Registrierung Mitgliederliste SucheHäufig gestellte FragenZur StartseiteService

-- www.johnsinclair-forum.de -- www.gruselroman-forum.de --
Das Forum zu John Sinclair, Gespenster-Krimi, Vampira, Hörspielen und vielem mehr !
Willkommen !
Wenn Sie auf der Suche nach einem Forum rund um klassische und aktuelle Romanhefte sind, sollten Sie sich hier registrieren. Hier finden Sie ebenfalls Rubriken für Hörspiele und weitere Foren. Die Nutzung des Forums ist kostenlos.
John-Sinclair-Forum ::: Gruselroman-Forum » Roman-Serien » DämonenKiller » 101-143 » Band 136: Zitadelle der Verdammten von Paul Wolf » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
« Vorheriges Thema | Nächstes Thema » Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Maphi Maphi ist männlich
Kaiser


Dabei seit: 11.09.2012
Beiträge: 1451

Band 136: Zitadelle der Verdammten von Paul Wolf Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen




Es war eine milde, klare Märznacht. Die Sterne strahlten so hell vom Himmel, daß man die ganze Ria von Vigo übersehen konnte. Sie tauchten das ruhige Meer und die umliegenden Hügel in sanftes Licht. Deutlich hoben sich die hell-dunklen Parzellen der Minifundien, mit Mais und Kohl bebaut, wie das Muster eines großen Schachbrettes voneinander ab. Dort lag Vigo; und in der anderen Richtung, direkt am Strand, der steinerne Horreo seines Vaters. Marie erwartete ihn in der Scheune. Knapp davor gabelte sich der Weg, und dort stand das hohe Calvario, die Betsäule.




Verfasst von Paul Wolf (= Ernst Vlcek)

Titelbild von Vicente Segrelles

Erschienen am 29.03.1977


31.01.2013 13:32 Maphi ist offline Email an Maphi senden Beiträge von Maphi suchen Nehmen Sie Maphi in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Talis Talis ist männlich
Kaiser




Dabei seit: 30.07.2016
Beiträge: 1413

RE: Band 136: Zitadelle der Verdammten von Paul Wolf Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

DK Nr. 136 "Zitadelle der Verdammten" von Paul Wolf

Coco Zamis und Dorian Hunter sind auf der Suche nach ihrem Sohn Martin in Spanien angekommen. Olivaro bietet seine Hilfe an und fordert sie gleichzeitig auf den Fluch von einen Geisterschiff zu nehmen.

Dorian und Coco steigen in Hotel ab, daß Olivaro für sie gebucht hat. Coco fragt den Hotelportier Ramon Loyola, ob er ihnen nähere Auskünfte die den Fluch betreffen, geben könnte. Ein Freund hat sie an ihm verwiesen. Dorian sagt noch, daß einer der Taucher ihnen erzählt hat, daß einer der Kapitäne einen Magier als Berater gehabt haben soll, der ihn jedoch mit seiner Mannschaft in einen Hinterhalt der Engländer lockte. Der Hotelportier nickt und erzählt dann folgendes: Der Magier fand bei den Kämpfen selbst den Tod. Doch seine Seele fand keine Ruhe. Denn der Fluch der verratenen Seeleute will es, daß er erst Erlösung finden soll, wenn er die gefallenen Seeleute ersetzt hat und die Mannschaft wieder komplett ist. Das ist bis heute noch nicht geschehen. Deshalb geistert der Magier in Nebelnächten durch dieses Gebiet, auf der Suche nach Männern, die auf dem verfluchten Schiff anheuern wollen. Dorian fragt ihm, woher er dies denn weiß und Roman sagt, er lebt schon lange in diesem Hotel. Er hat schon viel gesehen und gehört, was nicht für die Augen und Ohren eines Sterblichen bestimmt ist. Einmal hat er Kampflärm gehört und fast hätten ihm die Geisterpiraten erwischt. Aber wahrscheinlich ließen sie ihm deshalb laufen, weil sie ihn für untauglich halten. Er ist dann etwas mutiger geworden und hat den Friedhof gefunden. Der Nebel, der diese Gegend unvermittelt überzieht, ist nicht natürlichen Ursprungs. Der Hotelportier ist sich sicher, daß er aus den Seelen der ruhelosen Toten gebildet wird. Dorian fragt ihn, ob er sie zu dem Friedhof führen würde. Dabei zeigt er Ramon Loyola wie zufällig den magischen Kompaß, den er von Olivaros Boten erhalten hat. Der Hotelportier vermutet in diesem den Kompaß des Magiers, mit dem dieser sich in Reich der Lebenden und im Seelennebel der Verfluchten orientiert konnte. Ramon Loyola will sie zu dem Friedhof führen, sobald der Nebel aufgezogen ist.

