Registrierung Mitgliederliste SucheHäufig gestellte FragenZur StartseiteService

-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Wenn Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.
John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » Macabros » 1-50 » Macabros Nr. 41 Tschinandoah - wo die Steine leben » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
iceman76 iceman76 ist männlich
Administrator




Dabei seit: 22.09.2008
Beiträge: 6891

Macabros Nr. 41 Tschinandoah - wo die Steine leben Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



Tschinandoah - wo die Steine leben

Klappentext:

Er schlug die Augen auf. Unruhe erfüllte ihn, Björn Hellmark alias Macabros starrte zum Himmel. Zartes Blau-Grau spann sich wie ein dichtgewebtes Netz über eine hügelige Landschaft, in der schlanke, himmelragende Bäume wuchsen. Sie standen in Gruppen und waren von einer spröden, - bindegewebsartigen Haut zusammengefaßt, so daß sie wie ein überdimensionales, alleinstehendes Gewächs wirkten. Im Abstand von mehreren hundert Metern ragte jeweils ein solcher Baum in die Landschaft. Björn wischte sich über die Augen und atmete tief.
Die Sonne stand noch verhältnismäßig hoch. Ihre Strahlen waren warm und angenehm. Die Luft bewegte sich nicht.

__________________

*** Eintracht Braunschweig ***
*** Tradition seit 1895 ***
*** Deutscher Meister 1967 ***
Liest gerade: irgendwas was mit Grusel zu tun hat!

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von iceman76 am 17.11.2014 20:44.

04.09.2009 21:35 iceman76 ist offline Email an iceman76 senden Homepage von iceman76 Beiträge von iceman76 suchen Nehmen Sie iceman76 in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Shadow Shadow ist männlich
Foren Gott


Dabei seit: 29.10.2014
Beiträge: 2085

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Das Titelbild stammt von P. Fleming (= Petr Milos Sadecký).

__________________
Erhebe nicht den Anspruch, alles zu wissen – versuche es.

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Shadow am 17.11.2014 19:17.

17.11.2014 18:20 Shadow ist offline Beiträge von Shadow suchen Nehmen Sie Shadow in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Shadow Shadow ist männlich
Foren Gott


Dabei seit: 29.10.2014
Beiträge: 2085

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

In diesem Roman beginnt für Rani Mahay ein vollkommen eigener Erzählstrang. Obwohl er auf der Suche nach Björn Hellmark ist, kann er diesen überhaupt nicht mehr erreichen, weil Björn und Danielle de Barteauliée in einer anderen Dimension gestrandet sind. Davon weiß Rani Mahay aber nichts. Er kommt schließlich in Gefangenschaft des unheimlichen Tamuur.


Dies ist der 1. Erzählstrang sozusagen als Vorbereitung für Rani Mahays Sonderabenteuer in der "Skelettus-Trilogie" (Bände 51, 52, 53).

Der 2. Erzählstrang folgt in Macabros Nr. 43 "Die Horror-Tempel von Skyx".

__________________
Erhebe nicht den Anspruch, alles zu wissen – versuche es.

Dieser Beitrag wurde schon 2 mal editiert, zum letzten mal von Shadow am 12.01.2015 13:35.

20.11.2014 14:14 Shadow ist offline Beiträge von Shadow suchen Nehmen Sie Shadow in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Shadow Shadow ist männlich
Foren Gott


Dabei seit: 29.10.2014
Beiträge: 2085

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Björn Hellmark ist entsetzt, als er erkennen muss, dass durch die Benutzung der »Puppe des Somschedd« er und Danielle in ein völlig anderes Sonnensystem geschleudert wurden. Wo aber befindet er sich jetzt genau? Da lernt er plötzlich fliegende Festungen kennen, die Wesen aus sich öffnenden Bäumen saugen, und landet im Umkehrschub unter der Erde der fremden Welt. Danielle wiederum wird an Bord einer der Flugstädte gesaugt und soll dort befragt werden, bevor sie wie alle anderen Leidensgenossen getötet werden soll. Björn lernt indes das unterirdische Volk der Satis kennen, die einem Flüssigwesen namens Vatox dienen. Die Satis bauen immer größere Kavernen, um dem Expansionstrieb Vatox' gerecht zu werden. Dafür gibt Vatox vor, ihnen gegen die Jo-Os, die Flugwesen, beizustehen.

