logo
-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Falls Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.

John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » John Sinclair » JS2001-2100 » Band 2084: Aibons Hexenwald
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Umfrage: JS Band 2084: Aibons Hexenwald
top 
0
0.00%
sehr gut 
0
0.00%
gut 
1
10.00%
mittel 
2
20.00%
schlecht 
6
60.00%
sehr schlecht 
1
10.00%
Insgesamt: 10 Stimmen 100%
 
Michael Michael ist männlich
Administrator




Dabei seit: 22.11.2007
Beiträge: 4601

19.06.2018 16:03
Band 2084: Aibons Hexenwald
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



Brian Lester traute seinen Augen nicht. Eigentlich hatte der Förster Jagd auf Wildscheine machen wollen, die in der Nähe von Dundee zum Problem geworden waren ‒ doch dann sah er, wie aus dem Wald ein Wesen hervorbrach, das halb Mensch, halb Vogel war. Und nicht nur dieser Vogelmensch erschien, auch eine Hexe mit ihrem geisterhaften Gefolge, die den gefiederten Flüchtling jagte.
Bald schon wurden auch meine Freundin Maxine Wells und das Vogelmädchen Carlotta in diese unheimlichen Vorgänge hineingezogen, und schließlich musste in mich nach Aibon aufmachen, in das Land der Druiden, um mich der grausamen Daria in ihrem Hexenwald zu stellen ...

Geschrieben von Jason Dark
Erscheinungstag: 19.6.2018

__________________
Wenn die Süße des geringen Preises verflogen ist, die Bitterkeit minderer Qualität wird bleiben.

                                    Michael ist offline Email an Michael senden Beiträge von Michael suchen Nehmen Sie Michael in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
105505
Sheila Conolly Sheila Conolly ist weiblich
Haudegen




Dabei seit: 23.06.2009
Beiträge: 711

19.06.2018 21:34
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Sodele, bin zurück vom Ausflug in Aibons Hexenwald groes Grinsen (auch wenn ich grad eigentlich noch beim PZ bin, da ich knapp 4 Stunden Wartezeit beim Friseur mit meinem Fräulein Tochter hatte und sich der "frische" JS noch in meiner Tasche befand, konnte ich ihn auch direkt lesen Augenzwinkern )
Und wie man sich bestimmt denken kann, verlief dieser Ausflug nicht ganz spoilerfrei (auch nach der "versteckten" Inhaltsangabe nicht) Augenzwinkern
Wer also selbst schmökern will, sollte das hier bitte noch nicht lesen!

Der Trip war okay, ein seichter Fall der Woche, nichts spektakuläres.
Positiv finde ich aber, dass gerade nach den letzten, ziemlich harten Ereignissen, sowie dem Feeling, dass John gerade in emotionaler Hinsicht des Öfteren eins auf den Deckel gekriegt hat, jetzt mal wieder was ruhigeres "abarbeiten" muss und im Anschluss auch mal wieder eine "schöne" Nacht verbringen darf Augenzwinkern smile
Wäre jetzt ein weiterer, actiongeladener Fall am Start gewesen, dann wäre es nur authentisch, wenn John hier mal aus den Latschen kippen würde ...

Zum Inhalt:



* * *


Okay, ich muss sagen, dass ich es schöner gefunden hätte, wenn am Anfang (bei Johns Auftritt in diesem Fall) erwähnt worden wäre, dass er halt aus Russland zurück ist ... dass er froh ist, Karina lebend gefunden zu haben, dass er über die Hergänge grübelt und ob und wie ihn das alles vielleicht sogar emotional "belastet" hat ... oder auch, dass ihn ärgert, Rasputin und Chandra frei zu wissen ... irgendwie sowas.
Aber ein Bezug zum Vorgänger-Roman hat leider völlig gefehlt. Das fühlte sich irgendwie nicht richtig an, gerade weil die Erlebnisse in Russland dafür zu heftig und einschlägig waren ... zumindest empfinde ich das so ...

Am Ende sagt John dann explizit, dass zu Hause schon der nächste Fall warten würde. Passt im Hinblick auf den Inhalt des kommenden Romans auch nicht so ganz, der sich ja, zumindest laut Vorschau, noch in der näheren Gegend abspielt.
Die Geschichte an sich war nicht schlecht und Daria eigentlich ganz interessant. Sie kam arrogant und selbstsicher rüber, als wenn sie nichts und niemand aufhalten könne.
Ihre Intention, Zeugen beseitigen oder zumindest entführen zu wollen, wird damit erklärt, dass sie eben zu viel über Aibon und damit die Geschehnisse wissen. Außerdem ist sie der Meinung, dass der tote Vogelmensch nichts in der normalen Welt zu suchen hätte.
Daria will Carlotta haben, weil sie spürt, dass das Mädchen anders ist ... okay ... Aber sie lässt Brian Lester laufen?? Der ist doch so gesehen nicht anders, als Maxine und die will sie wegen ihrem Wissen entführen und nachher auch umnieten.
Okay, kann man vielleicht noch damit erklären, dass Maxine durch John und entsprechender Literatur mehr über Aibon weiß, als ein Brian Lester ...

