logo
-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Falls Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.

John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » Weitere Serien » Vampir Horror-Roman » VHR 1-100 » VHR Band 1: Vampire unter uns von Hugh Walker
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Umfrage: VHR Band 1: Vampire unter uns von Hugh Walker
Top 
0
0.00%
Sehr gut 
2
100.00%
Gut 
0
0.00%
Mittel 
0
0.00%
Schlecht 
0
0.00%
Sehr schlecht 
0
0.00%
Insgesamt: 2 Stimmen 100%
 
Zamorra Zamorra ist männlich
Tripel-As


Dabei seit: 03.06.2011
Beiträge: 162

06.06.2011 11:26
VHR Band 1: Vampire unter uns von Hugh Walker
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



Jeden Abend sieht sie den Schatten am Fenster. Dann weht ein eisiger Hauch ins Zimmer. Der unheimliche Besucher läßt sich nicht abwehren. Bei seinem Anblick erstarrt die Frau vor Entsetzen. In der Totenstille hört sie immer wieder die gleiche Frage. Aber die Angst erstickt ihre Antwort. Denn sie kann nicht begreifen, daß plötzlich der Mann vor ihr steht, den sie vor vielen Jahren begraben hat ...



Verfasst von Hugh Walker (= Hubert Straßl)

Titelbild von Carolus Adrianus Maria Thole

Erschienen am 12.09.1972


Ein Nachdruck erfolgte als Dämonen-Land Bd. 1 sowie in Band "Die Toten lieben anders" der Werkausgabe des Autors bei Emmerich Books.

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Zamorra am 06.06.2011 11:27.

                                    Zamorra ist offline Email an Zamorra senden Beiträge von Zamorra suchen Nehmen Sie Zamorra in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
21420
Wicket Wicket ist männlich
Foren Gott




Dabei seit: 30.04.2012
Beiträge: 2159

14.08.2013 22:15
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Wieder einmal habe ich mir diesen Klassiker gegönnt, und wieder einmal war es um mich geschehen...

Hugh Walker hat es erneut geschafft, mich durch seinen mitreißenden Stil voll in seinen Bann zu ziehen. Dieser Roman ist für mich einer der besten Gruselheftromane aller Zeiten. Das kann ich wirklich völlig ohne Übertreibung sagen. Mit diesem ersten VHR zeigte der Pabel Verlag damals, in welche Richtung es bei dieser Reihe gehen sollte. Dabei hob sich das Niveau deutlich ab von den Reihen anderer Verlage, z.B. Basteis Gespenster-Krimi. Speziell Walkers Romane waren echte Highlights. Was man jedoch nicht verschweigen sollte ist die Tatsache, dass sich seine Werke zum Teil recht ähnlich sind in manchen Punkten. Das fällt aber auch nur dann auf, wenn man sie nacheinander weg liest.

Für seinen ersten Roman "Vampire unter uns", zog er jedoch schon sämtliche Register seiner schriftstellerischen Fähigkeiten. Es sind einfach die kleinen, feinen Details und Kniffe, welche die Geschichte für mich so besonders machen. Sehr oft habe ich einfach nicht das Gefühl, einen Heftroman vor mir zu haben, wenn ich diese Story lese. Das mag an der Intensität der geschilderten Ereignisse liegen, den eingestreuten philosophischen Gedanken, oder einfach an den zum Teil sehr gezielt eingesetzten literarischen Stilmitteln. Als Beispiel für Letztere steht für mich die Verwendung des Präsens im Finale des Romans. Dies wirkt so real und beängstigend, obwohl es zeitgleich eigentlich nicht mehr als einen surrealen und verstörenden Traum beschreibt... Das hat für mich dann tatsächlich nichts mehr mit "Groschenroman" zu tun, sondern wäre es wert, in etwas geschliffener Form als literarisches Werk neu veröffentlicht zu werden. Leider haben sich sehr wenige Heftromanautoren die Mühe gegeben, auf diese Art zu schreiben.

An manchen Stellen spürt man ein wenig, dass es wohl etwas zu viel Stoff für ein einzelnes Heft war (ursprünglich wollte der Autor aus der Story drei Romane machen, der Verlag forderte jedoch, das gesamte Material in einem Heft unterzubringen). Natürlich weist der Roman auch sehr viele typische Merkmale eines "Schund-Horror-Romans" auf (das meine ich, wie so oft wenn ich von Trash, oder B-Movie Charme rede, nicht negativ!), aber die Art und Weise, wie das Ganze dann wiederum literarisch verpackt ist, sorgte bei mir für viele Gänsehautmomente, wie ich sie sonst etwa bei Lovecraft verspüre. Eine gewisse Ästhetik wohnt dem inne, welche auf jeden Fall beweist, dass der Verfasser hinter seinem Werk stand und eben nicht einfach nur eine stumpfe Auftragsarbeit von Verlagsseite verfasste.

