logo
-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Falls Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.

John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Hörbares » Das Kino frs Ohr » Gabriel Burns » 04 - Angst aus Eis
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Das Gleichgewicht Das Gleichgewicht ist männlich
Team




Dabei seit: 24.09.2008
Beiträge: 8720

19.12.2011 02:30
Gabriel Burns 4 - Angst aus Eis
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



Menschliche Konturen zeichneten sich unter dem grauen Laken ab. Der Isländer hob das Tuch. Das Gesicht des Toten spiegelte namenloses Entsetzen wieder. Der Gletscher lag da wie ein gewaltiges Urtier. Eine Zeitlang konnte man sich einreden, es sei der Wind, der über die eisigen Flächen streicht. Es knirschte und brodelte, wenn sich die Eismassen millimeterweise talwärts schoben. Es donnerte, wenn seine Flanken aufbrachen. Jetzt ... nach dreißig Jahren gab der Gletscher sein düsteres Geheimnis frei. Es näherte sich von Nordwesten.

Erschienen am 29. März 2004

                                    Das Gleichgewicht ist offline Email an Das Gleichgewicht senden Beiträge von Das Gleichgewicht suchen Nehmen Sie Das Gleichgewicht in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
29971
Das Gleichgewicht Das Gleichgewicht ist männlich
Team




Dabei seit: 24.09.2008
Beiträge: 8720

19.12.2011 17:17
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Der in Vancouver lebende Isländer Leif Magnusson alarmiert Bakermann, weil „es zurück gekehrt ist“. Der entsendet seinerseits Steven und Larry nach Island, damit sie sich der Sache annehmen. Mit einem Geländewagen geht es zum Dranga Gletscher, wo sich Leifs Dorf „Eden Creek“ befindet. Dabei werden sie verfolgt. Ihre Verfolger entpuppen sich als das junge Pärchen Carol und Luther, die hier Urlaub machen. So geht die Reise unbehelligt weiter, nur die Handys scheinen in dieser Einsamkeit nicht zu funktionieren. Ihr Informant, Kristof Thomson trifft sie vor dem Dorf und begleitet sie den Rest des Weges. Er meint, die drohende Gefahr stammt aus dem langsam tauenden Gletscher. Kristof zeigt den beiden den toten Körper eines Mannes, der auf dem Gletscher war. In seinem Brustkorb prangt ein großes Loch. Am Abend dann erzählt er ihnen die ganze Geschichte: Vor 30 Jahren erregte ein Licht auf dem Gletscher die Aufmerksamkeit der Dorfbewohner. Einige Männer machten sich auf und fanden einen riesigen Ammoniten, ein versteinerter Kopffüßler aus der Steinzeit. Er strahlte eine ungewöhnliche Sitze aus, und versank deshalb immer weiter im Eis. Des Nachts kam schließlich etwas vom Gletscher, lockte die Frauen aus den Häusern und tötete sieben von ihnen.

Spoiler


Unterdessen ist Joyce Kramer damit beauftragt, Leif aus der Gefahrenzone zu bringen. Kaum angekommen, erreicht Leif der Anruf des mysteriösen Luther, der viel über ihn zu wissen scheint. Und er ist schnell. Keine zwei Minuten später steht er im Raum und zwingt Joyce, aus dem Fenster zu springen. Leif entführt er. Die Schutzweste fängt die Wucht des Aufpralles teilweise ab. Sie trifft vor dem Haus auf Bakermann, der sie mit Leif hier abholen wollte. Die beiden machen sich mit einer gepanzerten Limousine an die Verfolgung von Luther. Schließlich gelangen sie zu einer Fabrik für Metallverarbeitung und finden in den Lagerräumen Unmengen von Wolfram. Und auch Luther können sie stellen und außer Gefecht setzen. Der wähnt sich aber als „unsterblich“ und zeigt keine Angst. Bakermann erkennt in ihm eine unheimliche Ähnlichkeit mit seinem ehemaligen Arbeitskollegen Luther Niles, der aber schon seit Jahren tot ist. Bakermann und Joyce überlassen Leif Luthers Bewachung und erkunden weiter die Fabrik. Ein einen großen Raum stoßen sie auf ein grünlich schimmerndes Metallnetz, zu dem ein Fließband führt. Die Kisten auf dem Band verschwinden, sobald sie Kontakt mit dem Netz haben. Und sie wurden bemerkt, eine Gestalt materialisiert sich im Metallnetz. Sie wollen den Rückzug antreten, doch Luther hat inzwischen Leif überwältigt und die Tür des Raumes verschlossen. Endlich offenbart er seine Absichten. Er wollte sich von dem Isländer bestätigen lassen, dass der Ammonit im Dranga Gletscher begraben liegt. Einer seiner Brüder ist bereits dort, um sich um alles zu kümmern. Er löscht das Licht, um der Kreatur endgültig den Zugang in diese Realität zu gewähren.

