logo
-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Falls Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.

John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » Weitere Serien » Silber-Grusel-Krimi » SGK 101-200 » Band 178 "Todesdiamant aus Satans Krone"
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Horror-Harry Horror-Harry ist männlich
Foren Gott


Dabei seit: 23.09.2009
Beiträge: 3168

06.10.2011 21:43
Band 178 "Todesdiamant aus Satans Krone"
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



Band 178
"Todesdiamant aus Satans Krone"
von Dan Shocker


"Helft! Der Diamant... er mordet uns... alle hin!" Diese wirr klingenden Worte werden mit letzter Kraft gesprochen.
Larry Brent erschauert: Dies ist Morna Ulbrandsons Stimme! X-GIRL-C hält sich zur Zeit in Indien auf und untersucht zusammen mit ihrer Kollegin Adida Modderjee alias X-GIRL-R mysteriöse Gerüchte, die sich um eine uralte Kali-Statue ranken. Ein Auge der Göttin soll ein echter Diamant von einer Größe und einem Wert sein, der menschliche Vorstellungen sprengt. Mit diesem Stein aber hat es eine besondere Bewandtnis: ein Fluch liegt auf ihm, denn er stammt aus der Hölle!
Larry Brent und sein treuer Freund Iwan Kunaritschew fliegen nach Indien...

( Subserie: Larry Brent 110 )

Erscheinungsdatum: 14.02.1978
Cover: Lonati

Dieser Roman erschien in der eigenständigen "Larry Brent"-Serie als Nr. 187

Meinungen und Kommentare zu diesem Roman bitte auch unter folgendem Link abgeben:
http://www.gruselroman-forum.de/thread.php?threadid=2653&sid=

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Horror-Harry am 10.01.2012 21:26.

                                    Horror-Harry ist offline Beiträge von Horror-Harry suchen Nehmen Sie Horror-Harry in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
27034
Shadow Shadow ist männlich
Foren Gott


Dabei seit: 29.10.2014
Beiträge: 2436

27.08.2016 19:18
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

In Kalkutta sterben Menschen eines plötzlichen Todes, aber es ist oftmals keine Todesursache festzustellen. So auch Bilip Akon, der Freund und Kumpan von Danhib Mucher, zwei Pakistani, die einen gefährlichen Diamanten an die Frau bringen wollen und sollen. Durch die junge Inderin Adida Modderjee alias X-GIRL-R fällt ein Verdacht auf den berühmten Yogi Lolit Kaikun. Er könnte etwas damit zu tun haben, denn seine Künste und sein sagenhafter Reichtum machen ihn verdächtig. Und so befindet sich Morna Ulbrandson alias X-GIRL-C mit ihrer Kollegin auf einer großen Party in Kaikuns Haus. Die Inderin sucht nebenbei auch nach Beweisen für den plötzlichen Tod ihres Bruders, der ebenfalls aus unerklärlichen Gründen verstarb. In einem uralten Keller, der unter dem Keller von Kaikuns Haus liegt, stößt Morna Ulbrandson, die mit vollem Körpereinsatz weiterermittelt groes Grinsen, alsbald auf eine Höhle mit einer lebensgroßen Statue der indischen Göttin Kali, deren eines Auge der Todesdiamant aus Satans Krone ziert! Von da an überschlagen sich die Ereignisse, denn plötzlich steht jemand hinter der Schwedin.

Die Männer und Frauen von der PSA haben plötzlich alle Hände voll zu tun und müssen sich einem Grauen stellen, das durch nichts zu bekämpfen ist, auch nicht mit ihren Smith & Wesson Laser-Waffen ...

