Registrierung Mitgliederliste SucheHäufig gestellte FragenZur StartseiteService

-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Wenn Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.
John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Taschenbücher und die Phantastische Literatur im Buchformat » Bücher » Fanny Morweiser » Fanny Morweiser: Lalu lalula, arme kleine Ophelia » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Olivaro Olivaro ist männlich
Team


Dabei seit: 15.05.2013
Beiträge: 3748

Fanny Morweiser: Lalu lalula, arme kleine Ophelia Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen





Lalu lalula, arme kleine Ophelia

Eine unheimliche Liebesgeschichte

Verfasst von Fanny Morweiser

166 Seiten

Erschienen 1971

Diogenes Verlag


Die Hauptpersonen in Fanny Morweisers Geschichten sind Außenseiter, allesamt, und doch erscheinen die Alltagsgesichter der normalen Personen, die stets eine untergeordnete Rolle spielen, befremdlicher und wirken wie Masken, seltsam steril. Im Roman "Lalu lalula, arme kleine Ophelia", dem Debüt der Autorin, übernimmt diese Rolle des Außenseiters das Mädchen Martha (Opheila), dessen seltsame Erlebnisse geschildert werden. Die Handlung bewegt sich dabei immer dicht an der Grenze zur Unwirklichkeit - und zwar so geschickt, dass Überschreitungen oft gar nicht bemerkt werden. Diese Fähigkeit macht die Autorin zu einer grandiosen Vertreterin des Magischen Realismus.

Obwohl äußerst originell erzählt, liegt der Schwerpunkt dieses Romans nicht bei der eigentlichen Handlung; mehr Augenmerk verdienen die liebevoll und doch beklemmend beschriebenen Charaktere und Szenerien, überzeugend geschildert in einer Sprache, die trotz ihrer Einfachheit und Klarheit eindringlich und anspruchsvoll wirkt. Der Schluss der Geschichte, von Ophelia selbst erzählt, entreißt dem Leser noch das letzte Quentchen Realität. Obwohl man den Boden der Realität nicht verlässt, findet man nur schwer wieder zurück in die Wirklichkeit. "Lalu lalula, arme kleine Ophelia" ist ein Buch von seltsamem Zauber.

Diese Buchbesprechung erscheint zu Ehren der Autorin, deren Todestag sich in diesen Tagen zum ersten Male jährt.

__________________
Das Haus war ganz still. In weiter Ferne sauste der Wind mit seiner letzten Fracht Fledermäuse über einen Hügel, tönend und zirpend.

15.08.2015 19:04 Olivaro ist offline Email an Olivaro senden Beiträge von Olivaro suchen Nehmen Sie Olivaro in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Unser Link-Partner
Über diese Banner sind auch Mitglieder-Seiten erreichbar.


Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design and © by K. Kleinert 2007
Impressum