Die Szenen, in denen Max vor den Zombies flüchtet, bzw. sie sich auf den ein oder anderen kleinen Kampf mit ihnen einlässt, waren ganz nett. Zumal auch die Zombies schön "lecker" beschrieben wurden groes Grinsen
Ähnlich verhält es sich mit den Ortsbeschreibungen. Man konnte sich genau vorstellen, wie es dort aussah smile
Gut fand ich auch, dass hier soweit alles erklärt wurde: wer Daria ist, wo sie herkommt, warum sie erst jetzt auftritt, woher die Vogelmenschen kommen/was sie sind, bzw. waren ... für mich ist da nix offen geblieben.

Mir tut's nur leid um die armen Vogelmenschen, die von Daria geschaffen wurden. Vergehen sie nach der Vernichtung der Hexe ebenfalls oder sind sie jetzt in Aibon auf sich gestellt?
Wenn letzteres der Fall wäre, hätte John ja evt. neue "Freunde" in Aibon, besonders in Aibons Hexenwald, da sie nicht feindselig waren. Gut, die Verständigung wäre etwas schwierig, aber er könnte dann ja Carlotta als "Dolmetscherin" mitnehmen smile

Das Ende, also die Vernichtung Darias, war mir anfangs zu "schlicht".
Doch dann musste ich daran denken, was ich ganz zu Anfang erwähnte .... und schwupp, da passte (für mich) dieses Ende wieder, so wie es hier geschrieben wurde.
Der ganze Fall war ja nicht so hart und warum sollte das Ende von Daria dann besonders spektakulär gestaltet werden? Genau, gar nicht. Es wurde ja auch noch darauf hingewiesen, dass die Hexe rasend vor Wut war. Gepaart mit ihrer Arroganz und dem Vorhaben, John unbedingt töten zu wollen, passte auch ihr überstürztes Handeln.
Außerdem hatte sie nur grob von John gehört, wusste wahrscheinlich auch nicht allzu viel von seinem Kreuz. Logisch also, dass sie ihn mit ihrem Strahl ins Herz treffen wollte ... in dessen Nähe aber eben auch offen das Kreuz baumelte. Strahl trifft Kreuz, es gibt eine Reaktion, Strahl wird zurückgeschleudert ... und Daria hat sich im Prinzip durch ihre Arroganz selbst vernichtet.
Das Kreuz ist ja u.a. auch ein Schutz für John, nicht nur seine mächtigste Waffe.
Schön, dass es nicht direkt aktiviert wurde. Der "Spiegeleffekt" hatte auch was für sich smile
Hat also insgesamt gepasst, das Tempo war gleichbleibend "langsam", was aber, wie schon mal erwähnt, der Glaubwürdigkeit dienlich war (besonders wegen des letzten Falles).
Nur dass mir hier halt kleine Bezüge zu ebendiesem Fall gefehlt haben ... und wenn es nur in Form von Gedanken gewesen wäre, wie im Roman "Das Grab im Vulkan". Da hat John auch über die Ereignisse in Russland sinniert, was ihn zunehmend und glaubwürdig depri wirken lies ....

Auch hat es hier wieder so einige Fehlerchen gegeben, zwar kleine, die man halt beim flüchtigen Lesen leicht übersieht, die aber doch beim Lesen ins Auge springen ... und der "Zustand" des Heftes an sich war teilweise so schlecht, dass ich mir Textstellen mehr zusammenreimen musste, als dass ich sie lesen konnte! Generell wurde der Text schief abgedruckt, die Druckerschwärze war stellenweise verschmiert, Texte nahe Mitte auf einigen Seiten gar nicht lesbar ... das war alles andere als schön.

Die Geschichte an sich fand ich trotzdem ganz gut. Sie war auch passend eingebracht, nach der ganzen Action, den harten "Gefechten", den Toten, etc. ... das alles war ganz bestimmt kräftezehrend und wurde mit einem seichteren Fall der Woche gut unterbrochen. John kann relativ zügig für Recht und Ordnung sorgen, dazu mal kurz aufatmen und sich auch was "gönnen" Augenzwinkern
Punktabzug gibt's halt für den fehlenden Bezug, der gerade nach solch schwerwiegenden Ereignissen (körperlich UND emotional) da sein sollte ... und für den nicht ganz stimmigen Schlusssatz im Hinblick auf den nächsten Roman. Vielleicht wäre es günstiger gewesen, einfach nur zu schreiben "Als ich mich am Morgen in den Leihwagen setzte und davonfuhr, ahnte ich, dass mich ((zu Hause)) schon der nächste Fall erwarten würde."
Ohne das "zu Hause" hätte es dann halt auf alles gepasst smile
(Den Zustand des Heftes als solches kann ich ja schlecht in die Bewertung mit einfließen lassen, denn das liegt ja nicht am Autor. Aber wenn ich das benoten müsste, gäb's dafür diesmal leider ein "schlecht". So extrem hab ich das bisher noch nicht erlebt!)

Das Cover hat was, z.B. Ambiente! Und auch die so im Roman erwähnte Anfangsszene ist super eingefangen, inkl. der Personenbeschreibungen und die Daria begleitenden Zombies! smile Daumen_hoch

__________________
"Man sieht es, man hört es und man riecht es ... !"
"Also ... das musst du uns erklären, Sheila ... !"
"Man sieht, dass die Whiskyflasche leer ist und hört, dass du voll bist ... und man riecht deine Fahne!"

