA zu erzählen?

Der postmoderne Mister Sinclair
Postmodernes Erzählen hatte seine große Zeit in den 1980er Jahren nach dem Erfolg von Umberto Ecos „Der Name der Rose“. Postmodern ist eine Geschichte, wenn der Autor eine Geschichte schreibt, die das Schreiben einer Geschichte thematisiert und dann der Erzähler mit dem Schreiben dieser Geschichte dafür sorgt, dass sich das Schreiben des Autors und auch der Erzähler selber wie auch die Geschichte schließlich auflösen. Soweit so gut. Mir war bislang nicht bekannt, dass eine Sinclair-Geschichte mit postmodernen Werkzeugen erzählt wurde. Also hat TS hier eine echte Premiere rausgehauen.
Als sich John schließlich an die Schreibmaschine setzt, um die Geschichten von Roger Reid und die Geschichte von Zigzag zu einem gemeinsamen Ende zu bringen war das ein weiterer Höhepunkt der Geschichte! Bis hin zu Samuel Wrightson in der Rolle des Rezensenten und den drei Ausrufezeichen. Wahnsinnig geil! Aber….
Eigentlich ist alles geil. Ich könnte jetzt sagen Topp-Geschichte und gut ist. Aber ich hatte da so einen Gedanken, den ich hier mal zur freien Verfügung stelle:

Als erste und vielleicht auf immer einzige postmoderne Sinclair-Geschichte waren Ort und Figur falsch gewählt. Nicht Boston hätte es sein sollen, sondern Bergisch-Gladbach. Nicht der Student Roger Reid hätte es sein sollen, der einen Pakt mit dem Teufel schließt, sondern der in die Jahre gekommene Horror-Autor J.D. Keine Underwood hätte es sein sollen sondern eine Olympia-Schreibmaschine. Nicht Zigzag hätte seine Kreatur sein sollen, sondern Konya, oder Jacob Jackson oder Daria oder Lola.

Wenn uns TS „diese“ Geschichte erzählt hätte, dann wäre ich eigens in die USA gereist, um ihm die Hand zu schütteln und die meinige nie wieder zu waschen!

Meine Lektüre
Nichtsdestotrotz bleibt der Geist aus der Maschine eine bemerkenswerte und eine sehr gute Geschichte. Leider hatte ich mein Lesen mehrmals unterbrechen müssen, was den Zauber dieser Geschichte etwas beeinträchtigte. Daher mein Rat: Band 2095 bitte unbedingt in einem Rutsch lesen. Es lohnt sich! Eine wirklich sehr gute Geschichte!

__________________
Am Anfang war... - Was war nochmal am Anfang?

                                    Isaak S. ist offline Email an Isaak S. senden Beiträge von Isaak S. suchen Nehmen Sie Isaak S. in Ihre Freundesliste auf YIM Screenname: Siavan                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
108722
woodstock woodstock ist männlich
Administrator




Dabei seit: 29.11.2008
Beiträge: 11403

21.09.2018 14:04
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Hat jemand die Kurzgeschichte gelesen? Habe gehört die soll sehr gut sein

__________________
Ein Meister ist nicht derjenige, der etwas lehrt, sondern jemand, der seinen Schüler dazu anregt, sein Bestes zu geben, um ein Wissen zu entdecken, das er bereits in seiner Seele trägt.
Wenn es in einer Ehe keine Meinungsverschiedenheit gibt, dann ist einer ein Trottel
Den Tagen mehr Leben geben nicht dem Leben mehr Tage

                                    woodstock ist offline Email an woodstock senden Beiträge von woodstock suchen Nehmen Sie woodstock in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
108779
Das Gleichgewicht Das Gleichgewicht ist männlich
Team




Dabei seit: 24.09.2008
Beiträge: 8673

21.09.2018 17:35
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Warum kann man so viele Heftromanstories wunderbar in Hälften einteilen? Gut, oftmals auch Drittel. Jedenfalls hat mir die erste Hälfte der Geschichte wunderbar gefallen.

Einzig das frühe Ende von Jimmy Whitewalker fand ich extrem Schade. Die Serie braucht wieder mehr Personen mit paranormalen Fähigkeiten. Es gibt viele Charaktere mit magischen Waffen oder eine Jane Collins, die selten mal ihre minimalen Hexenkraftreste aktivieren darf. Aber niemanden, wie Jimmy. Sein Totemtier ist auch nicht zu mächtig, es wäre eine nette Hilfe beim Aufklären von Fällen gewesen. Vielleicht hat Abe ja noch andere Agenten mit mystischem Touch.

