Registrierung Mitgliederliste SucheHäufig gestellte FragenZur StartseiteService

-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Wenn Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.
John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » Weitere Serien » Monstrula » Band 34: Der unheimliche Page » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Olivaro Olivaro ist männlich
Team


Dabei seit: 15.05.2013
Beiträge: 3592

Band 34: Der unheimliche Page Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



Im >Moby Dick<, einer Seemannskneipe an der Themse, ging es hoch her. Eine ausgelassene Menschenmenge feierte den Geburtstag des Besitzers so heftig, daß der Lärm weit auf das nächtliche, schwarze und von leichten Dezembernebeln überlagerte Wasser des Flusses hinaushallte. Auch einige Journalisten von Londoner Tageszeitungen befanden sich unter den Gästen. Jason Pincott war einer von ihnen. Wie die anderen war er nicht mehr nüchtern, hatte vom Alkohol und vom Lachen ein gerötetes Gesicht und leicht wäßrige Augen. Doch eines hob ihn aus der Menge der übrigen Gäste heraus. Er sollte nur noch fünfzehn Minuten leben. Eine dämonische Macht hatte bereits seinen Tod beschlossen. Die Nacht auf der Themse war still: In den Docks an beiden Ufern wurde um Mitternacht nicht gearbeitet. Der Verkehrslärm der nie zur Ruhe kommenden Millionenstadt drang nicht so weit, so daß nur das Glucksen und Gurgeln des träge dahinfließenden dunklen Wassers zu hören war. An den Ufern lagen Schleppkähne, Frachter und Flußschiffe vertäut. Hinter einigen Bullaugen brannte Licht, die meisten waren dunkel. Die Seeleute waren entweder an Land und amüsierten sich in den umliegenden Kneipen oder in Soho, oder sie lagen in ihren Kojen und schliefen sich für den nächsten arbeitsreichen Tag aus. Keiner dieser Menschen ahnte etwas von dem Grauen, das langsam die Themse heraufkam. Das kleine, schnittige Motorboot glitt langsam durch das Wasser. Der Außenbordmotor war auf schwächste Leistung gedrosselt, so daß sein Brummen kaum bis zu den verankerten Schiffen drang. Der Mann am Steuer des einsamen Bootes legte offenbar großen Wert darauf, nicht entdeckt zu werden. Deshalb hatte er auch die Positionslichter vorschriftswidrig gelöscht. Von Zeit zu Zeit geriet das Boot in eine Nebelbank und kam auf der anderen Seite wieder heraus, als würde es aus dem Nichts auftauchen.


Autor: M.R. Richards (= Richard Wunderer)

Titelbild von Van Vindt (= Olof Feindt)

Erschienen am 08.12.1975

__________________
Das Haus war ganz still. In weiter Ferne sauste der Wind mit seiner letzten Fracht Fledermäuse über einen Hügel, tönend und zirpend.

29.05.2014 19:52 Olivaro ist offline Email an Olivaro senden Beiträge von Olivaro suchen Nehmen Sie Olivaro in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Unser Link-Partner
Über diese Banner sind auch Mitglieder-Seiten erreichbar.


Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design and © by K. Kleinert 2007
Impressum