Registrierung Mitgliederliste SucheHäufig gestellte FragenZur StartseiteService

-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Wenn Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.
John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » Professor Zamorra » PZ1-200 » Band 5: Der Scharfrichter » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Der Schwarze Tod Der Schwarze Tod ist männlich
Team




Dabei seit: 26.03.2009
Beiträge: 204

Band 5: Der Scharfrichter Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



Die Stimme kam mit einer Windbö über das Land - eisig, fauchend und herrisch. Geoffrey Harding - es ist Zeit für dich, Geoffrey Harding!" Schaurig hallte der Ruf durch die Baumkronen, die die Farm schützend umgaben. Nur kurz schlug der Hofhund an, um sofort wieder zu verstummen wie durch den Zwang einer unsichtbaren Macht. Als Francis Harding erwachte, stand ihr Mann vor dem Fenster der kleinen Schlafkammer. Geoffreys Haltung wer merkwürdig starr und verkrampft - die Fäuste wie in ohnmächtiger Resignation geballt. Wieder erscholl draußen der Ruf. "Geoffrey Harding. Ich wartet" Fahler mattgelber Lichtschein breitete sich vor dem Fenster aus. Es schien, als sei das ganze Hügelland in diese unwirkliche Licht getaucht. Gellend schrie Francis Harding auf. Ihr Mann ruckte herum. "Still!" brüllte er. "Willst auch du seinen Zorn auf dich laden?" Abrupt drehte er sich wieder um, starrte erneut in die schwefliggelbe Helligkeit hinaus. Seine Frau sperrte den Mund aut. Plötzlich hatte sie keine Kraft mehr, sich zu bewegen. Eine unerklärliche Trägheit befiel sie. Eben noch voller Angst um ihren Mann, spürte sie nun eine grenzenlose Apathie, die sie mit müdem Desinteresse zuschauen ließ - so als sei sie nicht selbst beteiligt. Geoffrey Harding verließ seinen Platz am Fenster. "Ich muß gehen", murmelte er, "man läßt ihn nicht warten!" Die Gesichtszüge des Farmers waren verhärtet. Seine Bewegungen wirkten steif und ungelenk, als er zur Kammertür schritt. Leise knarrten die Angeln. Nachdem der Farmer mechanisch In die Holzschuhe geschlüpft war, fielen seine Schritte schwer auf die Bretterdielen.

Erscheinungsdatum: 26.08.1974

Autor: Horst Friedrichs







Diesen Roman bewerten Die aktuelle Top50

10.05.2009 17:09 Der Schwarze Tod ist offline Email an Der Schwarze Tod senden Beiträge von Der Schwarze Tod suchen Nehmen Sie Der Schwarze Tod in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Der Schwarze Tod Der Schwarze Tod ist männlich
Team




Dabei seit: 26.03.2009
Beiträge: 204

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

zur story: es geht um mysteriöse Mordfälle in wales. alle Opfer wurden Enthauptet, Zamorra fährt mit seinem freund Bill Fleming und seiner Sekretärin Nicole nach wales um sich den fall mal anzuschauen. es dauert nicht lang bis Zamorra auf eine heiße spur kommt, den im Jahre 1834 wurde die letzte Hinrichtung in Llangurig (wales) vollstreckt, der Scharfrichter war damals immer "Gordon Basil Jones" und die Leute mieden ihn, und als er einen Brudermörder köpfte der anscheinend unschuldig war mieden die Leute ihn noch mehr. darum will er sich bei den nachfahren dafür rächen das sie ihn so gehasst haben, deshalb schlüpfte "Gordon Basil Jones" in seinen nachfahren Kenneth Jones um seinen plan in die tat umzusetzen. nachdem Zamorra Kenneth Jones besiegt hat kam der echte Scharfrichter Gordon Basil Jones aus seiner nachfahren heraus und nahm den Kampf mit Zamorra auf, nach dem Zamorra auch Gordon mit seinem Amulett besiegt hat zerbröselte er in tausend kleine Steine. nun brauchte er nur noch die 4 Grafen-Damönen bezwingen die Bill und Nicole in der Folterkammer töten wollten. Nach dem das auch geschafft war, waren alle heil froh als der spuk vorbei war.

Also die Geschichte war nicht langweilig und hat sich auch gut gelesen.

Story: 3/5

das cover hat 2 Kritikpunkte, punkt 1 der Scharfrichter hatte immer ein Hemd an und dem cover zu urteilen schaut es so aus als wäre er Oberkörper frei. und punkt 2 ist das dass cover überhaupt nicht gefährlich ausschaut.

