Registrierung Mitgliederliste SucheHäufig gestellte FragenZur StartseiteService

-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Wenn Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.
John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » John Sinclair » JS2001-2100 » Band 2045: Der Galgenlord » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Umfrage: JS Band 2045: Der Galgenlord
top 0 0.00%
sehr gut 0 0.00%
gut 2 28.57%
mittel 1 14.29%
schlecht 3 42.86%
sehr schlecht 1 14.29%
Insgesamt: 7 Stimmen 100%
 
Michael Michael ist männlich
Administrator




Dabei seit: 22.11.2007
Beiträge: 4423

Band 2045: Der Galgenlord Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



Der Mob brüllte draußen, doch im Innern der Zelle erstickte die Hitze alles. Das Atmen wurde zur Qual. Jeder Zug war ein Keuchen. Owambo, der Insasse der Zelle, hatte sich längst an sein schweres Atmen gewöhnt. Und auch an den Schweiß, der sein Gesicht und seinen ganzen Körper bedeckte, die Kleidung kleben ließ und dicke Tropfen erzeugte, die am Hals nach unten rannen.
Owambo hockte auf einer Pritsche. Wenn er den Kopf hob, sah er die schmale Öffnung an der gegenüberliegenden Wand dicht unter der Decke, durch die er das Schreien, das Brüllen und die Beschimpfungen hörte – und natürlich die Drohungen, die ihm galten …


Geschrieben von Jason Dark
Erscheinungstag: 17.9.2017

__________________
Wenn die Süße des geringen Preises verflogen ist, die Bitterkeit minderer Qualität wird bleiben.

19.09.2017 12:59 Michael ist offline Email an Michael senden Beiträge von Michael suchen Nehmen Sie Michael in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

iceman76 iceman76 ist männlich
Administrator




Dabei seit: 22.09.2008
Beiträge: 6891

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Das Cover finde ich sehr gelungen!

__________________

*** Eintracht Braunschweig ***
*** Tradition seit 1895 ***
*** Deutscher Meister 1967 ***
Liest gerade: irgendwas was mit Grusel zu tun hat!

19.09.2017 18:36 iceman76 ist offline Email an iceman76 senden Homepage von iceman76 Beiträge von iceman76 suchen Nehmen Sie iceman76 in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Spätaufsteher Spätaufsteher ist männlich
Tripel-As




Dabei seit: 17.06.2017
Beiträge: 190

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Der Roman der Woche spielt an verschiedenen Orten. Die Vorgeschichte findet in Nigeria statt.
Dann ab S.17 in London, wo John und Suko in die Handlung eingreifen. Auf S.21 sind sie bereits am Ort, an dem der ganze restliche Roman spielt.

Ohne zu viel vom Inhalt verraten zu wollen bin ich der Meinung, dass hier gar nicht so viel passiert. Die Dialoge wiederholen sich zwar nicht so oft, aber es wird trotzdem viel geredet.
Das Ende geht mir dann viel zu schnell...


Ich mag es zwar nicht, wenn am Ende der große Erklärbär kommt...aber hier hätten mir ein paar Worte zum Motiv des Galgenlords gut gefallen. Warum tötet er seine Opfer ausgerechnet durch erhängen? Zieht er daraus seine Kraft? usw.

Das Cover gefällt mir richtig gut. Die Leseprobe habe ich mir noch nicht gegeben.
Insgesamt gebe ich ein "gut" smile

21.09.2017 14:44 Spätaufsteher ist offline Beiträge von Spätaufsteher suchen Nehmen Sie Spätaufsteher in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Sheila Conolly Sheila Conolly ist weiblich
Routinier




Dabei seit: 23.06.2009
Beiträge: 425

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Sodele, das war er also, der Besuch vom Galgenlord smile
Hat schon Spaß gemacht zu lesen, aber im Großen und Ganzen kann ich Spätaufsteher eigentlich nur zustimmen:

Zitat:
Original von Spätaufsteher
Ohne zu viel vom Inhalt verraten zu wollen bin ich der Meinung, dass hier gar nicht so viel passiert. Die Dialoge wiederholen sich zwar nicht so oft, aber es wird trotzdem viel geredet.
Das Ende geht mir dann viel zu schnell...

