Registrierung Mitgliederliste SucheHäufig gestellte FragenZur StartseiteService

-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Wenn Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.
John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » Larry Brent » LB151-192 » Band 162 Die Pestgärten des Dr. Tschang Fu » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
iceman76 iceman76 ist männlich
Administrator




Dabei seit: 22.09.2008
Beiträge: 6886

Band 162 Die Pestgärten des Dr. Tschang Fu Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



Die Pestgärten des Dr. Tschang Fu

Klappentext:

Zärtlich schlug sie die Arme um ihren Liebhaber und vergaß die Welt um sich. Erst der gellende Aufschrei aus dem Nebenraum riß den Mann in die Wirklichkeit zurück. "Was war das?" fragte er erschrocken und richtete sich blitzschnell auf. Durch die dünnen Wände vernahm man ein Geräusch. Jemand atmete schwer. Ein Tisch fiel polternd um, ein weiterer Aufschrei wurde unterdrückt. Der Amerikaner sprang aus dem Bett. "Komm Honey", sagte die hübsche Chinesin. Sie lehnte sich zurück und streckte die schlanken Arme nach ihm aus. Prall und rund waren ihre schönen Brüste, auf denen sich das Licht von der Straße spiegelte, daß durch die fadenscheinigen Vorhänge des Etablissements sickerte. "Es ist nichts, absolut nichts", sagte sie mit gurrender Stimme. Sie war ein schönes Weibchen. Ted Parker hatte sich schon immer gewünscht mit einer Chinesin zu schlafen. Am liebsten wäre er jetzt wieder ins Bett gekrochen, aber die alarmierenden Geräusche aus dem Nebenzimmer hielten ihn davon ab. Er schlüpfte in seine khakifarbene Hose, schlang den braunen Lebergürtel mit dem Drachenkopf um seine schmalen Hüften und atmete tief durch.

__________________

*** Eintracht Braunschweig ***
*** Tradition seit 1895 ***
*** Deutscher Meister 1967 ***
Liest gerade: irgendwas was mit Grusel zu tun hat!

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von iceman76 am 13.11.2014 15:20.

04.12.2008 21:51 iceman76 ist offline Email an iceman76 senden Homepage von iceman76 Beiträge von iceman76 suchen Nehmen Sie iceman76 in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Shadow Shadow ist männlich
Foren Gott


Dabei seit: 29.10.2014
Beiträge: 2064

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Dieses Titelbild wurde ursprünglich für den Damona-King-Roman Nr. 90 "Im Labyrinth des Rattenkönigs" gezeichnet und zwar von Celâl Kandemiroglu.

__________________
Erhebe nicht den Anspruch, alles zu wissen – versuche es.

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Shadow am 10.01.2015 12:00.

09.12.2014 15:03 Shadow ist offline Beiträge von Shadow suchen Nehmen Sie Shadow in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Olivaro Olivaro ist männlich
Team


Dabei seit: 15.05.2013
Beiträge: 3853

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Der Anfang ist grandios gelungen und bietet eine sehr unheimliche Atmosphäre. Ein typisch bizarrer Einfall von Jürgen Grasmück sind die Pestgärten, die in der Erstausgabe im Silber-Grusel-Krimi kongenial von Rudolf Sieber-Lonati im Titelbild eingefangen wurden. Für die vorliegende Ausgabe hat man dieses Motiv leider nicht zeitig genug beim Künstler angefordert, weshalb man auf ein beliebiges Archivbild zurückgegriffen hat. Leider gerät der Roman zum Schluss hin etwas zu gigantisch und somit außer Kontrolle (Luftschiff). Und die Geschichte um Erika Schweikert und ihre Tochter auf der Suche nach ihrem Mann/Vater ist eine überflüssige Schilderung, die ins Nichts führt und in keiner Weise von irgendwelcher Bedeutung ist, während die tatsächliche Gesinnung des Gesuchten wird schon sehr hölzern und unglaubwürdig begründet.

Auch wenn der neue Gegner Tschang Fu zu keiner Zeit an Dr. Satanas heranreicht (oder nicht mehr heranreichen durfte), ist er hier und in seinen weiteren Auftritten ein doch interessanter Gegner. Vor allem können die meisten Asien-Fälle der PSA mit Su-Hang punkten, die mir die liebste der weiblichen PSA-Agentinnen ist.

__________________
Das Haus war ganz still. In weiter Ferne sauste der Wind mit seiner letzten Fracht Fledermäuse über einen Hügel, tönend und zirpend.

30.10.2017 21:31 Olivaro ist offline Email an Olivaro senden Beiträge von Olivaro suchen Nehmen Sie Olivaro in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Shadow Shadow ist männlich
Foren Gott


Dabei seit: 29.10.2014
Beiträge: 2064

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Olivaro
Auch wenn der neue Gegner Tschang Fu zu keiner Zeit an Dr. Satanas heranreicht (oder nicht mehr heranreichen durfte), ist er hier und in seinen weiteren Auftritten ein doch interessanter Gegner.

Eine gute Analyse, Olivaro!

Ich habe mich auch schon oft gefragt, weshalb kein einziger der Hauptgegner oder Hauptgegnerin der PSA mehr so abgrundtief böse sein durfte (oder konnte) wie eben Dr. Satanas.

Lag es etwa gar an Jürgen Grasmück/Dan Shocker selbst?

Wollte er vielleicht gar nicht, dass sein Dr. Satanas das Alleinstellungsmerkmal in seiner Serie verliert?

Oder war ihm als Autor gar selbst die ungemein grauenvolle Vorgangsweise seines Antagonisten bereits zu viel geworden, sodass er ihn in SGK Nr. 100 frohen Mutes über die Klinge springen ließ? Froh darüber, dass er sich keine noch zu steigernden Grausamkeiten für den satanischen Doktor auszudenken brauchte? Wenn auch nur vorerst ...?


Ich persönlich würde dazu neigen, dass dies Jürgen Grasmücks Überlegungen gewesen sein könnten.


Oder hatte/n er und/oder der Verlag nur ganz profan Angst bekommen vor dem deutschen Jugendschutz ...

__________________
Erhebe nicht den Anspruch, alles zu wissen – versuche es.

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Shadow am 01.11.2017 06:10.

31.10.2017 08:41 Shadow ist offline Beiträge von Shadow suchen Nehmen Sie Shadow in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Unser Link-Partner
Über diese Banner sind auch Mitglieder-Seiten erreichbar.


Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design and © by K. Kleinert 2007
Impressum