Registrierung Mitgliederliste SucheHäufig gestellte FragenZur StartseiteService

-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Wenn Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.
John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » Larry Brent » LB101-150 » Band 117 Die Pranke der Sphinx » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
iceman76 iceman76 ist männlich
Administrator




Dabei seit: 22.09.2008
Beiträge: 7175

Band 117 Die Pranke der Sphinx Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen


Die Pranke der Sphinx

Klappentext:

Ich darf nie zulassen, daß diese Schrift in falsche Hände gerät, ging es ihm durch den Sinn, während die Papyrusrolle zwischen seinen Fingern raschelte, als er sie zusammenrollte. Der Ägyptologe wirkte aschfahl. Sein graues, stumpfes Haar hing strähnig an den Seiten herab, seine Schädeldecke schimmerte durch sein schütteres Deckhaar. Edgar Bauser, angesehener Forscher, stammte aus Stuttgart und lebte dort am Stadtrand seit zehn Jahren. Er hatte die ganze Welt bereist, kannte Ägypten wie kein zweiter, war aber nun zu alt, um neue Expeditionen zu unternehmen. Was er vor zehn Jahren entdeckt hatte, wußte nicht mal die Fachwelt, denn er hatte seinen Fund verschwiegen. Bauser schob die Rolle beiseite und zog einen Bogen vor sich. Der Mann schrieb eilig einen Brief, als dränge die Zeit. Furcht erfüllte ihn. Er wußte: Er konnte den Papyrus nicht vernichten. Das brachte Unheil. Er durfte aber auch nicht zulassen, daß er benutzt wurde. Auch das brachte Unheil. Er faltete den Brief zusammen, adressierte den Umschlag, verschloß ihn und klebte noch eine Briefmarke darauf. Mühsam erhob er sich. Die alten Beine wollten nicht mehr so recht. Der Schreibtisch war durch eine Lampe hell ausgeleuchtet, der Rest des Zimmers lag im Dämmerlicht. Im Korridor stand eine alte, eichene Kommode, darauf stand eine uralte Petroleumlampe, die seit Jahren nicht mehr gebrannt hatte und nunmehr Dekorationsstück war. Gegen den Fuß dieser Lampe stellte er den Brief. Das Mädchen, das morgens zum Putzen kam, würde den Brief mitnehmen. Oder sollte er selbst doch noch den Weg bis zum nächsten Briefkasten machen und ...
Da hörte er das Geräusch im Hausflur. Vom Stockwerk über ihm kam jemand die Treppe herab.

__________________

*** Eintracht Braunschweig ***
*** Tradition seit 1895 ***
*** Deutscher Meister 1967 ***
Liest gerade: irgendwas was mit Grusel zu tun hat!

01.12.2008 22:34 iceman76 ist offline Email an iceman76 senden Homepage von iceman76 Beiträge von iceman76 suchen Nehmen Sie iceman76 in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

iceman76 iceman76 ist männlich
Administrator




Dabei seit: 22.09.2008
Beiträge: 7175

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Also, mir persönlich hat dieser Roman nicht so zugesagt. Das mag daran liegen das ich "Mumiengeschichten" eh nicht so mag. Das soll jetzt nicht heissen das der Roman schlecht ist, liess sich ansich so ganz gut lesen. Allerdings hat mich die Story nicht wirklich vom Hocker gerissen.
Vielleicht ist das was für jemanden der sich für Ägyptisch angehauchte Geschichten interessiert.

__________________

*** Eintracht Braunschweig ***
*** Tradition seit 1895 ***
*** Deutscher Meister 1967 ***
Liest gerade: irgendwas was mit Grusel zu tun hat!

03.06.2009 12:25 iceman76 ist offline Email an iceman76 senden Homepage von iceman76 Beiträge von iceman76 suchen Nehmen Sie iceman76 in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

woodstock woodstock ist männlich
Administrator




Dabei seit: 29.11.2008
Beiträge: 11259

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Nette Geschichte die, meiner Meinung nach, Stellenweise etwas langatmig war.

++++

__________________
Ein Meister ist nicht derjenige, der etwas lehrt, sondern jemand, der seinen Schüler dazu anregt, sein Bestes zu geben, um ein Wissen zu entdecken, das er bereits in seiner Seele trägt.
Wenn es in einer Ehe keine Meinungsverschiedenheit gibt, dann ist einer ein Trottel
Den Tagen mehr Leben geben nicht dem Leben mehr Tage

13.01.2018 07:14 woodstock ist offline Email an woodstock senden Beiträge von woodstock suchen Nehmen Sie woodstock in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Unser Link-Partner
Über diese Banner sind auch Mitglieder-Seiten erreichbar.


Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design and © by K. Kleinert 2007
Impressum