Ich mag es zwar nicht, wenn am Ende der große Erklärbär kommt...aber hier hätten mir ein paar Worte zum Motiv des Galgenlords gut gefallen. Warum tötet er seine Opfer ausgerechnet durch erhängen? Zieht er daraus seine Kraft? usw.


Ich finde auch, dass an sich nicht viel passiert ist, obwohl mir die Erzählweise und die Gedankengänge, die Beschreibungen beim Erscheinen/Überlappen der "Galgen-Dimension", etc. schon sehr gut gefallen haben.
Auch die Dialoge waren für mich ok, was ja auch daran liegt, dass ich gerne Dialoge lese smile
Etwas mehr Hintergrundinfo zum galgischen Lordchen Devil Drake hätte ich mir allerdings auch gewünscht, oder allein, warum die KdF es hier erst in Nigeria "getrieben" hat und dann eben in London. Wenn er Mitwisser hätte beseitigen wollen, dann müsste er es ja auf Akim Tumbatos Schwester Carla abgesehen haben und allenfalls auch auf den Polizisten selbst, weil er durch die Erzählung seiner Schwester ja etv. ebenfalls "zu viel" weiß ....
Hier aber schnappt er sich die vier Jugendlichen ... und das musste er ja schon vorgehabt haben, bevor John und Suko auftauchten, denn die Jugendlichen erzählten ja erst von ihrem seltsamen Erlebnis, als John und Co. gerade im Wohnkomplex angekommen sind ...
Woher kommt Devil Drake, warum der Glagen und hängen?
Er erwähnt ledilich, dass er sich den Namen selbst gegeben hat ... und dass er als Galgenlord wieder aktiv ist. Heißt für mich, dass er halt für die Hölle "arbeitet" und wohl schon gearbeitet hatte.
Dann entpuppt er sich als KdF ... hatte er denn als solche irgendwelche speziellen Ambitionen? Warum am Anfang Owambo? Nur ein glücklicher Zufall, da der halt just zu dem Zeitpunkt gehängt werden sollte, als der Galgenlord wieder aktiv wurde?
Trotz der offenen Fragen (oder ich habe wichtige Dinge zur Beantwortung selbiger überlesen?) fühlte ich mich gut unterhalten smile

Zitat:
Original von Spätaufsteher
Das Cover gefällt mir richtig gut. Die Leseprobe habe ich mir noch nicht gegeben.
Insgesamt gebe ich ein "gut" smile


Das Cover ist echt super, kommt aber so mit den Skeletten nicht wirklich innerhalb der Story vor. Trotzdem sehr stimmig und atmosphärisch und die Farben des Himmels bei der Dimensionsüberlappung wurden ja auch so erwähnt smile

