Registrierung Mitgliederliste SucheHäufig gestellte FragenZur StartseiteService

-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Wenn Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.
John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » Professor Zamorra » PZ201-400 » Band 323: Herrin der Vampirburg » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Habibi Habibi ist weiblich
Chefin




Dabei seit: 01.10.2008
Beiträge: 5392

Band 323: Herrin der Vampirburg Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



Das fahle Mondlicht warf lange Schatten. Jagende Wolken verdeckten die bleiche Scheibe hin und wieder, Licht und Dunkelheit wechselten sich ab. Die Bäume bogen sich unter den Windböen. Und über den Wipfeln, fast auf dem Gipfel der steilen Anhöhe, erhoben sich die schwarzen Mauern der uralten Burg.
Eine Ruine nur, und doch befand sich Leben in ihr... Dort, wo der Wind durch Mauerritzen und Fenster heulte und sein schauerliches Konzert ertönen ließ, war auch eine Stimme zu hören. Sie war seltsam hell und intonierte einen bedrückenden Gesang, der immer wieder von dunklen Anrufungen unterbrochen wurde.
Hätte es einen heimlichen Lauscher gegeben, so hätte dieser erkannt, daß es sich um die Beschwörung eines Dämons handelte. Eines sehr starken Dämons, denn die Beschwörung war machtvoll. Und sie mußte mit dem stärksten Zwang abgeschlossen werden, der möglich war, um das Erscheinen des Dämons zu erzwingen: mit dem Höllenzwang des Blutes.
Ein schauerlicher Schrei durchdrang die Ruine und verstummte dann jäh. Und mit einem Donnerschlag erschien der Dämon ...

Erscheinungsdatum: 14.10.1986

Autor: W.K. Giesa

Cover: Prieto Muriana







Diesen Roman bewerten Die aktuelle Top50



03.09.2009 09:38 Habibi ist offline Email an Habibi senden Beiträge von Habibi suchen Nehmen Sie Habibi in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Skywalker76 Skywalker76 ist männlich
Tripel-As




Dabei seit: 08.10.2008
Beiträge: 163

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Inhalt: Dieser Roman knüpft nahtlos an die Ereignisse des vorherigen Romans an, denn Leonardo wird vom Gardasee durch eine Beschwörung auf eine Burg in Schottland gezwungen: eine Vampirin verlangt von ihm Hilfe um auch bei Tageslicht agieren zu können. Er schickt ihr einen entsprechend präparierten Familaris. Gleichzeitig befinden sich Teri und Gryf in der Nähe und werden durch den Geist des vertorbenen Brugherren gewarnt und machen sich anschliessend auf die Suche nach dem Vampir…

Fazit: Freunden des Heftromanes dürfte bekannt sein, dass es kein gutes Zeichen ist, wenn man für einen 64-seitigen Roman fast zwei Wochen braucht. So auch in diesem Fall, denn weder der Haupthandlungsstrang um die Vampirin in der Burg, noch die Geschichte um den Geist des Selbstmörders McThruberry konnten mich begeistern. Darüber hinaus gibt es noch eine völlig sinnlose Nebenhandlung um eine alte Dame, die Nachforschungen gegen Gryf, Teri und Fenrir anstellt (obwohl ich schmunzeln musste, als Gryf ihr das Ei in das Bett legt).

Wer in den frühen Zamorraheften klassische und spannende Vampirromane sucht, wird enttäuscht. Vampire werden eher als niedere Dämonen klassifiziert, so dass auch dieser Roman höchstens durch das Eingreifen von Leonardo und dessen Familiaris in Erinnerung bleibt. Auch die Atmosphäre der alten Burg in Schottland wird mangelhaft umgesetzt und erinnert eher an eine drittklassige Geisterbahn auf der Kirmes.

Erwähnenswert noch, dass dies ein reiner Gryf und Teri Roman ist. Vielleicht weiß einer der Altfans, ob dies der erste Roman ohne Zamorra ist, mir ist bis dato jedenfalls keiner untergekommen.

Berwertung: 1 Kreuz gibt es für das Auftauchen von Leonardo und ein bis zwei Stellen die mich zum Schmunzeln gebracht haben (u.a. Fenrir).

Titelbild: Ok, aber nichts besonderes.

19.08.2013 21:30 Skywalker76 ist offline Email an Skywalker76 senden Beiträge von Skywalker76 suchen Nehmen Sie Skywalker76 in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Shadow Shadow ist männlich
Foren Gott


Dabei seit: 29.10.2014
Beiträge: 2030

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Dieses Titelbild wurde ursprünglich für den Gespenster-Krimi-Roman Nr. 524 "Das Vampir-Mannequin", geschrieben von Earl Warren (= Walter Appel), verwendet.

__________________
Erhebe nicht den Anspruch, alles zu wissen – versuche es.

17.01.2015 11:47 Shadow ist offline Beiträge von Shadow suchen Nehmen Sie Shadow in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Unser Link-Partner
Über diese Banner sind auch Mitglieder-Seiten erreichbar.


Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design and © by K. Kleinert 2007
Impressum