logo
-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Falls Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.

John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » DämonenKiller » Zaubermond-Verlag » Coco Zamis/Das Haus Zamis » Band 34: Das Haus Zamis - Sonst fressen dich die Raben!
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Talis Talis ist männlich
Foren Gott




Dabei seit: 30.07.2016
Beiträge: 2223

02.01.2018 15:43
Band 34: Das Haus Zamis - Sonst fressen dich die Raben!
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



Kaum hat sich Coco Zamis mit dem CafĂ© Zamis in Wien etabliert, kĂŒndigt sich neues Unheil an: Ihr verschwundener Bruder Volkart schwebt in Gefahr. Schon einmal befand er sich in der Gewalt eines Nekromanten, von dem er sich erhofft hatte, seinen vor Jahren ermordeten Zwillingsbruder Demian zum Leben zu erwecken. Volkarts Schwarzes Tagebuch ist die einzige Spur, die er diesmal hinterlassen hat. Karl und Lilian wittern eine Falle und beschwören Coco, ihr Refugium, das CafĂ© Zamis, nicht zu verlassen...

(Klappentext auf Das Haus Zamis Taschenbuch 34)


Sonst fressen dich die Raben!

Das Haus Zamis-Taschenbuch Nr. 34

203 Seiten

Erschienen 2013

EnthÀlt die folgenden Romane:

"Der Nekromant" von Susanne Wilhelm

"Sonst fressen dich die Raben!" von Catalina Corvo

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Talis am 02.01.2018 17:31.

                                    Talis ist offline Email an Talis senden Beiträge von Talis suchen Nehmen Sie Talis in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
100369
Das Gleichgewicht Das Gleichgewicht ist männlich
Team




Dabei seit: 24.09.2008
Beiträge: 8758

06.08.2018 16:55
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Der Nekromant

von Susanne Wilhelm



Nach dem Verbindungsband mit DH liest sich die Situation bei CZ wirklich wie ein Neuanfang. Gefallen tut mir diese Ausgangslage aber nicht wirklich. Coco hat jetzt ihr eigenes CafĂ©. Zusammen mit Lilian Hunter, dem perversen Gnom Vindobene und dem ehemaligen Wirt Karl. Sie ist nach der Sache mit dem DĂ€monenkiller jetzt die Feindin aller DĂ€monen in Wien. Asmodi, SkarabĂ€us Toth, ihr eigener Clan. Alle wollen sie töten. Zum GlĂŒck stellt das CafĂ© neutralen Boden dar, allein hier ist die junge Hexe sicher. Ist das ein erstrebenswertes Leben? Immer in dem GebĂ€ude leben zu mĂŒssen, nie mehr nach draußen zu kommen? Und irgendwie muss man ja auch VorrĂ€te beschaffen, spĂ€testens da wĂ€ren Coco oder ihre Freunde am Arsch. So richtig durchdacht ist das alles nicht und wird viel zu positiv dargestellt. Außerdem ist Coco direkt bei der ersten Liebesnacht von Dorian schwanger geworden und muss sich ĂŒberlegen, ob sie das Kind behĂ€lt.

Ablenkung und den Einstieg in einen neuen Plot gibt es, als Georg sie besucht. Als einziger Zamis ist er ihr noch halbwegs wohlgesonnen. Er bringt das verschlossene Tagebuch von Volkart (nicht zu verwechseln mit Volkmar, ist mir kurzzeitig passiert) vorbei, der nach Dorians Angriff spurlos verschwunden ist. Als mĂ€chtige Hexe kann Coco das Buch natĂŒrlich öffnen und lesen.


So gibt es den obligatorischen Vergangenheitsabschnitt. Nach dem Tod seines Bruders Demian wird Volkart in ein Sanatorium fĂŒr DĂ€monen eingeliefert. Wieder wird einfach die normale Welt auf Monster projiziert. Es gibt TherapiegesprĂ€che und einen bunten Kessel Insassen wie eine kleptomanische Vampirin, einen Werwolf mit Schlafstörungen oder einen DĂ€mon, der kein Blut sehen kann. Außerdem in einem gesonderten Trakt auch menschliche Patienten. Irgendwo muss ja das Fleisch herkommen, das die DĂ€monen hier essen.

