Registrierung Mitgliederliste SucheHäufig gestellte FragenZur StartseiteService

-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Wenn Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.
John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Taschenbücher und die Phantastische Literatur im Buchformat » Bücher » Mark Helprin: Wintermärchen » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Olivaro Olivaro ist männlich
Team


Dabei seit: 15.05.2013
Beiträge: 3857

Mark Helprin: Wintermärchen Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



Wintermärchen


Verfasst von Mark Helprin

Originaltitel: A Winter's Tale, 1983

Aus dem Amerikanischen von Hartmut Zahn

Titelbild von Fred Marcellino

705 Seiten

Erschienen 1984

Gustav Lübbe Verlag


Was hier als "Wintermärchen" angeboten wird, entpuppte sich als Buchereignis des Jahres 1984, dem Orwell-Jahr. Eigentlich kein Roman im eigentlichen Sinn, vielmehr eine Anzahl einzelner Erzählungen, stellt dieses Werk ein faszinierendes Bild von New York während eines Jahrhunderts dar. Jedoch ist dieses beschriebene beschriebene New York ganz anders: Metropolis, Moloch und moderner Garten Eden, so präsentiert sich Mark Helprins 'Big Apple'. Dem Autor gelingt es, alle Fäden einer weit verzweigten Handlung sich in Händen zu halten und keine zu verlieren. Ein großartiges Beispiel hierzu stellt Peter Lake dar, die Schlüsselfigur des Romans. Er stürzt sich auf seinem Pferd Athansor während einer Auseinandersetzung mit den 'Short Tails', einer lokalen Gangstergruppe, von einer New Yorker Brücke. Aber anstatt zu fallen, erhebt sich der weiße Hengst mit seinem Reiter gen Himmel und durchbricht die Wolkendecke. Peter Lake schließlich "stürzt hinein in die tosende Unendlichkeit". Fast zweihundert Seiten und fünfzig Jahre später kehrt Peter Lake auf die Erde zurück - zurück in das noch immer träumende New York. Dort harrt man schon der Ankunft des neuen Jahrtausends, und ein neuer Zeitgeist prägt die Menschen in der großen Stadt.

New York steht hier nur für alle Städte der Welt, die der Zukunft voller Hoffnung und Zuversicht entgegenblicken (sollen). Mark Helprins 'Winter's Tale' stellt einen Glücksfall in der modernen Literatur dar, zugleich war und ist der Roman das geeignete Gegenstück zu Orwells pessimistischem "1984": "Wintermärchen" ist die positivste Utopie überhaupt. Und ein zeitlos schönes Buch.

__________________
Das Haus war ganz still. In weiter Ferne sauste der Wind mit seiner letzten Fracht Fledermäuse über einen Hügel, tönend und zirpend.

21.11.2016 23:04 Olivaro ist offline Email an Olivaro senden Beiträge von Olivaro suchen Nehmen Sie Olivaro in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Waldfee Waldfee ist männlich
Haudegen




Dabei seit: 17.07.2013
Beiträge: 558

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Eines meiner Lieblingsbücher. Grade letztes Jahr habe ich es nochmals gelesen. Trotz des nicht gerade geringen Umfangs ist auch die erneute Lektüre iimmer wieder ein lohnendes Unterfangen, und letztlich ist es ja auch ein Kompliment für das Buch, wenn man es immer und immer wieder lesen mag.
Faszinierend, wie hier die - mitunter sehr - harte Realität in das Märchenhafte abgleitet und wie ein ausgesuchtes Ensemble von Haupt- und Nebenfiguren seine Wege abschreitet und diese sich immer wieder wie zufällig und doch absolut gewollt kreuzen. Man möchte keinen Moment missen.

(nur nebenbei: auch Helprins Roman Ein Soldat aus dem Großen Krieg sei hier empfohlen. Ein ebenso groß angelegtes Buch wie Wintermärchen, das mit ähnlicher Souveränität über die Ziellinie gebracht wird.
Ausdrücklich nicht empfehlen kann ich die Verfilmung von Wintermärchen. Langweiliger Schnarchkram, da reißen es auch Schauspieler wie Russell Crowe, Jessica Brown Findlay und Jennifer Connelly nicht mehr heraus. Hier wurde ein verzaubernder Märchenstoff zu einem plüschigen Kitschmonster runtergedimmt. Dem Facettenreichtum der Vorlage kann der Film schon aufgrund der Zeitbeschränkung eines Spielfilms nicht gerecht werden, so wurde der große Stoff auf einige wenige Handlungselemente entkernt; außerdem hat's für meinen Geschmack zu viel Colin Farrell und für ein Wintermärchen eindeutig zu wenig Schnee)

__________________
"Rosebud" C.F.Kane

22.11.2016 23:15 Waldfee ist offline Email an Waldfee senden Beiträge von Waldfee suchen Nehmen Sie Waldfee in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Unser Link-Partner
Über diese Banner sind auch Mitglieder-Seiten erreichbar.


Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design and © by K. Kleinert 2007
Impressum