Gegen Abend wollen sie aufbrechen. Coco besteht darauf eine Fackel mit zunehmen. Der Hotelportier ist davon zwar nicht begeistert, fügt sich dann aber doch. Während er Fackel holt, gibt Dorian Coco seinem Kommandostab nachdem sie moniert hat, daß er immerhin den Kommandostab hat und sie nichts, wenn sie getrennt werden. Kaum hat sie den Kommandostab weggesteckt, taucht auch schon der Hotelportier mit der Fackel auf. Coco nimmt die Fackel an sich und die drei brechen auf. Unterwegs spürt Coco das irgendetwas auf sie lauert. Der Nebel ist immer dichter geworden und sie können den Hotelportier zwar noch hören aber nicht mehr sehen. Plötzlich schreit Dorian auf. Er wird von einer Windbö erfasst und schlägt mit dem Kopf gegen einen Grabstein. Coco liest entsetzt die Inschrift: Dorian Hunter. Sie holt schnell den Kommandostab heraus und will mit ihm die Grabinschrift löschen, aber da kommt Dorian zu sich. Er schlag wild um sich und schleudert sie mit einem Faustschlag zurück. Er schreit, daß die Engländer kommen und holt den magischen Kompaß hervor. Der Nebel wirbelt durcheinander und eine geisterhafte Erscheinung manifestiert sich. Aus einem im Sturm wallenden Gewand grinst ein Totenschädel. Ketten rasseln und legen sich blitzschnell um Dorians Körper. Eine unsichtbare Kraft biegt ihm die Arme auf den Rücken. Coco taumelt zurück und hebt abwehrend die Hände, doch da ist das Gespenst wieder verschwunden. Dorian setzt sich in Bewegung. Er ist wohl in der Gewalt der Gespenster und Coco kante mit dem Kommandostab wenig gegen die Geister ausrichten. Sie folgt der unheimlichen Prozession, von der sie nur Dorian sehen kann. Der Nebel lichtet sich etwas und Coco kann die Zitadelle erkennen. Dorian wird von den Unsichtbaren über die mit Schlingpflanzen behangene Steinbrücke zum Tor geführt. Coco sieht ihn gleich darauf darin verschwinden. Sie ist entschlossen, ihm zu folgen, aber plötzlich Ramon Loyola auftaucht. Er warnt sie davor die Zitadelle zu betreten, denn dann ist auch sie verloren. Coco überlegt fieberhaft, wie sie Dorian helfen kann und ihr kommt eine Idee.

Sie läßt sich von Ramon Loyola zu den Geister-Friedhof führen. Sie schaut sich sämtliche Grabinschriften an. Der Hotelportier fragt sie was sie sucht, und sie sagt ihm sie sucht das Grab des Magiers, denn dieser muß irgendwo hier auch begraben sein. Coco will keine weitere Zeit verlieren und versucht Ramon Loyola zu hypnotisieren, aber es gelingt ihr nicht. Für sie ist dies der Beweis, daß er von einer magischen Macht beherrscht wird oder selbst ein Dämon ist. Sie sucht weiter und findet die Grabsteine auf denen die Namen der vier Sporttaucher stehen. Coco zündet die Fackel an und ihr ist klar das der Hotelportier sie belogen hat. Die Deutschen sind also nicht abgereist, sondern gehören schon längst der Mannschaft des Geisterschiffes an. Coco findet wenig später das Grab des Magiers. Der Hotelportier versucht sie zu verjagen und sie versteht seine Panik, denn es ist sein Grab.