Volkart sieht immer wieder seinen toten Bruder. Und dann verwechselt eine menschliche Patientin ihn mit Demian. Ist er nicht gestorben, sondern irgendwo auf dem GelĂ€nde? Welche Spielchen werden hier gespielt? Als der Hexer der Sache weiter nachgehen will hat die Frau sich zufĂ€llig in der Nacht die Zunge herausgeschnitten. Vokart glaubt nicht an HeftromanzufĂ€lle und wird erst recht misstrauisch. Guter Mann! Zum GlĂŒck hat er sich inzwischen ein wenig mit der kleptomanischen Vampirin angefreundet. Sie schleust Textnachrichten zwischen ihm und der Menschenfrau hin und her. Bis Volkart es nicht mehr aushĂ€lt und sich heimlich in den Trakt der Menschen schleicht. Dort erfĂ€hrt er, dass sein Bruder tatsĂ€chlich vor einiger Zeit hier gefangen gehalten wurde, bevor er selbst eintraf.

Das Trio aus Mensch, Vampirin und Hexer macht sich auf die Suche nach Demian. Dabei mĂŒssen sie einen der dĂ€monischen Pfleger töten, nun gibt es keinen Weg mehr zurĂŒck. Und sie finden ihn. Als Geist, der nur noch durch Maschinen und Magie am Leben gehalten wird. Als Volkart sich ihm nĂ€hert wird er orientierungslos und da auch noch Pfleger aufgetaucht sind, kann er ihn nicht retten oder erlösen. Mission gescheitert, Chance vertan.

Hier endet das Tagebuch. Wir wissen nur, dass Volkart dann doch noch irgendwie entlassen wurde und zurĂŒck in Wien war. Volkarts Geschichte im Sanatorium hat mir gut gefallen. Wieder mal ist die Vergangenheit bei CZ besser als die Gegenwartshandlung. Nichts besonderes, aber ich kann an keiner Stelle wirklich meckern.

Nun geht es in Wien weiter. Wo die Guthexe Coco unbedingt mehr heraus finden muss. Über einen Kellergang gelangt sie zu einer U-Bahn-Station und fĂ€hrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln Richtung Zamis-Villa. Mir kann keiner erklĂ€ren, dass sie weder in der Bahn noch an der Station von keinem einzigen DĂ€mon gesehen wird, beziehungsweise zufĂ€llig kein einziger DĂ€mon in der NĂ€he ist. Sie wird wie Freiwild gejagt, die Situation wird am Anfang klar und deutlich beschrieben. Aber wenn es wichtig wird ziehen die Autoren das nicht durch. Ohne entdeckt zu werden gelangt sie bis zur Zamis-Villa. Dort stellt sich ihr Dorian Hunter, der neue WĂ€chter des Hauses, in den Weg. Es wird noch einmal rekapituliert, was im letzten Band geschehen ist. Und ich muss nochmal die Experten fragen, ob ich etwas falsch verstanden habe. Dorians dĂ€monische Seite war erwacht und er drehte durch. Immerhin war er ein dĂ€monischer Sohn von Asmodi. Ist dem so? Ich dachte im DK wurde aufgelöst, dass das alles ein Test von Asmodi war. Um zu sehen ob Dorian auf dieses Schauspiel herein fĂ€llt und seine Vergangenheits-Leben vergessen hat. Was nicht funktioniert hat. Demzufolge dĂŒrfte Dorian keine „dĂ€monische Seite“ haben, die erwachen kann.

Wie dem auch sei. Dorian greift Coco an, die kann entwischen und will in der Villa ihren Vater konfrontieren. Das geht schief und er versucht sie zu töten. Als Serienheldin kann sie ihn dann aber doch noch ĂŒberwĂ€ltigen. Michael ist ein wenig beeindruckt und erzĂ€hlt ihr bereitwillig alles, was er ĂŒber Volkart und Demian weiß.