Eine weitere Besonderheit ist für mich die, dass hier versucht wurde den Vampir-Mythos zu erklären. Dies vollzieht sich für mich durchaus glaubhaft und auch wiederum literarisch, im Bereich der Phantasie des Autors, auf hohem Niveau.

__________________
Der Optimist erklärt, dass wir in der besten aller möglichen Welten leben. Der Pessimist fürchtet, dass dies wahr ist. (J.B. Cabell)

                                    Wicket ist offline Email an Wicket senden Beiträge von Wicket suchen Nehmen Sie Wicket in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
54324
dark side dark side ist männlich
Foren Gott




Dabei seit: 10.01.2010
Beiträge: 9673

01.10.2013 22:23
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Peter Mertens vermutet, dass ihn seine Frau Martha betrügt. Denn jedesmal wenn er nach hause kommt, hört er eine männliche Stimme aus dem gemeinsamen Schlafzimmer. Doch nicht nur das, auch den Schatten seines vermutlichen Nebenbuhlers meint er von der Straße aus mehrmals erkannt zu haben. Aber jedesmal wenn er die Tür aufreißt, gibt es keine Spur von dem vermeintlichen Liebhaber. Peter Mertens läßt sich von seinen Fehlschlägen aber nicht beirren. Er greift zu einer List. Er installiert ein Tonbandgerät im Schlafzimmer und beauftragt zeitgleich das Detektivbüro Hammerstock. Beim Abhören des Tonbandes kommt es aber zu einem erneuten Phänomen. Peter hört nämlich nur die Stimme seiner Frau und die verdächtigen Nebengeräusche die ein knarrendes Bett verursachen. Auch die vor dem Haus positionierten Detektive sehen ausser ein Schemen an der Hauswand nichts. Man bedenke dabei, dass sich die Wohnung der Mertens im sechsten Stock befindet. Doch kurze Zeit später scheint Hammerstock ne Spur aufgenommen zu haben. Diese führt ihn geradlings nach Elbenburg bzw. zum dort ansässigen Friedhof. Doch damit noch nicht genug, platzt kurz darauf die Bombe. Denn kein geringerer als Willi Martin soll mit Martha Mertens geschlafen haben. Das Kuriose daran ist, dass es sich bei Willie Martin nicht nur um Marthas ersten Mann handelt, sondern auch um den bereits vor fünf Jahren an Leukämie verstorbenen. Doch wenn man jetzt meint es geht nicht mehr verwirrender, der kennt halt Hugh Walker nicht . Denn zum allen Überfluss ist Martha noch schwanger .....von wem fragt ihr ? .....von Willie Martin. Jetzt fragt ihr euch sicherlich, wie so etwas nur möglich sein kann ?. Nein, nicht wie ihr jetzt denkt die blauen Pillen seien die Ursache für das Phänomen. Kein geringerer als Malasse der Magier zeigt sich dafür verantwortlich. Als "klein Willie" dann endlich zur Welt kommt, scheint das Familienglück der Mertens perfekt zu sein ....aber auch nur fast .

Fazit:
Das isser nun ..... mein erster Ausflug im Vampir-Horror-Roman-Kosmos. Ich muss gestehen, es hatte sich gelohnt. Wicket's Schilderung kam meiner Wahrnehmung schon ganz nahe. Mir gefiel der Schachzug vom Autor, seinen Protagonisten Peter Mertens aus der "Ich-Perspektive" agieren/erzählen zu lassen. Walker gelang es hervorragend die Charaktere zu positionieren. Desweiteren lebte die Geschichte von seiner düsteren Atmosphäre. Besonders der "kleine Willie" hatte es mir angetan .....was für ein Balg . Die Figur erinnerte mich einwenig an "das Kind Gabriel aus dem Vampira-Kosmos. Gerade die Szenen im Mutterleib bzw. seine Boshaftigkeit kamen gut rüber. Überhaupt fand ich es mal interessant, einen (für mich) ganz anderen Vampir-Roman zu lesen. Auch das Finale konnte mich letztendlich überzeugen. Es muss ja nicht immer ein "Happy End" sein oder ? .