Also macht sich John allein auf den Weg nach Boston, um seinem alten Freund unter die Arme zu greifen und Jimmys Tod zu rächen. Suko darf nicht mit. „Die andere Seite wartet schließlich nicht tatenlos ab, bis Sie beide wieder da und auf den nächsten Schlag gefasst sind.“ Leider meistens doch.

Die weiteren Ermittlungen sind wieder sehr kriminallastig. Eine Sache, die sich bei den Co-Autoren sehr häuft. JS war nie so abgedreht wie PZ. Aber auch kein Cotton mit Mysterytouch. Warum nicht mal wieder ein Atlantiswiedergeborener oder eine Vergangenheitsreise dorthin? Langsam vermisse ich auch Justine oder Assunga. Früher hat Dark die Blonde Bestie zu oft und beliebig auftreten lassen, inzwischen wünsche ich sie mir zurück.

Dennoch hat mir das alles sehr gefallen. Und an verschiedene King-Verfilmungen erinnert, die ich gesehen habe. Hat Stahl bewusst hier und da ein Element des Autors eingebaut? Hat mich nicht gestört, im Gegenteil. Ich habe direkt nostalgische Erinnerungen bekommen.

In der von mir so gern erwähnten zweiten Hälfte, wo John vom Killer gefangen wurde, gab es mir zu viele Zufälle. Stahl hätte einfach beiläufig erwähnen können, dass Roger Reid das bewusst so geschrieben hat, um John aus der Klemme zu helfen. Mit der Geschichte in der Geschichte hätte es eine perfekte Erklärung für solche Sachen gegeben. Diese Deus Ex Machina hätte hier sogar Sinn gemacht. Roger Reid erklärt dann auf den letzten Seiten noch schnell seine ganze Geschichte. Ich mag es nicht, wenn man ewig wegen einem großen Mysterium rätselt und dann alle Hintergründe auf einmal auf den Tisch geknallt bekommt. Die Helden sollen schön selbst und Stück für Stück die Hintergründe offenlegen.

John schreibt dann seinem Bauchgefühl folgend ein Ende für die Geschichte. Wird schon passen, damit ist der Fall erledigt. Er reimt sich das so zusammen. Ok, er geht ein Risiko ein. Genug Hinweise hat er, auch wenn es keine Beweise sind. Kann ich akzeptieren. Aber wieso wird die zum Schrottwürfel gepresste Schreibmaschine so arglos versenkt? Die gehört entweder für alle Zeiten in den mit weißmagischen Zeichen gesicherten Yardtresor der Spezialabteilung. Oder in die Hände von jemandem wie Myxin, der untersuchen kann, ob da vielleicht nicht noch Restmagie drin ist. Für mich völlig verantwortungslos von John. Die Serie bietet genügend Möglichkeiten, die kann man doch nutzen.

Jimmy Whitewalker hätte ich also gern weiter gehabt. Doch nicht nur ihn. Warum musste der Antiquitätenhändler am Ende (vermutlich) Asmodis sein? Da hätte ich Potential für einen neuen Dauergegner gesehen. Jemand, der solche magischen Artefakte an Leute verkauft. So ein richtiger Leland Gaunt, der John Kopfschmerzen bereitet.


Bei der ersten Hälfte hätte ich wieder überlegen müssen, ob ich eine Topnote gebe oder nur eine sehr gute Note. Die zweite Hälfte hat mir dann in einigen Punkten nicht gefallen. Jetzt muss ich überlegen, ob ich eine sehr gute oder eine gute Note gebe. Wegen der netten King-Seitenhiebe für mich ganz ganz knapp ein Sehr Guter Roman.



edit: Ich persönlich lasse Kurzgeschichten auf der Leserseite meistens aus. Schon damals bei den Lesergeschichten der Woche in JS. Es wird genügend andere Fans von sowas geben, die einen guten Fantext zu schätzen wissen.

__________________
Aktuelle Lesereihenfolge:

1. Professor Zamorra
2. John Sinclair
3. Dark Land
4. Dämonenkiller
5. Coco Zamis

                                    Das Gleichgewicht ist offline Email an Das Gleichgewicht senden Beiträge von Das Gleichgewicht suchen Nehmen Sie Das Gleichgewicht in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
108782
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design based on Red After Dark © by K. Kleinert 2007
Add-ons and WEB2-Style by M. Sachse 2008-2018