Für Dorian ist es zum verrückt werden. Er kann Schritte, Stimmen und andere Geräusche hören, aber er kann niemanden sehen. Er wird in die Zitadelle und in denselben Raum geführt, wo er noch gestern Olivaro getroffen hat. Doch diesmal ist der Raum leer. Er hört nur eine Stimme nach seinem Namen fragen und hört dann, daß die Mannschaft endlich vollzählig ist. Ihm wird klar, was man mit ihm vorhat. Er soll auf das Geisterschiff gebracht werden. Aber zuerst wird er sterben müssen, um endgültig zur Mannschaft zugehören.

Coco braucht nicht lange zu überlegen, um zu wissen, was sie zu tun hat. Ihr blieb nur noch eine Möglichkeit, um Dorian zu retten. Sie versetzt sich in den schnelleren Zeitablauf und rast zu den Geräteschuppen, an dem sie zusammen mit dem Hotelportier vorbeigekommen ist. Dort findet sie, was sie für ihre Zwecke braucht. Sie kehrt mit einem Spaten zurück. Sie fällt für einem Moment in den normalen Zeitablauf zurück und hört den Magier aufheulen. "Ich werde verhindern, daß du..." hört sie noch eher sie wieder in den schnelleren Zeitablauf verfällt. Sie verausgabt sich voll bis sie endlich den Leichnam des Magiers findet. Coco holt den Kommandostab heraus und stößt ihn in die Leiche. Gleichzeitig stürzt das mühsam aufrechterhaltene Zeitfeld um sie zusammen. Einen schrillen Schrei hört sie. Irgendetwas zerreißt den Nebel und damit die geisterhafte Erscheinung des Magiers. Aus der Wunde des Magiers schieß ein Schwall frisches Blut. Coco weicht zurück und klettert aus dem Grab. Am Rand des Grabschacht sinkt sie kraftlos zusammen. Sie erreicht gerade noch die Fackel und stößt sie in das offene Grab. Eine fauchende Flamme schießt daraus vor und steigt steil zum Himmel empor. Coco ist zufrieden mit sich. Der Magier ist tot. Hoffentlich ist es für Dorian noch nicht zu spät. Sie rafft sich auf und taumelte in Richtung Strand.

Ein markerschütternder Schrei gellt durch die Nacht. Dorian glaubt, sein Trommelfell platzt. Als der Schrei verklungen ist, merkt er überrascht, daß er wieder frei ist. Die magischen Fesseln sind verschwunden. Er hört die Geisterpiraten zu ihren Booten flüchten. Wenig später hört er die Geräusche vieler Ruderblätter. Die Stimmen werden immer leiser. Der Nebel ist wie weggeblasen. Er dreht sich um und sieht Coco auf sich zu kommen. Sie hält sich mit letzter Kraft aufrecht. Dorian erfährt von ihr, wie sie es geschafft hat, den Euch zu bannen. Dorian und Coco sind stinksauer auf Olivaro, denn aus irgendeinen Grund hat er versucht, Dorian auf das Geisterschiff abzuschieben.

18.08.2016 08:35 Talis ist offline Email an Talis senden Beiträge von Talis suchen Nehmen Sie Talis in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Talis Talis ist männlich
Kaiser




Dabei seit: 30.07.2016
Beiträge: 1413

RE: Band 136: Zitadelle der Verdammten von Paul Wolf Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen



Das Vicente Segrelles-Titelbild wurde in den achtziger Jahren auch als Titelbild für den Dämonenkiller-Sammelband Nr. 41 genommen.

01.09.2016 18:31 Talis ist offline Email an Talis senden Beiträge von Talis suchen Nehmen Sie Talis in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Talis Talis ist männlich
Kaiser




Dabei seit: 30.07.2016
Beiträge: 1413

RE: Band 136: Zitadelle der Verdammten von Paul Wolf Antwort auf diesen Beitrag erstellen  Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen      IP InformationZum Anfang der Seite springen

Und so sieht das Originaltitelbild aus:

02.09.2016 15:09 Talis ist offline Email an Talis senden Beiträge von Talis suchen Nehmen Sie Talis in Ihre Freundesliste auf                               Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden IP Information

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Unser Link-Partner
Über diese Banner sind auch Mitglieder-Seiten erreichbar.


Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
Design and © by K. Kleinert 2007
Impressum