Bewertung:
Der Roman bekommt von mir gute vier von fünf Fledermäuse.

Cover:
Hier hat der Künstler (Carolus Adrianus Maria Thole) echt ne gute Arbeit geleistet. So stelle ich mir ein Cover für einen Gruselroman vor Daumen_hoch.

__________________
JS: Band 2194 Im Tempel der verlorenen Seelen

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von dark side am 01.10.2013 22:25.

                                    dark side ist offline Email an dark side senden Beiträge von dark side suchen Nehmen Sie dark side in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
56200
Horror-Harry Horror-Harry ist männlich
Foren Gott


Dabei seit: 23.09.2009
Beiträge: 3643

06.10.2013 00:02
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

@ darky:
Freut mich persönlich sehr, dass dir der Roman gefallen hat, da ich ein Fan von Walker bin und seine Romane ausgesprochen gerne lese. Diese besitzen einfach eine klasse Atmosphäre und zeichnen sich durch einen guten Schreibstil aus. Sind durchaus auf dem Niveau von "Vampira".
VHR 14 "Das Haus der bösen Puppen" dürfte dir sicher auch gefallen (aber bitte nicht die DL-Version).

                                    Horror-Harry ist offline Beiträge von Horror-Harry suchen Nehmen Sie Horror-Harry in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
56467
dark side dark side ist männlich
Foren Gott




Dabei seit: 10.01.2010
Beiträge: 9673

06.10.2013 01:29
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von HorrorHarry
VHR 14 "Das Haus der bösen Puppen" dürfte dir sicher auch gefallen (aber bitte nicht die DL-Version).

Darauf hatte ich letztens schon mal geboten (VHR-Version). Leider wurde ich kurz vor Ende der Auktion noch überboten. Bei der Auktion handelte es sich um ein Paket (25 Stck. im TOP-Zustand). Egal, werde meine Fühler weiterhin ausstrecken. VHR scheint ne interessante Serie zu sein Nägel großes Grinsen .

__________________
JS: Band 2194 Im Tempel der verlorenen Seelen

                                    dark side ist offline Email an dark side senden Beiträge von dark side suchen Nehmen Sie dark side in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
56475
zauberer
Koenig


Dabei seit: 06.10.2012
Beiträge: 939

06.10.2013 06:48
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Bei Emmerich books werden gerade die alten Horror-Romane von Hugh Walker neu aufgelegt. Das 1. Buch mit dem Titel Blut-GmbH ist gerade erschienen. Es beinhaltet den kompletten Drakula-Zyklus.

http://www.emmerich-books-media.de/htm/1_de.html

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von zauberer am 06.10.2013 06:49.

                                    zauberer ist offline Email an zauberer senden Beiträge von zauberer suchen Nehmen Sie zauberer in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
56484
Olivaro Olivaro ist männlich
Administrator


Dabei seit: 15.05.2013
Beiträge: 7413

06.10.2013 07:53
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von dark side
VHR scheint ne interessante Serie zu sein

Die Beste aller Reihen, lieber dark side, hier wurde für jeden Geschmack etwas geboten. Lediglilch in den 200er-Heften hat sie nach meinem Geschmack etwas "geschwächelt" (nach dem Dämonenkiller -Trauma, unter dem der Verlag damals anscheinend litt).

__________________
He stood in the cold, listening to the rain hiss faintly on the fallen leaves, wishing he could stand there forever, that time would cease its motion and this moment would never pass. (Darrell Schweitzer, Clocks)

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Olivaro am 06.10.2013 08:43.

                                    Olivaro ist offline Email an Olivaro senden Beiträge von Olivaro suchen Nehmen Sie Olivaro in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
56488
Olivaro Olivaro ist männlich
Administrator


Dabei seit: 15.05.2013
Beiträge: 7413

26.11.2015 22:28
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Deutschlands erste Reihe mit unheimlichen Romanen im Heftformat öffnete ihre Pforten mit einer ungewöhnlichen Vampirgeschichte eines österreichischen Autors, die von einer Originalität und Qualität ist, die der Verfasser über Jahre hinweg halten konnte, ihm eine treue Anhängerschaft sicherte und somit der Behauptung vom Propheten im eigenen Land Lügen strafte.

Anders als bei seinen anderen Werken, die zum Teil surreale Dimensionen annahmen, blieb dieses Werk von der Form her eher traditionell. Auch hier der Sprung direkt in die Handlung, die stetig zu steigern der Autor meisterhaft verstand und die doch ganz anders endet, als es zunächst den Anschein hatte. Diese Unberechenbarkeit des Autors übertrug sich stets als Mysterium unterschwellig auf die Handlung und sorgte so für zusätzlichen Nervenkitzel.

