Registrierung Mitgliederliste SucheHäufig gestellte FragenZur StartseiteService

-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Wenn Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.
John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » Larry Brent » LB51-100 » Band 97 Leichenvögel » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
iceman76 iceman76 ist männlich
Administrator




Dabei seit: 22.09.2008
Beiträge: 6891

Band 97 Leichenvögel Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen


Leichenvögel

Klappentext:

"Wer einmal den Vogel sieht, der ist verloren", sagen die Leute in Tonklin.
Das ist ein kleiner Ort im Norden Englands, den keine Karte verzeichnet, weil er abseits vom Wege und so winzig ist, daß kaum ein Mensch ihn besucht. Die zwanzig Häuser liegen versteckt zwischen Felsen. Nur eine schlecht asphaltierte, kurvenreiche Straße führt auf das Plateau, auf dem es immer zugig ist und wo auch im Sommer die Temperaturen nie so ansteigen, daß man dort ins Schwitzen käme. Was Menschen veranlaßt hatte, diesen Ort im Bergland von Cumberland einst zu gründen, wird ewig ein Rätsel bleiben. Fremde kommen dort nicht hin, es sei denn, sie hätten sich verfahren. Anders war die Sache mit David Gander. Er suchte absichtlich die weit vom Schuß liegenden Nester, weil er sich ein Geschäft davon versprach. Er wußte nichts von dem Vogel, über den man sich so seltsame Geschichten erzählte. Er bekam ihn aber zu sehen. Das wurde ihm zum Schicksal...

__________________

*** Eintracht Braunschweig ***
*** Tradition seit 1895 ***
*** Deutscher Meister 1967 ***
Liest gerade: irgendwas was mit Grusel zu tun hat!

18.11.2008 22:20 iceman76 ist offline Email an iceman76 senden Homepage von iceman76 Beiträge von iceman76 suchen Nehmen Sie iceman76 in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Shadow Shadow ist männlich
Foren Gott


Dabei seit: 29.10.2014
Beiträge: 2086

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Ein kleiner Ort in England nahe Schottland namens Tonklin wird zum dramatischen Schauplatz im Ringen der dämonischen Mächte gegen die Menschen. Ein Ort mit nur wenigen Einwohnern, auf keiner Landkarte eingezeichnet - wo Leichenvögel auf dem alten Friedhof hausen. Wer einen zu sehen bekommt, der ist verloren. Keiner hat eine solche Sichtung bisher überlebt.

Larry Brent und Morna Ulbrandson werden von X-RAY-1, dem Chef der PSA, nach Tonklin geschickt, um nach dem Rechten zu sehen. Aber bereits bei der Anfahrt wird Morna entführt, und Larry Brent kann nichts dagegen unternehmen. Am nächsten Morgen sieht er zwei Leichenvögel. Damit ist sein Todesurteil gesprochen - und die Vögel stürzen sich auch sofort auf ihn ...

Das dramatische Geschehen nimmt seinen Lauf und zieht immer weitere Kreise. Kann in dem kleinen Ort überhaupt noch jemand mit dem Leben davonkommen? Wie's aussieht: nein!


Meinung: Der Roman beginnt recht spannend und hält die Spannung auch aufrecht über den gesamten Roman. Bloß zum Ende hin flacht er ein wenig ab, vor allem durch den eingeschoben wirkenden Part von Iwan Kunaritschew alias X-RAY-7. Da hätte es gewiss eine andere, bessere Lösung gegeben.

Auch sonst gibt es ein paar Ungereimtheiten, die zwar nicht wesentlich stören, aber aufmerksamen Lesern höchstwahrscheinlich auffallen. Im zweiten Absatz am Anfang des Romans heißt es, das Dorf hätte nur zwanzig Häuser. Weiter drinnen im Roman erfährt man, dass es ein Gasthaus gibt (okay, das ist in den 1970ern noch durchaus möglich), aber später gibt es noch dazu ein Hotel, eine Polizeistation, einen Friseurladen. Schon ein bisschen viel für ein paar Einwohner. Außerdem haben sie einen zweiten Friedhof gebaut, der sich innerhalb von nicht einmal zwei Jahren erheblich gefüllt zu haben scheint, vor allem weist er etliche Wege zwischen den Gräbern auf, die kreuz und quer angelegt sind. Das wirkt doch recht übertrieben bei so wenigen Einwohnern. Hat Dan Shocker/Jürgen Grasmück während dem Schreiben möglicherweise vergessen, dass er dem Ort anfangs nur 20 (!) Häuser zugestanden hat?

Aber sonst gibt der Roman doch ordentlich Gas. Leider wird Morna Ulbrandson gleich zu Beginn entführt, ohne dass sie irgendetwas dagegen unternehmen kann. Vermutlich deshalb, weil zwei PSA-Agenten in dem Dörfchen einfach zu viel gewesen wären. Und die böse Hexe hätte auch wenig auszurichten gehabt gegen die geballte PSA-Riege. Selbst Rha-Ta-N'my hätte da den Kürzeren gezogen, aber dann lässt sich auch noch Larry Brent wie ein Anfänger niederschlagen. Somit stehen alsbald beide Agenten der Hexe und dem Leichenvogel gegenüber, um Rha-Ta-N'my geopfert zu werden - und 7 Tage später als dämonische Leichenvögel erneut zu leben!

