Registrierung Mitgliederliste SucheHäufig gestellte FragenZur StartseiteService

-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Wenn Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.
John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » Gespenster-Krimi » GK401-597 » Band 589: Der Hexer - Der Baumdämon - Autor: Wolfgang Hohlbein » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Habibi Habibi ist weiblich
Chefin




Dabei seit: 01.10.2008
Beiträge: 5392

Band 589: Der Hexer - Der Baumdämon - Autor: Wolfgang Hohlbein Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



"Still!" Howard legte warnend den Zeigefinger über die Lippen, preßte sich dichter gegen die Wand und wartete mit angehaltenem Atem, bis die Stimme und Schritte näher gekommen und wieder verklungen waren. Erst dann wagte er es, sich vorsichtig aus dem Schatten zu erheben und geduckt zu uns zurückzuhuschen.
Mit einer fahrigen, nervös wirkenden Bewegung, die seine Erschöpfung mehr als alles andere verriet, ließ er sich zwischen Rowlf und mir in die Hocke sinken, fuhr sich mit dem Handrücken über das Gesicht und deutete mit dem Daumen zurück. "Ich glaube wir können es riskieren" murmelte er. "Es sind nur noch ein paar Blocks. Es wird dunkel."

Erscheinungsdatum: 02.01.1985

Autor: Wolfgang Hohlbein

Cover: Terry Oakes

Der Hexer (Nrn. 567, 571, 575, 579, 583, 587, 589, 595)

Band 7 von 8


«Diesen Roman bewerten» «Die aktuelle Top50»

12.11.2008 15:45 Habibi ist offline Email an Habibi senden Beiträge von Habibi suchen Nehmen Sie Habibi in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

woodstock woodstock ist männlich
Administrator




Dabei seit: 29.11.2008
Beiträge: 10275

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Nä, was soll ich denn noch schreiben? Wird ja langweilig sich immer wieder das gleiche zu schreiben.
Auch hier war wieder alles vertreten. Von der ersten Seite an wurde man gefesselt und konnte nicht aufhören zu lesen. Das Ende war sehr traurig weil Der Hexer erkannte das er durch seinen Fluch nie Freundschaften schließen kann, da der Fluch diese Freunde vernichten würde.

__________________
"Ich gehe davon aus, dass zwei Dinge unendlich sind: das Weltall und die menschliche Dummheit. Ganz sicher bin ich mir aber nur bei der Letzteren." A. Einstein
Wenn dir das Leben in den Arsch tritt,
nutze den Schwung, um vorwärts zu kommen.

13.11.2011 20:31 woodstock ist offline Email an woodstock senden Beiträge von woodstock suchen Nehmen Sie woodstock in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Tommy Tommy ist männlich
Foren Gott




Dabei seit: 19.12.2010
Beiträge: 2202

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Robert Craven, H.P. Lovecraft und sein Diener Rowlf befinden sich immer noch in Durness, allerdings versteckt, nachdem die Bewohner versucht haben, sie zu töten. Rowlf ist bei dem Versuch schwer verletzt worden und benötigt dringend ärztliche Hilfe. Da man diese in Durness nicht erwarten kann, brechen sie mit einer Kutsche, die von Mary Winden organisiert worden ist, auf ins Nachbardorf. Ihr Weg führt sie durch einen Wald, in dem sich unheimliche Dinge ereignen. Schliesslich fahren sie sich mit ihrer Kutsche fest und kommen nicht mehr von der Stelle. Es scheint, als habe sich dichtes Wurzelwerk selbstständig um die Räder der Kutsche herumgewickelt. Wie es der Zufall will, reiten McMudock und Brennan, zwei Einwohner aus Durness, in dieser Nacht den selben Weg durch den Wald. Als sie erkennen, dass es sich um die totgeglaubten Feinde handelt, kommt es zum Kampf, den Robert und H.P. aber für sich entscheiden können. Zwar kann Brennan fliehen, McMudock aber können sie überwältigen und zumindest teilweise davon überzeugen, dass sie nicht für die diversen Vorkommnisse in Durness verantwortlich sind.
Da die Kutsche nicht mehr zu gebrauchen ist und eine Weiterreise bei Nacht nicht ratsam wäre, schlägt McMudock vor, die Nacht in einer nahegelegenen Hütte zu verbringen . H.P. erkennt, dass es sich bei der Hütte um die handelt, in der vor einigen Tagen das NECRONOMICON gefunden worden ist. Auch der verfallene Shoggote ist immer noch da. Zunächst aber haben Robert und seine Weggefährten andere Sorgen, denn Brennan, der zweite Reiter hat Verstärkung geholt und ist ebenfalls an der Hütte angekommen. Robert und H.P. können Brennan allerdings davon überzeugen, dass sie nicht die eigentlichen Feinde sind, indem sie ihm den toten Shoggoten zeigen. Panisch stürzt Brennan aus der Hütte hinaus in den Wald, wo er von einem Baum gefressen wird. Die noch in der Hütte verbliebenen Personen müssen erkennen, dass der Wald von einem Dämon besessen ist, der von allen Seiten unaufhaltsam auf sie zukommt…