                                    Sheila Conolly ist offline Email an Sheila Conolly senden Homepage von Sheila Conolly Beiträge von Sheila Conolly suchen Nehmen Sie Sheila Conolly in Ihre Freundesliste auf Füge Sheila Conolly in deine Contact-Liste ein                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
105516
Isaak S. Isaak S. ist männlich
Doppel-As




Dabei seit: 10.03.2018
Beiträge: 122

22.06.2018 16:50
RE: Band 2084: Aibons Hexenwald
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Story
Die Geschichte fand ich, wie Sheila bereits schrieb, im netten Sinne seicht und eine gute Erholung nach Rasputins Offensive und Chandras Jagd (2079-2083). Was ist also passiert?

Inhalt
John wird von Carlotta nach Dundee gerufen, weil Max von der Aibon-Hexe Daria entführt wurde. Die beiden hatten im Wald einen toten Vogelmenschen gefunden, den Daria zurück will. John kommt nach Dundee und gemeinsam mit Carlotta gelangt er in die Dimension des Hexenwaldes, wo Max gegen Zombies kämpft. John rettet Max und die Hexe wird durch ihren eigenen Blitz ausgelöscht, der vom Kreuz auf sie zurückgeworfen wurde. Hexenwald und Zombies lösen sich auf und John kehrt mit beiden Frauen in die reale Welt zurück. Danach: Herrliche Nacht mit Max.

Wiederholungen
Obwohl ich die Geschichte ganz gut finde, ist es doch seltsam, dass sich ein und dieselbe Sache nun schon zum vierten Mal wiederholt: Luzifers Scheiterhaufen und Lola (2081), das Grauen und Lucanda (2072), Luzifers Waldfee Melissa (2063) und nun also der Hexenwald und Daria. Wie dem auch sei, nichtsdestotrotz eine nette neue Variante mit schöner Reminiszenz an die dunklen Zeiten von Aibon.

Zitat:
Original von Sheila Conolly
Aber ein Bezug zum Vorgänger-Roman hat leider völlig gefehlt. Das fühlte sich irgendwie nicht richtig an, gerade weil die Erlebnisse in Russland dafür zu heftig und einschlägig waren ... zumindest empfinde ich das so ...

Empfinde ich genauso. Aber ich glaube nicht, dass man die Rellergerd-Geschichten überhaupt noch gut im Sinne des Serienlaufes lesen kann. Für mich stehen sie irgendwie für sich. Dann kann ich sie gut lesen. Irgendwie sind manche Sachen auch anachronistisch: Carlotta ruft John an, erzählt ihm aber erst nach seiner Landung in Dundee, was passiert ist. Keine Mobiltelefone? Keine Sprachnachrichten? Die Geruhsamkeit des Ganzen fühlt sich an, als spiele die Geschichte in irgendeinem Sinclair-Paralleluniversum. Interner Spin-Off, so irgendwie.

Lesbarkeit
Bei mir war das Heft einwandfrei lesbar. Nicht schief, keine Tintenklekse, oder so. Überhaupt war das Heft im Vergleich zum katastrophalen Scheiterhaufen (2081) ordentlich lektoriert. Als es am Anfang einmal „Windschweine“ waren, fand ich das charmant. Die Seltsamkeiten in der Erzählweise, wenn zum Beispiel zwei Sätze unlogisch aufeinander bezogen sind oder sich unnötig wiederholen, könnte man auch lektorieren, aber das ist dann vielleicht auch das besondere alte Sinclair-Feeling, was manchmal von Ur-Lesern auf der Leserbriefseite gefeiert wird. Diese Leserbriefseite war allerdings bemerkenswert: Jason Dark schreibt: „Ich kann mir keine besseren Co-Autoren vorstellen.“ Freut mich, dass er das so sehen kann und diesen kritischen Brief von Chris abgedruckt hat.

Meine Lektüre
Ich weiß offen gestanden noch nicht, ob ich die Rellergerd-Geschichten noch lesen werde. Denn was mich immer total rausbringt sind die hier schon oft diskutierten Dialoge. Sie erzeugen bei mir eine ungewollte Komik, die weit über das Tonstudio Braun hinausgeht. Insbesondere wenn es um die Dämonen geht. Vielleicht begnüge ich mich in Zukunft auch darauf, die wunderschönen und unterhaltsamen Rezis von Sheila zu lesen.

Ich fand Aibons Hexenwald so mittel.

__________________
Am Anfang war... - Was war nochmal am Anfang?

                                    Isaak S. ist offline Email an Isaak S. senden Beiträge von Isaak S. suchen Nehmen Sie Isaak S. in Ihre Freundesliste auf YIM Screenname: Siavan                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
105581
Spätaufsteher Sptaufsteher ist männlich
Haudegen




Dabei seit: 17.06.2017
Beiträge: 603

22.06.2018 19:10
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Wie viele der letzten Dark-Romane fingen eigentlich mit einem Jäger oder Förster an, der im Wald etwas beobachtet?
Der Anfang war noch ganz gut, zog sich aber nach kurzer Zeit schon mächtig in die Länge. Ab S.25 ist John dann mit von der Partie. Die ganze Sache besser macht das aber nicht.