Also bekommen wir eine zweite Handlung in der Vergangenheit, dieses mal aus einer anderen Sicht. Michael hĂ€lt seinen Sohn nĂ€mlich keinesfalls fĂŒr verrĂŒckt und stellt eigene Nachforschungen an. Dabei erfĂ€hrt er vom mĂ€chtigen DĂ€mon Osama Siris. Der steht ĂŒber den Regeln der Schwarzen Familie. Damit wĂ€re er mindestens auf der Stufe mit den UrdĂ€monen im Erdinneren. Michael erkundigt sich bei SkarabĂ€us Toth. Dieser hat nichts gutes zu berichten. Der Gesuchte ist fĂŒr die Schwarze Familie „so etwas wie der Schwarze Mann fĂŒr Menschen“. Oha. Ein neuer ÜberdĂ€mon, der seine StĂ€rke nie voll ausnutzt und zum Plot-Finale enttĂ€uschend einfach getötet wird? Genauer gesagt handelt es sich um den DĂ€mon Osiris, der im alten Ägypten als Gott verehrt wurde. Von dem hat man schon gelesen, als es um Nocturno aka Ammut ging, der sich mit Osiris und den anderen GottdĂ€monen anlegte. Eigentlich waren das alles wirklich UrdĂ€monen, die in der Antike noch ĂŒber die Erde wandelten. Ob die Autoren sich an diese Fakten erinnern werden, die sie in Band 26 aufgestellt haben? Oder haben sie einfach einen schnittigen neuen Dauergegner erfunden und schon wieder vergessen, dass er schon mal (sogar namentlich) erwĂ€hnt wurde?


Michael stellt den Leiter des Sanatoriums zur Rede. Denn Demians Geist mĂŒsste noch Leben, weil Osiris ihn haben wollte. Der Leiter hĂ€lt seinen Geist wirklich hier gefangen. Als Versuchskaninchen, um irgendwann an das Wissen verstorbener Hexer und DĂ€monen zu kommen, indem man es aus ihren Geistern extrahiert. Soweit, so gut. Da gibt es aber einen riesigen Logikfehler. Volkart hat bei seinem Aufenthalt im Sanatorium den Geist seines Bruder angelockt, damit er dann festgehalten werden konnte. Das widerspricht total der Aussage, dass Demian vor seinem Bruder hier gesehen wurde. Sogar in fleischlicher Form, aber bei diesem Detail könnte ich mir noch etwas zurecht denken.

Wie nicht anders zu erwarten war, rĂ€cht sich Michael dafĂŒr, dass er so hintergangen wurde. Er tötet den Sanatoriumsleiter, befreit Demians Geist und lĂ€sst das GebĂ€ude in Flammen aufgehen. NatĂŒrlich rettet er auch Volkart und bringt ihn nach Wien.

Nun hat ihr Vater Coco alles erzĂ€hlt. Sie verspricht, Volkart zurĂŒck zu bringen. Umarmt Michael sogar noch. Dieser lĂ€sst ihr zehn Minuten Vorsprung, bevor er Asmodi informiert, dass sie hier war. Erst hat er einen Riesenhass auf sie und will sie sofort töten. Dann doch irgendwo noch GefĂŒhle fĂŒr seine Tochter. Das wĂŒrde ich bei Menschen akzeptieren, bei DĂ€monen (wie sie von den Autoren immer charakterisiert werden) aber niemals! Wie die Autoren es brauchen. Das ist jedes mal so. Seit 34 BĂ€nden baut Coco Scheiße und ist eine Schande fĂŒr ihre Familie. Aber wenn es eng wird hĂ€lt man plötzlich zu ihr, bis sie wieder etwas gutes tut und ihre Familie sie angeblich nicht mehr als ihre Tochter sieht. Das ist inzwischen dermaßen lachhaft und unglaubwĂŒrdig.