Tja, die Leseprobe ...
der Blick auf die Leserseite war doch ein wenig ... naja ... irgendwie "mau".
Ich mag ja Leseproben, aber nicht ausgerechnet an dieser Stelle (genau wie "Werbung").
Geht vielleicht auch nur mir so ... aber für mich gehört auf die LESERkontaktseite eigentlich mindestens EIN Leserbrief eines Lesers/Fans inkl. Antworten ... oder auch Werkstattberichte, Fan-Portraits, Leser-Kurzgeschichten/Gedichte, etc. und nicht unbedingt NUR Werbung oder in diesem Fall "nur" eine Leseprobe, die ich auch so zuhauf im Netz finde.
Gerade in Romanen von JD wirken die Leserbriefe eh etwas spärlich, so auf 1 bis max. 2 Seiten, bei den Co-Autoren hingegen sogar bis zu 4 Seiten.
Warum ist das so, wenn genug Fan-Post da ist?
Denn Werbung findet man ja sogar zusätzlich in Form von kleineren Artikeln im Roman selbst (siehe Werbung für die Classics, die im Vorfeld auch schon auf den Seiten in aktuellen Romanen zu finden war, wobei da die LKS auch noch mit Leserbriefen ausgefüllt wurde).
Die LKS ist toll und irgendwie schreit sie immer nach dem "ersten Blick", bevor der Roman gelesen wird. Sie ist nett aufgemacht, vielfältig, abwechslungsreich, beinhaltet zu "normalen" LB's tolle Rubriken und ich bin immer gespannt drauf, was es dort (gerade von anderen Fans und/oder den Autoren) zu lesen gibt smile
Wieso muss auch da noch Werbung (oder eine Leseprobe) hin?
Eine www-Adresse mit dem Verweis zur Leseprobe, o.ä. würde es doch auch tun Augenzwinkern und da wäre doch auf den Innenseiten des Covers, bei manchen Romanen auch innerhalb der Textseiten, sowie auf der Rückseite genug Fläche für vorhanden?
Vielleicht könnte man dann stattdessen und/oder gerade in den JD-Romanen auch mal "aktuellere" Leserbriefe abdrucken ... ?! Da sind ja teilweise noch immer Gratulationen zum 2000sten Roman zu finden ... die hätten doch vielleicht etwas zeitbezogener in die entsprechenden Romane nach dem Jubiläum gepasst, bzw. mehr davon speziell auf seinen LKS-Seiten, statt nur z.B. EINER pro LKS-Seite (zuletzt in Band 2040, 10 Monate nach dem Jubiläum)? Oder wenn es noch so viele Glückwünsche sind, dann immer einen davon und einen LB mit Fragen/Antworten, usw.?
Oder ist der Aufwand evt. zu groß, denn Fragen wollen/müssen ja auch beantwortet oder Werkstattberichte extra verfasst werden, etc. und vielleicht hat der entsprechende Autor nicht immer die Zeit? Aber das weiß man ja als Leser nicht unbedingt ...

__________________
"Man sieht es, man hört es und man riecht es ... !"
"Also ... das musst du uns erklären, Sheila ... !"
"Man sieht, dass die Whiskyflasche leer ist und hört, dass du voll bist ... und man riecht deine Fahne!"

23.09.2017 14:33 Sheila Conolly ist offline Email an Sheila Conolly senden Homepage von Sheila Conolly Beiträge von Sheila Conolly suchen Nehmen Sie Sheila Conolly in Ihre Freundesliste auf Füge Sheila Conolly in deine Contact-Liste ein                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

lessydragon lessydragon ist männlich
Lebende Foren Legende




Dabei seit: 21.08.2012
Beiträge: 1680

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Den Band muss ich erst noch lesen, möchte hier aber auch mal ein Statement zur Leserseite abgeben.

Ich habe die Leserseite zu Zeiten der geschriebenen Romane sehr gemocht. Als ebook Leser bekommt man da schon etwas weniger, aber ich persönlich möchte da, wo es eh schon wenig ist, wenigstens nen Leserbrief zur Serie, oder nen Werkstattbericht oder nen Autorensteckbrief, Vorankündigungen oder Erklärungen haben, nicht auch noch was serienfremdes.

Das lese ich mittlerweile gar nicht mehr (Kurzgeschichten etc.). Meinen größten Respekt für die Mühe derer, die sich dort versuchen, aber ich möchte bitte serienspezifisches, und da geht es mir scheinbar nicht allein so...

LG Lessy großes Grinsen Alt

__________________
✨LESSYDRAGON✨
Der Weg ist das Ziel!

27.09.2017 18:26 lessydragon ist offline Email an lessydragon senden Beiträge von lessydragon suchen Nehmen Sie lessydragon in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Tulimyrsky Tulimyrsky ist männlich
König




Dabei seit: 08.10.2008
Beiträge: 972

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von lessydragon

Das lese ich mittlerweile gar nicht mehr (Kurzgeschichten etc.). Meinen größten Respekt für die Mühe derer, die sich dort versuchen, aber ich möchte bitte serienspezifisches, und da geht es mir scheinbar nicht allein so...

LG Lessy großes Grinsen Alt


Hi Lessy,

nein geht mir genauso... hätte bei der Rezension meines nächsten Bandes erwähnt, da dort eine mehrteilige Lesergeschichte drin ist, die mich auch gar nicht interessiert...

Lieber was serienrelevantes, gibt ja mit Sicherheit genug großes Grinsen

__________________
and the Lord said unto John, "Come forth an receive eternal life." But John came fifth and won a toaster.