John und Carlotta werden dann von Daria in ihren Hexenwald nach Aibon eingeladen und landen vor der verlassenen Hütte, in der Maxine zuvor gefangen war. Praktisch sofort kommen diese Vogelmenschen an. Da kommen wir zum nächsten Punkt. Nach viel Gelaber und geistigem Kontakt zu den Vogelmenschen verraten diese den Aufenthaltsort von Daria und Maxine. Daria ist ja mächtig gewaltig, wenn ihre Diener ihr so schnell in den Rücken fallen können. Hat ihren Laden gut im Griff.

Der Handlungsstrang mit Maxine/Daria war noch langweiliger. Wie oft wird hier vor Zombies flüchtend durch den Wald gerannt. Die Hexe trifft Maxine auf einer Lichtung, großes Gelaber, nächste Jagd durch den Wald. Das ganze passiert 2x oder 3x. Und wie oft schwärmt Daria von ihrer Stärke, dabei ist sie schwach wie nur irgendwas.

Als die beiden Handlungsstränge endlich zusammenfinden, wirft Daria einen Hexenstrahl auf John, das Kreuz reflektiert diesen, Feierabend.

Uff. Die Grundidee ist mal wieder gar nicht schlecht. Bei der Ausführung wird aber viel zu viel in die Länge gezogen. Ohne sich wiederholende Dialoge und ständige Szenen in denen durch den Wald gelaufen wird, kann man den Roman auf 20 Seiten erzählen.
Das Cover ist nicht gut und der Roman auch nicht. So sehr ich JD frühe Romane der Serie verehre, hier gibt es ein "schlecht".

                                    Sptaufsteher ist offline Email an Sptaufsteher senden Beiträge von Sptaufsteher suchen Nehmen Sie Sptaufsteher in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
105586
Sheila Conolly Sheila Conolly ist weiblich
Haudegen




Dabei seit: 23.06.2009
Beiträge: 711

23.06.2018 13:42
RE: Band 2084: Aibons Hexenwald
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Isaak S.
Zitat:
Original von Sheila Conolly
Aber ein Bezug zum Vorgänger-Roman hat leider völlig gefehlt. Das fühlte sich irgendwie nicht richtig an, gerade weil die Erlebnisse in Russland dafür zu heftig und einschlägig waren ... zumindest empfinde ich das so ...

Empfinde ich genauso. Aber ich glaube nicht, dass man die Rellergerd-Geschichten überhaupt noch gut im Sinne des Serienlaufes lesen kann. [...] Die Geruhsamkeit des Ganzen fühlt sich an, als spiele die Geschichte in irgendeinem Sinclair-Paralleluniversum. Interner Spin-Off, so irgendwie.

Genau das war bis jetzt eben anders. Seit letztem Jahr, so ca. ab Sommer, kam es mir vor, als gäbe es bessere Absprachen unter allen Autoren, bzw. zwischen JD und den Co's.
Es wirkte alles runder und stimmiger, Co-Autoren gingen auf JD-Inhalte ein ... aber umgekehrt eben auch! (oder diese "Angleichung" kam von der Redaktion, keine Ahnung.)
Das war schön und harmonisch und so, ein richtig "rundes Sinclair-Feeling" ... hört sich blöde an, aber ich kann's nicht besser erklären ... Jetzt, so ganz plötzlich, las es sich wieder wie das genaue Gegenteil.
Wie du schon schriebst: gleich einem "Sinclair-Paralleluniversum" ... Sehr schade, das sollte so einfach nicht sein ... und fühlt sich auch nicht richtig an, wenn es einen solchen Eindruck erweckt Heul
Hinsichtlich einer Zusammenarbeit stimmte bei diesem Roman ja gar nix .. weder der Anfang, noch das Ende, geschweige denn irgendwelche kurzen Erwähnungen im Mittelteil. John hätte evt. Carlotta gegenüber ja auch mal fallenlassen können, was aus Kunasjanow/Satanos oder Galina geworden ist ... meinetwegen sogar nur in 'nem Nebensatz am Ende ... irgendwie sowas in der Art oder ähnlich!!!

Mal rein spekulativ gedacht:
Man könnte auch meinen, dass dieser Roman als eine Art "Lückenfüller" ins Auge gefasst wurde, den man halt irgendwann einsetzen kann ... vielleicht für eine Zeit, in der es zu wenig JD-Romane zwischen den Co-Autoren-Romanen gibt, da er ja nicht mehr soooo regelmäßig schreibt (hat er ja auch gesagt, bzw. wurde das mal so gesagt, dass er eben mal mehr schreibt, wenn er so richtig im flow ist, und vielleicht mal weniger, wenn er grad halt ne Pause einlegen möchte). Da aber so einige JD-Fans dann gleich rummeckern, warum es wieder weniger JD-Romane gibt, hat man halt welche "auf Halde", die man dann zwischendurch und bei Bedarf raushauen kann ...
SO wirkt dieser Teil hier ... obwohl dafür das Ende eigentlich etwas allgemeiner hätte sein müssen, weil man ja für einen "Halden-Roman" nie weiß, welchen Fall John vorher grad bearbeitet hat und man dann eben sowas leicht unstimmiges kriegen könnte, wie hier der Fall war ...