Auf dem RĂŒckweg wird Coco dann doch noch erkannt, schafft es aber natĂŒrlich noch ganz knapp, in letzter Sekunde und gerade rechtzeitig um Haaresbreite zurĂŒck ins CafĂ©.

Da haben wir also den neuen Plot. Volkart finden und mit dem Plotgegner Osiris verfahren. Das dreht sich sicher wieder im Kreis. FĂŒr Altleser gibt es immerhin eine schöne Verbindung zu den alten Abenteuern um die Winkler-Forcas, als Demian damals getötet wurde.

Susanne Wilhelm als Neuzugang darf auch nicht vergessen werden. Hier macht sie ihre Sache relativ gut. Die Vergangenheitspassagen sind schön geschrieben. Auch in der Gegenwart geht es niveauvoll zu. Vielleicht ist es nur eine Frage der Zeit, bis Voehl sie darauf hinweist, dass mehr „Erotik“ bei CZ sein muss. Coco als CafĂ©-Besitzerin ist fĂŒr mich in der Art ein totaler Schuss in den Ofen. Wird zum GlĂŒck nur am Anfang und am Ende thematisiert. Wie immer kann man noch keine Aussage zur neuen Handlung treffen, ich ahne wie immer nichts gutes.



großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen Baff Baff Baff Baff (6,5 von 10 Freaks) Ich muss erstmal wieder in die CZ-Skala reinfinden. Vielleicht wĂ€re 7/10 angebrachter.

__________________
Aktuelle Lesereihenfolge:

1. Professor Zamorra
2. John Sinclair
3. Dark Land
4. DĂ€monenkiller
5. Coco Zamis

                                    Das Gleichgewicht ist offline Email an Das Gleichgewicht senden Beiträge von Das Gleichgewicht suchen Nehmen Sie Das Gleichgewicht in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
106995
Das Gleichgewicht Das Gleichgewicht ist männlich
Team




Dabei seit: 24.09.2008
Beiträge: 8758

06.08.2018 17:06
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Sonst fressen dich die Raben!

von Catalina Corvo


Statt direkt die Suche nach Volkart fortzusetzen oder zu beginnen, fĂ€ngt der Roman mit einer neuen wichtigen Szene aus Cocos Vergangenheit an, die komischer Weise bis jetzt nie zur Sprache kam. Als junges MĂ€dchen wird sie wĂ€hrend eines Angriffs von Raben aus der Villa entfĂŒhrt. Wer auch immer damit zu tun hat, es muss ein mĂ€chtiger Gegner sein. Nicht nur kann er die Schutzzauber am GebĂ€ude umgehen, sondern auch alle Anwesenden bannen, damit sie nichts unternehmen. Als Coco spĂ€ter einfach wieder mit einer GedĂ€chtnislĂŒcke auftaucht, schafft man es nicht, herauszufinden, was in dieser Zeit passiert ist.

Die erwachsene Coco entdeckt auf dem Bordstein vor dem CafĂ© einen Raben, der ihr seltsam vorkommt. Schnell spurtet sie nach draußen, um ihn kurz zu inspizieren. Der Vogel ist davon nicht begeistert und Coco wird von einer Rabenschar attackiert. Die Viecher versammeln sich in einer Unzahl vor dem CafĂ©. Mich wundert eher, warum keiner von Cocos Gegnern (eigentlich außer Georg jeder einzelne DĂ€mon in Wien) jemanden abgestellt hat, der das GebĂ€ude rund um die Uhr im Blick behĂ€lt und nur darauf wartet, dass die Hexe nach draußen tritt, um sie zu töten oder wenigstens zu ergreifen. Coco ist nicht nur mehr denn je eine Erzfeindin der Schwarzen Familie. Sie sitzt auch mitten in Wien in einer neutralen Zone, wo man ihr nichts antun kann oder darf. Das muss die blanke höhnische Provokation fĂŒr Asmodis und Konsorten sein. Ich bleibe dabei, die ganze CafĂ©-Sache ist eine dumme Idee. Klar, die Hauptheldin hat jetzt eine sichere Basis fĂŒr ihre Abenteuer. Aber es lĂ€sst sich einfach nicht ohne Logikfehler umsetzen, dass alles außerhalb eine Todeszone fĂŒr sie ist. WĂŒrde man das durchziehen, es wĂŒrde Coco zu stark begrenzen.

