logo
-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Falls Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.

John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » Dämonenkiller » 3. Auflage bei Bastei » Dorian Hunter - Dämonenkiller Nr. 62 - In der Gewalt der Schneemenschen
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Umfrage: Dorian Hunter - Dämonenkiller Nr. 62 - In der Gewalt der Schneemenschen
Top 
2
28.57%
Sehr gut 
2
28.57%
Gut 
0
0.00%
Mittel 
3
42.86%
Schlecht 
0
0.00%
Sehr schlecht 
0
0.00%
Insgesamt: 7 Stimmen 100%
 
Olivaro Olivaro ist männlich
Administrator


Dabei seit: 15.05.2013
Beiträge: 7657

11.01.2021 22:15
Dorian Hunter - Dämonenkiller Nr. 62 - In der Gewalt der Schneemenschen
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



Gerade noch rechtzeitig hat Coco Dorian das Gegenmittel Taxin-­Theriak gebracht und ihn von seiner Sucht befreien können. Von ­Hekate selbst, die mit ihm in seinem Rausch gesprochen hat, weiß Dorian, dass die Hexe ihr Reich im Himalaja hat. Auch die Tusch­zeichnung, die Dorian besitzt, weist dorthin. Ein unerwarteter Zufall kommt dem Dämonenkiller zu Hilfe. Gregor Yameshi, der Jäger, den Dorian einst in Schweden bei einer Werwolfjagd kennenlernte, ist im Himalaja in sechstausend Metern Höhe auf ein seltsames Kloster gestoßen. Daraufhin nehmen Dorian und sein Freund Jeff Parker an einer Expedition teil. Aber war die Begegnung mit Yameshi wirklich nur ein Zufall? Noch bevor sie das geheimnisvolle Kloster aufstöbern können, sind Dorian, Jeff und Gregor Yameshi bereits in die Gewalt der Schneemenschen geraten ...


In der Gewalt der Schneemenschen

von Neal Davenport (= Kurt Luif)

Titelbild: Mark Freier

65 Seiten

12.01.2021




Ein Blick zurück...



__________________
Und jetzt kamen Schritte die Treppe herauf, mit langen Pausen, ein Fuß dem anderen nachgezogen, schmerzvoll, langsam, langsam. Leise ging die Tür auf, und leise kam etwas herein. Martin war nicht mehr allein.

Ray Bradbury: The Emissary

                                    Olivaro ist offline Email an Olivaro senden Beiträge von Olivaro suchen Nehmen Sie Olivaro in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
141481
Olivaro Olivaro ist männlich
Administrator


Dabei seit: 15.05.2013
Beiträge: 7657

12.01.2021 21:22
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

War nett zu lesen, sicher kein große Kracher (schon alleine wegen der Schneemenschen), aber zumindest einige gute Szenen gibt es. Eigentlich sehe ich den Roman eher als Wegbereiter für einige sehr feine Romane.

__________________
Und jetzt kamen Schritte die Treppe herauf, mit langen Pausen, ein Fuß dem anderen nachgezogen, schmerzvoll, langsam, langsam. Leise ging die Tür auf, und leise kam etwas herein. Martin war nicht mehr allein.

Ray Bradbury: The Emissary

                                    Olivaro ist offline Email an Olivaro senden Beiträge von Olivaro suchen Nehmen Sie Olivaro in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
141512
Weltenbummler
Foren As




Dabei seit: 24.10.2018
Beiträge: 166

18.01.2021 00:08
Daumen hoch!
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Moinsen,

na gut, ich bin vorbelastet, weil ich diese Umgebung bereits selbst erfahren durfte ...

Und deswegen ein Top!
Dass die Yetis wie Yetis aussahen, fand ich eigentlich ganz toll. Man hat ja so sein Klischee von den Herren. Warum sollte man das ändern. ;-)
Das lebende Haus war grandios. Ich mag lebende Häuser ;-).
Für mich gut geschrieben, auch deshalb, weil der Autor wahrscheinlich nicht selbst dort war. Um so beeindruckender seine Schilderungen. Und um so größer mein Respekt ihm und seiner Arbeit gegenüber.
Die Recherche ist wie immer sehr genau. Auch in Bezug auf den Lamaismus!
Na ja und Hekate ist ja wohl super. Fürstin der Finsternis will sie werden. Keine Ahnung, warum ich mich jetzt so auf sie freuen werde. Vielleicht schafft sie es ja. Mir würde es sicher gefallen. :-) Ich mag starke Damen auf dem Thron ...
Alles in allem ein super Lese-Wochenende und natürlich auch viel Inspiration ...

