Registrierung Mitgliederliste SucheHäufig gestellte FragenZur StartseiteService

-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Wenn Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.
John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » Macabros » 1-50 » Macabros Nr. 35 Mirakel, Mann der Geheimnisse » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
iceman76 iceman76 ist männlich
Administrator




Dabei seit: 22.09.2008
Beiträge: 6886

Macabros Nr. 35 Mirakel, Mann der Geheimnisse Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



Mirakel, Mann der Geheimnisse

Klappentext:

Die junge Dame hinter der Verkaufstheke sah gut aus. Gert Kassner lächelte die Neunzehnjährige an und sein Lächeln wurde erwidert. Er suchte ein Geschenk für seine Mutter die in diesen Tagen fünfzig wurde. Es sollte etwas Besonderes sein. In dem Spezialgeschäft in der Nähe der alten Oper hoffte er etwas geeignetes zu finden. Die Beratung durch die hübsche Verkäuferin dauerte länger als er erwartet hatte. Er war an sich ein schnell entschlossener Käufer doch heute wollte es partout nicht klappen.

__________________

*** Eintracht Braunschweig ***
*** Tradition seit 1895 ***
*** Deutscher Meister 1967 ***
Liest gerade: irgendwas was mit Grusel zu tun hat!

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von iceman76 am 17.11.2014 20:52.

04.09.2009 20:58 iceman76 ist offline Email an iceman76 senden Homepage von iceman76 Beiträge von iceman76 suchen Nehmen Sie iceman76 in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Shadow Shadow ist männlich
Foren Gott


Dabei seit: 29.10.2014
Beiträge: 2060

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Dies ist der 1. Roman um Mirakel, den fliegenden Dykten aus den Tiefen des Kosmos.

Der Roman wurde von Jürgen Grasmück verfasst.

Das Titelbild ist ein Agenturfoto.

Auch in der Neuauflage sowie in der 2. Auflage wurde es verwendet.

__________________
Erhebe nicht den Anspruch, alles zu wissen – versuche es.

Dieser Beitrag wurde schon 3 mal editiert, zum letzten mal von Shadow am 26.01.2015 14:38.

17.11.2014 17:34 Shadow ist offline Beiträge von Shadow suchen Nehmen Sie Shadow in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Shadow Shadow ist männlich
Foren Gott


Dabei seit: 29.10.2014
Beiträge: 2060

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Eine junge Verkäuferin verschwindet vor den Augen von Kunden und Kolleginnen, löst sich in nichts auf! Doch sie erscheint nacheinander dem jungen Mann namens Gert Kassner und ihrer ältlichen Kollegin Elisabeth Gesan wieder, um sie dazu zu bringen, sich die Pulsadern aufzuschlitzen. Was diese auch tun! Dahinter steckt ein perfider Plan Molochos‘, um doch noch an Björn Hellmark und Rani Mahay heranzukommen, die immer noch im Pandämonium gefangen, aber in der Burg der Kaythen für die Dämonen unangreifbar sind. Dieser Plan scheint voll aufzugehen, denn Björn Hellmark kann sich der Schönheit der jungen Frau ebenso wenig entziehen wie Gert Kassner, der sie sich auflösen gesehen hatte. So besteigen er und Rani die »weiße Jacht der toten Seelen«, im Vertrauen darauf, damit nach Hause zu kommen. Doch Molochos, der Dämonenfürst, reibt sich bereits die Hände ...