Zitat:
Original von Isaak S.
Meine Lektüre
Ich weiß offen gestanden noch nicht, ob ich die Rellergerd-Geschichten noch lesen werde. Denn was mich immer total rausbringt sind die hier schon oft diskutierten Dialoge. Sie erzeugen bei mir eine ungewollte Komik, die weit über das Tonstudio Braun hinausgeht. Insbesondere wenn es um die Dämonen geht. Vielleicht begnüge ich mich in Zukunft auch darauf, die wunderschönen und unterhaltsamen Rezis von Sheila zu lesen.

Du kannst mich jetzt für verrückt oder beknackt halten^^, aber ich liebe seine Dialoge ... immer schon! groes Grinsen (... aber auch Dialoge generell: die lockern eine Story auf, bringen Emotionen noch nachvollziehbarer rüber und machen die Geschichten generell "lebendiger" ... find ich smile )
Und wenn er diese sich wiederholenden Dialoge schreibt, denn entlockt es mir immer noch ein wohliges Schmunzeln, weil es eben ER ist Augenzwinkern smile Das kenne ich so von ihm, wie einige seiner Sprüche (z.B. "Das muss man wohl so sehen." ... oder ... "Das war schlimm!") und das will ich auch nicht missen wollen!
Das sind so gewisse Markenzeichen, genau wie z.B. bei Hill die gut recherchierten, sehr durchdachten und ausführlichen Stories, wie beispielsweise die "Täufer-Trilogie", "Conolly-Trilogie" und der fast-Dreiteiler "Dunklen Eminenzen/Dämonenkämpfe - Bd. 1977-79"; bei Stahl die thematischen Sachen wie "Hawaii" oder John-Kindheitsstories wie der "Halloween-Zweiteiler" oder "Ihr Kinderlein kommet ..."; die ägyptischen oder Lovecraft-angehauchten Stories von Breuer wie "Angriff auf Scotland Yard" oder der Bayramok-Lö-Zweiteiler "Totenkult des Krakengötzen", usw. oder die "Lippen-leck"-Wortwahl Augenzwinkern ; die "Denk-Romane" - also wo man z.B. eine Story auch mal von hinten nach vorne denken muss, wie z.B. "Die Hexenbibel" - von Wolfe(Fröhlich); die "örtlich bezogenen" Sagen und Mythen-Romane von Dee, wie "Das Phantom der Blutsteine" oder "Blutige Weihnachten, John Sinclair" ... und die Liste ist noch länger, bzw. auf alle Co's zu erweitern ... smile
Ich find Markenzeichen cool, sie gehören einfach dazu!! (... wo wieder mein "Autorenraten" verdammt gut ins Bild passen würde!!!) Augenzwinkern groes Grinsen Daumen_hoch
Genau deshalb wirds auch immer Rezis zu JD-Romanen geben (von mir zumindest), weil ich die wirklich und ehrlich gern lese und nicht nur, weil ich sonst was verpassen könnte oder sowas in der Art Augenzwinkern smile

__________________
"Man sieht es, man hört es und man riecht es ... !"
"Also ... das musst du uns erklären, Sheila ... !"
"Man sieht, dass die Whiskyflasche leer ist und hört, dass du voll bist ... und man riecht deine Fahne!"

                                    Sheila Conolly ist offline Email an Sheila Conolly senden Homepage von Sheila Conolly Beiträge von Sheila Conolly suchen Nehmen Sie Sheila Conolly in Ihre Freundesliste auf Füge Sheila Conolly in deine Contact-Liste ein                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
105594
Isaak S. Isaak S. ist männlich
Doppel-As




Dabei seit: 10.03.2018
Beiträge: 122

24.06.2018 22:22
RE: Band 2084: Aibons Hexenwald
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Sheila Conolly
Hinsichtlich einer Zusammenarbeit stimmte bei diesem Roman ja gar nix ..

Und je länger man darüber nachdenkt, umso bedauernswerter ist das. John trifft auf Carlotta, nach all dem, was in Russland passiert ist. Und es geht wieder um Vogelmenschen. Und: nichts. Rein gar nichts! Insbesondere IRH gegenüber finde ich das ignorant. Ein "Lückenfüller", wie du spekulierst, nach einem derart fulminanten Vierteiler? Ja, so sieht es irgendwie aus und das ist, ich mag mich wiederholen, bedauernswert.

Zitat:
Original von Sheila Conolly
Du kannst mich jetzt für verrückt oder beknackt halten^^, aber ich liebe seine Dialoge ... immer schon!

Nichts läge mir ferner, werte Sheila. Ich würde mich vielmehr freuen, wenn ich die Rellergerd-Geschichte ähnlich wie du lesen könnte. Ich werde es auf jeden Fall probieren. Das Gespräch zwischen Maxine und dem Jäger (S. 13-14) fand ich zum Beispiel auch sehr gut. Das erste Gespräch zwischen Maxine und Daria hingegen (S. 23-24) hat mich raus katapultiert. Es sind vor allem die (weiblichen) Dämonen, deren wörtlicher Rede ich wenig bis nichts abgewinnen kann. Ich bin ehrlich neugierig, wie es wird, wenn JD mal wieder einen großen Dämon zu Worte kommen lassen wird. Aber wie dem auch sei, ich werde an meinem Lesen arbeiten! groes Grinsen

__________________
Am Anfang war... - Was war nochmal am Anfang?

                                    Isaak S. ist offline Email an Isaak S. senden Beiträge von Isaak S. suchen Nehmen Sie Isaak S. in Ihre Freundesliste auf YIM Screenname: Siavan                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
105618
Das Gleichgewicht Das Gleichgewicht ist männlich
Team




Dabei seit: 24.09.2008
Beiträge: 8755

25.06.2018 17:12
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Ich habe seit Jasons letztem Roman viele Geschichten von anderen Autoren gelesen. JS, DL, DK. Man merkt den Unterschied leider sofort.