DWB

                                    Weltenbummler ist offline Beiträge von Weltenbummler suchen Nehmen Sie Weltenbummler in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
141645
Tulimyrsky Tulimyrsky ist männlich
Kaiser




Dabei seit: 08.10.2008
Beiträge: 1948

10.02.2021 08:56
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Meine Begeisterung für diesen Roman hält sich in Grenzen. Ich wurde halt damit irgendwie nicht warm.

Immerhin hat mir die Idee mit den Menschen als Alraunendünger recht gut gefallen Augenzwinkern

Hoffen wir mal, dass Hektate Dorian weiterhin nicht nur ihre kalte Schulter zeigen wird Augenzwinkern großes Grinsen

Ich habe mit 'Mittel' abgestimmt.

__________________
and the Lord said unto John, "Come forth an receive eternal life." But John came fifth and won a toaster.

If Jesus was real, they wouldn't call it crucifixtion, they would call it crucifact großes Grinsen

                                    Tulimyrsky ist online Email an Tulimyrsky senden Beiträge von Tulimyrsky suchen Nehmen Sie Tulimyrsky in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
142397
Das Gleichgewicht Das Gleichgewicht ist männlich
Team




Dabei seit: 24.09.2008
Beiträge: 10294

03.03.2021 18:13
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Gregor Yameshi leitet eine Expedition zur Yeti Jagd und stolpert dabei nicht nur über die Schneemenschen, sondern auch ein mysteriöses Kloster. Mit dabei ist zufällig Jeff Parker. Wie gewohnt als Finanzier der Expedition. Aber er ist auch hier, um nach Theriakzutaten zu suchen. „Um ehrlich zu sein, Jeff, ich fand es verrückt, dass du auf einige vage Hinweise hin nach Nepal fährst.“ „Ich habe den sechsten Sinn.“ Oder eher das Heftroman-Bauchgefühl.

Yameshi wurde zwar von den Yetis erwischt und niedergeschlagen. Dann haben die ihn aber offenbar einfach unbeaufsichtigt liegen gelassen und er ist zum Basislager zurückgestampft, um von seiner Entdeckung des Klosters zu berichten. Ich würde ja hoffen, dass mehr dahinter steckt und die Yetis nicht einfach nur dämlich sind, aber ich befürchte, das ist einfach ein einfallsloser Aufhänger für das Abenteuer. Wäre es nicht ein Zufall, wenn sie ausgerechnet hier Hekate finden würden? “Vielleicht ist das Tal, von dem Yameshi berichtete, ihr Schlupfwinkel.“

Erstmal gibt es aber die üblichen Erläuterungen und Eindrücke zu Nepal aus einem Lexikon und eine Stadtführung durch Katmandu. Danach das gleiche nochmal für das Himalaja-Gebirge und Basislager. Es ist für die damalige Zeit echt gut recherchiert, aber auch ziemlich viel Infostoff. Zwischendurch werden sie nur ab und an mal von Leuten mit Dolchen angegriffen. Hekate oder eine dritte Fraktion hat ihre Spione und Diener wohl überall. Und natürlich müssen auch die anderen Expeditionsteilnehmer mit ihren unterschiedlichen Hintergründen und Motivationen ausführlich vorgestellt werden. Hoffentlich wird das kein Ratekrimi, wer von denen ein doppeltes Spiel spielt. Ich erwarte ein Gruselabenteuer mit Schneemonstern und einer mysteriösen Dämonin. Dorians Ziel ist ganz klar. Er wird Hekate killen, sobald er die Gelegenheit dazu erhält. Dabei hat er sie noch nie getroffen und einen richtigen Grund für ihre erbitterte Feindschaft gibt es auch nicht. Wie schon im letzten Roman habe ich das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Oder ist es reine Dämonenkiller-Mentalität? Es ist ein Dämon, also wird es gekillt!