Fazit
Ein weiterer toller Roman aus der Hexer-Reihe. Besonders gut gefallen hat mir die Atmosphäre im Wald, die Wolfgang Hohlbein geschaffen hat. Sehr düster, geheimnisvoll und gruselig. Eigentlich ein Top-Roman, wäre da nicht das Ende, das mich nicht so ganz überzeugt hat. Die Art, wie letztendlich der Kampf gegen den Dämon gewonnen werden konnte, fand ich zwar überraschend, aber nicht komplett gelungen, deshalb gibt´s von mir „nur“ 4 von 5 Punkten, aber das ist Jammern auf hohem Niveau großes Grinsen.

Cover
Ein Baum, der zum Leben erwacht ist hier ein sehr schönes Sinnbild für den von einem Dämon besessenen Wald. Ob die Züge dabei immer menschlich sein müssen ist fraglich, aber so kann es sich unsereins natürlich besser vorstellen.

__________________

25.05.2012 08:43 Tommy ist offline Email an Tommy senden Beiträge von Tommy suchen Nehmen Sie Tommy in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

kualumba kualumba ist männlich
Team




Dabei seit: 19.01.2013
Beiträge: 2045

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Die Geschichte geht wieder einmal nahtlos weiter. Nun geht es darum aus Durness zu flüchten. Rowlf ist schwer verletzt und hat hohes Fieber. Robert bittet Mary Winden ihnen zu helfen, da sie auch ihrer Tochter geholfen haben. Sie mietet eine Kutsche und fährt die 3 aus der Stadt Richtung Bettyhill. Dort wollen sie Rowlf zu einem Arzt bringen.

Unterdessen breitet sich ein fürchterlicher, von Yog-Sothoth erschaffener Dämon im Erdreich aus vernetzt sich meilenwit durch die Wälder. Es ist der Baumdämon.

Die Kutsche bleibt im Wurzelwerk des Dämons hängen und lässt sich nur mit der Hilfe zweier Fremden aus dem Dorf befreien, die zufällig auch dort unterwegs sind. Die 2 heißen Lon McMudock und Brennan. Als die beiden Robert erkennen greifen sie sofort an. Brennan kann fliehen und McMudock kann gefangen genommen werden. Als sie McMudock überzeugen können, nicht die bösen zu sein, reiten alle zusammen zu einer Hütte im Wald um dort zu übernachten. Brennan holt Verstärkung aus Durness und kommt nun auch zu der Hütte. Bei einem Schusswechsel bekommt Howard eine Kugel in den Hals. Es stellt sich aber heraus, das die Verletzung nicht so schlimm ist. Brennan und seine Männer wollen kurzen Prozess mit ihnen machen, aber McMudock kann sie überzeugen, das Robert, Howard und Rowlf nicht der Feind sind. In diesem Moment werden sie vom Baumdämon angegriffen. Zuerst erwischt es Brennan und dann die Pferde. Kurz bevor es Robert erwischt, können sie den Dämon in Flammen setzen. Allerdings geht die noch größere Gefahr von dem Wurzelgeflecht aus, das sich immer schneller verbreitet. Im Dachgeschoß finden sie die Rettung. Ein toter Shoggote, der im Roman vorher hier verendete wird als Waffe benutzt. Denn das Wurzelgeflecht stirbt bei der Berührung mit der schleimigen Masse des Shoggoten. Nach dieser Niederlage zieht sich Yog-Sothoth erst mal zurück.

Fazit:
Eine faszinierende und spannende Story mit unglaublicher Atmoshäre. Ich fand das toll beschrieben, wie sich das Wurzelwerk langsam ausbreitet und immer gefährlicher wird. Feinde werden auf einmal zu Kampfgefährten und fast noch Freunde. Einzig das durchdrehen von Brennan ist nicht so gelungen. Von mir gibt es die vollen 5 Sterne.

__________________
Einen davon lese ich als nächstes: JS 4. Aufl. 11, JS 1855, JS TB 9, MX 12, Vampira 9, Torn 4, PR 3, Ballard 2, G.F. Unger SE 5, Der Hexer 4

03.05.2013 20:49 kualumba ist offline Email an kualumba senden Beiträge von kualumba suchen Nehmen Sie kualumba in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Talis Talis ist männlich
Kaiser




Dabei seit: 30.07.2016
Beiträge: 1448

RE: Band 589: Der Hexer - Der Baumdämon - Autor: Wolfgang Hohlbein Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Das Terry Oakes-Titelbild wurde 1981 auch schon für den Vampir-Horror-Roman Nr. 422 verwendet.

07.09.2016 08:14 Talis ist offline Email an Talis senden Beiträge von Talis suchen Nehmen Sie Talis in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Unser Link-Partner
Über diese Banner sind auch Mitglieder-Seiten erreichbar.


Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design and © by K. Kleinert 2007
Impressum