Nach dem Vorfall mit den Vögeln erscheinen mysteriöse Kapuzengestalten und ĂŒberreichen Coco ein Pergament mit Siegel. Als sie wieder gehen, verschwinden auch die Raben. Coco kĂŒmmert sich nicht direkt um die Sache und am nĂ€chsten Morgen sind die Vögel wieder da. Sie belagern das Cafe, greifen Menschen und DĂ€monen an. Coco versucht das Siegel zu entschlĂŒsseln, vergeblich.

Da taucht SkarabĂ€us Toth persönlich im Cafe auf. Er hĂ€lt sich an den Deal, sie hier nicht anzugreifen. Aber eigentlich macht es keinen Unterschied, ob er als Quest- und Stichwortgeber vor der Villa oder im Cafe antanzt. Er weiß nicht nur, dass Coco das Pergament erhalten hat, er berichtet ihr darĂŒber hinaus, dass es das Siegel von Osiris ist. Und dass Volkart schon einmal damit zu tun hatte.

Spoiler, hat Volkart nicht. In seinem gesamten VergangenheitsrĂŒckblick wird das Siegel nicht ein einziges mal erwĂ€hnt. Das ist nur ein misslungener AufhĂ€nger, um Gegenwart und Vergangenheit zu verbinden. Was Toth vermutlich meint, ist dass Volkart mit dem Osiris-Thema allgemein zu tun hatte.


Den Zamis verschlĂ€gt es nĂ€mlich bei seinen Recherchen zu Osiris nach Berlin, weil Toth ihm den Tipp gibt. Wie ĂŒblich wird Berlin extrem klischeehaft und Â„ĂŒbertrieben“ dargestellt. Dieses mal lasse ich es durchgehen, Berlin entspricht in der RealitĂ€t ziemlich den Klischees. Dennoch mag ich diese „Reiseabenteuer“ bei CZ nicht. Dabei liefert der DK doch so eine gute Vorlage, wie man es richtig macht. Volkart will hier mehr ĂŒber das Alte Ägypten herausfinden, kann jedoch keine Informationen ĂŒber Osama Iris zusammentragen. Toth hat wohl vergessen ihm zu sagen, dass das nur der Deckname von Osiris ist und er ist auch nicht von selbst darauf gekommen. Aber wĂ€ren die zahlreichen Details zu Osiris glaubwĂŒrdig? Sie wurden schließlich von einfachen Menschen zusammengetragen, die den DĂ€mon aus dem Erdinneren fĂŒr einen Gott hielten.

Bei seinen Nachforschungen lernt Volkart immerhin die sĂŒĂŸe Studentin Pythia kennen. Erfreulicher Weise ohne die ĂŒblichen Passagen. Er könnte sie einfach hypnotisieren, um sie gefĂŒgig zu machen und sie danach hart durchficken. Oder so. Er verhĂ€lt sich bisher eher nett, erinnert an seine Schwester. Im Serienverlauf sind dem Leser einige Charaktere begegnet, die der Hexe Ă€hnlich sind. Der Aufmacher, dass Coco so etwas besonderes ist und das total einmalige Weiße Schaf in der Schwarzen Familie stimmt lĂ€ngst nicht mehr. Wenn Cocos Guthexentum auch sehr extrem ausgeprĂ€gt ist, das stimmt.

