Registrierung Mitgliederliste SucheHäufig gestellte FragenZur StartseiteService

-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Wenn Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.
John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Taschenbücher und die Phantastische Literatur im Buchformat » Bücher » Magische Literatur » Magische Literatur Bd. 1: Schwanenchronik von Paul Willems » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Olivaro Olivaro ist männlich
Team


Dabei seit: 15.05.2013
Beiträge: 4166

Magische Literatur Bd. 1: Schwanenchronik von Paul Willems Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



Kobolde, Feen, Ägipane und andere Fabelwesen leben im Land der Gärten mit den Menschen zusammen, die ihre Blumen und Kräuter züchten und die in der "Schwanenchronik", einem geheimnisvollen alten Buch, überlieferte Bräuche pflegen. Aber jenseits der Hecken beginnt das Reich der Farblosen: der Angestellten und Händler, das Land der Mauern, Fabriken und Mietskasernen und Bürohäuser. Und die Farblosen breiten sich immer weiter aus. Geduldet von einem korrupten König und unterstützt von einem skrupellosen Polizeiapparat drängen sie die Bewohner der Gärten immer weiter in die Enge...


Schwanenchronik

von Paul Willems

Originaltitel: La Chronique du Cygne, 1948

Aus dem Französischen von Gertrud Grote und überarbeitet von Claudia Klostermann

Illustriert von Karin Fischer-Doverne

Titelillustration von Boris Sokolow

230 Seiten

Goldmann-Taschenbuch Bd. 8540 = Magische Literatur Bd. 1

Erschienen 1986

__________________
Das Haus war ganz still. In weiter Ferne sauste der Wind mit seiner letzten Fracht Fledermäuse über einen Hügel, tönend und zirpend.

19.10.2014 21:35 Olivaro ist offline Email an Olivaro senden Beiträge von Olivaro suchen Nehmen Sie Olivaro in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Olivaro Olivaro ist männlich
Team


Dabei seit: 15.05.2013
Beiträge: 4166

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Mit diesem Band ist dem Goldmann Verlag auch gleich eine sehr schöne Premiere zu seiner Reihe Magische Literatur gelungen. Zwar gab es diesen Roman schon einige Jahre vorher, eine deutsche Erstveröffentlichung wäre als Einstieg vielleicht netter gewesen. Die wirklich märchenhafte Erzählung des Holländers Paul Willems aber erfüllt ebenfalls den Zweck, auch auf die kommenden Bände neugierig zu sein.

Der Konflikt zwischen Tradition und Moderne ist der Grundgedanke dieser Geschichte, die sich in einem nicht bestimmbaren Land abspielt. Obwohl der Roman phantastischen Inhalts ist, lässt sich die Moral, die aber nicht mit erhobenem Zeigefinger erteilt wird, durchaus in die Realität übertragen. Zum einen stehen für die Tradition die "Besitzer der Gärten", die eher in einem Traum leben denn im "wirklichen" Leben. Trolle, Elfen und Sirenen gehören für sie zum täglichen Umgang, die Wunder sind nicht wunderbar. Auf der anderen Seite jedoch stehen die "Händler", das Synonym für die Realität. Für sie sind Geld und Macht das einzig Erstrebenswerte, ideele Werte gibt es nicht für sie. Und diese zwei Welten stoßen aufeinander.

Erzählt wird uns die Geschichte von Rose-Diane, der Tochter des Besitzers eines Gartens, und Serano, ihrem Bruder. Ein im Garten lebender Eremit verbringt seine Zeit damit, die Lage aus der Warte des Philosophen zu sehen, doch ist er nicht mehr als ein Träumer. Hingegen betrachtet einer der ebenfalls im Garten lebenden "Gefangenen" alles nüchtern-sachlich. So sieht der Betrachter diesen realen Traum durch ein vielflächiges Prisma, von verschiedenen Seiten her gesehen. Und die Entscheidung zwischen Phantasie und Materialismus liegt bei uns. Was ist wirklich erstrebenswert? Oder kann es eine Einigung zwischen beiden Welten und Anschauungen geben?

__________________
Das Haus war ganz still. In weiter Ferne sauste der Wind mit seiner letzten Fracht Fledermäuse über einen Hügel, tönend und zirpend.

15.11.2016 22:29 Olivaro ist offline Email an Olivaro senden Beiträge von Olivaro suchen Nehmen Sie Olivaro in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Unser Link-Partner
Über diese Banner sind auch Mitglieder-Seiten erreichbar.


Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design and © by K. Kleinert 2007
Impressum