27.09.2017 18:36 Tulimyrsky ist offline Email an Tulimyrsky senden Beiträge von Tulimyrsky suchen Nehmen Sie Tulimyrsky in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

dark side dark side ist männlich
Foren Gott




Dabei seit: 10.01.2010
Beiträge: 8529

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Tulimyrsky
Zitat:
Original von lessydragon

Das lese ich mittlerweile gar nicht mehr (Kurzgeschichten etc.). Meinen größten Respekt für die Mühe derer, die sich dort versuchen, aber ich möchte bitte serienspezifisches, und da geht es mir scheinbar nicht allein so...

LG Lessy großes Grinsen Alt


Hi Lessy,

nein geht mir genauso... hätte bei der Rezension meines nächsten Bandes erwähnt, da dort eine mehrteilige Lesergeschichte drin ist, die mich auch gar nicht interessiert...

Lieber was serienrelevantes, gibt ja mit Sicherheit genug großes Grinsen

Mir geht's genauso.

__________________

Demnächst:
1. Larry Brent: Band 30 Die mordende Anakonda

27.09.2017 22:20 dark side ist offline Email an dark side senden Beiträge von dark side suchen Nehmen Sie dark side in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Sheila Conolly Sheila Conolly ist weiblich
Routinier




Dabei seit: 23.06.2009
Beiträge: 425

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von dark side
Zitat:
Original von Tulimyrsky
Zitat:
Original von lessydragon

Das lese ich mittlerweile gar nicht mehr (Kurzgeschichten etc.). Meinen größten Respekt für die Mühe derer, die sich dort versuchen, aber ich möchte bitte serienspezifisches, und da geht es mir scheinbar nicht allein so...

LG Lessy großes Grinsen Alt


Hi Lessy,

nein geht mir genauso... hätte bei der Rezension meines nächsten Bandes erwähnt, da dort eine mehrteilige Lesergeschichte drin ist, die mich auch gar nicht interessiert...

Lieber was serienrelevantes, gibt ja mit Sicherheit genug großes Grinsen

Mir geht's genauso.


Dito! (s.o.!) smile
Allerdings könnte ich bei den Lesergeschichten noch nen Kompromiss eingehen, wenn die Stories mit dem Sinclair-Universum zu tun hätten ... und wenn das rechtlich oder wegen sonst was nicht gehen sollte, dann eben auch selbstverfasste Gedichte, Parodien, usw. zum Thema ... Sinclair von Fans für Fans oder so ...

__________________
"Man sieht es, man hört es und man riecht es ... !"
"Also ... das musst du uns erklären, Sheila ... !"
"Man sieht, dass die Whiskyflasche leer ist und hört, dass du voll bist ... und man riecht deine Fahne!"

28.09.2017 06:37 Sheila Conolly ist offline Email an Sheila Conolly senden Homepage von Sheila Conolly Beiträge von Sheila Conolly suchen Nehmen Sie Sheila Conolly in Ihre Freundesliste auf Füge Sheila Conolly in deine Contact-Liste ein                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Koboldoo Koboldoo ist männlich
Routinier




Dabei seit: 18.02.2016
Beiträge: 304

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Nochmal für alle E-Book-Leser. Es ist keine Leserkurzgeschichte, sondern eine Leseprobe von Oculus - Im Auge des Sturms. Das ist das Taschenbuch, welches nächste Woche erscheint und von Wolfgang Hohlbein geschrieben wurde.

Kommen wir zum Roman. Zunächst hat mir gefallen, dass die Handlungen in Nigeria stattfanden und die ersten Seiten waren auch gar nicht schlecht. Doch dann kam es wie erwartet. Der Schauplatz wechselte natürlich nach London (gähn). Unsere beiden Geisterjäger führten sinnlose Dialoge und wanderten vom Haus in den Hof, zurück und wieder in den Hof, um dann letztendlich auf dem Dach zu landen. Ganz viele Dinge blieben völlig ungeklärt (Motive des Galgenlords, Rolle des Gehilfen, Schauplatzwechsel usw.). Ich wurde nicht unterhalten! Für mich war es eine Qual ab dem ersten Drittel. Es reicht daher nur zu einem "schlecht".