Wie schon weiter oben erwähnt, ist der Roman recht spannend geschrieben und lässt sich gut lesen. Doch insgesamt ist die Story ein wenig zu dünn, um einen richtig tollen Roman serviert zu bekommen. Das erkennt man vor allem am doch recht schwachen Showdown im Kampf gegen die mörderische Hexe, die meines Erachtens problemlos von Larry Brent und Morna Ulbrandson überwältigt werden hätte müssen. Bei deren Fähigkeiten im Kampf gegen das Böse! Aber dann wäre der Roman wohl um 10 Seiten zu früh zu Ende gewesen. Makaber auch, dass sie es relativ locker hinnehmen, dass ein mitgefangener Chief Inspector nicht gerettet werden kann und somit irgendwo im Nirgendwo für immer verschollen bleibt ...


Fazit: Eine Leseempfehlung kann ich durchaus aussprechen. Wie gesagt, er lässt sich kurzweilig lesen und die Leichenvögel kommen auch recht grausig und dämonisch rüber.


Ich vergebe 4 von 5 Smith & Wesson Laser, weil ein halber Revolver komisch aussieht. großes Grinsen


Das Titelbild entspricht einer Szene im Roman, bloß sitzt der Leichenvogel da nicht auf einem Grabstein, sondern direkt auf der Graberde. Was der Vogel hier macht, ist erst der Auftakt. Mahlzeit ...!

Ich vergebe 3 von 5 Smith & Wesson Laser, weil es ganz gut gezeichnet ist für ein Bild von Espí.

__________________
Erhebe nicht den Anspruch, alles zu wissen – versuche es.

Dieser Beitrag wurde schon 2 mal editiert, zum letzten mal von Shadow am 31.10.2017 08:21.

16.12.2014 23:17 Shadow ist offline Beiträge von Shadow suchen Nehmen Sie Shadow in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

woodstock woodstock ist männlich
Administrator




Dabei seit: 29.11.2008
Beiträge: 10494

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

War eine nette Geschichte. Nicht mehr aber auch nicht weniger.

+++

__________________
"Ich gehe davon aus, dass zwei Dinge unendlich sind: das Weltall und die menschliche Dummheit. Ganz sicher bin ich mir aber nur bei der Letzteren." A. Einstein
Wenn dir das Leben in den Arsch tritt,
nutze den Schwung, um vorwärts zu kommen.

22.07.2017 05:39 woodstock ist offline Email an woodstock senden Beiträge von woodstock suchen Nehmen Sie woodstock in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Olivaro Olivaro ist männlich
Team


Dabei seit: 15.05.2013
Beiträge: 3874

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Ein klassischer Roman aus goldenen Heftroman-Tagen, der fast makellose Gruselunterhaltung bietet.

Das Setting ist ideal, die Wendungen überraschend, aber über all dem schwebt die schaurige Atmosphäre. Rha-Ta-N'my macht einen ihrer Abstecher von Macabros zu Larry Brent, ohne jedoch allzu aktiv ins Geschehen einzugreifen, die Geschichte gewinnt aber durch diesen Hauch des uralten Grauens ganz enorm.

Was etwas befremdet, ist das Verhalten von Larry, der sich wegen Mornas Verschwinden nicht allzu viele Sorgen zu machen scheint. Sehen wir halt morgen nach, wo die Gute denn abgeblieben ist. Der Fall wird gelöst, sicher, aber es bleibt der bittere Nachgeschmack, dass nicht alle gerettet werden konnten: Donald Masters hat es nicht geschafft, durch das magische Tor die Höhle im Berg zu verlassen und blieb zurück (der im Roman erwähnte "kräftige Umtrunk, der bis in die Nacht hineingegangen war", mutet unter diesen Umständen doch sehr merkwürdig, deplatziert und gefühlskalt an). Der schaurige Höhepunkt des Romans jedoch liegt außerhalb der eigentlichen Handlung: der Besuch von Anabelle Roland und ihrer kleinen Tochter Janette auf dem Friedhof mit seinen geöffneten Gräbern, den die Mutter nicht überleben sollte. Den aber insgesamt positiven Eindruck rundet ein kongeniales Titelbild von Rafael López Espí ab.

__________________
Das Haus war ganz still. In weiter Ferne sauste der Wind mit seiner letzten Fracht Fledermäuse über einen Hügel, tönend und zirpend.

30.10.2017 21:42 Olivaro ist offline Email an Olivaro senden Beiträge von Olivaro suchen Nehmen Sie Olivaro in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Unser Link-Partner
Über diese Banner sind auch Mitglieder-Seiten erreichbar.


Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design and © by K. Kleinert 2007
Impressum