Die Hauptfigur des Romans ist mit einer Witwe verheiratet, deren erster Mann aber gar nicht so tot ist wie man glaubt. Auf der Suche nach der Wahrheit gerät der Erzähler in einen Teufelskreis, aus dem ein Entkommen nicht mehr möglich ist; er scheitert sogar daran, sein Leben zu retten. Erst als er selbst zu einer Kreatur der Nacht wird, versteht er die Beweggründe der Anderen, zu denen nur auch er gehört.

Straßls Vampire gieren nicht nur nach Menschenblut, sie verlangen wieder nach dem, was ihnen als Grenzgänger zwischen den Daseinsformen versagt bleibt: Sie wollen das Leben wieder. Und damit verlässt der Autor die Überlieferung und geht einen Schritt weiter in der Evolution von Hell und Dunkel, der Annäherung von Tag und Nacht und ihren Wesen, die doch einer gemeinsamen Wurzel entspringen. Den Anfangs- und Schlussszenen kommt somit eine Schlüsselfunktion zu. Denn obwohl das Szenario identisch ist, hat sich das Geschehen völlig gewandelt: Menschen werden zu Vampiren - und Vampire wieder zu Menschen.

__________________
He stood in the cold, listening to the rain hiss faintly on the fallen leaves, wishing he could stand there forever, that time would cease its motion and this moment would never pass. (Darrell Schweitzer, Clocks)

                                    Olivaro ist offline Email an Olivaro senden Beiträge von Olivaro suchen Nehmen Sie Olivaro in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
78424
Basilisk Basilisk ist männlich
Gruenschnabel


Dabei seit: 20.05.2020
Beiträge: 1

28.05.2020 11:29
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Hallo aus Wien!

Ich habe leider nicht das Originalheft aus den 1970er Jahren in meinen Händen, sondern "nur" eine E-Book-Version (das Buch "Die Toten lieben anders" von Hugh Walker) und kann daher auch nicht sagen, ob der Text unverändert vorlag.

Doch wie auch immer, an der Handlung selbst wird das wohl keinen Einfluss gehabt haben. Obwohl dieser Roman auch schon in der Reihe "Dämonen-Land" veröffentlicht wurde - die ich damals irgendwie "verschlafen" habe (leider!) und mir immer wieder gesagt wurde, dass ich den unbedingt lesen müsse, hat es tatsächlich so lange bei mir gedauert, bis ich mich endlich dazu aufraffen konnte.

Und ja, wer mir bisher diesen Roman (und den Autor) empfohlen hatte, hatte Recht!

Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, was ich erwartet hatte. Es kam auf jeden Fall anders! :-)

Die Story ist keine klassische "Geisterjäger"-Geschichte, sondern erzählt, wie ein Mann zum Vampir wird und ich hoffe, ich habe nicht jetzt schon zu viel gespoilert!

Zwar fand ich die Dialoge teilweise etwas hölzern und pathetisch, aber der Roman ist mittlerweile schon sehr alt (sogar 9 Monate älter als ich!!) und da habe ich schon schlimmeres in neuen Romanen gelesen.

Aber die Handlung fand ich sehr spannend, innovativ und ich frage mich, warum das noch niemand verfilmt hat... eine Mischung aus "Rosemaries Baby" und "Interview mit einem Vampir..."

In dem erwähnten E-Book befinden sich noch die Geschichten:
Ich, der Vampir (Vampir-Horror-Roman 22)
Blutfest der Dämonen (Vampir Taschenbuch 17)
Der große Hunger

Die genannten Geschichten habe ich noch nicht gelesen, werde aber gerne auch dazu mal meinen Senf abgeben. Ich werde jedenfalls dranbleiben und noch mehr von Hugh Walker lesen. Mal sehen, vielleicht nehme ich dann auch mal einen Fantasy-Roman zur Hand (obwohl das nicht unbedingt "mein Genre" ist) und werde dann ebenso positiv überrascht sein.

Über Tipps, was ich von ihm noch lesen soll, bin ich sehr dankbar! :-)

LG, der Basilisk aus Wien

                                    Basilisk ist offline Beiträge von Basilisk suchen Nehmen Sie Basilisk in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
133274
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design based on Red After Dark © by K. Kleinert 2007
Add-ons and WEB2-Style by M. Sachse 2008-2018