Registrierung Mitgliederliste SucheHäufig gestellte FragenZur StartseiteService

-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Wenn Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.
John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » Larry Brent » LB101-150 » Band 104 Leichenparasit des "Geflügelten Todes" Teil 2 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
iceman76 iceman76 ist männlich
Administrator




Dabei seit: 22.09.2008
Beiträge: 6845

Band 104 Leichenparasit des "Geflügelten Todes" Teil 2 Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen


Leichenparasit des "Geflügelten Todes"

Klappentext:

Der Mann an seiner Seite war ein Mörder. Aber das wußte der Fahrer des Bently nicht. Oliver Reece hatte seinen Begleiter per Anhalter mitgenommen. Der vielfache Frauenmörder war als Reverend verkleidet und machte einen harmlosen Eindruck. Aber an diesem Mann stimmte noch mehr nicht. Er atmete nicht, und in seiner Brust schlug kein Herz. Er war nicht aus Fleisch und Blut, sondern lebensecht aus Wachs nachgeformt. Der Reverend stammte aus dem Panoptikum eines schrulligen, eigensinnigen Mannes, der die Gesellschaft mied und wie ein Einsiedler lebte: George Hunter. Dieser Hunter hatte ein Hobby. Er stellte die Großen der Weltgeschichte als Wachsfiguren her. Dabei legte er besonders Wert auf die Darstellungen legendärer Schreckgestalten und Außenseiter der Gesellschaft, wie Triebverbrecher, Massenmörder und Geisteskranke. Oliver Reece, ein junger Schauspieler aus den Vereinigten Staaten, hielt sich seit vierzehn Tagen in England auf und wirkte in einem Grusel-Thriller der Spitzenklasse mit, den der bekannte Produzent und Regisseur M. Kelly inszenierte.

__________________

*** Eintracht Braunschweig ***
*** Tradition seit 1895 ***
*** Deutscher Meister 1967 ***
Liest gerade: irgendwas was mit Grusel zu tun hat!

20.11.2008 20:17 iceman76 ist offline Email an iceman76 senden Homepage von iceman76 Beiträge von iceman76 suchen Nehmen Sie iceman76 in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Shadow Shadow ist männlich
Lebende Foren Legende


Dabei seit: 29.10.2014
Beiträge: 1988

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Es geht gleich direkt weiter mit den entkommenen Wachsfiguren, allen voran mit Terry Whitsome, einem gehenkten Frauenmörder aus den 20er-Jahren des vorigen Jahrhunderts. Durch die dämonische Macht des Geflügelten Todes hat sich die Mörderseele in dessen Wachsfigur eingenistet, fährt per Anhalter als Reverend getarnt nach London - und nimmt an seiner alten Wirkungsstätte wieder sein grausames Morden auf ...

Larry Brent und Morna Ulbrandson erholen sich nach ihrer Errettung vor dem Flammentod im Hospital in London und werden durch Iwan Kunaritschew verstärkt. Da erfährt Larry durch seine Mutter per Telefon, dass seine Schwester Miriam auch in London weilt, kurze Zeit später von Chief-Inspector Higgins, dass Miriam Brent bei der Filmcrew war, die in der Ruine großenteils ums Leben kam. Aber ihre Leiche ist nicht bei den Toten. So starten sie eine groß angelegte Suchaktion nach ihr ...

Der Geflügelte Tod kann ebenfalls als Geist entkommen, denn er hat noch ein zweites Leben - sein letztes - vor sich. Und das will er nutzen, um Larry Brent grausam zu bestrafen und danach zu vernichten. Sein Geist findet eine vergrabene Leiche von Frankensteins Monster - und nistet sich dort ein. Aber das bleibt nicht seine letzte Existenz, denn sein Ziel ist es, Larrys Eltern zu töten, um X-RAY-3 besonders hart zu treffen ...

Bewertung: Vielleicht wäre es doch besser gewesen, zwei Einzelromane zu verfassen. Im vorigen Roman das Geschehen um das Panoptikum der Wachsfiguren, in diesem Roman das Geschehen um den Geflügelten Tod. Aber das ist nur meine persönliche Meinung. Dan Shocker/Jürgen Grasmück wählte die Form eines Zweiteilers - und auch das geht in Ordnung. Er verwebt gekonnt die Fäden langsam ineinander und bringt alles zu einem geordneten Ende. Nichts wird vergessen, alles wird aufgelöst und erklärt, warum, wieso und wodurch alles zusammenhängt.

Aber in diesem 2. Teil wird m. E. zu viel erklärt! Jeder einzelne Handlungsstrang zieht zum Teil seitenlange Erklärungen des Geschehens aus dem vorigen Roman nach sich - etwas mühsam, weil das Wissen des Lesers darüber ja noch erhalten ist bzw. sein dürfte. Aber so kann man auch Seiten füllen. Es ist m. E. auch etwas zu vermessen, Wachsfiguren zu viele Gedankenwelten einzupflanzen, auch wenn es ein verbrecherischer Geist von früher war. Sie sind kalte Figuren - und hier denken sie zu viel, finde ich.

Dadurch plätschert die Handlung lange Zeit immer nur sachte dahin. Es gibt nicht viele überraschende Wendungen, alles ist recht vorhersehbar. Lediglich zwei Punkte überraschen wirklich: Zu Anfang des Romans steht plötzlich der Satz: Dann stand er neben der Frau, die er liebte. Das betrifft Larry Brents Gefühle für Morna Ulbrandson. Die zweite Überraschung ist, dass Larry Brents Eltern, Milton und Christine Brent, in die Handlung einbezogen werden durch den Geflügelten Tod.

Fazit: Alles in allem ein durchschnittlicher 2. Teil, der das Geschehen des 1. Teils glatt abrundet und alles zu einem Ende bringt. Gerade um die Figur des Geflügelten Todes, der so gefahrvoll aufgebaut wurde, hätte ich mir mehr erwartet, aber viele und lange Kämpfe waren nicht immer das Ding von Dan Shocker/Jürgen Grasmück. Selbst der Schlussgag betreffend den Runenstab, das Zehrende Feuer, ist leider recht vorhersehbar. Und das Getue mit X-RAY-1/X-RAY-3 wirkt für mich nur noch nervend ...

Ich vergebe 2 Smith & Wesson Laser.

Das Titelbild entspricht einer Szene im Roman, aber was der grinsende Totenschädel mit den rosaroten Flügeln da soll, weiß ich nicht so recht. Der Geflügelte Tod wurde eigentlich immer mit fahlgrünem Skelettkopf beschrieben - und eher grauen Flügeln. Und gegrinst hat er sicher auch nie! Aber das Frankenstein-Monster ist recht gut gelungen, ebenso die Turmruine, durch die es stapft, daher vergebe ich 3 Smith & Wesson Laser (mit Tendenz zu 2,5).

__________________
Erhebe nicht den Anspruch, alles zu wissen – versuche es.

13.12.2014 20:59 Shadow ist offline Beiträge von Shadow suchen Nehmen Sie Shadow in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Unser Link-Partner
Über diese Banner sind auch Mitglieder-Seiten erreichbar.


Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design and © by K. Kleinert 2007
Impressum