logo
-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Falls Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.

John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » Macabros » 1-50 » Macabros Nr. 28 In der Falle des Schattenfürsten
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
iceman76 iceman76 ist männlich
Administrator




Dabei seit: 22.09.2008
Beiträge: 7193

02.09.2009 14:56
Macabros Nr. 28 In der Falle des Schattenfürsten
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



In der Falle des Schattenfürsten

Klappentext:

"Du darfst mich nicht töten!" Ihre Stimme überschlug sich.
"Ich will dich nicht töten!", sagte der geheimnisvolle fremde Mann mit dem kantigen Gesicht und den tiefliegenden Augen. Seine Haut war grauschwarz, sein Haar schimmerte fettig als wäre es mit Pomade eingerieben.
"Ich will nur eines, öffne dieses Tor! Viermal warst du hier, viermal hast du meinen Wunsch erfüllt. Erfülle ihn auch ein fünftes Mal. Es wird nicht dein Schaden sein."

__________________

*** Eintracht Braunschweig ***
*** Tradition seit 1895 ***
*** Deutscher Meister 1967 ***
Liest gerade: irgendwas was mit Grusel zu tun hat!

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von iceman76 am 17.11.2014 22:32.

                                    iceman76 ist offline Email an iceman76 senden Homepage von iceman76 Beiträge von iceman76 suchen Nehmen Sie iceman76 in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
7547
Shadow Shadow ist männlich
Foren Gott


Dabei seit: 29.10.2014
Beiträge: 2354

25.11.2014 11:25
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Dieser Roman ist der 4. Teil vom 8-bändigen "Xantilon-Zyklus".

__________________
Erhebe nicht den Anspruch, alles zu wissen – versuche es.

                                    Shadow ist offline Beiträge von Shadow suchen Nehmen Sie Shadow in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
68720
Shadow Shadow ist männlich
Foren Gott


Dabei seit: 29.10.2014
Beiträge: 2354

07.01.2015 23:56
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Cynthia Moreen erwacht seit fünf Nächten stets auf einem windumtosten Plateau, wo ihr ein grau-schwarzer Wächter befiehlt, jede Nacht ein Tor zu öffnen. Obwohl sie dies nicht tun will, bleibt ihr keine andere Wahl. Der Wächter erklärt ihr, dass nur sie einem unschuldig gebannten Volk nach vielen Tausenden von Jahren zur ersehnten Freiheit verhelfen kann. Danach erwacht sie wieder in ihrem eigenen Bett, um gleich darauf erneut einzuschlafen – und Kaphoon, den Namenlosen zu treffen! Die beiden lieben sich jedes Mal, und wenig später entschwindet Cynthia wieder. Bevor sie diesmal entfleucht, erzählt sie ihm vom Schattenfürsten, für den sie Nacht um Nacht je ein Tor öffnen muss, insgesamt sieben. Fünf davon stehen bereits weit offen.

Kaphoon, der Namenlose ist niemand anderes als Björn Hellmark. Aber das weiß er nicht mehr. Nach der Schlacht um die Stadt Xantilon ist er nun im Norden der großen Insel unterwegs auf der Suche nach Molochos, um diesen zu vernichten. So lernt er nun einen weiteren Kämpfer namens Varok kennen, den er dabei beobachtet, wie er sich ein „Wunderpferd“ unterwirft, das er Yümaho nennt. Gleich darauf werden die beiden von Kugelköpfen überfallen, aber es gelingt ihnen, sich erfolgreich zu verteidigen, auch mit Yümahos Hilfe. Danach dringen beide in das „Schattengebirge“ vor, das violett leuchtend vor ihnen liegt, denn Varok weiß um die Gefährlichkeit der gebannten Schatten. Schließlich kommen sie in eine zyklopenhafte Ansammlung von Häusern, die die legendäre „Stadt der Schatten“ sein soll. Und plötzlich wird Kaphoon in eines dieser Gebäude hineingesogen!

Cynthia Moreen, die die Erbin einer großen Werbefirma werden soll, hat eine ältere Schwester namens Rita, die mithilfe von Cynthias Vertrauensarzt, Dr. Shambers, eine böse Intrige um das bereits festgelegte Erbe spinnt. Während Cynthias sechstem Aufenthalt in der Vergangenheit der Insel Xantilon spitzt sich dieses Komplott dramatisch zu.