Aber von vorn. Direkt zu Beginn setzt Dark das Cover um. Sicher sein erster Gedanke oder eine Spontanidee. Schon dabei gibt es die ersten Widersprüche und Fragezeichen, die Dark am Ende hätte erklären müssen. Ein Jäger wird im Wald Zeuge einer Dimensionsüberlappung. In Begleitung zweier „nebliger Gebilde“ tötet eine Hexe einen Vogelmann mit einem Magieblitz. Danach verschwindet sie wieder, nur die Leiche des Vogelmenschen bleibt zurück.

Während der Jäger die Leiche untersucht wird Carlotta ins Spiel gebracht. Auf die gleiche Art wie fast immer. Bei einem ihrer Ausflüge wird sie zufällig auf die Szene aufmerksam. Sie denkt gar nicht daran, erst einmal heimlich zu beobachten. Immerhin könnte hier ein Mörder über sein Opfer gebeugt sein. Sie ist eben immer noch ziemlich naiv. Landet und spricht den Jäger artig und freundlich an.

Nach einem Dialog wird Maxime angerufen und hergebeten. Während sie den Toten untersucht, erkundet Carlotta allein den Wald und hört Stimmen aus dem Nichts. Die Hexe spricht sie in einem Dialog, der anfangs aus vielen He's und Ha's besteht an. Zeigt sich ihr dann kurz, aber das war es.

Abends daheim trinkt Maxime erst einmal einen Rotwein und will dann die Leiche untersuchen, als sie die Gestalt der Hexe vor dem Fenster sieht. Bis zu dieser Stelle ist das erste Drittel des Romans ganz in Ordnung, abgesehen von den üblichen Dialogen.


Irgendwie ist sie genau so naiv wie ihre Ziehtochter. Öffnet der Hexe die Tür und lässt sie eintreten. Wozu auch misstrauisch sein? Sie hat ja nur ein anderes Lebewesen eiskalt ermordet. So redet man nett miteinander. Die Hexe will Maxime als Zeugin entsorgen und mit in den Hexenwald nehmen. Denn sie weiß von John Sinclair und will unbedingt verhindern, dass der Sohn des Lichts von der Sache Wind bekommt. Das ist logisch, das würde ich an ihrer Stelle genau so sehen. Um den Jäger muss man sich nicht zwangsläufig kümmern, der hat Johns Telefonnummer ja nicht. Aber Carlotta als zweite Zeugin? Die Hexe sagt sogar, dass sie Carlotta auch jetzt direkt holen will. Macht sie dann aber aus irgendeinem rätselhaften Grund trotzdem nicht und entführt nur Maxime.

Was wird wohl das Vogelmädchen machen, als sie merkt, dass ihre Ziehmutter weg ist? Direkt John anrufen und um Hilfe bitten. Großartig! Die Hexe weiß um John. Sie will auf keinen Fall, dass dieser mitmischt, weil er gefährlich ist. Deshalb will sie beide Zeugen sofort entführen, damit sie ihn nicht alarmieren können. Das reime ich mir nicht zusammen, das schreibt Dark sogar. Und zwei Minuten später hat die Dame alles vergessen.

Wenig überraschend betreten John und Carlotta später den Wald, das Kreuz reagiert, das Tor nach Aibon öffnet sich. Die Hexe erscheint und erklärt, dass sie ein Überbleibsel von Guywaos Reich ist. Sie will sich an John rächen und lädt ihn ein, ihr Refugium zu betreten. Typischer Fall von spontaner Motivationsänderung bei Gegnern, kennt man ja von Dark. Regt mich immer noch enorm auf. Der macht sich niemals ein Storykonzept, kann mir keiner erzählen.

In Aibon wird die entführte Maxime von Zombies angegriffen. Die Männer vom Cover, die vorher noch geisterhafte Gestalten waren. Das alles ist Seitenschinderei. Die Hexe hat Maxime in eine Hütte gesperrt. Damit sie sich später mit ihr befassen kann. Die Zombies stürmen die Hütte, brechen die Tür auf. Maxime kann fliehen, wird dann aber eingekreist und von den Zombies festgehalten. Damit die Hexe sich um die kümmern kann. Ok, so bekommen wir noch eine kleine Spannende Passage, die ist aber völlig sinnfrei. Maxime soll zu einem der Vogelmenschen werden, die von der Hexe kontrolliert werden.