Es ist Nacht in Eden Creek, als die Dorfbewohner durch das Schreien von Babys geweckt werden. Kristof weiß scheinbar, was da los ist und gibt den beiden Ermittlern Gewehre. Das war es, was die Frauen damals aus den Häusern gelockt hat. Dieses mal ist man schlauer, niemand wagt sich nach draußen. Da klopfen Carol und Luther an die Tür des Hauses. Steven lässt sie herein.Das Pärchen hattet wohl einen Autounfall und erreichte das Dorf gerade, als es anfing. Als einer der unheimlichen Angreifer durch die Dachluke eindringt, eilt Carol durch den erbärmlichen Kinderschrei getäuscht nach oben. Steven eilt ihr nach, doch da liegt sie bereits mit einem Loch in der Brust tot auf dem Dachboden. Sonst stirbt niemand und bei Tagesanbruch ziehen sich die Angreifer zum Gletscher zurück. Nach einigen Stunden folgen die vier Männer ihnen. Durch eine Gletscherspalte gelangen sie zu dem Ammoniten, Steven und Larry steigen hinab. Langsam arbeiten sie sich ins Zentrum des spiralförmigen Gebildes zu, das mit einer seltsamen Metallschicht überzogen ist. Dort befinden sich in Kammern übergroße Skorpione, das wahre Gesicht der schreienden Kinder. Und eine der Kammern ist leer.

In der Fabrik müssen sich Bakerman und Joyce gegen das halb durchsichtige Wesen zur Wehr setzen. Es selbst bleibt passiv, aber von ihm gehen hachdünne Tentakel aus, die sich im Raum ausbreiten und ihnen immer näher kommen. Da Kugeln sich als wirkungslos erweisen, schießt Bakermann direkt auf das leuchtende Metallnetz. Das Wesen zieht sich zurück, verletzt den Mann allerdings noch mit einem der Tentakel.
Der fehlende Riesenskorpion hat sich an Steve angeschlichen, Larry kann er gerade noch rechtzeitig erschießen. Nun taucht auch Luther auf, der ihnen gefolgt ist. Doch nun werden die anderen Skorpione wach, die drei müssen fliehen. Der Gletscher schmilzt unterdessen weiter und ausgerechnet jetzt droht die Spalte einzustürzen. Das Trio kann sich im letzten Augenblick retten. Mit dem Einbruch der Spalte gehen auch die Mobilfunkgeräte wieder. Luther ruft jemanden an, berichtet vom Erfolg der Aktion und will wissen, was mit den Zeugen geschehen soll. Dann gibt es zu, kein Tourist zu sein, sondern bewusst hier nach der versteinerten Spirale gesucht zu haben und auch den Tod von Carol sei für ihn unerheblich. Seelenruhig will er den Gletscher verlassen, doch Larry wird es zu bunt. Er knallt Luther einfach ab.

Bakermann liegt im Krankenhaus, er wird wieder gesund werden. Es stellt sich heraus, dass die Hülle des Ammoniten wohl aus Wolfram gewesen sein muss. Dem selben Metall, welches in der Fabrik durch das Netz geschickt worden war. Außerdem muss Luther Niles geklont worden sein, oder ähnliches, wie sonst hätte er an zwei Orten gleichzeitig sein können. Zumal sich eindeutig nachweisen lässt, dass der Luther Niles, mit dem Bakermann damals zusammen gearbeitet hat, verstorben ist.