Auch ein anderer junger Mann in Frankfurt am Main erfährt von dem mysteriösen Verschwinden der jungen Frau. Ein Mann, der immer wieder rätselhaftesten Träumen ausgesetzt ist, in denen es ums Fliegen eines Wesens geht, das wie ein Mensch aussieht, aber als »Dykte« bezeichnet wird, das von der untergegangenen Welt der »Dykten« stammt, aber dennoch auf der Erde lebt: Mirakel, der »Dyktenmann«. Hat das Verschwinden des Mädchens etwas mit seiner früheren Existenz zu tun? Frank Morell, so sein bürgerlicher Name, weiß es nicht, aber er will dem Ganzen auf den Grund gehen. So macht er sich auf zu Dr. Kurt Felkmann, der eine Praxis in Königstein am Taunus hat, um in Tiefenhypnose darüber Auskunft zu erhalten. Wie schon ein Jahr zuvor wird er auch diesmal in einen schweren Unfall verwickelt. Als sie jedoch das Wrack des Unfallautos untersuchen – befindet sich niemand darin! Als hätte ein Geist den Wagen gelenkt! Doch damit sind die Merkwürdigkeiten nicht zu Ende. In Tiefenhypnose erfährt Dr. Felkmann, woher Frank Morell wirklich stammt und was seine Bestimmung ist: den Kampf gegen die Dämonengöttin Rha-Ta-N'my, gegen Molochos sowie deren Dämonenbanden fortzuführen. Er macht sich auf, dieses Erbe anzutreten. Unterhalb einer riesigen, hohlen Eiche steht er dann einem Skelett und dem fischgesichtigen Dämon gegenüber, welcher ihn auf seiner Heimatwelt und auf der Erde anno 1629 bereits zweimal den Tod brachte! Dieser dritte Mordanschlag wird die Existenz von Frank Morell alias Mirakel nun für immer und ewig beenden. Rha-Ta-N'my kann frohlocken ...

Meinung: Die Fantasie von Jürgen Grasmück alias Dan Shocker muss wahrlich unendlich gewesen sein! Das wird in diesem Roman wieder einmal großartig zum Ausdruck gebracht. Nicht nur, dass es ihm wieder gelingt, Björn Hellmark und Rani Mahay erneut in ein tödliches Abenteuer zu verstricken, das seinen Ausgang auf der Erde nimmt – nein, er ersinnt auch gleich noch eine weitere Heldenfigur: Mirakel, den fliegenden »Dyktenmann«. Wie der Autor diesen »Superman der deutschen Lüfte« in seinen Macabros-Kosmos einführt, gehört für mich zum Besten, was er in dieser Romanserie oftmals abgeliefert hat. Eindringlich schildert er die Ängste und die Zerrissenheit des jungen Frank Morell, der nicht wirklich weiß, ob er nun ein Mensch ist oder ein – »Dykte«. Der nicht weiß, was es mit den vielen Träumen vom Fliegenkönnen auf sich hat, worin er sich selbst immer fliegen sieht. Auch die Szenen in Dr. Felkmanns Praxis, wo dieser ihn in Tiefenhypnose zurück führt bis zu seiner ersten Existenz, aber auch andere Stationen seines Lebens – und auch Sterbens! – wieder erleben lässt, das ist grandios geschildert. Ebenso die Idee mit dem Magier Johann Fürchtegott Kellermann, der nach dessen Hinrichtung anno 1632 nahe der Saalburg unterhalb einer hohlen Eiche auf ihn wartet, um ihm den »Dyktenkristall« zu überreichen, das muss ihm erst einmal jemand derart eindringlich nachmachen. Ich glaube viel eher, dass er mit seinem Ideenreichtum oftmals kopiert, aber wohl selten erreicht wurde!

Dieser Roman wartet mit einer derartigen Fülle an Ereignissen auf, dass es locker für einen Zweiteiler gereicht hätte, denn auch der Part von Kommissar Klaus Harder und dessen Assistenten Albert Wittert, die das Verschwinden von Liane Martens und die darauf folgenden Selbstmorde zu bearbeiten haben, fügt sich geschmeidig und logisch in das Geschehen ein. Nichts erscheint hier überflüssig, nichts scheint bloßes Füllmaterial zu sein. Einzig der Part von Björn Hellmark hätte nicht zu sein brauchen, aber die geschickte Verquickung der Handlungsebenen durch Liane Martens, der jungen Verkäuferin, die Molochos‘ Opfer wurde – und sich als gar nicht so unschuldiges Früchtchen erweist, das hebt das Ganze wiederum auf ein Podest des besonderen dichterischen Könnens von Jürgen Grasmück.