Inzwischen finden John und Carlotta die verlassene Hütte. Und dann, „Es war ein Rauschen, erst leise, dann lauter. Und es schwebte über den Bäumen. Doch nicht mehr lange, dann sanken die fliegenden Gestalten nieder. Wir erlebten einen Angriff der Vogelmenschen...“

Jason baut also Spannung in einem Absatz-Cliffhanger auf. Er redet ganz klar von einem Angriff der Vogemenschen. Doch als es weiter geht, „Angriffe wütender und aufgepeitschter Vögel, die von oben auf mich herabstießen und angriffen. Die jetzigen zählte ich nicht, wehrte mich auch nicht gegen sie, denn sie flogen an uns vorbei in den grauen Himmel.“

Wie jetzt? Erst gehen die Vogelmenschen in einen Sinkflug und greifen an. Dann ist das alles nicht passiert und sie fliegen über die beiden hinweg? Sowas fällt nicht mehr unter „schlecht geschrieben“, das ist einfach ein krasser handwerklicher Fehler.

Später landen die Viecher dann doch. Aber es wird nur geredet und man bringt die Helden zu Maxime.

Der ist die Flucht gelungen, aber sie wird von der Hexe erwischt. Diese zeigt sich erstaunt, dass Maxime über Aibon Bescheid weiß. Dabei hat sie am Anfang im Haus der Tierärztin erwähnt, dass sie sie extra deshalb entführen will.

Maxime erhält eine letzte Chance und wird zur Jagd freigegeben, darf also fliehen. So viel überflüssige Seitenschinderei. Am Anfang wurde der Vogelmensch getötet. Danach wurde Maxime bewusstlos geschlagen. Dann nichts mehr. Für John und Carlotta gibt es gar keine Bedrohung. Maxime wird wahlweise von Zombies oder der Hexe abgefangen, beide tun ihr aber nichts.

Naja, John und das Vogelmädchen treffen zum Finale ein. Wie viele Gegner die angeblich über John Bescheid wissen hat sie aber keine Ahnung von seinem Kreuz. Was wissen die denn dann von ihm? Seine Schuhgröße? Sein Lieblingsbier? In einem offenen Angriff einen schwarzmagischen Blitz abzufeuern hat keinen Sinn. Es kommt sogar noch schlimmer. Nicht nur absorbiert das Kreuz zuverlässig wie immer die Magie, es reflektiert den Blitz sogar und tötet die Hexe. Da sind zwar noch eine Menge Zombies, aber mit dem Tod ihrer Herrin verblasst diese Welt und die Helden landen wieder in England.


Soweit zur Handlung. Auch allgemein gibt es eine Menge, das ich mir vom von der Seele schreiben muss.

Keine Rede von den wichtigen Romanen der Co-Autoren über Aibon oder Carlotta. Aber wieder Sex mit Maxime, immerhin das hat Jason sich gemerkt. Da die Co-Autoren aufeinander eingehen wirkt gerade der „Hauptautor“ wie ein Fremdkörper in seiner eigenen Serie.

Die Dialoge sind wieder besonders schlimm. Seltsame Formulierungen, wie „Chefin der Hexenwelt“ für die Hexe. Der Jäger redet wie jede Nebenfigur von Dark, mit den üblichen Floskeln.

Ich frage mich bei Carlotta, warum magische Wesen in ihr immer etwas besonderes sehen. Das ist jetzt ziemlich pingelig, sehe ich ein. Aber sie ist nicht durch Magie so geworden, sondern durch reine Wissenschaft. Die junge Frau mag besonders aussehen, aber dürfe im Gegensatz zu Jane oder Shao keine „magische Aura“ haben. Und seit wann kann sie telepathisch mit Maxime kommunizieren? Das haut Dark so nebenbei raus. Habe ich da die letzten Jahre etwas überlesen?


Puh, genug. Noch mehr ins Detail muss ich echt nicht gehen, dann komme ich aus dem Gemecker gar nicht mehr raus. Auf der positiven Seite gibt es schöne Umgebungsbeschreibungen und das Konzept beziehungsweise die Grundidee sind mal wieder gut. Eine Hexe die sich bei Guywanos Vernichtung mit ihrem magischen Wald retten konnte. Dazu untote Druiden als Diener. Die Vogelmenschen machen irgendwie keinen Sinn. Sind die nun ihre fremdgesteuerten Diener oder nicht? Konnten sich plötzlich alle aus ihrem Einfluss befreien und helfen John? Einen hat sie erwischt und getötet, die anderen lässt sie in Ruhe? Als Motivation Rache an dem Mann, der ihren Meister getötet hat, ist auch schön. Hätte man nur anders aufziehen müssen, ohne Widersprüche. So wäre es auch stimmig, dass sie den getöteten Vogelmensch als Köder zurück lässt und nicht mit in ihre Dimension nimmt. Bei Darks Erklärung ist es nämlich ein weiterer Logikfehler, warum sie ihn da liegen lässt, wenn sie nicht will, dass jemand darauf aufmerksam wird.


Kein grottiger Roman. Ich will mal nicht so sein und vergebe gerade noch so eine „schlechte schlechte“ Note. Beschreibungen kann der Altmeister immer noch so erstklassig wie früher und gute Ideen hat er auch noch.

__________________
Aktuelle Lesereihenfolge:

1. Professor Zamorra
2. John Sinclair
3. Dark Land
4. Dämonenkiller
5. Coco Zamis

                                    Das Gleichgewicht ist offline Email an Das Gleichgewicht senden Beiträge von Das Gleichgewicht suchen Nehmen Sie Das Gleichgewicht in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
105622
Tulimyrsky Tulimyrsky ist männlich
Kaiser




Dabei seit: 08.10.2008
Beiträge: 1298

07.07.2018 07:54
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Nur zur Leserseite... Augenzwinkern

Da ich die 'kritische' Dame Chris kenne, kann ich somit aus sicherer Quelle angeben, dass der Leserbrief Ende November letzten Jahres verfasst wurde.