Cover: 2/5

10.05.2009 18:17 Der Schwarze Tod ist offline Email an Der Schwarze Tod senden Beiträge von Der Schwarze Tod suchen Nehmen Sie Der Schwarze Tod in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

cedeos cedeos ist männlich
Routinier




Dabei seit: 29.12.2009
Beiträge: 385

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Inhalt:
Im kleinen Dorf Llanguric in Wales werden zwei Menschen enthauptet. Vorher sind sie freiwillig zu ihrem Henker gegangen. Scotland Yard identifiziert ein altes Richtschwert als Mordwaffe, das im Museum in Llanguric Castle verwahrt wird. Seltsamerweise kehrt das Schwert immer an seinen Platz zurück, auch nachdem die Polizei dessen Aufbewahrungsort versiegelt hat. Die Siegel sind ungebrochen. Das Schwert wurde offiziell zu letzten Mal 1834 benutzt, als der damalige Scharfrichter Gordon Basil Jones einen Brudermörder enthauptete, obwohl dieser vom König begnadigt worden war. Allerdings wurde die Begnadigung erst ausgerufen, als das Schwert schon im fallen war. Trotzdem unterstellte man ihm, die Hinrichtung absichtlich noch vollzogen zu haben. Sein Arbeitgeber, der alte Graf, stellte sich hinter ihn. Daraufhin wurde dem Grafen die Gerichtsbarkeit entzogen und Jones musste sein restliches Leben lang, von der Bevölkerung verachtet, zurückgezogen auf Llanguric Castle verbringen.
Bill Fleming gräbt im Zusammenhang mit Zeitungsberichten zu den Mordfällen diese Geschichte aus und begeistert Zamorra, dort hinzufliegen. Dort angekommen begegnet Zamorra dem Nachfahren des Scharfrichters, dem in London lebenden Kenneth Jones.
Als er sich das Richtschwert im Museum näher anschaut, wird Zamorra plötzlich von Dämonen angegriffen und in die Folterkammer entführt. Bei den Dämonen handelt es sich um den Grafen, seine Frau und die drei Söhne. Mit Hilfe des Amuletts kann Zamorra die Dämonen zurückschlagen und die Gräfin vernichten. Der Scharfrichter selbst scheint ein Mensch zu sein. Zamorra erzählt Bill und Nicole nichts davon, um sie nicht in Gefahr zu bringen. Nachdem ein weiterer Mord geschieht, stellt Zamorra weitere Untersuchungen an, während Bill und Nicole das Museum besuchen wollen, welches allerdings noch durch die Polizei abgesperrt ist, da das Richtschwert wieder als Mordwaffe verwendet wurde. Nicole und Bill lassen sich von Kenneth Jones überreden, ihm durch einen Geheimgang ins Innere der Burg zu folgen, da auch Kenneth nicht eingelassen wird. Dort stellt sich heraus, dass Kenneth der Mörder ist und die 4 verbliebenen Dämonen fesseln Bill und Nicole auf Streckbänke. Kenneth macht sich wieder auf in das Dorf, wo er von Zamorra, der Nicole und Bill sucht, beschattet wird. Zamorra folgt ihm, als er in das Schloss zurückkehrt und bekommt es sofort mit den Dämonen zu tun. Vorher hat er allerdings deren Särge mit seinem Amulett versiegelt. Es kommt zum Kampf mit Kenneth, der offenbar von seinem dämonischen Vorfahren Gordon Basil besessen ist. Kenneth stirbt und der Dämon Gordon Basil wird mit Hilfe des Amuletts besiegt. Als die anderen vier Dämonen fliehen wollen, ist ihr Rückzug in die versiegelten Särge vereitelt und sie erleiden das gleiche Schicksal wie Basil.

Meinung
Bis auf ein paar kleinere Logikprobleme fand ich die Story eigentlich recht ok. Allerdings haben wir wieder einen Dämonen, der wieder Nicole und Bill entführt und den Zamorra wieder mit Hilfe seines Amulettes besiegt. Ich hoffe doch mal, dass sich da in den nächsten Bänden mal ein paar Ideen mehr auftun, sonst bereue ich eventuell doch, mit Zamorra von vorne anzufangen. Der Roman an sich ist nicht schlecht geschrieben, allerdings lesen sich manche Passagen irgendwie als Tätigkeitsnachweise, wo selbst kleinste Details in einfacher Hintereinanderreihung beschrieben werden.

Insgesamt geht der Roman in Ordnung, mehr nicht.
5 von 10 Amuletten

__________________
Serien: Maddrax, PR NEO, Sinclair

Dieser Beitrag wurde schon 2 mal editiert, zum letzten mal von cedeos am 03.02.2010 16:14.

