logo
-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Falls Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.

John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » Weitere Serien » Vampir Horror-Roman » VHR 201-300 » VHR Band 206: Der Tod geht durch die Stadt von Al Fredric
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Habibi Habibi ist weiblich
Chefin




Dabei seit: 01.10.2008
Beiträge: 5392

30.04.2012 11:02
VHR Band 206: Der Tod geht durch die Stadt von Al Fredric
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



Sie standen etwas abseits der Trauergemeinde und unterhielten sich leise miteinander - Jacques Mercier, der untersetzte Lokalreporter, und Phillip Nolland, Gendarm in Aigues-Mortes, ein hochgewachsener Mann mit sorgfältig gestutztem Schnauzbart. Die schwarz gekleideten Menschen hatten soeben die Kirche verlassen und bildeten nun einen Geleitzug hinter dem hochrädrigen Leichenwagen. Das Gefährt wurde von vier Pferden gezogen. Matt glänzte das schwarzlackierte Kastanienholz des Sarges unter der fahlen Nachmittagssonne. Das Orgelspiel aus der Stiftskirche verhallte mit einem lang gezogenen Akkord. Die Männer der Feuerwehrkapelle, die direkt hinter dem Wagen postiert waren, hoben langsam ihre Instrumente und warteten auf das Zeichen zum Einsatz. "Es heißt, der Alte habe es testamentarisch verfügt, das mit dem Vierergespann", sagte Mercier. "Stimmt. Ich war ja bei der Verlesung seines letzten Willens zugegen!" erwiderte Nolland. Er war ständig darum bemüht, sein Unbehagen nicht offen zu zeigen. "Da wurde alles genauestens festgelegt: Die Blaskapelle, und was sie zu spielen hat, der Weg zum Friedhof, die Namen der Leute die eingeladen werden sollten. Nur der Nachlaß selbst fällt mager aus." "Wirklich?" fragte Mercier. Er blickte jetzt fast lauernd. "Na ja. Ein paar persönliche Habseligkeiten, die auf seine drei Kinder verteilt wurden. Antoine hat die Briefmarkensammlung gekriegt, Mimi die goldene Armbanduhr. Guy ist mit einem hässlichen Ölgemälde abgespeist worden, eines mit so rätselhaften Phantasieungeheuern".


Verfasst von Al Fredric (= Holger Friedrichs)

Titelbild von Nikolai Lutohin

Erschienen am 18.01.1977

                                    Habibi ist offline Email an Habibi senden Beiträge von Habibi suchen Nehmen Sie Habibi in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
36056
Olivaro Olivaro ist männlich
Team


Dabei seit: 15.05.2013
Beiträge: 5046

22.03.2018 20:15
Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Es ist nicht ganz leicht, eine Quintessenz aus diesem Heft herauszufiltern, da es hier recht turbulent zugeht. Nach dem Tod von Paul Caramou vereint sich die Familie, und neben einigen Sachwerten scheint es auch ein "magisches Erbe" zu geben. Was darunter genau zu verstehen ist und wer es bekommt, wird nicht näher erklärt; von den Hinterbliebenen scheint auch nur die Nichte Adelaide um den Toten zu trauern. Danach überschlagen sich die Ereignisse, was von einem Erdbeben über vier mysteriöse Männer in einem merkwürdigen Auto bis zum Auftauchen eines Monsters mit dem Namen "Clo-ot" reicht, das nach Belieben zerfließen kann, seinen Kopf vom Körper lösen kann und allerlei Spaßiges mehr. Ein Fixpunkt im Geschehen ist der Einsiedler Gerard Smorzinsky, der unter anderem gute Kontakte zur Vogelwelt zu besitzen scheint. Im Laufe der Handlung gesellt sich zur Heldenriege noch Albatross (nicht ein Albatross, sondern einfach "Albatros"), ein erwiesen großer Seevogel, der sich aber (laut Autor) gerne und ohne Platzprobleme auf die Schulter von Gerard niederlässt; zudem kann dieses Gespann jederzeit größere Mengen Vögel anfordern.

Man hat über lange Sequenzen den Eindruck, als hätte der Verfasser gewusst, dass sein Engagement in dieser Reihe sich dem Ende zuneigt und er deshalb noch alle auf Halde liegenden Einfälle unterbringen wollte. Vier Wochen später nahm Holger Friedrichs nach über zwei Jahren und einem weiteren Roman ("Der General des Teufels") seinen Abschied vom Vampir-Horror-Roman.

Der "Satz der Woche" ist ebenfalls in diesem Roman zu finden (auf Seite 21):

"Bum bum bardind ruckturtelsack", sagte Nolland heiter.

Man muss dem Guten aber zugute halten, dass er vorher von den vier erwähnten Magiern "dummgehext" wurde.

__________________
In der großen Pappel hinter dem Haus rauschte der Wind. Und so nahmen sie endgültig Abschied...

Fanny Morweiser: Ein Sommer in Davids Haus

                                    Olivaro ist offline Email an Olivaro senden Beiträge von Olivaro suchen Nehmen Sie Olivaro in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information
102781
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design based on Red After Dark © by K. Kleinert 2007
Add-ons and WEB2-Style by M. Sachse 2008-2018