Erst knapp in der zweiten Hälfte des Romans gibt es wieder etwas Action. Man einen Yeti in der Nähe gesichtet. Hier wird nicht zimperlich vorgegangen, sondern wie auf einer Großwildjagd. “Schießen Sie, Yameshi!“, brüllte Jeff. „Der Yeti entkommt uns sonst.“ Nach dieser kurzen Szene geht es wieder ins Lager und seinen Bewohnern. Ehrlich gesagt interessiert mich das nicht. Wer jetzt welche Geheimnisse hat und wer im Laufe des Abenteuers dran glauben muss. Es sind Einmal-Nebenfiguren für diese Geschichte, die wachsen mir nicht ans Herz. Coco hat zu den Ereignissen ihre eigene Theorie, aber “Raus mit der Sprache!“ Coco schüttelte den Kopf. „Ich will mich nicht lächerlich machen. Warten wir ab!“ Natürlich, die schweigsame Wissende, damit die Enthüllung zum passenden Zeitpunkt den Leser schockt.

Einer der Expeditionsteilnehmer ist wie zu erwarten ein Bösewicht. Er hat die Messerstecher auf Dorian gehetzt, weil seine Anwesenheit hier ein Sakrileg ist und die heiligen Lande schändet oder so. Aber steht er für sich allein oder handelt er im Auftrag von Hekate? Ein weiterer Mann wird von einer dämonischen Präsenz besessen und dreht durch. Und Yameshi verhält sich auch seltsam. Vielleicht war die Gegenseite doch nicht so doof und hat ihn manipuliert, bevor er ins Lager zurück geschickt wurde. Offenbar möchte Hekate den Dämonenkiller lebendig und unbeschadet kennen lernen, während eine andere Gruppierung ihn unbedingt tot sehen will. Na bitte, das verleiht der Hexe schon mal eine interessante Facette.

Durch diese ganzen Ereignisse wird die Suche nach dem Kloster ordentlich aufgehalten. Im letzten Drittel gibt es nochmal einen Yetiüberfall auf das Lager. Dabei werden Expeditionsteilnehmer entführt, die mich eh nicht interessieren. Danach geht es endlich los, das Kloster und die Entführten suchen. Dorian ist neugierig und lässt sich bewusst von Yameshi zu Hekate führen. Und die religiösen Fanatiker beobachten den Trupp aus der Ferne. Aus dem Klosterkomplex wird dann ein „normales“ Haus? “Ein lebendes Haus aus Eis und Schnee.“ Mhh, meins ist das nicht. Aber in Ordnung, wenigstens ist es nicht trashig-überzeichnet beschrieben. Sie betreten die Höhle der Löwin und Yameshi gibt sich als Diener der Dämonin zu erkennen, was aber sowohl der Leser als auch die Helden inzwischen wissen. Trotzdem, so ergibt es viel mehr Sinn, dass er den Yetis „entkommen“ konnte. Jeff läuft in eine magische Falle und schrumpft, bis er nicht mehr zu sehen ist. “Ich glaube nicht, dass Jeff tot ist“, sagte Coco. Tja, wenn er auf Molekulargröße geschrumpft ist, kommt das dem ziemlich gleich, finde ich.

