Registrierung Mitgliederliste SucheHäufig gestellte FragenZur StartseiteService

-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Wenn Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.
John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » Macabros » 51-100 » Macabros Nr. 77 Zitadelle der Grausamen » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
iceman76 iceman76 ist männlich
Administrator




Dabei seit: 22.09.2008
Beiträge: 6866

Macabros Nr. 77 Zitadelle der Grausamen Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



Zitadelle der Grausamen

Klappentext:

Eve Finigan, war keine Frau, die sich leicht ängstigte. Als sie aber am Abend die kleine düstere Küche der abseits gelegenen Hütte betrat, packte sie doch das Grauen.
Mitten im Raum stand ein Fremder!
Die dunkle Silhouette zeichnete sich schemenhaft verschwommen von ihr ab. Eve Finigan schrie wie von Sinnen, machte auf dem Absatz kehrt und lief durch den handtuchschmalen Korridor ins freie.

__________________

*** Eintracht Braunschweig ***
*** Tradition seit 1895 ***
*** Deutscher Meister 1967 ***
Liest gerade: irgendwas was mit Grusel zu tun hat!

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von iceman76 am 24.11.2014 21:27.

17.09.2009 19:19 iceman76 ist offline Email an iceman76 senden Homepage von iceman76 Beiträge von iceman76 suchen Nehmen Sie iceman76 in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Shadow Shadow ist männlich
Foren Gott


Dabei seit: 29.10.2014
Beiträge: 2022

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Eve Finigan hat ein unheimliches Erlebnis in ihrer Berghütte an der Grenze von Arizona zu Mexiko: Ein schwarzer Mann steht ihr in der Küche gegenüber! Und ihr ansonsten äußerst wachsamer Hund merkt nichts! Doch ihr Ehemann will ihr nicht glauben. Des Nachts wird aber auch er eines Besseren belehrt. Tags darauf kommen ihre Freunde (2 Ehepaare) zu Besuch. Bei einer Filmvorführung am Abend kommt es zum absoluten Grauen: Ein Skelett steigt plötzlich aus der Filmleinwand – und sticht und schlägt mit einem Schwert gnadenlos zu. Jetzt geht das Grauen für Eve Finigan erst richtig los ...

Björn Hellmark ist gerade von Mirakels Absprung ins Vergessen nach Marlos zurückgekehrt. Er schildert allen sein Erlebnis und fragt vor allem Ak Nafuur, dem ehemaligen Molochos, ob er seinem fliegenden Freund helfen kann. Dieser verneint, meint aber, es gäbe womöglich eine Chance, wenn sie die Zitadelle der Grausamen hoch oben im ewigen (?) Eis der Arktis aufsuchen würden. Da könnte es einen Weg in Laathoos‘ Welt geben. Gesagt, getan. Und schon steckt der Herr von Marlos wieder ordentlich in der Klemme: Seine Freunde sind in der tief im Eis eingegrabenen Zitadelle, die seltsam verzogen wirkt, verschwunden und nicht mehr auffindbar. Als er seinen Zweitkörper Macabros ausschicken will, ist er dazu nicht in der Lage. Und dann hört er Schritte auf sich zukommen ...

Meinung: Jetzt scheint das Schwächeln des Autors wieder überwunden zu sein, die in den ersten 5 Nummern der 70er-Romanhefte eklatant zu erkennen war. Im vorigen Roman (MAC Nr. 76 Ruf ins Vergessen) hat sich Dan Shocker/Jürgen Grasmück fulminant von Mirakel, den fliegenden Dyktenmann, verabschiedet und diesen ins Vergessen geschickt. Hier nun macht sich Björn Hellmark mit Carminia Brado, Arson, dem Mann aus der Zukunft der Erde, Rani Mahay sowie mit Ak Nafuur, dem ehemaligen obersten Dämonenfürsten Rha-Ta-N‘mys, auf den Weg, eine Spur zu entdecken, die es unseren Helden ermöglichen könnte, dem Dykten noch Hilfe zu bringen. Aber da der Zauberkreis-Verlag nicht auf eine eigenständige Mirakel-Serie einging, kann diese Hilfe nicht gelingen – und so ist es auch! Also schickt der Autor Björn Hellmark und seine Getreuen ins ewige Eis der Arktis – und setzt sie dort fest. Denn die Zitadelle der Grausamen entpuppt sich als geniale Falle für Eindringlinge: Sie verschwindet stets woanders hin und auch gleichzeitig in andere Zeiträume. Aktuell landen unsere Helden im Mittelalter.