Der Autor hatte bloß nicht bedacht, dass im deutschen Sprachraum der Bedarf an »fliegenden Supermännern« in Romanform mehr als gering war und ist. Somit war dem »Dyktenmann« Mirakel, der noch dazu ein schwächlich ausgestatteter Held war, der keine Waffen à la Björn Hellmark zur Verfügung hatte, der ein schüchternes Auftreten seiner verehrten Kollegin Alexandra Becker gegenüber an den Tag legte, kein langes Serienleben beschieden. Nach insgesamt zehn Romanheften war mit der Nr. 76 »Ruf ins Vergessen« Schluss damit. Eigentlich als Beginn einer eigenständigen Serie gedacht, war dieser Roman der Abgesang auf den wohl glücklosesten Helden Dan Shockers, der sogar die Macabros-Serie selbst beschädigte, sodass der Autor beinahe auch mit dieser Serie Schiffbruch erlitt. Aber dies gehört nicht hierher. Denn in diesem Auftaktroman führt der Autor diese Figur ordentlich ein, aber natürlich halten sich die Kämpfe Mirakels sehr zurück, was ihm das Wohlwollen der meisten Fans wohl schon da gekostet haben dürfte. Doch wie schon erwähnt: Ich persönlich finde die Konzeption und die Umsetzung des gesamten Plots dieses Romans als sehr gelungen. Meines Erachtens zeigt gerade dieser Roman recht eindringlich, über welches Potenzial der Autor tatsächlich verfügte. Dies zeigt sich auch in einem anderen Roman, der Nr. 38 (wieder ein Mirakel-Roman), ebenfalls aufs Beste, wird doch in diesem Roman Björns Vater getötet, Molochos‘ Aussehen und dessen Welt erstmals beschrieben und so weiter. Da dürfte auch so einiges an vielen Lesern vorbeigegangen sein, nur weil eben der Name »Mirakel« im Titel aufscheint und das Titelbild zudem nicht so prickelnd aussieht. Das mit dem Titelbild dürfte aber auch bei dem vorliegenden Roman ein ordentliches Handicap dargestellt haben, was aber dem Zauberkreis-Verlag anzulasten sein dürfte und wohl kaum dem Autor!
Fazit: Fliegende Superhelden passen halt besser in Comics und vor allem zu den USA Hexe! Dennoch kann ich für diesen Roman eine absolute Leseempfehlung aussprechen, nur sollte man möglichst unvoreingenommen an ihn herangehen. Dann erschließen sich dem Leser Jürgen Grasmücks Fantasiewelten vielleicht noch wesentlich besser. Ein Versuch kann sich durchaus lohnen.

Für diesen Roman gibt es 5 Schwerter des Toten Gottes.

Das Titelbild ist vom Konzept her nicht unpassend zu dem Wort »Mirakel«, aber die Zauberkreis-Verlag-Umsetzung kann man getrost als unglücklich gewählt bezeichnen! Allein die Spitzkappe des Magiers erfüllt schon alle lächerlichen Klischees, dazu kommen noch die langen Haare und der Rauschebart. Was er da in dem dampfenden Eimerkessel zusammenbraut, will man schon gar nicht mehr wissen ... Koch

Das langt gerade noch für 1 Schwert des Toten Gottes.

__________________
Erhebe nicht den Anspruch, alles zu wissen – versuche es.

22.04.2017 13:39 Shadow ist offline Beiträge von Shadow suchen Nehmen Sie Shadow in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Estrangain Estrangain ist männlich
Lebende Foren Legende




Dabei seit: 22.05.2013
Beiträge: 1523

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Shadow

Das Titelbild ist vom Konzept her nicht unpassend zu dem Wort »Mirakel«, aber die Zauberkreis-Verlag-Umsetzung kann man getrost als unglücklich gewählt bezeichnen! Allein die Spitzkappe des Magiers erfüllt schon alle lächerlichen Klischees, dazu kommen noch die langen Haare und der Rauschebart. Was er da in dem dampfenden Eimerkessel zusammenbraut, will man schon gar nicht mehr wissen ... Koch



Hanf und Tollkirsche dürften da Hauptbestandteile sein, da bin ich mir sicher...

__________________
https://www.facebook.com/Ringos-Buch-und...42141035869037/

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Estrangain am 22.04.2017 14:01.