Cover: Passt in keinster Weise. Abgebildet ist auch nicht der Kampfstab des Galgenlords in der Geschichte, sondern eine Sense (hat JD wahrscheinlich nicht so genau hingeschaut). Wirkt auf mich insgesamt etwas zu technisch und "zusammengesetzt".

__________________
Ich lese John Sinclair + MADDRAX

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Koboldoo am 29.09.2017 13:21.

29.09.2017 13:20 Koboldoo ist offline Email an Koboldoo senden Beiträge von Koboldoo suchen Nehmen Sie Koboldoo in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

lessydragon lessydragon ist männlich
Lebende Foren Legende




Dabei seit: 21.08.2012
Beiträge: 1680

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Danke Koboldoo, dank dir habe ich sie nun auch gelesene nd für so gut befunden, dass ich mir das Werk schon gekauft habe. Ich denke, nach Band 2046 führe ch mir den mal zu Gemüte.

Zu diesem Band, naja, ich hatte die Rezis schon gelesen und war vorbereitet, die gnannten Dinge kann ich ach nur wiederholen, warum und wieso der Galgenlord in Nigeria war, sein Name passt ja jetzt auch nicht unbedngt zum Land, wo er so lange war und warum er jetzt wieder aktiv ist, wäre schon interessant gewesen.

Was mir oft auch nicht so gefällt ist der Umgang mit dem Gegner. Klar, das Kreuz ist stark und es war schon erscihtlich, dass sein Einsatz den Band schon auf Seite 40 hätte beenden können, also dreht man sich im Kreis und John überfährt Suko dann gerne mit ne, ich will nicht, und der muss es immer so hinnehmen.

Dadurch zieht sich das Ganze in die Länge und endet dann doch mit dem Kreuz. Ein langweiliger Band der Woche, der dann ein Mittel bekommt....

LG Lessy großes Grinsen Alt

__________________
✨LESSYDRAGON✨
Der Weg ist das Ziel!

01.10.2017 12:07 lessydragon ist offline Email an lessydragon senden Beiträge von lessydragon suchen Nehmen Sie lessydragon in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Das Gleichgewicht Das Gleichgewicht ist männlich
Team




Dabei seit: 24.09.2008
Beiträge: 8301

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Warum vergibt Jason Dark so viele Chancen auf gute Romane? Weil er es sich einfach machen will und jegliche Herausforderung scheut? Die Geschichte beginnt nämlich durchaus interessant. Man hätte ausgezeichnet einen Fall in Nigeria daraus machen können. Waren solche „Reiseromane“ nicht früher eine Sache, die Dark gut beherrschte? Stattdessen erwartet uns ein weiterer trister London-Roman ohne Flair.

Über Dialoge und Logik muss ich wohl nichts mehr schreiben. Mache ich trotzdem, schließlich ist mir das immer wichtig. Die ersten Fragen stellen sich schon in der Eröffnungsszene bei der Hinrichtung. Eine Kuttengestalt befreit Owambo. Und obwohl auf dem Platz bewaffnete kernige Aufpasser stehen, eröffnet niemand das Feuer. Gut, eine Kuttengestalt sieht immer etwas seltsam aus. Aber weder handelt es sich hierbei um einen eindeutigen monströsen Dämon, noch macht der Galgenlord etwas besonderes. Er durchbohrt den Henker lediglich mit einem Stab. Warum verdammt reagiert niemand darauf und die beiden können einfach so davon spazieren?

Danach muss der Polizeichef dran glauben. Seine Haushälterin reist daraufhin nach London, zu ihrem Bruder. Hier gibt es auch die ersten Widersprüche, mit denen der Altmeister sich die Handlung zurechtbiegt. Eigentlich hat die Haushälterin nur ihren toten Chef gefunden, dann heißt es, sie hätte die ganze Hinrichtung beobachtet. Erst ist der Bruder ein Diplomat, plötzlich ist er ein Kollege von Tanner.

