Registrierung Mitgliederliste SucheHäufig gestellte FragenZur StartseiteService

-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Wenn Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.
John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Taschenbücher und die Phantastische Literatur im Buchformat » Bücher » Werner Herzog: Nosferatu » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Olivaro Olivaro ist männlich
Team


Dabei seit: 15.05.2013
Beiträge: 3592

Werner Herzog: Nosferatu Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

(Stroszek) - Nosferatu
von Werner Herzog
165 Seiten
Carl Hanser Verlag

Dass ein Film schlechter ist als die dazugehörige literarische Vorlage, ist nichts Ungewöhnliches. Dass aber das Drehbuch die Wirkung des eigentlichen Filmes um ein Vielfaches übertrifft, ist doch bemerkenswert. Vollbracht wurde solche Leistung von Werner Herzog und seinem Werk Nosferatu . Während seine Verfilmung aus dem Jahre 1979 mit Klaus Kinski und Isabelle Adjani in den Hauptrollen als eigenständiges Werk kaum zu überzeugen wusste (abgesehen von einigen Sequenzen, die aber schon außerhalb des eigentlichen Geschehens lagen), mutet der Text des Drehbuchs wie ein Stück expressionistischer Literatur an. Scheinbar leidenschaftslos erzählt Herzog von den unheimlichen Geschehnissen, in Stichworten berichtet er von der Heimsuchung, und doch scheint ihm mehr daran zu liegen, über nichtigere Dinge zu sprechen, während sich um ihn herum die Natur und die Menschen in fiebriger Agonie winden. Und hinter der Mauer emotionsloser Sprache erwächst langsam im Dunkel das Grauen auf Fledermausschwingen, die Kühle der Worte lässt die Seele erfrieren, und der Leser reit sich ein in den Totentanz zwischen Pest und Wahnsinn, bis er durch den Biss spitzer Zähne erlöst wird.

__________________
Das Haus war ganz still. In weiter Ferne sauste der Wind mit seiner letzten Fracht Fledermäuse über einen Hügel, tönend und zirpend.

29.08.2015 22:37 Olivaro ist offline Email an Olivaro senden Beiträge von Olivaro suchen Nehmen Sie Olivaro in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Unser Link-Partner
Über diese Banner sind auch Mitglieder-Seiten erreichbar.


Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design and © by K. Kleinert 2007
Impressum