Meinung: Der Roman beginnt gleich einmal unheimlich mit den Erlebnissen von Edna Grain, einer alten Frau, und denen des Pakistanis Danhib Mucher. Jürgen Grasmück alias Dan Shocker dreht von Beginn weg die Spannungsschraube kontinuierlich nach oben, mit der einzigen Ausnahme, als er lang und breit die Party des Lolit Kaikun beschreibt. Das hätte auch etwas kürzer sein können. Aber insgesamt geht alles in diesem Roman stimmig vonstatten, obwohl auch hier natürlich wieder der »Kommissar Zufall« arg strapaziert wird. So zum Beispiel mit der Szene im New Yorker Flughafen, als Larry Brent und Iwan Kunaritschew genau auf Edna Grain und einen Jungen treffen, der eine Musikkassette abspielt, auf der plötzlich ein Hilferuf von Morna Ulbrandson aus Kalkutta zu hören ist. Das klingt schon etwas nach starkem Tobak für mich, aber man soll ja nicht alles auf die Goldwaage legen, sondern den Roman auch genießen. Auf jeden Fall werden anhand dieses »Vehikels« die Top-Agenten in den Fall hineingezogen und machen sich auf die Suche nach ihrer Kollegin.

Was sich mir an diesem Plot überhaupt nicht erschließen will, ist die Sache mit der indischen Totengöttin Kali und unserem »christlichen« Teufel alias Satan. Wenn auch der Autor eine etwas an den Haaren herbeigezogene Begründung abliefert, so frage ich mich dennoch, ob sich das Ganze nicht doch mit den indischen Göttern und Götzen bewerkstelligen hätte lassen. Irgendwie fällt es mir schwer, einen indischen Yogi sich mit unserem Teufel einlassen zu sehen. Das nehme ich dem Autor nicht ab. Dennoch hat er es verstanden, das Geschehen recht unheimlich zu schildern. Sieht man hiervon ab und nimmt man den Roman einfach als Grusel-Krimi hin, der er ja ist, dann steht einem gruseligen Lesevergnügen nichts mehr im Wege.

Ein paar Fehler sind dem Autor auch passiert: Auf Seite 4, Spalte 1, Absatz 5 hängen noch schwere Wolken eines Monsunregens am Himmel, keine Sterne und kein Mond sind sichtbar. Auf Seite 24, Spalte 1, Absatz 6 schleicht sich Morna im Licht der Sterne in Richtung des geheimnisvollen Kellers.

Auf Seite 8, Spalte 2, Absatz 3 tragen die Damen kostbare Sahries. Gemeint sind wohl Saris ...

Auf Seite 14, Spalte 1, Absatz 1 hat jemand Angst, dass man ihn vorzeitig im Garten entdeckt, auf derselben Seite in Absatz 11 heißt es aber: ... denn er war unsichtbar. Häh?! Und das Ding ist dann die ganze Zeit über tatsächlich unsichtbar!

Auf Seite 16, Spalte 2, Absatz 3 + 6 ist ein schönes Beispiel zu finden, wie der Genitiv aus Adida Modderjees Vornamen plötzlich eine Sportschuhmarke macht, nämlich Adidas Modderjee. groes Grinsen

Auch der Vorname Kaikuns, Lolit, ist wohl wieder einmal eine typische Wortschöpfung des Autors. Den hat er ziemlich sicher von Lolita abgeleitet, was einmal das Synonym für eine Kindfrau ist und in den 1950er- und 1960er-Jahren der Name einer relativ bekannten österreichischen Schlagersängerin war.

Fazit: Ein Roman, den man ohne Weiteres zum Lesen empfehlen kann. Er ist recht kurzweilig geschrieben und zieht die Spannungskurve ständig nach oben. Den kleinen Durchhänger zu Beginn des Romans empfinde vielleicht nur ich so, andere Leser womöglich nicht. Am Schluss gibt es sogar einen interessanten Cliffhanger, von dem ich aber nicht weiß, ob der Autor ihn jemals weitergeführt hat ...

Ich vergebe 4 Smith & Wesson Laser.

Das Titelbild wird genau so im Roman beschrieben und stellt eben diesen ominösen Todesdiamanten aus Satans Krone dar. Die Fingernägel sowie die Lippen des Teufelsgesichts gehören anscheinend Morna Ulbrandson höchstselbst. Recht gut gemalt von Meister Lonati, aber dennoch habe ich schon Besseres von ihm gesehen ...

Ich vergebe 2½ Smith & Wesson Laser.

__________________
Erhebe nicht den Anspruch, alles zu wissen – versuche es.

                                    Shadow ist offline Beiträge von Shadow suchen Nehmen Sie Shadow in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
85059
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design based on Red After Dark © by K. Kleinert 2007
Add-ons and WEB2-Style by M. Sachse 2008-2018