Registrierung Mitgliederliste SucheHäufig gestellte FragenZur StartseiteService

-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Wenn Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.
John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Taschenbücher und die Phantastische Literatur im Buchformat » Bücher » John Bellairs: Das Haus, das tickte » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Olivaro Olivaro ist männlich
Team


Dabei seit: 15.05.2013
Beiträge: 3588

John Bellairs: Das Haus, das tickte Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Das Haus, das tickte
von John Bellairs
detebe 20368/224 Seiten
Diogenes Verlag

Von der Thematik her an Ray Bradbury erinnernd, jedoch rigoroser als dieser, ist dieser Roman aus dem Jahr 1973 die Geschichte eines Spukhauses und seiner Bewohner.

Lewis Barnavelt, durch einen Unfall Waise geworden, zieht zu seinem Onkel Jonathan in dessen Haus. Neben den beiden hält sich dort auch häufig Frau Zimmermann auf, ihre Nachbarin. Das Haus, Barnavelts Folly, wurde früher von einem Hexer bewohnt; in den Mauern tickt eine verborgene Uhr, auf die Rückkehr des Bösen wartend. Im Laufe der Geschichte wird die Gefährtin des Hexers durch einen Jungenstreich erweckt, doch die magischen Kräfte von Onkel Jonathan und Frau Zimmermann, dürftig zwar, reichen aus, um das Unheil für eine Weile fernzuhalten. Doch dann kommt es zum erschreckenden Finale.

John Bellairs schreibt in einer sehr unterhaltsamen Form, flüssig, mehr an einen Jugendroman erinnernd. Wären da nicht die oft bedrohlichen Untertöne, im krassen Gegensatz zu der augenzwinkernden Darstellung der drei menschlichen Akteure stehen die Finsterlinge, unverhüllt blutgierig dargestellt. Dazu ergeben die Illustrationen von Edward Gorey, wie immer auf dem schmalen Grat zwischen Ironie und Entsetzen balancierend, die perfekte Ergänzung. Wieder ein schönes Stück Unterhaltung aus dem Diogenes Verlag.

Mittlerweile liegen alle Lewis-Barnavelt-Romane bei Heyne in deutscher Übersetzung vor; auch jene, die von Brad Strickland nach dem Tode von Bellairs vollendet wurden. Das Haus, das tickte trägt in der Gesamtausgabe den neuen Titel Die Zauberuhr und krankt wie die anderen Bände auch unter einer Harry-Potter-Buchgestaltung, die diese Romane gar nicht brauchen, um gelesen zu werden.

__________________
Das Haus war ganz still. In weiter Ferne sauste der Wind mit seiner letzten Fracht Fledermäuse über einen Hügel, tönend und zirpend.

28.08.2015 22:00 Olivaro ist offline Email an Olivaro senden Beiträge von Olivaro suchen Nehmen Sie Olivaro in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Unser Link-Partner
Über diese Banner sind auch Mitglieder-Seiten erreichbar.


Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design and © by K. Kleinert 2007
Impressum