Registrierung Mitgliederliste SucheHäufig gestellte FragenZur StartseiteService

-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Wenn Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.
John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » Larry Brent » LB151-192 » Band 155 Totenkopf-Roulette » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
iceman76 iceman76 ist männlich
Administrator




Dabei seit: 22.09.2008
Beiträge: 6891

Band 155 Totenkopf-Roulette (Chaos-Trilogie Teil 2) Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



Totenkopf-Roulette

Klappentext:

Der Mann erschien pünktlich im Büro. Anabelle Chantrue hob den Blick. In den dunklen Augen der attraktiven grazilen Französin blitzte es kurz auf. Was für ein Mann! Zwei Meter groß schätzte sie ihn, mit Schultern, breit wie ein Schrank. Der Besucher war salopp gekleidet, trug einen roten, gepflegten Vollbart, hatte eine gerade, aristokratische Nase und der Duft eines dezenten Männerparfüms haftete ihm an. "Sie sind Fürst Iwan." Es klang nicht wie eine Frage, sondern wie eine Feststellung. Der kräftige Russe nickte und lächelte. Seine makellos weißen Zähne blitzten. Iwan Kunaritschew reichte der hübschen Französin die Hand. Anabelle kam hinter dem Schreibtisch hervor. "Mein Vater erwartet Sie schon, Fürst. Vor wenigen Augenblicken hat er noch nach Ihnen gefragt." "Es ist schön, wenn man Freunde im Ausland hat", sagte Iwan Kunaritschew. "Es ist dann leichter, Fuß zu fassen und seinen Geschäften nachzugehen. Ich bin Ihrem Vater sehr, dankbar, daß er bereit ist, sich meiner anzunehmen. Er ist in Paris ein bekannter und einflussreicher Mann." Anabelle Chantrue lächelte, legte die schmale Hand auf die Klinke des Arbeitszimmers und drückte sie herab. Kunaritschew nahm die Fingerspitzen der Französin und hauchte galant einen Kuß auf den Handrücken: "Sie sind zauberhaft, Mademoiselle? Ich hoffe, daß Sie mir die Gelegenheit. geben, Sie mal in Paris auszuführen." "Darüber können Sie ja ein Wort mit meinem Vater reden." Sie öffnete die Tür ganz. Iwan Kunaritschew, der sich seit drei Tagen in Paris aufhielt, im besten Hotel der Stadt abgestiegen war, hatte sich als Fürst Iwan bekannt gemacht, und so war seine Ankunft auch aus Amerika angekündigt worden, wo die Familie fünf Jahrzehnte lebte. Iwan Kunaritschew, als jüngster Sproß der Fürstenfamilie, war angeblich beauftragt, mit den Honoratioren der Stadt und den Finanzmagnaten bekannt zu werden, um über ein millionenschweres Geschäft zu verhandeln, das auf privatwirtschaftlicher Basis durchgeführt werden sollte. Das Geschäft und der Fürst waren Vorwand...


Zweiter Teil der "Chaos-Trilogie"


__________________

*** Eintracht Braunschweig ***
*** Tradition seit 1895 ***
*** Deutscher Meister 1967 ***
Liest gerade: irgendwas was mit Grusel zu tun hat!

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von iceman76 am 13.11.2014 15:27.

03.12.2008 14:51 iceman76 ist offline Email an iceman76 senden Homepage von iceman76 Beiträge von iceman76 suchen Nehmen Sie iceman76 in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Shadow Shadow ist männlich
Foren Gott


Dabei seit: 29.10.2014
Beiträge: 2077

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Hier ist also nun der 2. Teil der "Chaos-Trilogie".

Es beginnt gleich einmal sehr dramatisch, denn Iwan Kunaritschew stattet inkognito einem Unternehmer in Paris einen Besuch ab - und steht vor dessen abgeschlagenen Kopf auf dessen Schreibtisch!

Larry Brent hingegen denkt in der Faust von Chaos sogar ernsthaft an Selbstmord (!) und führt ihn auch beinahe aus. Aber wie kann er der mörderischen Hand Chaos' entkommen, gegen die auch seine Laserstrahlschüsse wirkungslos sind?

Beide X-RAY-Agenten werden immer tiefer in das Geschehen um Chaos hineingezogen, denn auch Iwan, der auf der Suche nach Spuren zu Graf Armand Leucate ist, bekommt es schlussendlich in Paris mit Chaos' Wirken zu tun. Er wird entführt und wohnt dem Totenkopf-Roulette bei, das über sein und Larry Brents Schicksal entscheidet. Diesmal trifft es noch einen anderen, aber X-RAX-7 bleibt in Todesgefahr, denn wenn es Chaos gefällt, ist er einen Kopf kürzer! Er soll aus Paris verschwinden, aber der rotbärtige Russe bleibt in der Stadt der Liebe ...

Larry hingegen wird aus ihm unbekannten Gründen aus Chaos' Hand gerettet und bekommt später zusammen mit May Thompson wiederum die Macht Chaos' zu spüren, gegen die es keine wirksame Gegenwehr zu geben scheint. Als er glaubt, entkommen zu können, entsteht ein Berg vor ihm, aus dem Lava hervorquillt - die über ihn hinwegschwappt! Aus!?

Fazit: Dieser Roman ist meiner Meinung nach sehr durchwachsen verfasst, aber nicht unspannend. Er bringt das Geschehen um Chaos in eine neue Dimension mit dem Handlungsstrang, der in Paris spielt. Aber auch in Schottland geht das Geschehen munter weiter und Larry bekommt alle Hände voll zu tun. Dennoch bleibt der Roman dem Schicksal des Zweitromans von Trilogien etwas verhaftet, denn über weite Strecken wird etwas zu viel erklärt und zu viel geredet und zu viele Gedanken der Protagonisten werden ebenfalls gewälzt. Irgendwie scheint mir hier der Plot einfach gestreckt zu werden hin auf das Finale. Aber Dan Shocker/Jürgen Grasmück lässt es trotzdem nicht nur so dahinplätschern, sondern gibt doch immer wieder Gas. Und der Cliffhanger zum Schluss des Romans lässt einen fast automatisch zum abschließenden 3. Teil "Pandämonium" greifen, so gut ist er gestaltet.



Das Titelbild soll wohl den abgeschlagenen Kopf von Chantrue zeigen, aber der Franzose trug sicher keinen Turban. Es könnte sich auch um Iwan Kunaritschews Kopf handeln, aber der trägt ebenfalls keinen Turban und hat einen roten Vollbart. Somit ein wenig das Thema verfehlt, aber dennoch zur Handlung passend.

Kleine Korrektur: Das Titelbild stammt nicht von Lonati, sondern von Rafael López Espí.

Ich würde 3 Smith & Wesson Laser vergeben.

__________________
Erhebe nicht den Anspruch, alles zu wissen – versuche es.

Dieser Beitrag wurde schon 5 mal editiert, zum letzten mal von Shadow am 22.11.2014 18:21.

16.11.2014 01:06 Shadow ist offline Beiträge von Shadow suchen Nehmen Sie Shadow in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Unser Link-Partner
Über diese Banner sind auch Mitglieder-Seiten erreichbar.


Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design and © by K. Kleinert 2007
Impressum