logo
-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Falls Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.

John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » John Sinclair » Taschenbücher » 73 124 : Atlantis in London
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Umfrage: JST Band 73124 : Atlantis in London
top 
0
0.00%
sehr gut 
1
50.00%
gut 
1
50.00%
mittel 
0
0.00%
schlecht 
0
0.00%
sehr schlecht 
0
0.00%
Insgesamt: 2 Stimmen 100%
 
iceman76 iceman76 ist männlich
Administrator




Dabei seit: 22.09.2008
Beiträge: 8134

25.12.2008 17:04
73 124 : Atlantis in London
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



Atlantis in London


Umschlagtext:

Sie hieß Julia, war von Beruf Kindermädchen und mordbesessen. Wir konnten ihren Amoklauf rechtzeitig stoppen, aber das war erst der Beginn. Wir erlebten daraufhin Atlantis von seiner schrecklichsten Seite, und wir lernten den grausamen Götterboten Hermes kennen, der einen Teil des Kontinents nach London gebracht hatte. Er war längst nicht so schlimm wie die anderen elf Kindermädchen, die bereit waren, ihre ihnen anvertrauten Schützlinge für Hermes und Atlantis zu opfern ...

Erscheinungsdatum: 09.07.1991

Cover: Blanchard

__________________

*** Eintracht Braunschweig ***
*** Tradition seit 1895 ***
*** Deutscher Meister 1967 ***
Liest gerade: irgendwas, was mit Grusel zu tun hat!

                                    iceman76 ist online Email an iceman76 senden Homepage von iceman76 Beiträge von iceman76 suchen Nehmen Sie iceman76 in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
4793
Secret_of_Atlantis
Doppel-As


Dabei seit: 13.07.2019
Beiträge: 147

01.08.2020 22:33
RE: 73 124 : Atlantis in London
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Der Aufbau dieser Geschichte ist großteils völlig anders, als die bisherigen Geschichten von Jason Dark, wo es sonst nach dem Schema - Sinclair-Team trifft auf Gegner, Ermittlungen/Jagd, Finale/Showdown abläuft.

Das Sinclair-Team wird mit einem atlantsichen Erbe konfrontiert, Hermes, der Götterbote aus der griechischen Literatur ist nur ein Pendant, das die Griechen in Anlehnung an den Ur-Hermes, dem Mittler einst, zwischen dem Planeten der Magier und atlantischen Dämonen, in ihre Mythologie übernahmen.
In der Geschichte wird der atlantische Hermes als Herscher des Blutes beschrieben, er tötete Menschen, indem er ihre Adern zum Platzen brachte, woraufhin mächtige Atlanter, drunter auch Delios, Karas Vater, ihn an einen Felsen ketteten und bannten, bis in alle Ewigkeit.

Die Geschichte spielt in der jetzigen Welt, in London und John und Suko kommen einem Kult auf die Spur, in dem zwölf Kindermädchen durch die Vermittlungsagentur "Rent a nurse" zu Dienerinnen des wahren Hermes werden, angeführt von Polydor, dem Geschäftsführer, der auch ein Dämon ist. Hermes kann befreit werden und gemeinsam mit den Kindermädchen und den Kindern soll eine neue Generation entstehen, in einem neuen Reich, in einer anderen Dimension, die ihren Ursprung in Atlantis hat.

Ich hab mich anfangs gefragt, weshalb all dieser große Aufwand betrieben wird, die Kinder zu entführen, wo man doch hergehen hätte können Kinder aus einem Waisenhaus nach Atlantis zu schaffen oder selbst zu zeugen, doch wäre es kein Dämon, wenn dieser nach rationalen Maßstäben denken würde. Zudem wird beschrieben, dass die Menschen den Kontakt zu Hermes suchten und dieser Kult einer Sekte gleichkam, welche niemals konventionelle Wege wählt, also war für mich die Erfüllung dieser Idee auch nachvollziehbar. Die Kindermädchen verrichteten ihren Dienst nur in wohlhabenden Familien und können ihren Einfluss auf die Kinder ausüben, gerade bei den Hazelwoods wird schön beschrieben, wie viele Aufgaben Thelma das Kindermädchen übernimmt. Die Aktion mit den blutenden Kuscheltieren fand ich anfangs auch - zu dick aufgetragen, doch im Lauf der Geschichte wird klar, dass die Kindermädchen ihre Schützlinge nicht magisch beeinflussen, es ist also eine rein soziale Verbindung, durch den blutenden Teddy, durch die Hilflosigkeit der Mutter, festigt Thelma ihr Vertrauen zu dem kleinen Mike und hätte dies wohl auch geschafft, wäre Suko nicht aufgetaucht.

Indes wird John überrumpelt und nimmt als Gefangener den Platz von Hermes in Atlantis ein, festgeketten an dem Felsen, Suko kann ihn nicht befreien und so wird auch hier wieder eindrucksvoll präsentiert, wie machtlos John gegen atlantische Magie ist, sein Kreuz hilft ihm wenig, so liegt sein Leben in Karas und Sukos Hand, die auch die Hauptakteure dieser Geschichte sind.

Das Finale ist anders als sonst und hat mir dennoch gut gefallen. Hermes war nicht nur Dämon in seiner Welt, er war ein Mischwesen und ich denke, dass er im Grunde nicht nur böse war. Somit lässt sich das Finale für mich auch annehmbar erklären, anstatt ihn zu vernichten sperrt ihn Kara wieder in seiner Dimension ein, die Kindermädchen folgen ihm und Polydor wird son Sukos Dämonenpeitsche vernichtet.

Der Vergleich mit dem Zauberer von Stonehenge auf den letzten Seiten des Kapitels hat mir auch gut gefallen, John erinnert sich bei dem Anblick von Hermes an seinen Widersacher aus TB 086, hat aber mit diesem nichts zu tun, hier ging es einzig um das seltsame Aussehen.
Auch hat mir gefallen, dass Suko bei der Vernichtung von Polydor die Augen schloss und Johns innerer Monolog "auch wir waren keine Mörder"... Sehr richtig, Jason Dark war immer sehr bedacht darauf, seine Helden vor aussichtslose Lagen zu stellen, aber letztendlich siegte das Gute über das Böse. Schade, dass die Co-Autoren das mittlerweile anders interpretierten.

Ich vergebe dieser Geschichte ein verdientes SEHR GUT.

                                    Secret_of_Atlantis ist offline Beiträge von Secret_of_Atlantis suchen Nehmen Sie Secret_of_Atlantis in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
136018
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Geisterspiegel.de - Das grosse Online-Magazin
Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design based on Red After Dark © by K. Kleinert 2007
Add-ons and WEB2-Style by M. Sachse 2008-2018