03.02.2010 14:17 cedeos ist offline Email an cedeos senden Beiträge von cedeos suchen Nehmen Sie cedeos in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Loxagon Loxagon ist männlich
Kaiser


Dabei seit: 04.09.2011
Beiträge: 1339

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Ein ganz netter Roman von Horst Friedrichs.

In Wales geht ein Henker um und zum vierten Mal in Folge eilt Zamorra nach England, natürlich mit Nicole. Die natürlich auch gleich zum fünften Mal entführt wird.

So langsam nutzt sich England doch etwas ab. Immerhin durfte Zammy bereits 4 von 5 Fällen dort lösen und das wo er in Frankreich wohnt. Nicole wurde in allen 5 Romanen entführt. Wer also denkt dass es mit Vicky bei Tony Ballard übel sei, der sollte die Anfänge vom Professor lesen.

Abgesehen von diesem Macken lohnt sich der Roman. Eine flotte Schreibe, ein spannender Fall - genauso muss ein Roman sein. Da wir aber noch ganz am Anfang stehen hat unser Professor natürlich nur sein Amulett als Waffe, aber was solls. Man weiß ja dass es ungefähr für 250 Bände eine Allzweckwaffe für den Dämonenjäger ist (irgendwo um den Dreh stieg ja Rolf Michael als Autor ein und sorgte schnell dafür dass das Amulett schwächer wurde - und auch wenn es Leonardo wollte einfach mal nichts tat)

Trotz dieser Macken ein SEHR GUTER Roman. Über die Macken muss man halt hinwegsehen, is halt 70er Jahre ...

Achja: da Bill ebenfalls mitreist wird er natürlich ebenfalls entführt großes Grinsen
Hm, wenn die ersten Feinde ständig Nicole und Bill entführen, ists ja kein Wunder dass sie immer verlieren. Vor lauter entführen bleibt eben keine Zeit um Welterobern großes Grinsen Alt

08.06.2012 14:58 Loxagon ist online Email an Loxagon senden Homepage von Loxagon Beiträge von Loxagon suchen Nehmen Sie Loxagon in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Das Gleichgewicht Das Gleichgewicht ist männlich
Team




Dabei seit: 24.09.2008
Beiträge: 8301

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Da hat Horst Friedrichs eine schöne klassische Geschichte abgeliefert. Ein Dorf mit einem Geheimnis, ein düsteres Schloss und ein dämonischer Henker auf Mordtour. Mehr braucht es doch gar nicht für einen guten Gruselroman. Mit diesen bodenständigen Komponenten bin ich mehr als zufrieden.

Zamorra als Titelheld ist mir hier wieder körperlich zu stark, wie er sich mit Karate durch die Gegner kloppt. Und sein Amulett kann in jedem Heft andere tolle Sachen. Da die Romane von verschiedenen Autoren geschrieben werden möchte ich das aber nicht als Kritikpunkt einbringen. Nicole und Bill werden von den Dämonen gefangen gehalten und müssen gerettet werden. Der klassische Handlungsablauf geht hier mit Klischees einher, die ich aber ebenso wenig kritisieren möchte. Dieses mal fügt es sich annehmbar in das Gesamtbild ein.

Beim Gegenspieler auch wenig Kritik. Dass der Antagonist der Woche Leute hypnotisieren kann, finde ich gut. So wird erklärt, warum die Polizei ihm bisher nicht auf die Schliche kam und erst ein Experte im Paranormalen kommen muss. Aber wieso hypnotisiert er manche Polizisten direkt, so dass sie sich an gar nichts mehr erinnern können und andere versetzt er nur in Schockstarre, so dass sie sich hinterher an alles erinnern können? Mein einziger wirklich großer Kritikpunkt. Hier wird zu eindeutig die Handlung vorangetrieben, ohne dass es Sinn macht.



Ich schwanke zwischen 6 und 7 Punkten. Eigentlich müsste ich 6 geben, weil die Handlung nicht mehr hergibt. Aber einen knappen Bonuspunkt eben aus diesem Grund, es wurde in keinem Aspekt des Heftes übertrieben und sowas mag ich.

großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen Baff Baff Baff (7 von 10 Amuletten)

__________________
Aktuelle Lesereihenfolge:

1. Professor Zamorra
2. John Sinclair
3. Coco Zamis
4. Tony Ballard

06.03.2016 09:36 Das Gleichgewicht ist offline Email an Das Gleichgewicht senden Beiträge von Das Gleichgewicht suchen Nehmen Sie Das Gleichgewicht in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Unser Link-Partner
Über diese Banner sind auch Mitglieder-Seiten erreichbar.


Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design and © by K. Kleinert 2007
Impressum