logo
-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Falls Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.

John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » Weitere Serien » Silber-Grusel-Krimi » SGK 201-300 » Band 219 "Berge des Wahnsinns"
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Horror-Harry Horror-Harry ist männlich
Foren Gott


Dabei seit: 23.09.2009
Beiträge: 3593

11.01.2012 22:16
Band 219 "Berge des Wahnsinns"
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



Sarah Bland machte keinen Versuch, die Tatsache zu verbergen, dass sie Langeweile hatte. Die scheinbar nicht enden wollende Fahrt von London musste bald vorbei sein.
"Bist wohl doch froh, dass du mitgekommen bist?" fragte Roy. Eine gewisse Selbstzufriedenheit überkam ihn bei dem Gedanken, dass er es geschafft hatte, trotz Sarahs Einwand früh morgens loszufahren. "Ja, ich denke schon ... wirklich", lächelte sie, aber sie sah dabei zum Wagenfenster hinaus. Roy biß die Zähne aufeinander. Sie konnte eklig sein, wenn sie wollte.
Ihre Verdrossenheit legte sich auch nicht, nachdem Roy beschlossen hatte, nach Südwesten zu fahren, obwohl er keinen anderen Grund hatte als den, dass sie sich nach vierjähriger Ehe nicht mehr ertragen konnten. "Noch eine Stunde und dann sind wir dort", sagte er. Sie antwortete nicht. Um sich zu überzeugen, dass sie nicht mehr so schlecht gelaunt war, versuchte er mit ihr zu reden. "Hoffentlich bleibt die Sonne so. Wir könnten vielleicht noch ein bißchen schwimmen." Sarah gab einen ärgerlichen Laut von sich. "Das kannst du, ja. Das Wasser wird aber kalt sein."

"Berge des Wahnsinns"

von Adrian Cole

Originaltitel: Madness Emerging, 1976

Aus dem Englischen übersetzt von Ernst Heyda

Titelbild von Rudolf Sieber-Lonati

Erscheinungsdatum: 28.11.1978

                                    Horror-Harry ist offline Beiträge von Horror-Harry suchen Nehmen Sie Horror-Harry in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
31331
Olivaro Olivaro ist männlich
Administrator


Dabei seit: 15.05.2013
Beiträge: 7312

03.02.2020 13:38
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Eine der ganz raren Übersetzungen in dieser Reihe bringt diese Geschichte, von der bei der Kürzung zum Heft nicht mehr viel übrig geblieben ist (das Original umfasst 160 Seiten).

Der Handlung beginnt wie eine klassische Gespenstergeschichte mit Schauplatz Cornwall und verrufenen Minen in den Bergen, in die sich niemand mehr wagt. Langsam nähert sich der Roman dann an Lovecraft an, mit unsichtbaren Gefahren hinter Türen in den Stollen, die durch neugierige/habgierige Menschen befreit werden, mit einem unterirdischen Tempel mit unheilvollen Zeichnungen an den Wänden und Wahnsinn, der aus den Bergen kommt und schließlich die Bevölkerung und Tierwelt erfasst. Von schnell verfaulenden Leichen (die Cole von Lovecrafts Kühler Luft übernommen hat, der sich wiederum bei Poes Tatsachen im Fall Waldemar hat inspirieren lassen) bis hin zu allzu wissbegierigen Zeitgenossen, denen die unbedacht geweckten Kräfte Leben und Verstand kosten. Man es aber auch so zusammenfassen: Adrian Cole hat seine eigene Lovecraft-Geschichte geschrieben und dabei The Crazies von George Andrew Romero angeschaut. Denn am Ende der Geschichte werden die letzten Überlebenden vom Militär eliminiert.

Dieses Heft nimmt sich im Silber-Grusel-Krimi wie ein grausiger Fremdkörper unter all den Romanen um PSA, Ghost Squad und Unknown World Agency aus und hätte eher in die Reihe Vampir-Horror-Roman gepasst, die auch vor Un-Happy Ends keine Angst hatte.

__________________
He stood in the cold, listening to the rain hiss faintly on the fallen leaves, wishing he could stand there forever, that time would cease its motion and this moment would never pass. (Darrell Schweitzer, Clocks)

                                    Olivaro ist offline Email an Olivaro senden Beiträge von Olivaro suchen Nehmen Sie Olivaro in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
128363
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design based on Red After Dark © by K. Kleinert 2007
Add-ons and WEB2-Style by M. Sachse 2008-2018