Was aus den entführten Menschen geworden ist, wird dann auch klar. Hekate kontrolliert die Yetis und lässt Leute entführen, damit sie hier als Dünger für ihre Alraunenpflanzen dienen. Schaurige Idee. Aber macht es da Sinn, in den menschenfeindlichen Höhen des Himalaya in einem verborgenen Tal die Alraunenzucht zu platzieren? Hier gibt es kilometerweit keine Menschen, abgesehen von seltenen Gebirgsexpeditionen. Dann lieber im geheimen Keller eines unauffälligen Gebäudes in einer Metropole, wo man beliebig Obdachlose entführen kann. Natürlich nicht von Yetis, dann müsste sich Hekate andere Diener besorgen. Egal, ich verstehe die Motivation dahinter. Nepal ist mysteriöser als zum Beispiel New York. Das Schicksal der Expeditionsteilnehmer lässt mich kalt. Da ist mir Jeff schon wichtiger, wobei ich an dem auch nicht wirklich hänge. Plötzlich ist Coco verschwunden und auf sich gestellt gerät Dorian schnell in Hekates Bann. Sie zeigt sich gastfreundlich und meint, ihn schon einmal getroffen zu haben. In einem früheren Leben. Bis jetzt macht die Dämonin mir echt Spaß. Aber Olivaro hat auch so begonnen, bis die Autoren ihn zu einem Asmodi-Abklatsch umschrieben. Hekate verführt Dorian und sie schlafen miteinander, muss ja. Dann begeht sie den Fehler Coco zu erwähnen, was den Bann um Dorian löst. Das ergibt wieder keinen Sinn, es sei denn hier gelten Märchenbuch „Wahre Liebe“ Romantikregeln. Gleichzeitig ertönen Explosionen in Hekates Palast. Die religiösen Fanatiker greifen an, im perfekten Heftromantiming. Jetzt muss sich die Dämonin erstmal darum kümmern. Die Angreifer haben eigentlich gar kein Interesse an Hekate. Sie wollen nur Dorian töten und der befindet sich jetzt eben in Hekates Kloster. Pech. Hätte man besser lösen können, so wirkt diese gesamte dritte Fraktion nur wie ein Mittel zum Zweck, um den Dämonenkiller aus einer Sackgasse zu schreiben. Dass normaler Sprengstoff das magische Eis durchdringen und Teile des Gebäudes zum Einsturz bringen kann eigentlich auch nicht sein. Und wie es der Autor wünscht, zerstören die Trümmer zwar Hekates Alraunenproduktion, die drei Helden bleiben aber völlig unversehrt, hier gehen keine Eisbrocken nieder. Hekate zieht sich zurück, denn sie muss irgendwie „ihre Fähigkeiten wiedergewinnen“. Nach einem Kampf gegen ein paar sterbliche Fanatiker? Das Finale ist schön geschrieben, keine Frage. Aber es passen einfach sehr viele Details nicht. Die Geschichte muss auch ganz schnell enden, vielleicht ist das das Problem. Jetzt wo Hekate weg ist und die Fanatiker und Yetis sich gegenseitig abgeschlachtet haben, können die Helden mit den verbliebenen Sprengkörpern in aller Ruhe das Haus zerstören und ungestört von dannen ziehen.


Dieser Roman leidet unter einem DK-Phänomen, das die Reihe auch bei übergeordneten Plots hat. Eine extrem interessante Ausgangssituation mit tollen Ideen und faszinierenden Figuren. Im Mittelteil gibt es dann erste Kritikpunkte, die ich noch verkraften kann. Aber die Auflösung zum Finale ist einfach nicht mehr schön. Bis Dorian in Hekates Bann gerät ist das ein recht nettes Abenteuer. Mit extrem viel „Flairtexten“ in der ersten Hälfte, die mich nicht sehr interessiert haben. Dann reihen sich Fragen an Fragen, bis zu den Deus Ex Fanatikern, die nicht nur gegen Hekates Abwehrmechanismen bestehen, sondern auch den Palast sprengen. Und die mächtige Dämonin ist nach dem Kampf gegen die Hanseln so erschöpft, dass sie sich irgendwo hin zurück zieht. Sicher!

Ich habe Hivar Kelaskers Trip in die Unterwelt gute 7 Punkte gegeben. Dann sind es hier auch großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen Baff Baff Baff (7 von 10 Freaks) und ein ganz knappes SEHR GUT, wenn ich alle Hühneraugen mit zudrücke und weil mir die Schreibe von Neal Davenport wie immer sehr viel Freude bereitet hat, wenn die Szenen denn mal interessant waren.



Zitat:
Original von Weltenbummler
Das lebende Haus war grandios. Ich mag lebende Häuser ;-).

Ach? großes Grinsen

__________________
https://gruselroman.fandom.com/de

Aktuelle Lesereihenfolge:

1. Professor Zamorra
2. John Sinclair
3. Dämonenkiller

                                    Das Gleichgewicht ist offline Email an Das Gleichgewicht senden Beiträge von Das Gleichgewicht suchen Nehmen Sie Das Gleichgewicht in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
143013
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design based on Red After Dark © by K. Kleinert 2007
Add-ons and WEB2-Style by M. Sachse 2008-2020