Unterdessen kommt Rani Mahay ins ehemalige Tal der tausend Foltern, das eine staubige Einöde geworden ist. Dort begegnet er Lanok, einem Ullnaker, der eine Statuette, die Björn Hellmark gleicht, mit Nadeln spickt, damit demjenigen, der ihnen vor Jahrhunderten oder Jahrtausenden ihre Zeit stahl, körperlicher Schaden zugefügt wird. Rani unterbindet dies und macht sich mit Lanok und in Begleitung von Chitra, seiner geliebten Tigerin, auf nach Ullnak, um diesem Irrglauben Einhalt zu gebieten. Denn dort stehen noch etliche große Statuen, die dem Volk der Ullnaker als Katalysatoren ihres Zornes gegenüber Björn Hellmark dienen. Rani kann sich zwar vorstellen, dass aus Björn aufgrund dämonischer Einflüsse so ein schlechter Mensch geworden ist, aber er will nicht daran glauben. In Ullnak macht er sich daran, die Nadeln aus allen Statuen zu entfernen, und landet durch Lanoks Verrat in den Händen von – Tamuur, dem Scharlachroten. Hilflos muss Rani Mahay schließlich mit ansehen, wie Chitra durch Tamuurs Magie von einer umgewandelten fleischfressenden Pflanze in Tamuurs Zaubergarten verschlungen – und ebenfalls zu einer solchen Pflanze gemacht wird. Als Tamuur Rani offenbart, dass dies auch sein Schicksal werden wird, springt Rani vom Fenster seiner Zelle in Tamuurs Burg hinunter ins Meer. Er will lieber auf diese Art sterben, als Chitras Schicksal zu teilen ...

Björn lernt unterdessen im Traum als Macabros Tschinandoah kennen, die Welt, die sein eigentliches Ziel ist. Aber er muss erkennen, dass durch die Benutzung der »Puppe des Somschedd« Tschinandoah am Ende seiner Zeit angelangt ist und die legendäre Stadt kurz vor dem Untergang steht. Die Botschaft, der er nachjagt, ist durch Molochos' Hinterlist aus Tschinandoah verschwunden! War somit alles umsonst?

Gerade als Björn weitere Schritte einleiten will, um sich näher mit dem Schicksal Tschinandoahs zu befassen, eskaliert die Situation mit Vatox und den Jo-Os. In dem nun folgenden Tohuwabohu scheint das Schicksal von Björn Hellmark, Danielle de Barteauliée, den Satis und den Jo-Os besiegelt, denn Vatox offenbart nun ihnen allen, was es nun geschlagen hat: Er wird sich alles Leben auf diesem Planeten einverleiben und zu Vatox machen ...


Meinung: Dan Shocker ändert in diesem Roman erstmals sein Handlungsschema. Es gibt keinen erdbezogenen Part mehr, sondern die Handlungsstränge teilen sich auf in den Björn-Hellmark-Strang und den Rani-Mahay-Strang. Eine durchaus interessante Variation, denn Rani erreichte gerade den Rand des Tals der tausend Foltern, als Björn und Danielle in die »Puppe des Somschedd« krochen und eine kleine galaktische Katastrophe dadurch auslösten. Björn und Danielle landen auf einer fremden Welt mit vollkommen bizarren Bäumen und Lebewesen. So bizarr und interessant diese Lebewesen auch sind, irgendwie wirken sie ein bisschen wie Lückenfüller auf Björns Weg nach Tschinandoah. Dieses Tschinandoah erreicht er im Traum nur als Macabros, zu seinem Glück, denn die hier lebenden Steine hätten ihn als echten Menschen unter Garantie vernichtet, kurz bevor die explodierende Sonne Tschinandoah auslöscht. Dennoch ist das Geschehen, welches Björn und Danielle miterleben, sehr dramatisch dargestellt in seiner Ausweglosigkeit. Hier werden zwei Völker gegeneinander ausgespielt von einem unglaublich bizarren Wesen, das wieder einmal Dan Shockers magischer Fantasie entspringt.