22.04.2017 13:59 Estrangain ist offline Email an Estrangain senden Homepage von Estrangain Beiträge von Estrangain suchen Nehmen Sie Estrangain in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Shadow Shadow ist männlich
Foren Gott


Dabei seit: 29.10.2014
Beiträge: 2060

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Estrangain
Zitat:
Original von Shadow

Das Titelbild ist vom Konzept her nicht unpassend zu dem Wort »Mirakel«, aber die Zauberkreis-Verlag-Umsetzung kann man getrost als unglücklich gewählt bezeichnen! Allein die Spitzkappe des Magiers erfüllt schon alle lächerlichen Klischees, dazu kommen noch die langen Haare und der Rauschebart. Was er da in dem dampfenden Eimerkessel zusammenbraut, will man schon gar nicht mehr wissen ... Koch



Hanf und Tollkirsche dürften da Hauptbestandteile sein, da bin ich mir sicher...

Ah, deswegen raucht es gar so dicke aus dem Kessel ... Koch großes Grinsen

__________________
Erhebe nicht den Anspruch, alles zu wissen – versuche es.

22.04.2017 16:49 Shadow ist offline Beiträge von Shadow suchen Nehmen Sie Shadow in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Talis Talis ist männlich
Kaiser




Dabei seit: 30.07.2016
Beiträge: 1475

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



Das Titelbild von Macabros Nr. 35 (Mirakel 1) ist auch auf dem Doomsday Album Nr. 6 erschienen.

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Talis am 04.05.2017 20:35.

03.05.2017 13:02 Talis ist offline Email an Talis senden Beiträge von Talis suchen Nehmen Sie Talis in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Shadow Shadow ist männlich
Foren Gott


Dabei seit: 29.10.2014
Beiträge: 2060

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Talis
Das Titelbild von Macabros Nr. 35 (Mirkakel 1) ist auch auf dem Doomsday Album Nr. 6 erschienen.
[/CENTER]

Ist es vorher erschienen oder danach?

__________________
Erhebe nicht den Anspruch, alles zu wissen – versuche es.

03.05.2017 13:11 Shadow ist offline Beiträge von Shadow suchen Nehmen Sie Shadow in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Talis Talis ist männlich
Kaiser




Dabei seit: 30.07.2016
Beiträge: 1475

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Es ist später erschienen und zwar 1977.

03.05.2017 13:48 Talis ist offline Email an Talis senden Beiträge von Talis suchen Nehmen Sie Talis in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Shadow Shadow ist männlich
Foren Gott


Dabei seit: 29.10.2014
Beiträge: 2060

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Shadow
Das Titelbild ist vom Konzept her nicht unpassend zu dem Wort »Mirakel«, aber die Zauberkreis-Verlag-Umsetzung kann man getrost als unglücklich gewählt bezeichnen! Allein die Spitzkappe des Magiers erfüllt schon alle lächerlichen Klischees, dazu kommen noch die langen Haare und der Rauschebart. Was er da in dem dampfenden Eimerkessel zusammenbraut, will man schon gar nicht mehr wissen ... Koch


Original von Talis
Es ist später erschienen und zwar 1977.

Somit stammt es also doch aus der "Ideenwerkstatt" des Zauberkreis-Verlages, wie ich in meiner Rezension bereits vermutete ...

__________________
Erhebe nicht den Anspruch, alles zu wissen – versuche es.

03.05.2017 15:49 Shadow ist offline Beiträge von Shadow suchen Nehmen Sie Shadow in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Talis Talis ist männlich
Kaiser




Dabei seit: 30.07.2016
Beiträge: 1475

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Nein, es ist ein Agentur-Bild. Leider weiß ich nicht welche es damals dem Zauberkreis-Verlag verkauft hat, aber ich vermute, daß die Agentur Three Lions war.

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Talis am 04.05.2017 09:07.

03.05.2017 17:13 Talis ist offline Email an Talis senden Beiträge von Talis suchen Nehmen Sie Talis in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Shadow Shadow ist männlich
Foren Gott


Dabei seit: 29.10.2014
Beiträge: 2060

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Dies ist der 3. Teil des »Pandämonium-Zyklus«.

Zumindest bezeichne ich ihn als solchen, da dieser Roman, zwei vorherige und der folgende Roman mit dem Pandämonium zusammenhängen!

__________________
Erhebe nicht den Anspruch, alles zu wissen – versuche es.

13.05.2017 13:52 Shadow ist offline Beiträge von Shadow suchen Nehmen Sie Shadow in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Unser Link-Partner
Über diese Banner sind auch Mitglieder-Seiten erreichbar.


Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design and © by K. Kleinert 2007
Impressum