logo
-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Falls Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.

John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » Weitere Serien » Monstrula » Band 17: Im Taumel des Irrsinns
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Olivaro Olivaro ist männlich
Team


Dabei seit: 15.05.2013
Beiträge: 5157

19.05.2014 21:10
Band 17: Im Taumel des Irrsinns
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



Samstag, fünf Uhr morgens. Eine laue Mainacht, wolkenloser Himmel. Es würde ein schöner, sonniger Tag werden, genauso ein Tag, wie ihn die Londoner nach den langen, kalten Regenperioden des Winters brauchten. Ein Tag, an dem Eltern mit ihren Kindern in den nächstgelegenen Parkanlagen spazieren gehen und spielen würden, an dem man die Wintergarderobe gegen die Frühjahrskleider austauschte. Kurz, ein schöner Tag. London, Stadtteil Kenton, Haus Nummer 17. An der Tür war ein blankgeputztes Messingschild befestigt, das zwei Namen trug. "Peabody-Neville". Eine Doppelfamilie, die in dem hübschen Haus ein ruhiges Leben führte. Die Familie Peabody-Neville plante wie Tausende andere für diesen Samstag nette Stunden der Erholung. Für Tausende anderer Familien sollten sich die angenehmen Erwartungen erfüllen. Für die Familie Peabody-Neville jedoch sollte das Wochenende in Blut, Mord und Grauen versinken. In einem Taumel des Irrsinns!


Autor: M.R. Richards (= Richard Wunderer)

Titelbild von Manuel Prieto Muriana

Erschienen am 14.04.1975

__________________
Er saß am Fenster und sah zu, wie das blasse Gold der vergilbten Bäume langsam zur Erde sank und die roten Blätter wie toll die lange Allee heruntertanzten.

Oscar Wilde: The Canterville Ghost

                                    Olivaro ist offline Email an Olivaro senden Beiträge von Olivaro suchen Nehmen Sie Olivaro in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
62510
Olivaro Olivaro ist männlich
Team


Dabei seit: 15.05.2013
Beiträge: 5157

31.07.2017 18:51
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Einer der unerbittlichsten Gruselromane, die es gibt. Das dämonische Geschehen wird mit so gnadenloser Konsequenz fortgeführt, dass Jack Callum daran zu scheitern droht. Zu dieser Zeit konnte der Autor noch seinen Stoff auf- und ausarbeiten wie er wollte, ohne Konsequenzen seitens des Jugendschutzes befürchten zu müssen. Allerdings darf man Richard Wunderer, einem ganz feinen Autor, nicht unterstellen, er würde seine Romane nur auf Effekte aufbauen. Ein "Taumel des Irrsinns", der beim Leser noch lange nachwirkt.

__________________
Er saß am Fenster und sah zu, wie das blasse Gold der vergilbten Bäume langsam zur Erde sank und die roten Blätter wie toll die lange Allee heruntertanzten.

Oscar Wilde: The Canterville Ghost

                                    Olivaro ist offline Email an Olivaro senden Beiträge von Olivaro suchen Nehmen Sie Olivaro in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
95727
woodstock woodstock ist männlich
Administrator




Dabei seit: 29.11.2008
Beiträge: 11552

31.07.2017 21:50
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Leider habe ich die Reihe nicht, sonst würde ich die sofort lesen

__________________
Ein Meister ist nicht derjenige, der etwas lehrt, sondern jemand, der seinen Schüler dazu anregt, sein Bestes zu geben, um ein Wissen zu entdecken, das er bereits in seiner Seele trägt.
Wenn es in einer Ehe keine Meinungsverschiedenheit gibt, dann ist einer ein Trottel
Den Tagen mehr Leben geben nicht dem Leben mehr Tage

                                    woodstock ist offline Email an woodstock senden Beiträge von woodstock suchen Nehmen Sie woodstock in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
95730
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design based on Red After Dark © by K. Kleinert 2007
Add-ons and WEB2-Style by M. Sachse 2008-2018