Registrierung Mitgliederliste SucheHäufig gestellte FragenZur StartseiteService

-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Wenn Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.
John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » Macabros » 51-100 » Macabros Nr. 61 Wenn Shimba-Loos Todesruf erschallt » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
iceman76 iceman76 ist männlich
Administrator




Dabei seit: 22.09.2008
Beiträge: 6866

Macabros Nr. 61 Wenn Shimba-Loos Todesruf erschallt Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



Wenn Shimba-Loos Todesruf erschallt

Klappentext:

Der Schrei verebbte...
In die unheimliche Stille folgte gleich darauf ein langgezogenes, gequältes Klagen. Dies war keine menschliche Weit. Niemand wußte von ihr - und doch existierte sie. Zwischen den trostlosen Kratern, von denen der Boden übersät war, waberte der Nebel.
Da - inmitten der Krater bewegte sich ein Schatten. Ein längliches, schlauchförmiges Etwas, grau und unansehnlich wie die Erde und der Himmel, schob sich auf gelenkigen, tentakelartigen Beinen nach vorn. Am Ende des dicken, schlangengleichen Körpers befand sich ein spitz zulaufender Schädel. Ein langer hin und her pendelnder Rüssel schloß sich an. Die Augen des seltsamen Geschöpfes waren noch geschlossen. Doch dann kam der Augenblick, wo das Wesen aus dem Morast der fremden Kraterwelt sie öffnete.
Es waren - Menschenaugen!

__________________

*** Eintracht Braunschweig ***
*** Tradition seit 1895 ***
*** Deutscher Meister 1967 ***
Liest gerade: irgendwas was mit Grusel zu tun hat!

Dieser Beitrag wurde schon 2 mal editiert, zum letzten mal von iceman76 am 23.05.2015 17:24.

14.09.2009 16:48 iceman76 ist offline Email an iceman76 senden Homepage von iceman76 Beiträge von iceman76 suchen Nehmen Sie iceman76 in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Shadow Shadow ist männlich
Foren Gott


Dabei seit: 29.10.2014
Beiträge: 2026

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Dies ist der 7. Roman um Mirakel, den fliegenden Dykten aus den Tiefen des Kosmos.

Der Roman wurde von Roland Rosenbauer geschrieben.

Das Titelbild stammt von Tais Teng.

__________________
Erhebe nicht den Anspruch, alles zu wissen – versuche es.

Dieser Beitrag wurde schon 2 mal editiert, zum letzten mal von Shadow am 25.11.2014 10:35.

17.11.2014 17:09 Shadow ist offline Beiträge von Shadow suchen Nehmen Sie Shadow in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Olivaro Olivaro ist männlich
Team


Dabei seit: 15.05.2013
Beiträge: 3770

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Von Roland Rosenbauer stammt dieser erste Roman eines Zweiteilers, der den Stil von Jürgen Grasmück, der diesmal als Exposé-Schreiber
fungiert, perfekt wiedergibt. Eine sehr komplexe Geschichte, die mit vier parallel verlaufenden Handlungssträngen punkten kann:

1. Frank Morell, den es in seinen Träumen in eine urzeitlich-dämonische Welt verschlägt und dort einen langhaarigen Mann trifft

2. Martin Perts (jener langhaarig Mann) ist Maler, der wiederum in seinen Träumen Frank Morell trifft und dessen Bilder (entstanden nach den Träumen, die er mit Morell teilt) ein unheimliches Eigenleben entwickeln

3. Charles Gerlon, ein amerikanischer Kunsthändler, der in den Bann einer dämonischen Macht gerät

4. Gerald Baskin, ein Maler, der im Jahr 1507 vor der spanischen Inquisition fliehen muss

Das Schicksal dieser vier Personen wird während der Handlung zu einem raffinierten Netz verwoben, das den Leser mit einem rasanten Roman belohnt. Und obwohl Björn Hellmark erwähnt wird, ist es doch (wie auf dem Logo auch gekennzeichnet) ein reiner Mirakel-Roman.

Das Titelbild ist eine recht eigenwillige Arbeit des niederländischen Künstlers Tais Teng, das Martin Perts und Alice Whittington zeigt, wie sie den Knochentunnel verlassen und sich die bizarre Welt voller merkwürdiger Lebewesen vor ihren Augen ausbreitet. Bei welcher Gelegenheit die beiden ihre Kleidung verloren haben und woran Alice sich so energisch klammert, wird im Roman allerdings nicht erwähnt.

Persönlich konnte ich mit den Mirakel-Sachen nie viel anfangen, aber diesen Zweiteiler setze ich gerne mit zahlreichen der wirklich guten Macabros-Romane gleich.

__________________
Das Haus war ganz still. In weiter Ferne sauste der Wind mit seiner letzten Fracht Fledermäuse über einen Hügel, tönend und zirpend.

02.11.2017 21:31 Olivaro ist offline Email an Olivaro senden Beiträge von Olivaro suchen Nehmen Sie Olivaro in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Unser Link-Partner
Über diese Banner sind auch Mitglieder-Seiten erreichbar.


Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design and © by K. Kleinert 2007
Impressum