Der Part mit Rani Mahay ist hier meiner Meinung nach eigentlich der dramatischere, denn auf seiner Suche nach Björn verschlägt es ihn in die Knollenhände Tamuurs. So gelingt es dem Autor, das leidige Problem mit Chitra auf Marlos zu lösen. Denn wie in MAC Nr. 39 beschrieben, plante Dan Shocker sogar mehr als – 3 Millionen! – Menschen auf Marlos anzusiedeln, offenbar nicht bedenkend, was das beispielsweise an Umweltzerstörung für Städtebau und Infrastrukturschaffung bedeuten würde. Ob Marlos da noch hätte unsichtbar bleiben können? Ob es da wirklich nur eitel Wonne und Eierkuchen auf Marlos gegeben hätte? Wohl kaum! Aber eines ist Dan Shocker wohl klar geworden: Chitra ist eine Raubkatze und an Rani und seine wenigen Freunde auf Marlos gewöhnt, aber andere, fremde Menschen? Da würde mit Sicherheit das Raubtier in Chitra durchbrechen, vor allem, wenn Rani nicht anwesend wäre. Also bot sich mit Tamuurs Zaubergärten wohl eine gute Gelegenheit, Chitra spektakulär zu entsorgen, vor allem, wenn man weiß, dass Dan Shocker sich ungern von seinen Hauptfiguren trennt. Aber was sollte er machen, wenn er zukünftig auf Marlos Blutvergießen verhindern will/muss?!

Und dann folgt noch Ranis Sprung ins Ungewisse, eigentlich in den Tod, denn die Burg liegt Hunderte Meter über dem Meeresspiegel, und diesen Sprung würden nicht einmal die berühmten Todesspringer von Acapulco wagen, geschweige denn überleben! Soviel ich weiß, muss aus solcher Höhe das Aufprallen auf das Wasser dem Aufschlagen auf einem Betonboden gleichen. Aber solche Kleinigkeiten sind für wahre Helden eben da, um bewältigt zu werden ...

Fazit: Ein durchaus gelungener Roman, der Björn Hellmark alias Macabros endlich nach Tschinandoah führt, wenn auch etwas zu spät. Die Schilderungen der fremden Völker auf – Tschinandoah? – sind gut beschrieben. Auch die Aufteilung von Björn unter die Erde und Danielle hoch hinauf in die Luft und ihrer beider Kämpfe ums nackte Überleben zum Schluss sind sehr spannend. Absolut unglaubwürdig erscheint mir das sehr kühl wirkende Zusammentreffen von Björn und Danielle nach beider Beinahe-Ende, das irgendwie einem Geschäftsessentermin zwischen Handelspartnern gleicht. Nach so einem knappen Davonkommen würden zumindest eine Danielle de Barteauliée keine gesellschaftlichen Barrieren namens Carminia Brado beispielsweise davon abhalten, ihren Lebenshunger mit Björn Hellmark zu teilen! Da hätte sich Dan Shocker einfach mehr trauen sollen ...

Ranis Schicksal und sein erstmaliges Zusammentreffen mit Tamuur, dem Scharlachroten, sowie mit Aleana, der schönen Fürstentochter aus Ullnak, überzeugen durchaus. Diese Konstellation wird noch für einigen Lesestoff sorgen – vor allem in der Fürst-Skelettus-und-Rani-Mahay-Trilogie.


Besonderheiten:
1. Björn und Danielle gelangen nach Tschinandoah (?) und lernen seltsame Völker kennen.
2. Björn erfährt, dass die wichtige Botschaft für ihn in den Händen Zavhos ist, den Molochos in den Hades, den Hort der Vergessenen verbannte.
3. Rani Mahay begegnet erstmalig Tamuur und Aleana.
4. Chitra wird in eine fleischfressende Pflanze verwandelt.


Ich vergebe 3 von 5 Schwertern des Toten Gottes.


Ein stark überfrachtetes Titelbild mit einer üppigen Blondine im Vordergrund, die so als Tempelwächterin in Tschinandoah beschrieben wird. Die vielen Schlangen und die Fledermäuse im Vordergrund haben mit der Handlung nichts zu tun, ebenfalls die Kampftruppen im Hintergrund des Bildes. Der Totenschädel rechts unten ist wohl so etwas wie ein »Zauberkreis-Erkennungszeichen«, das man von vielen Larry-Brent-Covern her kennt, vor allem von den berühmt-berüchtigten Fotomontagen der späten 1960er- und frühen 1970er-Jahre. Insgesamt hat es aber eine ziemlich gruselige Wirkung, die vor allem durch die aufgerissenen Schlangenmäuler erzielt wird ...

Eine etwas bessere Darstellung der lebenden Steine von Tschinandoah erhält man beim Betrachten der Innenillustration der Erstauflage.


Ich vergebe 2 von 5 Schwertern des Toten Gottes.

__________________
Erhebe nicht den Anspruch, alles zu wissen – versuche es.

14.08.2017 18:56 Shadow ist offline Beiträge von Shadow suchen Nehmen Sie Shadow in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Unser Link-Partner
Über diese Banner sind auch Mitglieder-Seiten erreichbar.


Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design and © by K. Kleinert 2007
Impressum