Sind die Romane echt über ein halbes Jahr voraus? Könnte schon sein... Jason schrieb ja öfter in der Vergangenheit, dass er ca. 30 Romane im Vorlauf ist...

__________________
and the Lord said unto John, "Come forth an receive eternal life." But John came fifth and won a toaster.

What type of meat do priests eat on Friday... nun.

                                    Tulimyrsky ist offline Email an Tulimyrsky senden Beiträge von Tulimyrsky suchen Nehmen Sie Tulimyrsky in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
105948
Isaak S. Isaak S. ist männlich
Doppel-As




Dabei seit: 10.03.2018
Beiträge: 122

10.07.2018 23:12
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Tulimyrsky
Sind die Romane echt über ein halbes Jahr voraus? Könnte schon sein... Jason schrieb ja öfter in der Vergangenheit, dass er ca. 30 Romane im Vorlauf ist...

Das würde dann auch erklären, warum der Hexenwald so zeitlos und abgekoppelt von der Serie daher kommt.

__________________
Am Anfang war... - Was war nochmal am Anfang?

                                    Isaak S. ist offline Email an Isaak S. senden Beiträge von Isaak S. suchen Nehmen Sie Isaak S. in Ihre Freundesliste auf YIM Screenname: Siavan                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
106117
Koboldoo Koboldoo ist männlich
Routinier




Dabei seit: 18.02.2016
Beiträge: 483

19.07.2018 12:05
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Ein typischer Dark-Roman mit allen bekannten Schwächen. Dialoge, Widersprüche etc. Aber was mich besonders gestört hat, der Vogelmann auf dem Cover ist kein Mann! Das, was auf den ersten Blick aussieht wie ein Bart, soll wohl eine Haarsträhne sein. Und die Brüste passen irgendwie auch nicht zum männlichen Geschlecht. Ist vielleicht ein wenig pingelig, aber mich stört das bei JD ungemein, da es nicht das erste Mal war, dass er ein Cover 1:1 umsetzt und dabei Fehler macht. Und warum trifft Carlotta immer wieder geflügelte Dämonen, Mutanten usw.? Was für ein Zufall, dass solche Geschöpfe immer in ihrer Nähe auftauchen. Diesmal war es wenigstens kein Überlebender des Experiments.

Dass Darks Geschichten nicht mehr so ganz in die Gesamtstory passen und wenig bis gar keine Schnittstellen aufweisen...daran muss man sich wohl gewöhnen. Dafür hat mir seine Antwort auf den Leserbrief gefallen.

Von mir gibt es eine schlechte Bewertung. Mehr war nicht drin.

Cover: Eigentlich gar nicht so schlecht.

__________________
Ich lese John Sinclair + MADDRAX

                                    Koboldoo ist offline Email an Koboldoo senden Beiträge von Koboldoo suchen Nehmen Sie Koboldoo in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
106479
lessydragon lessydragon ist männlich
Foren Gott




Dabei seit: 21.08.2012
Beiträge: 2602

08.08.2018 15:11
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Es war wieder ein Carlotta / Maxine Roman, und was soll ich sagen, ich werde nicht warm damit. Auch wenn Carlotta nun etwas reifer wirkt, so ist mir das zu Dialoglastig, nicht nur wegen der vielen Dialoge, sondern immer wieder um das gleiche Thema, ohne weiter zu kommen. Die Gedankenspiele genauso, immer wieder nichmal das gleiche, keinen Schritt weiter.

Zur Handlung, die war jetzt auch nicht phänomenal, eine übrig gebliebene Aibon-Hexe, die einen Hexenwald Aibons beherrscht. Dafür hat sie sich aber nicht gerade top verhalten. Ich bringe Maxne um, ich mache sie zum Vogelmenschen, ach ne doch nicht, doch für die Zombies, und weder von vorn. Naja, das Ende war auch eher so mal schnell hingemacht, für mein Empfinden war das schlecht, sorry, Jason.

LG Lessy groes Grinsen Alt

__________________
✨LESSYDRAGON✨
Der Weg ist das Ziel!

                                    lessydragon ist offline Email an lessydragon senden Beiträge von lessydragon suchen Nehmen Sie lessydragon in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
107170
Loxagon Loxagon ist männlich
Lebende Foren Legende


Dabei seit: 04.09.2011
Beiträge: 1657

08.08.2018 16:58
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Wäre ich böse ...

Die Spur führte nach Aibon, denn ein Metzger aus Bayern behauptete tatsächlich, dass es einen Haxenwald gibt, in dem echte Haxen wachsen. Dies machte mich natürlich misstrauisch und so stieß ich auf etwas unglaubliches. Ich dachte, mich könnte nichts mehr überraschend, doch dann stand ich in: AIBONS HAXENWALD

                                    Loxagon ist offline Email an Loxagon senden Homepage von Loxagon Beiträge von Loxagon suchen Nehmen Sie Loxagon in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
107172
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design based on Red After Dark © by K. Kleinert 2007
Add-ons and WEB2-Style by M. Sachse 2008-2018