Weiterhin kann „Gabriel Burns“ nicht nur mit erstklassigen Sprechern und toller Musikuntermalung punkten, sondern vor allem mit der spannenden und schaurigen Story, die immer mehr fragen aufwirft und zum Spekulieren einlädt.

Die Idee mit den unheimlichen Wesen, die Schreiende Babys imitieren ist im Horror-Genre bekannt (Stichwort: Mimikry), aber unheimlich gut umgesetzt. Hier punkten wieder die Soundeffekte. Der Wolframüberzogene Ammonit, und damit die Verbindung zum Abenteuer von Bakermann und Joyce ist hingegen schön innovativ. Vielleicht ein wenig zu innovativ, gegen Ende hin kann man schon ein wenig den Überblick verlieren. Die Skorpione verfolgen Steven, der Spalt bricht in sich zusammen...das ist ziemlich viel Action auf ein mal, was man dem Hörspiel auf der anderen Seite nur zugute halten kann.

Noch kommt mir das Ganze ein wenig wie Cthulhu vor. Tentakelhafte Wesen, Lieferungen in eine andere Welt, gigantische Überbleibsel aus woimmerauchher. Hoffen wir, dass die Hauptstory kein billiger Abklatsch wird, die einzelnen Geschichten fesseln jedenfalls.

Fazit: groes Grinsen groes Grinsen groes Grinsen groes Grinsen groes Grinsen groes Grinsen groes Grinsen groes Grinsen groes Grinsen Baff (9 von 10), ein Punkt abzug für das teilweise zu innovative Konzept der Folge, aber das kann ich nur objektiv beurteilen.

__________________
Aktuelle Lesereihenfolge:

1. Professor Zamorra
2. John Sinclair
3. Dark Land
4. Dämonenkiller
5. Coco Zamis

                                    Das Gleichgewicht ist offline Email an Das Gleichgewicht senden Beiträge von Das Gleichgewicht suchen Nehmen Sie Das Gleichgewicht in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
29993
Bernie2603 Bernie2603 ist männlich
Kaiser


Dabei seit: 19.12.2011
Beiträge: 1205

25.09.2013 21:42
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Auch hier kommt alles zusammen: Action, Spannung und Grusel.
Ich höre mir die Serie über Kopfhörer an und hab ständig Gänsehaut.
Ich liebe das. groes Grinsen

__________________
Lesen, bis der Arzt kommt... Buch

                                    Bernie2603 ist offline Email an Bernie2603 senden Beiträge von Bernie2603 suchen Nehmen Sie Bernie2603 in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
55970
Spätaufsteher Sptaufsteher ist männlich
Haudegen




Dabei seit: 17.06.2017
Beiträge: 566

28.04.2018 08:46
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Kann mich dem Gleichgewicht nur anschließen. Die Szene mit den "schreienden Babys" spielt allerdings nicht in Eden Creek, sondern im isländischen Dorf nahe des Gletschers. Den Namen habe ich schon vergessen...

Auf dem Innencover wird bei der Besetzung zum ersten Mal Gabriel Burns und nicht mehr Steven Burns geschrieben. Da dachte ich in dieser Folge kommt er zum Namen Gabriel oder es wird erklärt warum die Serie so heißt. War leider nicht so. Wird Steven irgendwann wirklich Gabriel genannt und das ganze erklärt?

Ansonsten wieder eine sehr gut Folge, die Lust auf die nächste Story macht. Beide Handlungsstränge Vancouver und Island waren extrem spannend.

                                    Sptaufsteher ist offline Email an Sptaufsteher senden Beiträge von Sptaufsteher suchen Nehmen Sie Sptaufsteher in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
103859
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design based on Red After Dark © by K. Kleinert 2007
Add-ons and WEB2-Style by M. Sachse 2008-2018