logo
-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Falls Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.

John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Taschenbcher und die Phantastische Literatur im Buchformat » Bücher » Gaslicht » Gaslicht-Taschenbuch Bd. 7: Wo keine Blumen blühen von Aola Vandergriff
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Olivaro Olivaro ist männlich
Team


Dabei seit: 15.05.2013
Beiträge: 5459

31.10.2017 18:48
Gaslicht-Taschenbuch Bd. 7: Wo keine Blumen blühen von Aola Vandergriff
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



Megan kommt ins Haus Wyndspelle, in ein Haus voll dunkler Legenden, um für ein krankes Kind zu sorgen. Die kleine Lea will sich an nichts erinnern, will nicht sprechen, will weder Liebe geben noch empfangen. Böse Zungen behaupten, das Kind sei von einem teuflischen Geist besessen, es hätte das Feuer gelegt, in dem seine Mutter umgekommen war. Andere sagen, Leas Vater sei der Mörder. Und in diesem Haus, in dem keine Blumen blühen, entdeckt Megan, daß Liebe in ihrem Herzen zu blühen beginnt - Liebe zu den beiden Menschen, die von der Welt verdammt und verachtet werden., Liebe zu dem kranken Kind und zu dem unglücklichen Herrn von Wyndspelle.


Wo keine Blumen blühen

Verfasst von Aola Vandergriff

Originaltitel: Wyndspelle's Child, 1976

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Eva Malsch

145 Seiten

Erschienen im April 1977

Gaslicht-Taschenbuch Bd. 7

Erich Pabel Verlag

__________________
Irgendetwas, so hieß es, stünde hinter den verschlossenen Türen und warte nur auf den Augenblick, in dem es finster genug sei, um hervorzusteigen.

Howard Phillips Lovecraft: Der leuchtende Trapezoeder

                                    Olivaro ist offline Email an Olivaro senden Beiträge von Olivaro suchen Nehmen Sie Olivaro in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
98266
Olivaro Olivaro ist männlich
Team


Dabei seit: 15.05.2013
Beiträge: 5459

01.11.2017 12:39
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Beginnend mit dem kitschigen deutschen Titel kann dieser Roman in keiner Hinsicht überzeugen. Ich denke nicht, dass im Jahr 1815 ein junges Mädchen seinen Job behalten hätte, wenn es seinen Arbeitgeber gleich beim ersten Treffen als "ungehobelten, widerwärtigen Menschen" bezeichnet hätte, der sich "zum Teufel scheren" solle. Insgesamt liest sich der Roman recht unbeholfen und unfertig; er könnte als Rohentwurf bestehen oder Skizzenbuch, aber nicht als druckreifes Manuskript. Eines der schwächsten Werke in dieser Taschenbuchreihe.

__________________
Irgendetwas, so hieß es, stünde hinter den verschlossenen Türen und warte nur auf den Augenblick, in dem es finster genug sei, um hervorzusteigen.

Howard Phillips Lovecraft: Der leuchtende Trapezoeder

                                    Olivaro ist offline Email an Olivaro senden Beiträge von Olivaro suchen Nehmen Sie Olivaro in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
98285
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design based on Red After Dark © by K. Kleinert 2007
Add-ons and WEB2-Style by M. Sachse 2008-2018