Über Pythia kommt Volkart an einen Professor, den er hypnotisiert und sich Fachliteratur zu Osama Iris bringen lĂ€sst. Was fĂŒr ein Zufall, dass gerade dieser Prof Nischenwissen ĂŒber den DĂ€mon hat. Eher Geheimwissen, dahinter steckt mehr. Eine Art Kult. ZufĂ€llig findet auch direkt ein Schwarzer Sabbath statt. Nur echt mit MĂ€dchenopfer und DĂ€monen, die sich mit Sterblichen vergnĂŒgen. Hier offenbart der Hexer sich und muss sich gegen die Kultisten zur Wehr setzen. Zum GlĂŒck handelt es sich nur um Menschen und schwache Ghouls. Die Kette setzt sich fort, ĂŒber den AnfĂŒhrer des Kults stellt Volkart Kontakt zu Abdelhamid Ibrahim Pascha her. Der steckt hinter dem Kult und könnte eine entscheidende Spur zu Osiris sein. Oder wie auch immer er sich nennt. Seinen lĂ€cherlichen Tarnnamen brauche ich nicht.

Nach einer PrĂŒfung wird Volkart Teil des echten Kultes um Osiris. Bestehend aus starken DĂ€monen und Hexern. Und wĂ€hrend andere Mitglieder Monate oder gar Jahre auf die zweite PrĂŒfung warten mĂŒssen, wird Volkart ihr direkt unterzogen. Weil Pascha großes mit ihm vor hat. In einer wirklich gut geschriebenen Szene erlebt er sozusagen rĂŒckwĂ€rts den natĂŒrlichen Verfallsprozess von Staub zu einer frisch einbalsamierten Mumie. Der Kult des Osiris ist mit seinem Todesmotto passend auf Osiris zugeschnitten und stimmig beschrieben.

Schließlich offenbart Pythia sich als Sterbliche, die von Osiris persönlich gesegnet wurde. Das erklĂ€rt einiges, zum Beispiel dass Volkart von seiner „Zufallsbekanntschaft“ gezielt auf die entsprechenden Wege geleitet wurde, um jetzt hier anzukommen. Und auch, warum er sich ihr gegenĂŒber nicht wie bei CZ ĂŒblich als sadistischer Arsch verhalten durfte. Sie hĂ€tte ihn fertig gemacht und das hĂ€tte den Plot blockiert. Ich bin dankbar dafĂŒr, jede Seite ohne sexistische Szene ist eine gute Seite.

Dass die Geschichte sich so schnell entwickelt ist Schade. Allein dieses Abenteuer in Berlin hĂ€tte Stoff fĂŒr einen Band mit seinen zwei Geschichten gegeben. Es geht jetzt alles Schlag auf Schlag, an einem Abend. Man hĂ€tte aus dem Berliner Kult und seinem „Marionettenunterkult“ aus Sterblichen und niederen DĂ€monen mehr machen können.

Pythia kann als AuserwĂ€hlte nicht nur frei im Jenseits umher reisen und dann wieder in die Welt der Lebenden zurĂŒck kehren. Sie lebt auch ewig, indem sie den Menschen sozusagen ihre Seele aussaugt.

Und Volkart ist natĂŒrlich wichtig fĂŒr den Kult, weil seine Bande zu Demian so stark sind oder waren. Dabei gibt es sicher viele DĂ€monen mit verstorbenen Geschwistern, die eine sehr enge Beziehung hatten. Ist der entscheidende Punkt, dass Demian von Osiris geholt wurde? FĂŒr Volkart erfĂŒllt sich sein Wunsch schneller als erhofft. Mit Hilfe des Kultes gelangt er ins Jenseits, wo er Kontakt zu seinem Bruder herstellen kann. Der ist hier gefangen und leidet Qualen. Weitere Einblicke erhĂ€lt der Leser nicht, man bleibt klassisch. Auf der anderen Seite gibt es zum Finale eine Auseinandersetzung zwischen Pythia und Pascha. Die ĂŒblichen inneren Streitereien eines mystischen Geheimbundes. Pascha kann ihr verdorbene Seelenenergie zufĂŒhren und das war es dann auch schon mit der AuserwĂ€hlten des Osiris. So richtig rund fĂŒhlt sich das nicht an, wollten die Autoren schnell alle FĂ€den kappen und die Sache mit dem Kult abschließen?