Aber in einem Macabros kommen da nicht „normale“ Ritter angeritten, nein, hier stehen sie (und auch Eve Finigan) plötzlich affen- und fischartig aussehenden Ritterwesen gegenüber, die aber um nichts weniger gefährlich sind. Björn Hellmark kommt sogar noch mit gen-manipulierten Wesen in Kontakt, denn die drei grausamen Magier, die aus den Tiefen des Weltalls kamen, rauben ständig Menschen aus allen Zeitepochen, um sie in diese affen- und fischartigen Wesen umzuwandeln. (Hoffentlich haben Monsanto & Co diesen Roman nicht gelesen, denn dann könnte uns allen das Gleiche blühen Grusel. Man sieht in diesem Roman sehr schön, dass der Autor sich immer wieder bereits in den 1970er-Jahren Themen annahm, die uns heute aktuell auf den Fingernägeln brennen! Noch nicht so krass wie hier beschrieben, aber wer weiß schon, zu was die Gentechniker schon alles fähig sind – oder demnächst werden ...) Somit steckt Björn Hellmark wieder einmal tief im ewigen Eis – und anderswo – fest, und glaubt beinahe selbst nicht mehr, sich daraus wieder befreien zu können.

Hier besticht auch wieder die Nebenhandlung, die sehr unheimlich aufgebaut und auch sehr unheimlich weitergeführt wird. Eve Finigan lernt hier ein Grauen kennen, das relativ harmlos beginnt, sich aber stetig steigert, ohne dass sie die geringste Ahnung hat, wozu das alles dienen soll. Gut so! Denn im „normalen Leben“ würden Geister und Dämonen ihren Opfern gewiss auch nicht des Langen und Breiten erklären, warum sie ihnen dies und jenes anzutun gedächten. So wirkt die Szenerie um Eve Finigan recht glaubwürdig.

Das Ende des Romans kommt diesmal nicht völlig überhastet daher, wenn auch ein wenig viel an Zufall dabei auftritt. Andererseits erscheint die Zuhilfenahme von 4 Manjaaugen durchaus angebracht, auch dass Carminia Brado sich des Armreifs der Velena bedient, geht in Ordnung. Ganz gut gelungen finde ich das Ende des Magiers namens Ernesto di Capucci, das sogar leicht an eine griechische Tragödie erinnert.

Fazit: Dieser Roman treibt das Macabros-Feeling wieder in die Höhe. Die Story liest sich von Anfang an recht gruselig. Überhaupt ist hier das Geschehen um Eve Finigan gut beschrieben, ihr Schrecken und ihre Handlungen sind recht nachvollziehbar beschrieben. Dan Shocker/Jürgen Grasmück war meines Erachtens ohnehin ein Meister im Beschreiben gruseliger Haus- und Burgen-Gruselszenen. Selbst Björn Hellmarks Part kommt nicht uninteressant herüber, wenn man auch manchmal glaubt, bei seinem Herumirren in der Zitadelle der Grausamen muss er zuvor ein ordentliches Tütchen geraucht haben ... Augenzwinkern

Ich vergebe 4 Schwerter des Toten Gottes.

Das Titelbild zeigt genau die Szene, wo der affenähnliche, genmanipulierte Wächter mit seinem Schwert in die Motorhaube des Oldsmobile haut und gleich noch den Motorblock und den Kühler spaltet (obwohl es wirkt, als würde er das Schwert nur anlegen)! Für ein Oldsmobile aus den 1970er-Jahren schaut mir das Teil aber recht schmal und schmucklos aus. Aber sonst passt alles. Die beiden Figuren wurden genau so beschrieben und auch die düstere Burg-Zitadelle dahinter mit dem zu ¾ hochgezogenen Metallgitter. Selbst das angegebene zweite Auge auf der uns zugewandten Gesichtshälfte des vieräugigen Fischmenschen ist zu sehen. Die dargestellte Szene wirkt sehr bedrohlich.

Für das Titelbild gibt es 4 Schwerter des Toten Gottes (mit Tendenz zu 3½).

__________________
Erhebe nicht den Anspruch, alles zu wissen – versuche es.

08.12.2015 18:55 Shadow ist offline Beiträge von Shadow suchen Nehmen Sie Shadow in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Shadow Shadow ist männlich
Foren Gott


Dabei seit: 29.10.2014
Beiträge: 2022

Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Was mir noch aufgefallen ist:

__________________
Erhebe nicht den Anspruch, alles zu wissen – versuche es.

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Shadow am 24.12.2015 09:01.

23.12.2015 22:16 Shadow ist offline Beiträge von Shadow suchen Nehmen Sie Shadow in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Unser Link-Partner
Über diese Banner sind auch Mitglieder-Seiten erreichbar.


Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design and © by K. Kleinert 2007
Impressum