Als John und Suko eingeschaltet werden, muss ich wieder sehr kleinlich sein. Es gibt Anschläge in London. Eine Kapuzengestalt wurde in der unmittelbaren Nähe gesehen. Ein Grund, die paranormale Spezialabteilung einzuschalten? Tanner gibt zu, dass er sich selbst nicht so sicher ist, ob es ein Fall für die beiden ist. Werden die Geisterjäger immer hinzugezogen, wenn bei relevanten Ereignissen jemand in einer Kutte gesehen wurde? Gut, ich bin ja schon still.

Der erwähnte Bruder, Akim, soll bei den Nachforschungen helfen. Ohne weitere Informationen eine Kapuzengestalt in London finden. Falls sie überhaupt noch in der Stadt ist. Wäre eigentlich ziemlich unmöglich. Nicht für unsere Helden. Es geht in ein „Viertel das nur von Farbigen bewohnt wurde“. Das besteht dann aber nur aus drei hohen Häusern. Im Mittleren Haus befragt man den Hausmeister, der weiß direkt über die Legende vom Galgenlord Bescheid. Moment, Legende? Wenn der Galgenlord als nigerianische Version des Teufels bekannt ist. Warum haben dann Owambo, der Polizeichef, die Haushälterin, Akim und alle namenlosen Figuren aus diesem Land noch nie von ihm gehört beziehungsweise können mit dem Name nichts anfangen?

Von Owambo weiß man nur, dass er ein Schwarzer mit Glatze ist. Eigentlich genug so unmöglich zu finden, wie eine Kuttengestalt. Zum Glück ist genau in diesem Haus kürzlich ein Schwarzer mit Glatze eingezogen. Da kann man ja mal nachschauen.

John wird aber abgelenkt, da sein Kreuz reagiert. Draußen erscheint die Dimension des Galgenlords mit dem Dämon. Wie praktisch. Akim und Suko überraschen indes den glatzköpfigen Owambo im Haus. Wie praktisch. Jetzt wird aber erstmal gemeinsam aus dem Fenster geglotzt, wie John sich schlägt. Und geredet natürlich.


Nach der ersten Hälfte des Romans also schon ein Finale? Da wollte Dark wohl zu schnell fertig sein, so geht das aber nicht. Mist, also irgendwie die restlichen Seiten ziehen und irgendwas zusammenschreiben.

Die Dimension zieht sich zurück. Dafür wird kurz darauf Owambo übernommen und die Dimension kommt zurück. Ich zitiere an der Stelle den Hausmeister, dem ich vollkommen zustimmen muss. „Dass die beiden nichts tun. Die Bullen stehen da wie Ölgötzen, haben keinen Mumm. So kriegen sie den Galgenlord nie klein.“

Der Galgenlord übernimmt nun völlig überraschend vier Mieter. Diese greifen Akim und den Hausmeister an, die im Gebäude warten, töten sie aber nicht, sondern machen sie nur kampfunfähig. Danach spazieren sie auf die Dimensionswand zu, ohne dass John oder Suko sie aufhalten. Als der Galgenlord das Quartett in seiner Welt hängen will wird endlich die Kreuzformel gerufen. Verdammte Scheiße, ganze zehn Seiten haben John und Suko bei all den Ereignissen nur dagestanden und sie kommentiert, wie zwei Fußballmoderatoren. Ach stimmt, Dark muss ja möglichst viele Seiten schinden, weil er vorher die Handlung zu schnell entwickelt hat.

Die Dimension verschwindet durch die Kreuzformal also schon wieder. Owambo ist noch hier und erblindet. Also erstmal zurück ins Haus und reden. Da, Schreie! Einer der übernommenen Mieter baumelt in einer Schlinge vor dem Haus an einer Teppichstange. Er kann aber noch gerettet werden. Also erstmal zurück ins Haus und reden. Da, Schreie! Der Galgenlord ist endlich persönlich auf dem Hausdach erschienen und hängt den zweiten Gefangenen. John und Suko eilen zum Finale. Denn nach weiteren zehn Seiten darf Dark endlich auf das Ziel zusteuern. Auf dem Dach wird mit Stab und Kreuz der Galgenlord getötet. Fertig.


