logo
-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Falls Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.

John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » Weitere Serien » Occu » Occu Band 20: Gespenster im Computer-Zentrum
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
woodstock woodstock ist männlich
Administrator




Dabei seit: 29.11.2008
Beiträge: 11658

06.07.2014 17:29
Occu Band 20: Gespenster im Computer-Zentrum
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen




Dr. Hajo Amelung fröstelte. Er stand noch lange im dunklen Erkerzimmer seiner Villa. Mehr als zehn Jahre hatte er für seinen großen Traum gekämpft und gearbeitet. Und jetzt, nach sechs Monaten, war alles aus! Ein Seufzer entrang sich seiner Brust. Er drehte sich um, schlurfte aus dem Raum und ging die breite Treppe hinab. Die Villa wirkte düster und ausgestorben: Dr. Amelung überquerte die Halle. Neben dem Eingang zum Seitentrakt befand sich eine Tür. Er fingerte einen Sicherheitsschlüssel aus seiner Tasche. Das Licht der Kellertreppe schaltete sich automatisch ein. Dr. Amelung blinzelte, dann stieg er die Stufen hinab: Unten befand sich eine Stahltür. Er nahm einen zweiten Schlüssel. Und dann trat er in einen großen Raum, der hell und steril wirkte. Lange Reihen von Computerschränken standen auf gekachelten Sockeln. Dr. Hajo Amelung blieb am Eingang stehen. Mit blutleerem Gesicht starrte er auf die blinkende Anlage. Sie gehörte zu den besten Computersystemen.


Autor: Henry Ghost (= Thomas Rudolf Peter Mielke)

Cover: Foto

Erscheinung: September 1977

__________________
Ein Meister ist nicht derjenige, der etwas lehrt, sondern jemand, der seinen Schüler dazu anregt, sein Bestes zu geben, um ein Wissen zu entdecken, das er bereits in seiner Seele trägt.
Wenn es in einer Ehe keine Meinungsverschiedenheit gibt, dann ist einer ein Trottel
Den Tagen mehr Leben geben nicht dem Leben mehr Tage

                                    woodstock ist offline Email an woodstock senden Beiträge von woodstock suchen Nehmen Sie woodstock in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
63816
Olivaro Olivaro ist männlich
Team


Dabei seit: 15.05.2013
Beiträge: 5306

08.06.2018 19:34
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Eine wirre Rachegeschichte mit einer Auswahl an Personen (lebenden und verstorbenen), die es dem Leser zusätzlich erschweren, Zugang zu dieser Erzählung zu finden. Man weiß über weite Sequenzen nicht, worum es überhaupt geht, und die Aussage, dass der Konsul nach dem Tod seiner ersten Frau eine Zwölfjährige (!) geheiratet hat, um mit ihr einen Nachkommen zu zeugen, ist mehr als störend. Eine mögliche Grundidee, sofern ich sie denn richtig herausfiltern konnte, war der Plan der Geist der ersten Frau, ihrer Nachfolgerin durch "eine überirdische Verbindung" das Kind unterzuschieben, das sie nie haben konnte. Dazu kommen noch diverse Elemente, wie der Dr. Amelung, der einen Computer entwickelt, denn man mit den Krankendaten von Patienten füttert und der dann die richtige Medikation errechnet, Geister, die sich in Katzen- und Bulldoggenform herumtreiben, eine okkult angehauchter Eremit - und dazwischen das Team um Joe Baxter, die mit ihren üblichen parapsychologischen Spielchen manche Kapriole schlagen. Nicht das gewohnte Lesevernügen, das Gastautor Mielke den Henry Ghost-gewohnten Lesern bietet. Immerhin ist der Roman für Hamburg-Kenner von einigem Vergnügen.

__________________
Es dämmerte, ein Windstoß fuhr durch das welke Laub unter den Bäumen, daß es raschelte. Drüben auf dem neuen Friedhof wurden die roten Lichter sichtbar, die die Leute an Allerseelen auf die Gräber gestellt hatten und die immer noch brannten.

Fanny Morweiser: Laura

                                    Olivaro ist offline Email an Olivaro senden Beiträge von Olivaro suchen Nehmen Sie Olivaro in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
105230
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design based on Red After Dark © by K. Kleinert 2007
Add-ons and WEB2-Style by M. Sachse 2008-2018