logo
-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Falls Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.

John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » Larry Brent » Larry Brent im Blitz-Verlag » Larry Brent im Blitz-Verlag: Band 19 „Der Schlitzer“
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
woodstock woodstock ist männlich
Administrator




Dabei seit: 29.11.2008
Beiträge: 11655

16.10.2017 19:00
Larry Brent im Blitz-Verlag: Band 19 „Der Schlitzer“
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen




Enthalten sind die Romane:

Band 38: Bis die Ratten dich zerfetzen (SGK 37)
Band 47: Der Schlitzer aus dem Jenseits (SGK 38)

__________________
Ein Meister ist nicht derjenige, der etwas lehrt, sondern jemand, der seinen Schüler dazu anregt, sein Bestes zu geben, um ein Wissen zu entdecken, das er bereits in seiner Seele trägt.
Wenn es in einer Ehe keine Meinungsverschiedenheit gibt, dann ist einer ein Trottel
Den Tagen mehr Leben geben nicht dem Leben mehr Tage

                                    woodstock ist offline Email an woodstock senden Beiträge von woodstock suchen Nehmen Sie woodstock in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
97795
Shadow Shadow ist männlich
Foren Gott


Dabei seit: 29.10.2014
Beiträge: 2435

17.12.2017 17:06
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Rezension zu Teil 1: (folgt noch)

__________________
Erhebe nicht den Anspruch, alles zu wissen – versuche es.

                                    Shadow ist offline Beiträge von Shadow suchen Nehmen Sie Shadow in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
99904
Shadow Shadow ist männlich
Foren Gott


Dabei seit: 29.10.2014
Beiträge: 2435

17.12.2017 17:14
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Rezension zu Teil 2: »Der Schlitzer aus dem Jenseits«

In London geht ein Grauen um, das seit gut achtzig Jahren beendet schien: Jack the Ripper is back!

Wieder werden Frauen auf bestialische Weise ermordet, genau so, wie es dieser grausame Frauenmörder 1888/89 durchführte, ehe er spurlos und unerkannt für immer verschwand. Für immer? Mitnichten! Erneut treibt er sein Unwesen. Diesmal aber dringt er in verschlossene Wohnungen ein, ohne die geringsten Einbruchsspuren zu hinterlassen. Wie ein Geist ...

Chiefinspektor Higgins wendet sich an die PSA, als er erkennt, dass hier wiederum Larry Brents Einsatz gefragt ist. Wie staunt er jedoch, als X-RAY-3 kurze Zeit später vor ihm steht. Denn die beiden Hauptcomputer haben bereits Alarm gegeben und X-RAY-1 alias David Gallun hat seinen Top-Agenten losgeschickt.

Und schließlich steht X-RAY-3 alias Larry Brent dem Schlitzer aus dem Jenseits auf einem vergessenen Friedhof gegenüber – und nicht einmal seine Smith & Wesson Laser kann etwas gegen Jack the Rippers Phantom-Erscheinung ausrichten! Ist damit auch das Ende Larry Brents besiegelt?

Meinung: Ein fulminant geschriebener Gruselroman aus den klassischen Tagen der PSA, wo der Autor noch als Vorgabe hatte, dass die Fälle irgendwie rational erklärbar sein sollen/müssen. Aber an diese Vorgabe mochte sich Jürgen Grasmück alias Dan Shocker nicht mehr so recht halten. Es wird hier zwar zum Ende hin noch versucht, eine halbwegs logische Erklärung zu finden, aber auch dieses Ende befriedigt nicht wirklich. Es zeichnet sich ab, dass der Autor sich bereits mehr und mehr den Jenseitswelten zuwendet. Und das wurde wohl auch nötig, denn die pseudowissenschaftlichen Erklärungen wurden immer unglaubwürdiger.

Somit gelang es dem Autor in diesem Roman, eine unheimliche Stimmung aufzubauen, die beinahe ausweglos erscheint. Denn wie will man ein Phantom eines Mörders aufhalten, der schon lange tot ist und deshalb nicht einmal von Laserstrahlen getötet werden kann? Gar nicht! Aber logischerweise muss es etwas geben, denn sonst würde dieses Phantom vielleicht alle Frauen der Welt inzwischen gekillt haben – und die Menschheit müsste aussterben! Für die Natur vielleicht gar keine schlechte Lösung ...

Aber an einem solchen Prozedere ist Larry Brent natürlich nicht interessiert, hat er doch noch eine Verabredung mit einer tollen Sekretärin in London vor sich! Was mir zudem nicht so gut gefällt, ist, dass er leichtfertig das Leben eines jungen Sergeants opfert, um sich in Begleitung von Higgins mit einem ehemaligen Chiefinspektor namens Breach die Zeit um die Ohren zu schlagen, weil dieser Stunden benötigt, um mit einer Erklärung für seine These aufzuwarten, dass der Geist Jack the Rippers am Werken (besser gesagt: am Morden) ist. X-RAY-3 musste wissen, dass genau dies passieren konnte! Doch gäbe es dieses Opfer des Polizisten nicht, hätte eben Larry Brent hingemeuchelt werden müssen ...


Fazit: Spannend aufbereiteter Gruselroman um das Phänomen des Jack the Ripper. Dan Shocker geht eben ein wenig anders an diese Sache heran, was sich aber nicht schlecht lesen lässt. Ein wenig mehr vom »Roten Jack« hätte dem Ganzen sicher gutgetan, aber man kann eben nicht alles haben. Von mir gibt es eine echte Leseempfehlung für diesen Roman (trotz vieler Rechtschreibfehler und einiger Logikfehler des Autors).

Ich vergebe 4 von 5 Smith & Wesson Laser.

Das Titelbild entspricht so ziemlich einer Romanszene auf dem alten, vergessenen Friedhof. Nur ist das Mädchen, das wohl Myriam Toynbee sein soll, im Roman mit einem weißen Nerzmantel bekleidet (weil es kalt ist), aber der hätte wohl weniger sexy gewirkt. Zudem ist es im Roman äußerst nebelig, was ebenfalls nicht sehr gut auf dem Titelbild zum Tragen gekommen wäre. Die gruselige Stimmung ist dafür hervorragend von Lonati festgehalten worden und ich kann ihm nur dazu beglückwünschen, diese Darstellung gewählt zu haben!

Mir persönlich gefällt die weitaus düsterere Stimmung beim SGK-Titelbild besser als hier die aufgehellte, aber das geschah wohl eher auf Verlangen des Zauberkreis-Verlages ...

Ich vergebe 5 von 5 Smith & Wesson Laser.

__________________
Erhebe nicht den Anspruch, alles zu wissen – versuche es.

                                    Shadow ist offline Beiträge von Shadow suchen Nehmen Sie Shadow in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
99905
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design based on Red After Dark © by K. Kleinert 2007
Add-ons and WEB2-Style by M. Sachse 2008-2018