Zumindest für den Autor, nicht für den Rezensenten. Der muss sich eine Bewertung überlegen und rechtfertigen. Eigentlich war der Roman nur schlecht. Es gibt durchaus einige verteilte Action- und Spannungsszenen. Aber das ist alles so beliebig. So unlogisch. Wirklich ohne Gefühl einfach eingestreut. Man hat wieder das Gefühl, Jason hat sich keinerlei planerische Gedanken über den Gegner der Woche gemacht. Sondern drauflos geschrieben. Erst rettet der Galgenlord Todgeweihte vor der Hinrichtung. Warum? Wird nie erklärt. Dann hat er mit Terroranschlägen in London zu tun. Warum? Darauf wird nicht mehr eingegangen. Dann erscheint er vor einem Mietshaus in London und übernimmt vier Leute. Die er zu sich ruft und dann hängen will. Warum? Wieso kann er das plötzlich? Warum erst in seine Dimension locken und sie nicht direkt hängen? Heißt der Dämon nun Galgenlord, weil er Straftäter vor dem Galgen rettet oder Zivilisten am Galgen hängt? Wenn er ein bekannter nigerianischer Teufel ist, hätte ich gern mehr Hintergründe zu ihm gehabt.

Allgemein bin ich wieder extrem enttäuscht und mache mir so meine Gedanken. Das liest sich furchtbar uninspiriert. Hat Rellergerd wirklich gar keinen Anspruch mehr an sich? Nicht allein, um den Leser zufrieden zu stellen. Man ergreift doch den „Beruf“ des Schriftstellers, weil einem das kreative Geschichtenerzählen Spaß macht. Weil man gern vor Ideen sitzt und überlegt, wie man sie am besten umsetzen kann. Hier werden die Puzzlestücke mit roher Gewalt in die Handlung gestampft. John und Suko auf der Suche nach einem Dämon. Da ein Hochhaus wo Schwarze wohnen. Direkt ihre erste Anlaufstelle. Im Hof erscheint der Galgenlord. Und sein Komplize wohnt dort. Der Hausmeister weiß alles. Der Geisterjäger muss kein Stück selber ermitteln und da muss Dark sich auch nicht wundern, wenn er eigentlich nach 30 Seiten schon fertig ist.

Ich verstehe es wirklich nicht. Ok, der Verlag lässt ihn machen und er verdient ordentliches Geld mit jedem Heft. Aber er zerstört seinen über Jahrzehnte aufgebauten Ruf. Ist es das wirklich wert? Früher war der Name Jason Dark bekannt für den Autor der bekanntesten Gruselheftserie der Welt. Man hat ihn als Beispiel benutzt, wenn man ausländischen Bekannten von seinem Hobby erzählt hat. Das kann ihm zwar niemand nehmen, aber aktuell scheint der Name bei Fans eher unter dem Kontext „wenn man es nicht mehr bringt“ zu kursieren. Früher dachte ich, er merkt es einfach nicht. So wie sich seine Hefte aber inzwischen lesen bin ich anderer Meinung. Selbst einfache Auftragsarbeit-Autoren haben einen Mindestanspruch an sich selbst. Wenn sie Blödsinn wie den hier zusammen schreiben, wird sie kein Verlag mehr engagieren. Das fehlt Dark ganz einfach. Als wäre er depressiv und ihm wäre alles scheißegal. Früher war alles besser. Versagensängste, weil er merkt, dass es irgendwie nicht mehr läuft.


Mein Wunsch wäre weiterhin: Aufhören selbst zu schreiben. Als Ideengeber, Vater der Serie und Supervisor aber weiterhin aktiv sein, natürlich gegen entsprechendes Entgelt. Wird er nicht machen und inzwischen ist es eh zu spät. Aber so wäre es den Lesern als das im Gedächtnis geblieben, was er Jahrzehntelang war.

__________________
Aktuelle Lesereihenfolge:

1. Professor Zamorra
2. John Sinclair
3. Coco Zamis
4. Tony Ballard

05.12.2017 19:36 Das Gleichgewicht ist offline Email an Das Gleichgewicht senden Beiträge von Das Gleichgewicht suchen Nehmen Sie Das Gleichgewicht in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Unser Link-Partner
Über diese Banner sind auch Mitglieder-Seiten erreichbar.


Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design and © by K. Kleinert 2007
Impressum