Volkart jedenfalls gelingt es gerade so, in seinen Körper zurĂŒck zu kehren. Er weiß jetzt, dass sein Bruder noch irgendwie existiert und es ihm nicht gerade gut geht. Aber was soll er damit anfangen? Erst einmal geht es zurĂŒck nach Wien, wo er Toth brav alles ausfĂŒhrlich erzĂ€hlt. Wieso? Einfach, damit er es Coco und dem Leser berichten kann. Nach diesem Erlebnis war Volkart verschlossen und trug die Ausstrahlung des Wahnsinns in sich, die DĂ€monen so hassen. Aber er war keineswegs irre, die EindrĂŒcke auf der anderen Seite haben vielmehr seine Aura verĂ€ndert.


Nun muss man nur noch den Bogen zur aktuellen Handlung schlagen. Das Siegel ist eine Todesbotschaft. Und neben Coco haben auch Michael Zamis und Toth selbst eines erhalten. Eine Woche haben sie, bis sie sterben werden. Aha. Toll. Diese Art Handlung hatten wir schon. Coco im Kampf gegen die Zeit, weil sonst ihr oder ihrem Umfeld etwas ganz schlimmes passieren wird. Wie einfallslos!


Das passt auch nicht wirklich zusammen. Das Vergangenheitsabenteuer von Volkart hat Catalina Corvo ordentlich geschrieben. Der Todeskult ist interessant, seine Aspekte in Verbindung zu Ă€gyptischer Mythologie sehr stimmig. Pythia ist ein schöner Charakter, Schade dass sie direkt wieder aus der Serie geschrieben wurde. An einigen Stellen hapert es an der Logik. Was ich von Osiris als Gegner halten soll, weiß ich immer noch nicht.

Und bei Coco? Mhh, mal schauen. Die muss sich jetzt mit Toth und ihrem Vater zusammen raufen, um einen gemeinsamen Feind zu besiegen, bevor sie alle sterben. Oder so. „Es bedeutet, dass Sie innerhalb einer Woche sterben werden. Osiris Todesboten ĂŒberbringen nicht nur das Siegel, sie verrichten die schmutzige Arbeit auch selbst.“. Reichlich wage. Sitzen die Kapuzenkerle jetzt sieben Tage herum und trinken Kaffee, um ihre Ziele dann am achten Tag zu töten? Was bringt der Zeitaufschub eigentlich, wenn sie danach sowieso sterben mĂŒssen? Stirbt man durch einen Zauber oder Fluch aus der Ferne oder wird man direkt ermordet? Wenn Toth die Bedeutung des Siegels kennt – woher auch immer – wieso kennt er dann keinerlei weitere Details?

Am Ende wird Coco Osiris besiegen und durch ihre Mithilfe zĂ€hneknirschend ihren Todfeind-Status verlieren. Wie jedes mal. Coco wird seit Band 1 von der Schwarzen Familie gehasst und baut seit bald 35 BĂ€nden nur Scheiße, schlĂ€ngelt sich aber durch alles hindurch. Das ist wie bei DH, wenn Coco einem DĂ€mon versprochen ist, Dorian verzweifelt und am Ende landet sie doch wieder in seinen Armen. Wobei, bei DH habe ich mehr Hoffnung, dass diese Plotstruktur mal durchbrochen wird. (Jetzt merke ich, dass ich das in meiner vorherigen Rezi ja schon geschrieben habe...)



großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen Baff Baff Baff (7 von 10 Freaks)

__________________
Aktuelle Lesereihenfolge:

1. Professor Zamorra
2. John Sinclair
3. Dark Land
4. DĂ€monenkiller
5. Coco Zamis

                                    Das Gleichgewicht ist offline Email an Das Gleichgewicht senden Beiträge von Das Gleichgewicht suchen Nehmen Sie Das Gleichgewicht in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
106997
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design based on Red After Dark © by K. Kleinert 2007
Add-ons and WEB2-Style by M. Sachse 2008-2018