Kaphoon befindet sich im Inneren der gewaltigen Ruinenstadt. Dort begegnet er schließlich Haophylkontromtetcoilak (Was für ein Name! Einfach genial!), dem Fürsten der Schatten, der auch ein Gott ist. Haophylkontromtetcoilak zeigt ihm, wer er wirklich ist, wo sich seine Freunde aufhalten und dass es allen gut geht. Björn Hellmark ist dem Gott – der Glück und Zufriedenheit will, der Liebe ist (Zitat Seite 41/1/8 ) – überaus dankbar und verspricht, ihm und seinem geknechteten Volk die Freiheit zu bringen. Er erkennt nicht, dass er sich immer tiefer in der Falle des Schattenfürsten verstrickt ...


Fazit: Ein weiterer Meilenstein im faszinierenden „Xantilon-Zyklus“. Dan Shocker/Jürgen Grasmück knüpft dieses Abenteuer nicht direkt an den Kampf um die Stadt Xantilon an, sondern schickt Björn Hellmark, der nun nur noch Kaphoon, der Namenlose ist, in den Norden der Insel. Und dort erlebt er gleich ein weiteres albtraumhaftes Abenteuer, das mit einer Nebenhandlung auf der Erde garniert wird, welche nicht minder faszinierend ist. Dabei verwebt der Autor diese beiden Handlungsstränge so geschickt ineinander, dass keiner der Stränge für sich allein stehen könnte. Hier zeigt Dan Shocker/Jürgen Grasmück wieder eindrucksvoll, welch wahrer Meister im Zusammenführen von oftmals gar nicht zusammengehörig wirkenden Handlungssträngen er ist bzw. war. Hier ist dies von Beginn an erkennbar – und doch wird die wahre Brisanz erst im letzten Drittel des Romans voll sichtbar.


Ich vergebe 4½ Schwerter des Toten Gottes.

Das Titelbild zeigt einen Ausschnitt aus der bizarren Zyklopenstadt der Schatten. Man meint zu sehen, dass die Häuser personell wirken. Die Szene ist im Wesentlichen auch so beschrieben im Roman, lediglich der „Schatten“ ist nicht angeführt. Aber der rundet das Ganze eher noch ab. Ein Titelbild, das Lonati wieder einmal kongenial gezeichnet hat.

Dafür gibt’s 5 Schwerter des Toten Gottes.

__________________
Erhebe nicht den Anspruch, alles zu wissen – versuche es.

Dieser Beitrag wurde schon 7 mal editiert, zum letzten mal von Shadow am 11.01.2015 12:46.

                                    Shadow ist offline Beiträge von Shadow suchen Nehmen Sie Shadow in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
70334
Olivaro Olivaro ist männlich
Team


Dabei seit: 15.05.2013
Beiträge: 5046

07.03.2018 23:29
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Leider hat Lonati sein grandios-bedrohliches Titelbild durch eine unnötige Nachbearbeitung um jegliche Wirkung beraubt:

__________________
In der großen Pappel hinter dem Haus rauschte der Wind. Und so nahmen sie endgültig Abschied...

Fanny Morweiser: Ein Sommer in Davids Haus

                                    Olivaro ist offline Email an Olivaro senden Beiträge von Olivaro suchen Nehmen Sie Olivaro in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
102224
Shadow Shadow ist männlich
Foren Gott


Dabei seit: 29.10.2014
Beiträge: 2354

24.03.2018 08:03
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Da sind dem Künstler wahrlich die Gäule durchgegangen. Wall

Man soll Künstler ja nicht kritisieren, da sie einen ganz eigenen Blick auf ihre Werke haben, aber beim besten Willen erfasse ich nicht den Gedanken, der hinter dieser "Verschandelung" gesteckt haben könnte.

Was nur soll dieser römische Jupiterkopf zwischen den bizarren Zyklopenbauten? Kopfkratzen

Und dazu noch der Planet Saturn und ein paar andere ...?

Im Sinne von Olivaro: katastrophal! Ohnmacht

__________________
Erhebe nicht den Anspruch, alles zu wissen – versuche es.

                                    Shadow ist offline Beiträge von Shadow suchen Nehmen Sie Shadow in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
102824
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design based on Red After Dark © by K. Kleinert 2007
Add-ons and WEB2-Style by M. Sachse 2008-2018